Babybuch: Aktivitäten

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Babybuch
Schwangerschaft und Geburt

Ernährung

Körper und Wohlbefinden

Organisatorisches

Sonstiges

Anhang

In der ersten Zeit mit einem Neugeborenen zuhause ist man beschäftigt, auch ohne irgendetwas geplant zu haben: Die Mutter erholt sich von der Geburt, ein Kaiserschnitt oder Dammschnitt braucht Zeit zum Heilen, Mutter und Vater lernen ihr Kind kennen und erlernen die grundlegende Pflege, Freunde und Verwandte kommen zu Besuch, um den Neuzuwachs zu bestaunen. Nach einigen Wochen aber kehrt der Alltag ein – und damit die Phase, in der einer Mutter, die bisher berufstätig war, leicht die Decke auf den Kopf fällt. Die kinderlosen Freunde arbeiten alle und haben tagsüber keine Zeit, Abendbeschäftigungen - Konzert-, Kino- oder Restaurantbesuche – sind mit Kind auch erstmal nicht mehr möglich. Da stellt sich die Frage: was nun? Wie sorgen Sie dafür, dass Ihnen zuhause nicht die Decke auf den Kopf fällt und Sie und das Kind möglichst viel Spass miteinander haben? In diesem Kapitel stellen wir verschiedene Aktivitäten vor, die Sie mit Ihrem Kind im ersten Jahr unternehmen können.

Spielen[Bearbeiten]

Spazierengehen[Bearbeiten]

(ab Geburt)

Als Nichteltern haben Sie vielleicht früher mal die unermüdlichen Kinderwagenschieber verwundert beäugt, die sich auch durch allerschlechtestes Wetter nicht abhalten lassen, draußen herumzuspazieren. "Wie kann man nur bei diesem Wetter draußen unterwegs sein!" Sobald Sie selbst in deren Position sind, werden wissen Sie warum: was sind die Kleinen friedlich im Kinderwagen! Da schiebt man dann auch mal gerne einen Kinderwagen durch den strömenden Regen, nur um eine Stunde Ruhe zu haben.

Neben der Tatsache, dass die Herumschaukelei im Kinderwagen auf den Nachwuchs in der Regel (Ausnahmen gibt es immer!) äußerst beruhigend wirkt, gibt es natürlich noch einen anderen Grund, Ihr Kind täglich spazierenzufahren: Es braucht Tageslicht und Frischluft. Und auch der Mutter tut das Spazierengehen gut. Wer nicht gerade im Schneckentempo dahinzockelt, hat dabei die Chance, die in der Schwangerschaft zugelegten Pfunde auf gesunde Art wieder loszuwerden.

Babymassage[Bearbeiten]

(ab der ersten Woche)

 Babymassage: Für die Babymassage gibt es keine Altergrenze nach unten – je früher, desto besser. Gerade in den ersten drei Monaten, in denen Babys häufig an den so genannten Dreimonatskoliken leiden, lohnt es sich, da Sie mit einer sanften Massage die Blähungen Ihres Kindes lindern können.

Babyschwimmen[Bearbeiten]

Babyschwimmen.jpg

(ab dem 3. Monat)

 Babyschwimmen gibt es als festes Kurse oder offenes Angebot in vielen öffentlichen Hallenbädern. Daneben finden Sie auch Kurse, die z.B. in Physiotherapiebecken der Krankenhäuser abgehalten werden.

Üblicherweise sind die Kurse für Kinder ab etwa dem 3. Monat ausgeschrieben. Manche Hebammen raten allerdings vom Babyschwimmen vor dem Alter von vier Monaten ab, da sich die Kleinen dabei leicht eine Ohrenentzündung durch eindringendes Wasser holen. Außerdem strapaziert natürlich das Chlorwasser die empfindliche Babyhaut.

Mitnehmen zum Babyschwimmen:

  • Babybadetuch
  • Schwimmwindeln (Mehrwegwindelhöschen oder Wegwerfwindeln)
  • Öl zum Einölen nach dem Baden

PEKiP-Kurse[Bearbeiten]

(ab vier bis sechs Wochen)

 PEKiP: Das Prager Eltern-Kind-Programm (PEKiP) ist ein Konzept für die Gruppenarbeit mit Eltern und ihren Kindern im ersten Lebensjahr. Ziel des PEKiP ist, Eltern und Babys im sensiblen Prozess des Zueinanderfindens durch Spiel-, Bewegungs- und Sinnesanregungen zu begleiten und zu unterstützen. Die Gruppenarbeit beginnt mit Eltern und deren Babys im Alter von vier bis sechs Wochen. Sie wird bis zum Ende des ersten Lebensjahres kontinuierlich fortgeführt. Die meisten Angebote sind allerdings in mehrere Fortsetzungskurse aufgeteilt. Falls Sie in einem Anfänger-PEKiP-Kurs keinen Platz mehr bekommen sollten, klappt es vielleicht mit dem Fortsetzungskurs.

PEKiP findet in einem gut geheizten Raum statt, sodass die Kinder dabei nackt sein dürfen – auch ohne Windel. Das heißt für Sie: Leichte Kleidung für die Eltern (wichtig besonders im Winter) und am besten Sachen zum Wechseln mitnehmen, falls mal ein kleines Malheur passiert.

Krabbelgruppen[Bearbeiten]