Biochemie und Pathobiochemie: L-Serin

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



L-Serin
L-Serin.
Steckbrief
Namen: L-Serin
Summenformel: C3H7NO3
Molare Masse: 105,0426 g/mol
PubChem: 3365
KEGG: C00065

Allgemeines[Bearbeiten]

L-Serin ist eine nicht-essentielle, hydrophile, proteinogene Aminosäure. Sie wird aus 3-Phosphoglycerat, einem Zwischenprodukt des Glycolyse, gebildet. Benötigt wird Serin für die Synthese von Glycin, Cystein, Phosphatidylserin, Sphingolipiden und Cholin. Außerdem liefert sie 1-Kohlenstoff-Reste in den Folsäurestoffwechsel.

In Proteinen kann Serin mit Phosphat oder Zuckerresten versehen werden.

Serin wird zu Pyruvat desaminiert.

Stoffwechselwege[Bearbeiten]




Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.