Computerhardware: Netzwerk: DSL-Router

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein DSL-Router ist das Bindeglied zwischen dem Internet-Provider und einem oder mehreren angeschlossenen PCs. Er wird an den Splitter oder an ein DSL-Modem angesteckt.

Der DSL-Router speichert die Internet-Zugangsdaten und baut eine Verbindung ins Internet auf, sobald einer der angeschlossenen PCs dies wünscht. Der Router bekommt vom Server des Providers eine öffentliche IP-Adresse für die Dauer der Verbindung zugeteilt. Nach einer (einstellbaren) Zeit ohne Internetaktivität kann die Verbindung automatisch getrennt werden, so dass bei einem Zeittarif keine weiteren Kosten entstehen.

Der DSL-Router teilt jedem der angeschlossenen PCs eine interne IP-Adresse zu, die zur Kommunikation untereinander und mit dem DSL-Router dient. Wenn einer der PCs ein Datenpaket ins Internet schicken will, wechselt der DSL-Router die interne IP-Adresse gegen die öffentliche IP-Adresse aus. Kommt ein Datenpaket als Antwort zurück, tauscht der DSL-Router die öffentliche gegen die interne Adresse zurück und sendet das Datenpaket an den richtigen PC.

Ein Splitter der Telekom
DSL-Router
Die weitverbreitete Fritz!Box
Wollen Sie mehr über DSL-Router wissen?