Labormedizin: Blut-Untersuchungen - Niere

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Übersicht Laborwerte Urogenitaltrakt[Bearbeiten]

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Diagnose                        sinnvolle Laborwerte 
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Niereninsuffizienz, chron.      Kreatinin, Harnstoff, Harnsäure, Cystatin C, 
                                Natrium, Kalium, Calcium, Phosphat, 
                                kleines Blutbild, Eiweiß-Elektrophorese, AP, Ferritin, Parathormon, Vitamin-D, 
                                Cholesterin, Triglyceride, Quick-Test, PTT, Glukose, CK, CRP
                                Urin: Urinstatus, Urinkultur (Erreger & Resistenz), 
                                Urin: Eiweiß, Kreatinin-Clearance, Proteinurie-Differenzierung
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Prostatahyperplasie             PSA (alternativ cPSA), freies PSA, Kreatinin  
                                Urin: Urinstatus, Urinkultur (Erreger & Resistenz), 
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Potenzstörung                   LH, FSH, Prolaktin, Testosteron, SHBG, TSH 
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nephrolithiasis                 Calcium, Gesamteiweiß, Phosphat, AP, Harnsäure, Magnesium, Chlorid
                                Urin: Urinstatus, Urinkultur (Erreger & Resistenz), 
                                Urin: Calcium, Phosphat, Magnesium, Cystin, Oxalat
                                Steinanalyse
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kreatinin[Bearbeiten]

Strukturformel von Kreatinin.

Biologische und medizinische Bedeutung: Kreatinin ist ein Abbauprodukt des Kreatins, das im Muskelstoffwechsel als Energiezwischenspeicher eine wichtige Rolle spielt. Kreatinin wird kontinuierlich und mit konstanter Tagesmenge freigesetzt. In der Niere wird es frei filtriert, kaum sezerniert und kaum rückresorbiert. Deswegen entspricht die Kreatinin-Clearance (d.h. die Menge an Blutplasma, die pro Minute vom Kreatinin befreit wird) annähernd der glomerulären Filtrationsrate (GFR), d.h. der Menge an abgepresstem Primärharn und ist damit ein Maß für die Nierenfunktion. Während die Kreatinin-Clearance = GFR etwas umständlicher zu bestimmen oder abzuschätzen ist (s.u.), ist der Serum-Kreatinin-Spiegel als einfacher Messwert direkt vom Laborblatt abzulesen. Er verhält sich antiproportional bzw. reziprok zur Clearance/GFR. Die Beziehung zwischen S-Kreatinin und GFR entspricht damit einer Hyperbel. Daraus ergibt sich, dass das S-Kreatinin mit Abfall der GFR lange konstant bleibt und erst ansteigt (akkumuliert), wenn die GFR bereits um ca. die Hälfte unter die Norm gefallen ist.

Halbwertszeit:

Medium: Serum, Plasma (Lithium-Heparin)

Störgrößen:

  • Kreatin-blinder Bereich - Das S-Kreatinin bleibt bei gering bis mäßig eingeschränkter GFR im Normbereich.
  • Die Kreatin-Produktion ist abhängig von der Muskelmasse, daher steigt das S-Kreatinin mit zunehmender Einschränkung der GFR bei Frauen, alten Menschen, kachektischen Patienten später an als bei Männern, jungen und muskulösen Menschen.

Referenzwerte:

Parameter w m
Kreatinin bis 1,2 (altersabhängig)

Erhöhung: Abnahme der Nierenfunktion (geringe Sensitivität, Anstieg erst bei stärker eingeschränkter GFR).

Indikation: Routine-Messung. Bestimmung vor der Gabe von KM oder nephrotoxischen Pharmaka.

Weblinks: Laborlexikon, med4you,  Kreatinin

Kreatinin-Clearance[Bearbeiten]

Biologische und medizinische Bedeutung: Kreatinin wird in der Niere frei filtriert, kaum sezerniert und kaum rückresorbiert. Deswegen entspricht die Kreatinin-Clearance (d.h. die Menge an Blutplasma, die pro Minute vom Kreatinin befreit wird) annähernd der glomerulären Filtrationsrate (GFR), d.h. der Menge an abgepresstem Primärharn und ist damit ein Maß für die Nierenfunktion. Die Menge an Kreatinin, die pro Zeit aus dem Blutplasma extrahiert wird ist genauso groß wie die Kreatininmenge, die im Urin erscheint. Daher gilt:

QPlasma x CPlasma = QUrin x CUrin

mit QPlasma: Abgepresster Primärharn pro Minute (GFR) = Kreatinin-Clearance, CPlasma = Plasma-Kreatininkonzentration, QUrin: Endharn pro Minute, CUrin = Urin-Kreatininkonzentration.

Messmethode:

a) Benötigt werden 24-Stunden-Urin (QUrin [ml/min] = 24-Stunden-Menge/(24x60), Urin-Kreatinkonzentration CUrin) und Kreatin-Konzentration im Plasma CPlasma. Mit den drei Werten lässt sich der vierte, die Kreatinin-Clearance QPlasma bzw. GFR ausrechnen.

b) Da das korrekte Sammeln von 24-Stundenurin außer bei DK-Trägern fast nie funktioniert, ist die Abschätzung der GFR mit der Cockroft-Gault-Formel eine gute Alternative. Benötigt werden die Plasma-Kreatininkonzentration, Alter, Körpergewicht und Geschlechtsangabe.

       (140 - Alter) x Gewicht x F 
GFR = ------------------------------          (F: Frauen = 0,85, Männer = 1)
           CPlasma x 72 

Störgrößen: Fleischgenuß (exogene Kreatinin-Zufuhr), starke Muskelarbeit (Kreatin-Freisetzung).

Referenzwerte: altersabhängig (kontinuierliche Abnahme der GFR)

Parameter Alter w m
GFR ca. 25 J. 70–110 ml/min 95–140 ml/min
ca. 50 J. 50–100 ml/min 70–115 ml/min
ca. 75 J. 35–60 ml/min 50–80 ml/min

Verminderung: Akutes Nierenversagen (ANV), chronische Niereninsuffizienz.

Indikation: V.a. Niereninsuffizienz.

Weblinks: Laborlexikon, med4you,  Kreatinin-Clearance

Harnstoff[Bearbeiten]

Strukturformel von Harnstoff.

Biologische und medizinische Bedeutung: Harnstoff ist ein Endprodukt des Aminosäurensäurenstoffwechsels, er dient der Ausscheidung von Stickstoff bzw. Ammoniak (Harnstoffzyklus). Die Bildung erfolgt überwiegend in der Leber, danach wird der Harnstoff an das Blut abgegeben und größtenteils über die Niere ausgeschieden.

Halbwertszeit:

Medium: Serum, Plasma (Lithium-Heparin)

Messmethode:

Referenzwerte:

Parameter w m
Harnstoff

Erhöhung: Niereninsuffizienz. Katabole Stoffwechsellage (Proteinabbau).

Indikation: Niereninsuffizienz (geringe Aussagekraft, meist traditionell mit dem S-Kreatinin mitbestimmt).

Weblinks: Laborlexikon, med4you,  Harnstoff

Cystatin C (CysC)[Bearbeiten]

Biologische und medizinische Bedeutung: Cystatin C ist ein Protein, das als Inhibitor von Cysteinproteasen (z.B. Caspasen) wirkt. Es wird kontiniuerlich freigesetzt und im Ggs. zum Kreatinin von allen Körperzellen produziert. Die diagnostische Aussagekraft entspricht etwa der des S-Kreatinins, bei höheren Laborkosten.

Halbwertszeit:

Medium:

Messmethode:

Referenzwerte:

Parameter w m
Cystatin C 0,50 - 0,96 mg/l

Erhöhung: Niereninsuffizienz.

Indikation: Evtl. zusätzlich zum S-Kreatinin bei V.a. Niereninsuffizienz.

Weblinks: Laborlexikon,  Cystatin C


Hinweis: Soweit nicht anders angegeben gelten die angegebenen Referenzwerte (Normalwerte) für Erwachsene.



Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.