Ersurf dir das Urheberrecht/ Österreich/ Urheberrecht/ Vorbehalte

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vorbehalte zugunsten des Urhebers [Bearbeiten]

I. Hauptstück, Tabellenhierarchie 3


Einführung: Vorbehalte zugunsten des Urhebers

Querverweise: Das Werk ↔ Der Urheber ↔ Das Urheberrecht ↔ Werknutzungsrechte ↔ Vorbehalte zugunsten des Urhebers ↔ Gewerbsmäßig hergestellte Filmwerke ↔ Computerprogramme
↔ Datenbankwerke ↔ Beschränkungen der Verwertungsrechte ↔ Dauer des Urheberrechtes → Urheberrecht an Werken der Literatur und der Kunst ↑ Inhaltsverzeichnis der Hauptseite ↑


§§ 33 bis 37 Urheberrechtsgesetz enthalten ergänzende Bestimmungen zum allgemeinen Vertragsrecht.


Auslegung von Urheberrechtsverträgen
Unklare und lückenhaft abgeschlossene Urheberrechtsverträge können nachträgliche Vertragsauslegungen und/oder Vertragsergänzungen [1] erforderlich machen. Die gesetzlichen Grundlagen dafür sind:
  1. Die im Urheberrechtsgesetz als zwingend vorgesehenen Rechte und Pflichten der Vertragsteile, wie z. B. die des § 34 Urheberrechtsgesetz.
  2. Die im Urheberrechtsgesetz als abänderbar vorgesehenen Rechte und Pflichten der Vertragsteile, über die im Urheberrechtsvertrag keine Verfügung getroffen wurde, wie z. B. die des § 33/1 Urheberrechtsgesetz.
  3. Bei Verlagsverträgen die in §§ 1172 und 1173 ABGB [2] enthaltenen Bestimmungen sowie die Regelungen des deutschen Verlagsgesetzes, soweit sie als Verkehrssitte gewertet werden können. [3] Zusätzlich wird auch von manchen die Meinung vertreten, dass auch das Konsumentenschutzgesetz zumindest analog zur Anwendung kommt. [4]
  4. Die allgemein für die Vertragsauslegung geltenden Bestimmungen des bürgerlichen Rechts.
Vertragsergänzungen werden insbesondere dann erforderlich sein, wenn die Vertragsparteien eine Verwendungsart nicht berücksichtigt hatten, die eine Voraussetzung für die Erfüllung des Vertragszweckes ist. [5]


Wenn Sie mehr über diesen Abschnitt wissen wollen, folgen Sie bitte den im Inhaltsverzeichnis vorhandenen Links !



Inhaltsverzeichnis: Vorbehalte zugunsten des Urhebers

  1. Auslegungsregeln (§ 33)
  2. Gesamtausgaben (§ 34)
  1. Vorbehalt bei Werken der bildenden Künste (§ 35)
  2. Beiträge zu Sammlungen (§§ 36 und 37)
  • Tabelleneinträge in Kursivschrift verweisen direkt auf den Gesetzestext

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Vgl. z.B. Walter, Österreichisches Urheberrecht Teil I, 2008, Rdnr. 1805
  2. Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch
  3. Gemäß Walter, Österreichisches Urheberrecht Teil I, 2008, Rdnr. 1744 und 1786 gelten sie nach herrschender Meinung als Verkehrssitte, lt. Anderl in Kucsko, urheber.recht (2008) [476] ist diese Meinung jedoch strittig.
  4. Vgl. Anderl in Kucsko, urheber.recht (2008) [476]
  5. Vgl. dazu Walter, Österreichisches Urheberrecht Teil I, 2008, Rdnr. 1805