Shibari/ Ebi

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fesselungen

Vorwort zu den
Anleitungen

Grundformen

Karada
Matanawa
Takate-Kote
Momo

Erweiterte Formen

Ebi

Shibari

Druckversion

Vorwort
Einführung
Geschichtliches
Sicherheit
Materialkunde
Knotenkunde
Fesselungen
Begriffslexikon
Bekannte Künstler
Index
Quellen

Baustelle.svg


Dieses Kapitel ist noch in der Entstehungsphase.

Bei Änderungen bitte vorher kurz Verbindung mit dem gerade aktiven Autor aufnehmen.


Einleitung[Bearbeiten]

Ebi ist eine Form die schon sehr alt ist. Sie kommt aus der Militärischen Fesselkunst Hojojutsu und wurde benutzt um Verbrecher oder Gefangene zu bestrafen. Bei dieser Form wird der Oberkörper zu den Beinen hinuntergezogen und damit eine unbequeme Sitzposition erzwungen. Um Ebi zu binden sollte man 3 Seile von 8 Metern Länge benutzen. Für die Form sollte man sich erstmal mit Takate-Kote beschäftigen, da dies ein Bestandteil von EBI ist. Außerdem sollte man den Gefesselten nicht zu lange in dieser Form verweilen lassen, da sie sehr anstrengend ist und auch die Bewegungsmöglichkeiten sehr eingeschränkt sind. Auf jeden Fall sollte der Partner gut beobachtet werden dabei, da es leicht vorkommen kann, das die Arme einschlafen oder der Partner in Ohnmacht fallen kann. Ein letzter wichtiger Hinweis ist noch, dass der Hals niemals in eine Schlinge gesteckt wird bei dieser Form, vielmehr verläuft das Seil am Hals vorbei und ist auf der Rückenseite am Takate-Kote befestigt!


Anleitung[Bearbeiten]

Die Anleitung zu dieser Technik befindet sich gegenwärtig in Arbeit.

War diese Anleitung hilfreich/verständlich? Kommentare hierzu bitte auf der Diskussionsseite.


Fesselungen - Unterkapitel: Vorwort zu den Anleitungen - Karada - Matanawa - Takate-Kote - Momo - Ebi
Die Kapitel des Buches: Shibari - Vorwort - Einführung - Geschichtliches - Sicherheit - Materialkunde - Knotenkunde - Fesselungen - Begriffslexikon - Bekannte Künstler - Index - Quellen