Esperanto: Kapitel 6

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Personalpronomen[Bearbeiten]

1. Wörter, die an Stelle von Substantiven stehen wie du, er, wer und welches, heißen Pronomen (Fürwörter). Pronomen, die sich auf den Sprecher (ich, wir), den Angesprochenen (du, ihr, Sie) oder eine Person oder Sache, über die gesprochen wird (er, sie, es, sie), beziehen, heißen Personalpronomen (persönliche Fürwörter). Sie gelten als Singular oder Plural, je nachdem, ob sie sich auf eine oder mehrere Personen beziehen. Da die Personalpronomen schon die Anzahl bezeichnen, wird niemals eine Pluralendung angefügt. Die Personalpronomen sind:

Singular Plural
erste Person: mi – ich ni – wir
zweite Person: vi, ci – du vi – ihr, Sie
dritte Person: li – er
ŝi – sie
ĝi – es
ili – sie

Anmerkung: Es gibt ein weiteres Pronomen ci (du), zur Bezeichnung der zweiten Person Singular, die in getragenem Stil, etwa in der Bibel, in Gedichten und auch als familiäre Anrede wie Deutsch du oder Französisch tu verwendet werden kann.

Übereinstimmung mit Pronomen[Bearbeiten]

2. Substantive in prädikativer Beziehung zu Pronomen oder Adjektiven, die solche Pronomen näher bestimmen, stimmen in der Zahl mit ihnen überein:

Ni estas bonaj kaj feliĉaj. – Wir sind gut und glücklich.
Rozoj estas floroj, ili ne estas fruktoj. – Rosen sind Blumen, sie sind keine Früchte.
Gertrudo, vi estas bona. – Gertrud, Sie sind gut.
Knabinoj, ĉu estas vi feliĉaj? – Mädchen, seid ihr glücklich?

Beugung der Verben[Bearbeiten]

3. Jedes Pronomen kann in Beziehung zu einem Verb stehen. Alle Möglichkeiten, ein Personalpronomen mit dem anschließenden Verb zu verknüpfen, werden als Beugung (Konjugation) des Verbs verstanden. Während im Deutschen die Endung des Verbs von dem dazugehörigen Personalpronomen abhängt, gibt es auf Esperanto keine solche Konjugation. Nachfolgend die Konjugation von esti (sein) und vidi (sehen) in der Gegenwartsform (Präsens):

mi estas – ich bin
ci estas – du bist
li (ŝi, ĝi) estas – er (sie, es) ist
ni estas – wir sind
vi estas – ihr seid, Sie sind
ili estas – sie sind
mi vidas – ich sehe
ci vidas – du siehst
li (ŝi, ĝi) vidas – er (sie, es) sieht
ni vidas – wir sehen
vi vidas – ihr seht, Sie sehen
ili vidas – sie sehen

Vokabeln[Bearbeiten]

al – zu, in Richtung
Arturo – Arthur
– oder
aŭ ... aŭ ... – entweder ... oder ...
ĉar – da, weil
doni – geben
fali – fallen
fenestro – Fenster
Heleno – Helena
hodiaŭ – heute
kudri – nähen
Roberto – Robert
skui – schütteln, erschüttern
stari – stehen
sub – unter(halb)
virino – Frau

Leseübung[Bearbeiten]

  1. Knabiĉoj, ĉu volas vi sidi en la domo aŭ en la ĝardeno?
  2. Ni preferas sidi hodiaŭ en la ĝardeno, sub la granda arbo.
  3. Ĉu havas vi pomojn aŭ ĉerizojn?
  4. Ni havas nek pomojn nek ĉerizojn, sed ni havas dolĉajn persikojn.
  5. Arturo donas al vi la maturajn persikojn, ĉar al li kolekti fruktojn plaĉas.
  6. Arturo, ĉu rompas ci la branĉojn?
  7. Ne, sed mi skuas branĉon, kaj la persikoj falas.
  8. Mi staras sub la arbo, kaj kolektas la dolĉan frukton.
  9. La frukton mi donas al Mario kaj Gertrudo.
  10. Mi volas doni persikon al Heleno, sed hodiaŭ ŝi estas en la domo.
  11. Ŝi sidas apud la fenestro kaj kudras.
  12. Ŝi preferas kudri, kaj volas nek iri nek sidi en la ĝardeno.
  13. Kaj ŝi kaj la virino apud ŝi volas kudri hodiaŭ.
  14. Ili estas feliĉaj, ĉar ili la birdojn en la arbo apud la fenestro vidas.
  15. La birdoj estas kolomboj, kaj sidas sur la arbo.
  16. Sub la arboj en la kampo staras ĉevaloj, kaj ili manĝas la verdan molan herbon.
  17. Ni donas pomojn al ili, ĉar al ili pomoj plaĉas.
  18. Ni estas feliĉaj, ĉar ni belajn persikojn maturajn kaj bonajn havas.
  19. Roberto, ci estas alta, sed vi, knabinoj, ne estas altaj.


Übersetzungsübung[Bearbeiten]

  1. Bricht Arthur den Ast und sammelt die Äpfel?
  2. Nein, er schüttelt den Ast, und die Äpfel fallen.
  3. Sie sind reif und süß.
  4. Robert, möchtest du unter dem Baum stehen?
  5. Nein, ich möchte nicht unter ihm stehen, sondern (aber) daneben (neben ihm).
  6. Ich möchte sowohl die Pfirsiche als auch die Äpfel der Frau geben.
  7. Sie sitzt im Haus neben dem Fenster.
  8. Maria sitzt auf einem Stuhl neben ihr.
  9. Sowohl Maria als auch die Frau nähen.
  10. Sie bevorzugen es zu nähen und möchten heute nicht im Garten gehen.
  11. Sie sind glücklich, weil sie es gerne haben zu nähen.
  12. Sie möchten nicht Blumen sammeln, (spazieren) gehen oder die Vögel sehen.
  13. Sie haben sowohl Äpfel als auch Pfirsiche, aber sie möchten nicht essen.
  14. Sie geben die Früchte den Jungen und Mädchen.
  15. Sie laufen entweder zu den schwarzen Pferden oder zum großen Baum.
  16. Weder Äpfel noch Pfirsiche liegen im Gras.