Biochemie und Pathobiochemie: Häm

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Häm B
Häm.
Steckbrief
Namen: Häm, Protohäm, Häm B, Protohäm IX
Summenformel: C34H32FeN4O4
Molare Masse: 616,1773 g/mol
PubChem: 3334
KEGG: C00032

Häm ist als Bestandteil des Hämoglobins für die Sauerstoff-Bindung und die rote Farbe des Blutes verantwortlich. Daneben erfüllt es als Bestandteil zahlreicher Enzyme viele weitere Funktionen bei Redox-Vorgängen (Elektronenübertragungen) im Körper.

Stoffwechselwege[Bearbeiten]

Eigenschaften und Vorkommen[Bearbeiten]

Aufgrund des zentralen Eisenatoms und der konjugierten Doppelbindungen Stabilisierung des oxidierten (Fe3+) und des reduzierten (Fe2+) Zustandes. Gute Sauerstoff-Bindung, Partner von Redoxvorgängen. Im Körper Einbau u.a. in folgende Proteine:


In Form von Häm-Thiolat findet man das Häm als Cofaktor der Cytochrom P450-Proteine (CYP), die für die Biotransformation Phase I verantwortlich sind. Dazu gehören folgende Enzyme:





Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.