Studienführer Hans Albert: Komparativismus

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikibooks buchseite.svg Zurück zu Begründungsproblem | One wikibook.svg Hoch zu Inhaltsverzeichnis | Wikibooks buchseite.svg Vor zu Halbierte Vernunft? KR und Ethik


Baustelle.svg Dieses Buch oder Kapitel ist leider sehr kurz oder unvollständig; beispielsweise könnten Überschriften ohne Inhalt enthalten sein.

Das Prinzip der Wikibooks heißt Wiki. Das heißt, dass jeder diesen Text erweitern kann, auch Du! Also: Sei mutig und mache aus ihm bitte ein gutes Kapitel, wenn du mehr zu diesem Thema weißt. Klicke einfach auf    Bearbeiten   !

Alternativensuche und Komparativismus

Was hier geplant ist (Vorschlag!)

  • Alberts Suche nach Alternativen für den praktischen Gebrauch eingerichtet.
  • MOTTO: "Zugrunde geht, wer immer zu den Gründen geht" (Nietzsche)
  • Das Zurückgehen auf "Gründe", auf den Grund der Dinge, das in unserem Denken und in unserer Sprache stark angelegt ist, führt oft zu langen, unfruchtbaren philosophischen Diskussionen.
  • Alberts Denken in Alternativen ist sehr viel praktischer.
  • Statt "Wie begründet man Menschenwürde? frag lieber: Welches Problem löst sie denn und was wäre eine vernünftige Alternative?
  • Lern etwas, wenn Mädchen oder Damen Kleider aussuchen: Versucht denn eine den Absolutwert eines Kleides zu ermitteln? Nein, sie vergleicht das, was da ist und was in Frage kommt. Davon könnten sich viele Philosophen etwas abschauen!
  • Transfer der Methode: Prüfe und verinnerliche den lebenspraktischen Satz:
  • Bei vorgegebener Auswahl liefert der leichte Griff zum relativen Besten immer dasselbe wie der langes Denken erfordernde Griff zum absoluten Besten.
  • In diesem Sinne kurzgefasst: Das relativ Beste ist dasselbe wie das absolut Beste.
  • Es dürfte nur wenige Sätze der Philosophie geben, die einfacher und wertvoller sind.
  • Lies dazu...


Wikibooks buchseite.svg Zurück zu Begründungsproblem | One wikibook.svg Hoch zu Inhaltsverzeichnis | Wikibooks buchseite.svg Vor zu Halbierte Vernunft? KR und Ethik