Biochemie und Pathobiochemie: Cystein-Stoffwechsel

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Allgemeines[Bearbeiten]

L-Cystein.

L-Cystein ist eine nicht-essentielle, Schwefel-haltige, hydrophile, proteinogene Aminosäure.

Biosynthese und Abbau[Bearbeiten]

L-Cystein ist außer für Feten und Neugeborene keine essentielle Aminosäure, da sie im Abbauweg des Methionins aus L-Serin gebildet werden kann. Cystein kann zu Pyruvat abgebaut werden.

Biologische Bedeutung[Bearbeiten]

  • Ein wichtige Rolle spielt die SH-Gruppe von Cystein in Proteinen, wo zwei Cystein-Reste durch Oxidation eine Disulfidbrücke (S-S) ausbilden können. Zwei über eine Disulfidbrücke verbundene Cysteine nennt man Cystin.
  • Als Bestandteil des Glutathions ist die SH-Gruppe von Cystein für das Einfangen radikaler Sauerstoffspezies (ROS) z.B. in Erythrozyten zuständig.
  • Weiterhin ist Cystein Ausgangsstoff des Taurins, ein Bestandteil der Gallensäure Taurocholat.
  • Cystein bzw. dessen biogenes Amin Cysteamin ist ein Bestandteil von Coenzym A.
  • Cystein liefert den Schwefel für die Bildung des Molybdän-Cofaktors, dabei wird L-Alanin frei.

Weblinks[Bearbeiten]




Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.