Kryptologie

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gnome-applications-office.svg

Dieses Buch steht im Regal EDV.

Die deutsche Schlüsselmaschine ENIGMA

Was ist Kryptologie?[Bearbeiten]

Kryptographie ist die Wissenschaft um die Verschlüsselung einer Botschaft, im Gegensatz zur Steganographie, welche der Verschleierung einer Botschaft dient. Die Kryptographie steht im ewigen Kampf mit der Kryptoanalyse. Kryptoanalyse ist die Wissenschaft vom Entschlüsseln einer verschlüsselten Botschaft ohne den Schlüssel zu wissen. Der Oberbegriff von den beiden Sachen ist “Kryptologie”. Ein Kryptograph chiffriert oder codiert eine Mitteilung und ein Kryptoanalytiker bricht den Code oder den Chiffre. Chiffriert wird eine Nachricht, wenn die Buchstaben ausgetauscht werden oder für unsere Buchstaben neue Zeichen benutzt werden. Codiert hingegen wird, wenn ganze Wörter durch Zeichen oder andere Wörter ersetzt werden. Es geht also um Geheimbotschaften und Geheimschriften.

Inhaltsverzeichnis[Bearbeiten]

Ein chronologischer Spaziergang durch die Kryptologie[Bearbeiten]

Appendix[Bearbeiten]

Zusammenfassung des Projekts[Bearbeiten]

70% fertig „Kryptologie“ ist nach Einschätzung seiner Autoren zu 70% fertig

  • Zielgruppe: Laien mit technischem Verständnis und Info-Studis
  • Lernziele: Einführung in die Kryptographie für Laien und tiefere Einblicke für Interessierte.
  • Buchpatenschaft/Ansprechperson: vielleicht Du?
  • Sind Co-Autoren gegenwärtig erwünscht? Das Fachwissen anderer ist sehr erwünscht.
  • Richtlinien für Co-Autoren: KB schlägt vor: traditionelle Rechtschreibung mit höflichem Duzen (groß-D) und generisches Maskulinum und iuristischer Abbreviatur (ohne Pt & zusammengeschrieben) zB idR, dh, df, usw usf etc.
  • Projektumfang und Abgrenzung zu anderen Wikibooks: hier eher Theorie; eine mögliche praktische Anwendung ist in GnuPG zu finden. (Das zusätzliche Buch "Geheimschriften" wurde mangels Inhalt und Entwicklung gelöscht.)
  • Themenbeschreibung: Kryptologie
  • Aufbau des Buches: chronologischer Einstiege mit Einstreuungen theoretischer Grundlagen