Esperanto: Kapitel 24

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Fragepronomen „kiu“ und „kies“[Bearbeiten]

1. Das Interrogativpronomen ist kiu (wer, welcher). Ein Fragesatz, der mit kiu eingeleitet wird, braucht keine Fragepartikel (ĉu) mehr:

Kiu vokas vin? – Wer ruft dich?
Kiun vi vokas? – Wen rufst du?
Kiuj el vi vokis nin? – Wer (Plural) von euch rief uns?
Kiujn li helpis? – Welchen (wem) half er?
Kiun tagon vi venos? – An welchem Tag wirst du kommen?
Kiujn legomojn vi preferas? – Welche Gemüse hast du gerne?
Mi miras kiun libron vi aĉetis? – Ich frage mich, welches Buch du kauftest?

2. Das Fragepronomen gibt es auch im Genitiv:

En kies domo vi loĝas? – In wessen Haus wohnst du?
Kies amikojn vi vizitis? – Wessen (Plural!) Freunde besuchtest du?

Das Partizip Präsens Aktiv mit „-anta“[Bearbeiten]

3. Ein Partizip ist ein „Verbaladjektiv“. Es ist eine von einem Verb abgeleitete Form, die jedoch wie ein Adjektiv benutzt und somit auch dekliniert (!) wird. Es kann einen Akkusativ nach sich ziehen, wenn das ursprüngliche Verb auch einen Akkusativ als Ergänzung hat. Das Partizip Präsens (das heißt eigentlich gleichzeitig) Aktiv, im Deutschen auch Partizip I genannt, endet auf -anta: „vidanta“ (sehend), „iranta“ (gehend) usw.

La ploranta infano volas dormi. – Das weinende Kind will schlafen.
Mi vidas la falantajn foliojn. – Ich sehe die herunterfallenden Blätter.

Auf Esperanto können auch Partizipkonstruktionen verwendet werden, wie man sie von anderen Sprachen wie Englisch oder Französisch kennt, was jedoch im Deutschen eher unüblich ist. Die Partizipien werden dann mit einem Nebensatz übersetzt:

Kiu estas la virino aĉetanta ovojn? – Wer ist die Frau, die Eier kauft? (wörtlich: Wer ist die Eier kaufende Frau?)
Mi parolis al la viroj irantaj vilaĝon. – Ich sprach mit den Männern, die ins Dorf gingen. (wörtlich: mit den ins Dorf gehenden Männern)

Zusammengesetzte Verbformen[Bearbeiten]

4. Partizipien kann man prädikativ mit einer konjugierten Form von „esti“ verwenden:

Mi estas demandanta. – Ich frage (jetzt gerade).
Vi estis aĉetanta pomojn. – Du kauftest Äpfel.

Diese zusammengesetzten Zeitformen werden jedoch nicht oft gebraucht. Einfache Zeitformen, die aus einem Wort bestehen, werden vorgezogen.

Die Verlaufsform des Präsens[Bearbeiten]

5. Die Verlaufsform des Präsens wird gebildet mit dem Partizip Präsens Aktiv und dem Präsens von esti. Sie beschreibt einen Vorgang, der gerade im Gange ist. Sie kommt jedoch nicht so häufig wie im Englischen vor, in der gesprochenen Sprache ist sie selten.

mi estas vidanta – ich sehe (gerade)
vi estas vidanta – du siehst (gerade)
li/ŝi/ĝi estas vidanta – er/sie/es sieht (gerade)
ni estas vidantaj – wir sehen (gerade)
vi estas vidantaj – ihr seht (gerade)
ili estas vidantaj – sie sehen (gerade)

Das Suffix „-ej-“[Bearbeiten]

6. Um einen Ort anzugeben, fügt man nach der Wortwurzel (Aktion oder Objekt) -ej- ein und darauf die Endung:

ĉevalejo – Stall ĉevalo – Pferd
dormejo – Schlafzimmer dormi – schlafen
herbejo – Wiese, Weide herbo – Gras
loĝejo – Wohnhaus, Unterkunft  loĝi – wohnen

Im Deutschen ist das Äquivalent zu -ej- -ei: Bäckerei, Druckerei. Im Englischen -y: bakery, grocery. Im Französischen -ie: pâtisserie, imprimerie.

Vokabeln[Bearbeiten]

alia – anderer, anders
baki – backen
dika – dick
facila – einfach
familio – Familie
kanapo – Kanapee, Sofa
kies – wessen ( #2)
kiu – welcher, welches, wer ( #1)
kuiri – kochen
kurteno – Gardine, Vorhang
kutimo – Gepflogenheit, Gewohnheit
leciono – Lektion, Lehraufgabe
lerni – lernen
pano – Brot
persono – Person
salono – Salon

En nia domo (Leseübung)[Bearbeiten]

Oni ofte miras kies domo en nia vilaĝo estas plej bela, kaj kiu domo estas la plej agrabla loĝejo. Nia domo ne estas tre granda, sed ĝi estas nova kaj ni multe ŝatas ĝin. Ĝia salono estas granda, kun belaj puraj kurtenoj kovrantaj la fenestrojn, kaj mola dika tapiŝo kovranta la plankon. Ĉi tie estas kelkaj seĝoj, malgranda tablo, kaj longa kanapo. Personoj vizitantaj nin kutime sidas en ĉi tiu ĉambro, kaj dum ni estas sidantaj tie ni nur parolas, anstataŭ skribi aŭ legi.

Alia ĉambro en la domo estas tre luma kaj agrabla, sed malpli granda. Ĉi tie staras tablo sufiĉe granda por nia tuta familio, kaj en tiu ĉambro oni manĝas. Ofte ni restas tie longan tempon post la manĝo, ĉar la patro rakontas interesajn rakontojn al ni, kaj ni multe ridas, kaj demandas pri tiuj rakontoj, kaj tiel bone amuzas nin ke mi preskaŭ forgesas pri miaj lecionoj. Tamen mi havas multe da lecionoj por lerni, kaj ili tute ne estas facilaj.

Je tre frua horo matene mi iras al la lernejo, kun miaj fratoj kaj fratinoj. Nur sabate kaj dimanĉe ni ne iras tien. La lernejo estas malnova kaj malgranda, sed oni estas nun konstruanta novan pli grandan lernejon apud nia domo. Dum la infanoj estas lernantaj siajn lecionojn tie, la patrino kutime iras al la bakejon, por aĉeti sufiĉe da pano, por la manĝoj de la tago. Ofte ŝi iras ankaŭ al aliaj butikoj.

Ĵaŭdon ŝi aĉetis kelke da novaj fungoj, kaj da asparago. Vendredon ŝi aĉetis kelkajn funtojn da sukero, skatolon da fragoj, kaj sufiĉe da kremo kaj lakto. Hodiaŭ ŝi estas aĉetanta brasikon kaj sakon da terpomoj. Ŝi volas kuiri tre bonan manĝon, tamen ŝi havas tro multe por fari en la kuirejo, ĉar ŝi ne havas servistinon.


Übersetzungsübung[Bearbeiten]

  1. Wer ist die Frau, die gerade auf dem Sofa im Salon sitzt ( #3)?
  2. Ich kann sie nicht leicht erkennen, aber ich höre ihre Stimme.
  3. Ich frage mich wessen Stimme das ist.
  4. Jedoch denke ich, dass es die Stimme einer Freundin von Mutter ist.
  5. Jetzt kann ich sie sehen, obwohl sie mich nicht sieht.
  6. Ich kenne sie gut.
  7. Sie ist eine Freundin unserer ganzen Familie und ist gerade einen Nachbarn von uns („najbaron nian“) in dieser Stadt besuchen ( #5).
  8. Meine Schwester sitzt gerade auf dem Sofa in einem anderen Zimmer und lernt ihre Lektionen. ( #5)
  9. Bald wird sie in die Schule gehen.
  10. Wessen Buch liest sie gerade ( #5)?
  11. Jenes dicke Buch ist meins, aber die anderen Bücher auf dem Tisch bei ihr sind ihre.
  12. Sie sitzt lieber im Nähzimmer um zu lesen oder zu schreiben, weil die Vorhänge vor den Fenstern nicht zu dick sind und daher der Raum sehr hell und angenehm ist.
  13. Sie mag es auch dem fallenden ( #3) Schnee zuzuschauen und den Männern und Frauen [in einem Wort], die gerade auf der dreckigen Straße gehen ( #3).
  14. Wegen des kalten Wetters tragen die Leute gerade dicke Kleider ( #5).
  15. Die Männer und Knaben lassen ihre Hände beim Gehen in den Taschen.
  16. Die Mädchen, die zur Schule gehen ( #3), sind Freundinnen meiner Schwester.
  17. In dieser Schule lernen sie kochen. Bald werden sie Brot backen oder sogar eine ganze Mahlzeit kochen können.
  18. Ich denke, so eine Fähigkeit ist sehr gut.
  19. Viele Personen können nicht gut genug kochen.