Biochemie und Pathobiochemie: Fettsäurenverlängerung in Mitochondrien

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Allgemeines[Bearbeiten]

Mitochondrien können Fettsäuren z.T. verlängern. Die Reaktionen entsprechen weitgehend einer Umkehrung der β-Oxidation.

Fettsäurenverlängerung[Bearbeiten]

Subst. ( ⇑ ) Co. Enzym EC EG Erkr.
Acyl-CoA2.svg Acyl-CoA
Acetyl-CoA.svg

Acetyl-CoA

CoA-SH


R-Pfeil runter 1-3.svg

Acetyl-CoA-C-Acyltransferase 2.3.1.16 Tr TFP-Def.
3-Ketoacyl-CoA.svg 3-Ketoacetyl-CoA
NADH/H+

NAD+

GG-Pfeil senkrecht 1-3.svg NADH/H+

NAD+

3-Hydroxyacyl-CoA-Dehydrogenase (C6-C10) 1.1.1.35 Ox HADH-Def.
Long-chain-3-Hydroxyacyl-CoA-Dehydrogenase 1.1.1.211 TFP-Def., LCHAD-Def.
L-3-Hydroxyacyl-CoA.svg L-3-Hydroxyacyl-CoA


H2O

GG-Pfeil senkrecht 1-2.svg


H2O

Enoyl-CoA-Hydratase 4.2.1.17 Ly TFP-Def.
Trans-Delta2-Enoyl-CoA.svg trans-Δ2-Enoyl-CoA
NADPH/H+

NADP+

GG-Pfeil senkrecht 1-3.svg NADPH/H+

NADP+

Trans-2-Enoyl-CoA-Reduktase (NADPH) 1.3.1.38 Ox
Acyl-CoA1.svg Acyl-CoA

Mitochondrien sind in der Lage Fettsäuren mit mindestens 4 C-Atomen (Butansäure) bis zum Hexadecanoat (Palmitat) zu verlängern. Die Elongation erfolgt dabei mit Acetyl-CoA statt mit Malonyl-CoA. Die Mitochondrien bedienen sich dabei überwiegend der Enzyme der β-Oxidation, es handelt sich also weitgehend um eine rückwärts ablaufende β-Oxidation, die sich von der zytosolischen Fettsäure-Biosynthese in einigen Punkten unterscheidet.

Abspaltung der fertigen gesättigten Fettsäure[Bearbeiten]

Subst. ( ⇑ ) Co. Enzym EC EG Erkr.
Acyl-CoA1.svg Acyl-CoA
H2O

CoA-SH

R-Pfeil runter 1-3.svg Palmitoyl-Protein-Hydrolase 3.1.2.22 Hyd Infantile neuronale Ceroidlipofuscinose 1 (CLN1)
Fettsäure 4C.svg Fettsäure

Weblinks[Bearbeiten]



Allgemeine Hintergrundfarbe für Substrate Hintergrundfarbe Reaktionspfeile „Schlüsselenzyme“
Energiereiche Phosphate Reduktionsäquivalente CO2 / HCO3 C1-Reste Stickstoff

Abk.: Tr.: Transkriptionelle Regulation, Tl.: Regulation der Translation, Lok.: Regulation über die Enzymlokalisation, Kov.: Regulation durch kovalente Modifikation, All.: Allosterische Regulation, Koop.: Kooperativer Effekt, Co.: Cofaktoren, EC: Enzymklassifikation, EG: Enzymgruppe (Oxidoreductase, Transferase, Hydrolase, Lyase, Isomerase, Ligase), Erkr.: Assoziierte Erkrankungen.



Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.