Studienführer Norbert Hoerster: Rechtspositivismus

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zum Inhaltsverzeichnis des Buches - Zu den Kapiteln: - Hoersters intellektueller Lebenslauf - Kurze Charakterisierung der Hoersterschen Philosophie - Abtreibung im säkularen Staat - Sterbehilfe im säkularen Staat - Ethik des Embryonenschutzes - Grundfragen der Tierethik - Was ist Recht? - Hoersters Rechtspositivismus - Die Frage nach Gott - Interessenethik - Hoerster Ethik-Theorie - Kontroversen und Debatten - Kritik - Publikationsliste - Sekundärliteratur - Weblinks und E-Texte


Was ist Recht?, C.H. Beck 2006

In diesem Buch behandelt Hoerster die Thematik seines eigentlichen Fachgebietes, nämlich der Rechtsphilosophie:

  • Wodurch ist das Recht einer Gesellschaft definiert?
  • Wodurch unterscheiden sich Rechtsnormen von Normen anderer Art?
  • Worin liegt das Fundament einer Rechtsordnung?
  • Kann gesetzliches Unrecht gleichwohl "Recht" sein?
  • Lassen sich bestimmte Anforderungen an das Recht ethisch begründen?
  • Worin besteht die Legitimation staatlichen Strafens?
  • Sind die Normen einer geltenden Rechtsordnung stets befolgungswürdig? Kann die Anwendung des Rechts auf den individuellen Fall objektiv erfolgen?
  • Besonders eindringlich widmet sich Hoerster der Problematik des sogenannten Rechtspositivismus; er zeigt, dass die berühmte Argumentation Gustav Radbruchs gegen den Rechtspositivismus vordergründig ist und keine Zustimmung verdient.