Linearisierung von resistiven Sensoren

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gnome-applications-office.svg

Dieses Buch steht im Regal Elektrotechnik.

50% fertig „Linearisierung von resistiven Sensoren“ ist nach Einschätzung seiner Autoren zu 50% fertig

Linearisierung bedeutet in der elektrischen Messtechnik, einen nichtlinearen Zusammenhang zwischen Messwerten in einem wählbaren Intervall in eine lineare Beziehung zu verwandeln. Durch eine Schaltungsanordnung lassen sich die nichtlinearen Eigenschaften von resistiven Sensoren linearisieren um die gewonnen Messsignale leichter weiterverarbeiten zu können.

Zu den resistiven Sensoren zählen unter anderem resistive Temperatursensor wie Kaltleiter, Fotowiderstände, magnetische Feldplatten (Widerstandsänderung bei Änderung der magnetischen Flussdichte), Dehnungsmessstreifen zur Aufnahme von mechanischen Kräften, Druck und Beschleunigungen, resistive Gassensoren die ihren Widerstand bei Kontakt mit verschiedenen Gasen verändern und resistive Feuchtigkeitsensoren zur Messung der Luftfeuchte.

Zusammenfassung des Projekts[Bearbeiten]

  • Zielgruppe: An Elektronik und elektrischer Messtechnik interessierte Personen
  • Lernziele: Elektronische Schaltungstechnik von resisitiven Sensoren und deren Linearisierung zwecks weiterer Signalverarbeitung
  • Sind Co-Autoren gegenwärtig erwünscht? Ja.


Inhaltsverzeichnis[Bearbeiten]

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Rainer Felderhoff, Ulrich Freyer: Elektrische und elektronische Messtechnik: Grundlagen, Verfahren, Geräte und Systeme. 8. Auflage. Carl Hanser Verlag, 2006, ISBN 978-3-44640571-4.
  • Peter Baumann: Sensorschaltungen: Simulation mit PSPICE. 2. Auflage. Vieweg+Teubner, 2010, ISBN 978-3-83480289-7.

Weblinks[Bearbeiten]