MathemaTriX ⋅ Mittelwerte Argumentationsaufgaben

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julia0bb.jpg

DEINE FESTE BEGLEITERIN
FÜR DIE SCHULMATHEMATIK
EINFACH
VERSTÄNDLICH
AUFBAUEND
GRATIS!*
UND SYMPATHISCH

JETZT STARTEN!
Faenza-video-x-generic.svgMap icons by Scott de Jonge - accounting.svgMIT MEHR ALS 200 THEORIE- UND AUFGABEN-ERKLÄRUNGSVIDEOS!
Cycling (road) pictogram.svg Mathe lernen ist wie Fahrradfahren lernen: Du kannst es dir stundenlang erklären lassen, du wirst nie fahren können, wenn du nicht selber zu fahren probierst.
LINKS
Zur Bucherklärung im Zentralteil Weitere Links und Videos

Zum YouTube Erklärungsvideo

Kein Hilfsmittel-Video vorhanden
Frage stellen!
Zumindest eine Aufgabe probieren
Aufgaben

    1. Die Familien eines kleinen Dorfes haben Kirschen geerntet. Die Ernte für die verschiedenen Familien war: 54kg, 65kg, 48kg, 76kg, 52kg, 65kg, 45kg. Sie haben allerdings vereinbart, dass jede Familie doch gleich so viele Kirschen bekommt.
    2. Wie viel bekommt jede Familie? Wie viel ist der Median und der Modus in diesem Fall?
    3. Vergleichen Sie Durchschnitt mit Median. Was können Sie über die Verteilung sagen?
      • Wird die Verteilung durch diese Maßnahme gleichmäßiger? Wird sie dadurch gerechter?
      • Es wird oft erwähnt, dass China im Jahr 2018 den größten CO2 Ausstoß hat. Was hat unseres Beispiel mit diesem Vergleich von China mit anderen Staaten zu tun? Was sollte man eigentlich vergleichen?

    Antwort Antwort
    1. Verteilung möglicherweise gleichmäßig
    2. Was die Familien betrifft wird die Verteilung eindeutig gleichmäßig, sogar gleich verteilt. Was die einzelnen Personen betrifft, ist es nicht unbedingt so. Es kann sein, dass eine Familie viel mehr Personen hat als eine andere. Dann bekommt jede Person viel weniger.
      Beim CO2 Ausstoß soll der Ausstoß pro Kopf verglichen werden. Manche Bedingungen, wie das Wetter, sollten auch berücksichtigt werden.

    1. Das Gewicht der Schüler in einer Klasse ist: 52kg, 65kg, 48kg,
      76kg, 52kg, 65kg, 45kg, 65kg, 45 kg, 45kg, 78kg, 69kg.
    2. Berechnen Sie die Mittelwerte!
    3. Vergleichen Sie Durchschnitt mit Median. Was können Sie über die Verteilung sagen?
    4. Ist ein Schüler über- bzw untergewichtig?
    Antwort Antwort
    1. Verteilung möglicherweise gleichmäßig
    2. Um die Frage zu beantworten brauchen wir auch die Größe des jeweiligen Schülers.

    1. Gegeben sind folgende Zahlen:
      4, 7, -2, 2, 2, −309, 4, 0, 2, 7, 9, 10, 19, 11, 419, 7, -2, 12.
    2. Berechnen Sie die Mittelwerte.
    3. Vergleichen Sie Durchschnitt mit Median. Was können Sie über die Verteilung sagen?
    4. Welchen Einfluss haben negative Werte auf den Vergleich der Mittelwerte?
    Antwort Antwort
    1. Verteilung eher ungleichmäßig (?)
    2. Die Mischung aus positiven und negativen Werten kann sogar bei einer sehr stark ungleichmäßigen Verteilung den Unterschied zwischen Durchschnitt und Median sogar sehr stark schwächen. Der Vergleich verliert dadurch seine Aussagekraft.

    1. Gegeben sind die folgenden zwei Wertegruppen, die Daten aus einer Studie der EU über die Vermögensverteilung um das Jahr 2010 ähneln:
      • Das Modell DE, das die Verteilung des Vermögens in Deutschland ähnelt:
      16 10 10 1 1 300 10 1 1 10
      • Das Modell GR, das die Verteilung des Vermögens in Griechenland ähnelt:
      11 9 1 1 1 100 1 14 11 11
    2. Berechnen Sie jeweils die Mittelwerte.
    3. Vergleichen Sie jeweils Durchschnitt mit Median. Was können Sie über die Verteilung sagen?
      • Sind die Verteilungen gleich- oder ungleichmäßig? Was ist ihrer Unterschied?
      • Es wurde damals oft in Zeitungen geschrieben, dass der "deutsche Steuerzahler" den Griechen "Geld gibt", obwohl Griechen "reicher sind". Welcher Lagerparameter wird in dieser Aussage verglichen? Ist dieser Vergleich wirklich aussagekräftig? Wo ist das Geld wirklich gelangen also wem hat tatsächlich der "Steuerzahler" das Geld gegeben? (Dazu kann man insbesondere dieses Unterkapitel in Wikipedia lesen)

    Antwort Antwort
    1. DE:
      GR:
    2. DE: Verteilung ungleichmäßig
      GR: Verteilung möglicherweise gleichmäßig
    3. Beide Verteilungen sind ziemlich ungleichmäßig, allerdings ist der Median in Griechenland nicht so weit vom Durchschnitt. In den Zeitungen wurde der Median verglichen (der ist in GR größer), was völlig daneben ist (der Durchschnitt in DE ist viel höher als in GR). "Griechen" sind nicht "reicher" als "Deutsche", sondern das Vermögen in Deutschland wird ziemlich ungleichmäßiger als in Griechenland verteilt.
      Das (allerdings geliehene) Geld gelangt zu den Geldgebern in Deutschland. Das führt zu einer Verstärkung der Ungleichmäßigkeit in DE (und allerdings auch in GR).

    1. Gegeben sind die folgenden zwei Wertegruppen:
      1 1 1 1 1 1 101 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

      und

      1 1 1 101 1
    2. Berechnen Sie jeweils die Mittelwerte.
    3. Vergleichen Sie jeweils Durchschnitt mit Median. Was können Sie über die Verteilung sagen?
    4. Welcher Unterschied zwischen den beiden Verteilungen ist entscheidend?
    Antwort Antwort
    1. Verteilung ungleichmäßig
    2. Obwohl in beiden Verteilungen alle Werte 1 sind und nur eine ca. 100, ist der Unterschied zwischen Median und Durchschnitt nur in der Verteilung mit der kleinen Anzahl groß. Die Ungleichmäßigkeit der Verteilung wird mit steigender Anzahl der Werte weniger sichtbar, zumindest was den Vergleich von Median und Durchschnitt betrifft.

    1. Gegeben sind die folgenden Zahlen:
      5, 8, 2, −6, 2, 0, 5, 7
    2. Berechnen Sie jeweils die Mittelwerte.
    3. Vergleichen Sie Durchschnitt mit Median. Was können Sie über die Verteilung sagen?
    4. Welchen Einfluss haben negative Werte auf den Vergleich der Mittelwerte?
    Antwort Antwort
    1. Verteilung eher ungleichmäßig (?)
    2. Die Mischung aus positiven und negativen Werten kann sogar bei einer sehr stark ungleichmäßigen Verteilung den Unterschied zwischen Durchschnitt und Median sogar sehr stark schwächen. Der Vergleich verliert dadurch seine Aussagekraft.

    1. Gegeben sind die folgenden zwei Wertegruppen, die Daten aus einer Studie der EU über die Vermögensverteilung um das Jahr 2010 ähneln:
      Das Modell AT, das die Verteilung des Vermögens in Österreich ähnelt:
      10 8 10 2 2 300 10 2 2 10
      Das Modell PO, das die Verteilung des Vermögens in Portugal ähnelt:
      100 11 1 11 1 11 11 12 1 1
    2. Berechnen Sie jeweils die Mittelwerte.
    3. Vergleichen Sie jeweils Durchschnitt mit Median. Was können Sie über die Verteilung sagen?
      • Sind die Verteilungen gleich- oder ungleichmäßig? Was ist ihrer Unterschied?
      • Es wurde oft in Zeitungen geschrieben, dass der "österreichische Steuerzahler" den Portugiesen "Geld gibt", obwohl Portugiesen "reicher sind". Welcher Lagerparameter wird in dieser Aussage verglichen? Ist dieser Vergleich wirklich aussagekräftig? Wo ist das Geld wirklich gelangen also wem hat tatsächlich der "Steuerzahler" das Geld gegeben? (Dazu kann man insbesondere dieses Unterkapitel in Wikipedia lesen)

    Antwort Antwort
    1. AT:
      PO:
    2. AT: Verteilung ungleichmäßig
      PO: Verteilung möglicherweise gleichmäßig
    3. Beide Verteilungen sind ziemlich ungleichmäßig, allerdings ist der Median in Portugal nicht so weit vom Durchschnitt. In den Zeitungen wurde der Median verglichen (der ist in PO größer), was völlig daneben ist (der Durchschnitt in AT ist viel höher als in PO). "Portugiesen" sind nicht "reicher" als "Österreicher", sondern das Vermögen in Österreich wird ziemlich ungleichmäßiger als in Protugal verteilt.
      Das (allerdings geliehene) Geld gelangt zu den Geldgebern in Österreich. Das führt zu einer Verstärkung der Ungleichmäßigkeit in AT (und allerdings auch in PO).

    1. Gegeben sind die folgenden zwei Wertegruppen:
      2 2 2 2 2 2 202 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2

      und

      2 2 2 202 2
    2. Berechnen Sie jeweils die Mittelwerte.
    3. Vergleichen Sie jeweils Durchschnitt mit Median. Was können Sie über die Verteilung sagen?
    4. Welcher Unterschied zwischen den beiden Verteilungen ist entscheidend?
    Antwort Antwort
    1. Verteilung ungleichmäßig
    2. Obwohl in beiden Verteilungen alle Werte 0,5 sind und nur eine ca. 55, ist der Unterschied zwischen Median und Durchschnitt nur in der Verteilung mit der kleinen Anzahl groß. Die Ungleichmäßigkeit der Verteilung wird mit steigender Anzahl der Werte weniger sichtbar, zumindest was den Vergleich von Median und Durchschnitt betrifft.
KlickenHandy.png


Gibson Steps rainbow and wave Great Ocean Road.jpg
BILDERVERZEICHNIS
ÖFFNE DEIN HORIZONT!
LERNE MIT MATHEMATRIX!
Seite mit Anleitungen zur Anwendung von MathematrixProblemmeldung
KlickenMit.png KlickenEltern.png KlickenLehrer.png
Mathematrix Icon 03.svg
Leutascher Geisterklamm - panoramio (12).jpg
LOGO Penguin mailman by mimooh.svg CH DE AT
SPENDEN
Der Hauptautor ggf. das Team verdient zwar nicht viel, braucht allerdings dein Geld eigentlich nicht. Wenn du aber doch meinst, dass gute Arbeit belohnt werden soll und dieses Projekt gut findest, kannst du immer in diesem Link spenden. Das ist allerdings vielleicht die einzige Einrichtung mit völliger Transparenz, wo du genau weißt, was mit deinem Geld passiert.