Geschichte Europas/ 1945 bis heute

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geschichte Europas

ÜberblickGlossarAuthorenLiteraturverzeichnis
00. Einführung01. Mittelalter02. Renaissance03. Entdeckungen04. Reformation
05. Religionskriege06. Absolutism07. Aufklärung08. Frz. Revolution09. Napoleon
10. Zeit der Revolutionen11. Imperialismus12. 1. WK13. 1918-194514. ab 1945



Geschichte Europas: 00 · 01 · 02 · 03 · 04 · 05 · 06 · 07 · 08 · 09 · 10 · 11 · 12 · 13 · 14

Einleitung[Bearbeiten]

Während Europa in eine neue Ära eintritt, in der zwei Weltkriege noch im kollektiven Gedächtnis verankert sind, scheinen Frieden und Wohlstand weiterhin möglich zu sein. Die Sowjetunion wurde 1991 aufgelöst, was zu einem Europa führte, dessen Länder und Grenzen in den Zustand vor dem Zweiten Weltkrieg zurückgekehrt sind. Die Länder sind jedoch mit einer alternden Bevölkerung und sinkenden Geburtenraten konfrontiert, so dass es immer schwieriger wird, teure Sozialprogramme aufrechtzuerhalten. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts definiert sich der Kontinent durch Multikulturalismus, eine Stärkung der gemeinsamen europäischen Wirtschaftspolitik und die Bildung eines Europäischen Parlaments neu. Das Europa der Nationen, dessen nationalistische Gesinnung im letzten Jahrhundert zu zwei Weltkriegen führte, sieht im Föderalismus der USA eine mögliche Lösung für die Schaffung eines vereinten Europas.

Westeuropa 1945 bis heute[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg standen die europäischen Länder vor der Aufgabe, Wege zum Wiederaufbau ihrer Volkswirtschaften zu finden. Schweden, die Schweiz, Irland und Spanien, die alle während des Krieges neutral geblieben waren, standen etwas besser da. Schweden und die Schweiz hatten Banken und Material für die Kriegsanstrengungen der Nazis bereitgestellt, was bedeutete, dass beide Länder den Krieg relativ unbeschadet überstanden hatten. Die Neutralität hat ihre Vorteile, aber für die Länder, die an der Spitze der militärischen Aktionen standen, war die Situation weitaus schlechter. Großbritanniens Industrien waren fast ausschließlich für die Kriegsanstrengungen eingesetzt worden, und in Verbindung mit dem Verlust an wirtschaftlichem und politischem Einfluss in seinen ehemaligen Kolonien schienen die Aussichten auf eine schnelle Erholung unwahrscheinlich. In den von Deutschland besetzten Ländern wurde die Industrieproduktion für die deutschen Kriegsanstrengungen verwendet, und der Zustrom von Geld und Waren aus den besetzten Ländern in die deutsche Wirtschaft führte dazu, dass die deutsche Bevölkerung erst im letzten Kriegsjahr die Knappheit und Entbehrungen des Krieges zu spüren bekam. In ganz Europa hoffte man auf eine Rückkehr zur Normalität und wirtschaftlichen Stärke, obwohl bald klar wurde, dass dies nur mit amerikanischer Hilfe zu erreichen war. In einer Rede, die der amerikanische Außenminister George C. Marshall 1947 in Havard hielt, schlug er vor, dass der Wiederaufbau der europäischen Volkswirtschaften, einschließlich der deutschen, zum Teil durch amerikanische Zuschüsse finanziert werden sollte.

"The truth of the matter is that Europe's requirements for the next three or four years of foreign food and other essential products - principally from America - are so much greater than her present ability to pay that she must have substantial additional help or face economic, social, and political deterioration of a very grave character."

Auszug aus der Harvard-Rede von George C. Marshall.

Der Marshallplan wurde im April 1948 von Präsident Truman unter dem offiziellen Namen "European Recovery Program" verabschiedet. Der Marshallplan sollte für alle vom Krieg verwüsteten Gebiete Europas gelten, unabhängig davon, ob der Empfänger ein Verbündeter oder ein Mitglied der Achsenmächte gewesen war. Stalin lehnte den Plan ab und sorgte dafür, dass Ostdeutschland, Polen, Rumänien, Jugoslawien und andere Länder, die nach dem Krieg unter sowjetischer Besatzung oder Einfluss standen, ausgeschlossen wurden.

Großbritannien[Bearbeiten]

Die britische Premierministerin Margaret Thatcher

Nach dem Krieg war Großbritannien hoch verschuldet. Die Bombardierung der großen städtischen Zentren und die Erschöpfung der Arbeitskräfte aufgrund der Kriegsopfer trugen noch zu den finanziellen Schwierigkeiten bei. Der Schaden für die Wirtschaft führte dazu, dass die Rationierung bis ins nächste Jahrzehnt ausgedehnt wurde. Von 1945 bis 1951 löste die Labour Party unter Premierminister Attlee die Konservative Partei ab. Winston Churchill wurde von der Bevölkerung als "Kriegspremierminister" angesehen, und obwohl er die erste Nachkriegswahl verlor, amtierte er eine weitere Amtszeit als Premierminister von 1951 bis 1955. Im August 1947 wurde Indien von Großbritannien unabhängig. Von 1950 bis 1980 übernahm Großbritannien, das nun nicht mehr in vollem Umfang von den wirtschaftlichen Vorteilen seiner Kolonien profitierte, den von den USA vorangetriebenen Kapitalismus der freien Marktwirtschaft, wobei allerdings mehr Gewicht auf Sozialprogramme und den staatlichen Besitz großer Versorgungsunternehmen gelegt wurde. In vielerlei Hinsicht war die Beteiligung Amerikas am Krieg davon abhängig gemacht worden, dass Großbritannien seine koloniale Machtbasis abbaut, da die USA diese als Hindernis für ihre eigenen Vorstellungen von Handel und freiem Marktkapitalismus betrachteten. Dies hatte Roosevelt Churchill erstmals auf dem Treffen im August 1941 vorgeschlagen, auf dem die Zukunft Europas nach dem Krieg erörtert wurde. Amerika betrachtete den britischen Kolonialhandel als monopolistisch, und obwohl die USA erst durch Pearl Harbour und die japanische Aggression in den Krieg eintraten, blieb das Ziel der kolonialen Unabhängigkeit bestehen. Amerika, die Kolonie, die einen Krieg gegen die Engländer geführt hatte, um ihre Unabhängigkeit zu erlangen, war kulturell und wirtschaftlich prädisponiert, diese Forderung zu stellen.

Margaret Thatcher, die Vorsitzende der Konservativen Partei, wurde von 1979 bis 1990 Premierministerin. Sie war die erste westliche weibliche Regierungschefin der Neuzeit und sah sich mit einer Depression und "Stagflation" konfrontiert - hohe Arbeitslosigkeit und Inflation als Folge der hohen Ölpreise. Thatcher war eng mit US-Präsident Ronald Reagan verbündet und setzte auf eine angebotsseitige "Trickle-Down"-Wirtschaft: Sie senkte die Steuern für die Reichen in der Hoffnung, dass diese das zusätzliche Geld für die Einstellung neuer Arbeitskräfte ausgeben würden, und befürwortete Privatisierung und Deregulierung. Thatcher kürzte viele andere Sozialprogramme, darunter Bildung, Gesundheitsfürsorge und Sozialhilfe, und verkaufte verstaatlichte Industrien wie BritOil und British Airways. Sie brach auch die Macht der Gewerkschaften in Großbritannien.

Thatcher setzte auch eine Taskforce ein, um die Kontrolle über die Falklandinseln (Malwinen) nach der argentinischen Invasion der Inseln im Jahr 1982 wiederzuerlangen.

John Major war der konservative Premierminister von 1990 bis 1997. Tony Blair war von 1997 bis 2007 Premierminister der New Labour Party. Die Invasion im Irak und der Afghanistan-Konflikt. Gordon Brown war kurzzeitig Premierminister. Nach den Parlamentswahlen von 2010 hatte keine Partei eine Mehrheit im Unterhaus und es wurde eine Koalition zwischen den Konservativen und den Liberaldemokraten gebildet, mit David Cameron als Premierminister und Nick Clegg als stellvertretendem Premierminister. Bei den nächsten Parlamentswahlen im Jahr 2015 war die Popularität der Liberaldemokraten jedoch deutlich gesunken, was nach Ansicht vieler auf Entscheidungen innerhalb der Koalitionsregierung zurückzuführen war, und die Konservative Partei erlangte eine knappe und unerwartete Mehrheit, während die Labour-Partei keine nennenswerten Zugewinne verzeichnete, sondern sogar einige Mandate verlor. David Cameron blieb Premierminister der konservativen Mehrheitsregierung bis zum Referendum über den Austritt aus der Europäischen Union, als er zurücktrat, nachdem es ihm nicht gelungen war, eine Mehrheit zu erreichen.

Frankreich[Bearbeiten]

Die Vierte Republik bestand aus einem starken Parlament mit einem von der Mehrheitspartei gewählten Premierminister. Außerdem gab es einen schwachen zeremoniellen Präsidenten. Charles De Gaulle, der während der Besetzung Frankreichs durch die Nazis im Zweiten Weltkrieg die Widerstandsbewegung der Freien Franzosen anführte, wurde gewählt, verweigerte jedoch die Teilnahme und trat daraufhin zurück. Nach dem Zweiten Weltkrieg dekolonisierte Frankreich Indochina, Marokko, Tunesien und den Rest Westafrikas. Die Vierte Republik ermöglichte auch das Frauenwahlrecht.

In Algerien, das immer noch eine französische Kolonie war, kam es zu gewalttätigen Konflikten. Bombenanschläge, Terrorismus und der Tod von fast einer Million Menschen bei antifranzösischen Aktionen führten dazu, dass dieser Konflikt in den Mittelpunkt der französischen Politik rückte. Als hochrangige Offiziere des französischen Militärs in Algerien im Mai 1958 rebellierten und die Mitglieder der Regierung einen Staatsstreich befürchteten, rief diese Charles De Gaulle an, um das Problem zu lösen. De Gaulle weigerte sich, die Macht zu übernehmen, es sei denn, die Regierung würde eine stärkere Position des Präsidenten zulassen.

Das französische Volk willigte ein, und 1958 wurde die Fünfte Republik mit einem starken autoritären Präsidenten gegründet. De Gaulles Lösung des Problems bestand jedoch darin, Algerien einfach zu befreien. 1968 protestieren die Universitätsstudenten gegen ihre Arbeitsbedingungen, was zu einem Massenstreik der Arbeiterschaft führt. Nach dem gescheiterten "Régionalisierungs"-Referendum trat De Gaulle 1969 zurück. Ihm folgten zwei rechtsgerichtete Präsidenten: Georges Pompidou (1969 gewählt und 1974 verstorben) und Valéry Giscard d'Estaing (1974 gewählt). Unter Giscard wurde der Schwangerschaftsabbruch legalisiert.

Von 1981 bis 1995 war François Mitterand Präsident von Frankreich. Er war ein Sozialist und führte zahlreiche Sozialprogramme durch. Er schaffte die Todesstrafe ab. Er führte die Verstaatlichung der Banken, der Versicherungswirtschaft und der Rüstungsindustrie ein. Während seiner Amtszeit wurden die Löhne der Arbeitnehmer erhöht und die Arbeitszeiten verkürzt. Als die französische Wirtschaft jedoch ins Stocken geriet, gab er 1984 den Sozialismus auf und die französische Wirtschaft erholte sich. 1986 gewannen die Rechten die Parlamentswahlen, was zur ersten "Kohabitation" führte, bei der der Präsident und der Premierminister nicht der gleichen politischen Richtung angehörten. Jacques Chirac, Bürgermeister von Paris und Gründer der gullistischen Partei RPR, wurde zum Premierminister gewählt. Mitterrand wurde 1988 wiedergewählt, musste aber von 1993 bis 1995 eine zweite "Kohabitation" mit Édouard Balladur als Premierminister überstehen.

Im Jahr 1995 wurde Jacques Chirac Präsident. Auch er musste sich einer dritten "Kohabitation" stellen, mit dem Sozialisten Lionel Jospin als Premierminister von 1997 bis 2002. Chirac wurde 2002 problemlos gegen den rechtsextremen Kandidaten Jean-Marie Le Pen wiedergewählt, der unerwartet in die Stichwahl gekommen war und Lionel Jospin im ersten Wahlgang ausschaltete. Jacques Chirac gründete daraufhin eine neue Partei, die UMP, die die Mehrheit des rechten Flügels vereinte. Auf Jacques Chirac folgte Nicolas Sarkozy, der 2007 Präsident der UMP wurde.

Im Jahr 2012 wurde Nicolas Sarkozy, der sehr unpopulär war und mit der Wirtschaftskrise zu kämpfen hatte, von einem sozialistischen Kandidaten, François Hollande, besiegt.

Deutschland[Bearbeiten]

Allierte Besatzungszonen im Berlin der Nachkriegszeit

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutschland gemäß den Vereinbarungen zwischen den verbündeten Mächten in Zonen aufgeteilt. Die Westzonen wurden unter amerikanische und westeuropäische Kontrolle gestellt, während die Ostzonen unter die Kontrolle der Sowjetunion kamen. Deutschland sollte bis zu einem bestimmten Zeitpunkt von den Alliierten besetzt werden; wie dies erreicht werden sollte, wurde selbst zu einer Quelle von Konflikten zwischen den Alliierten. Diese Aufteilung Deutschlands spiegelte auch die Präsenz der alliierten Truppen in den nun befreiten Ländern Europas wider. Die sowjetische Armee hielt eine militärische Präsenz in Polen, Rumänien und anderen osteuropäischen Staaten aufrecht. Amerikanische Truppen waren noch in vielen westeuropäischen Staaten stationiert. Mit dem Ende des Krieges geriet die Eintracht zwischen den USA und Russland ins Wanken und Deutschland und viele seiner Nachbarn sollten bald zum Mittelpunkt eines ideologischen Kampfes zwischen diesen einstigen Verbündeten werden. Die Teilung Berlins war ein Vorläufer des Kalten Krieges; der erste Nachkriegsschauplatz für die festgefahrenen Differenzen zwischen Russland und den USA und ein unheilvolles Zeichen für die späteren Konflikte in Vietnam und Korea.

Im Jahr 1948 fand die Berliner Luftbrücke statt. Berlin lag im östlichen Teil Deutschlands, der von den Sowjets verwaltet wurde, obwohl die Stadt selbst von Frankreich, Amerika, Großbritannien und den Sowjets verwaltet wurde. Die westlichen Alliierten hatten die drei Besatzungszonen, die sie nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs besaßen, zusammengelegt. Im Vorfeld der Blockade kam es zu einer schrittweisen Eskalation der Spannungen. Zunächst verlegten die Sowjets Truppen an die Grenzen, was wiederum den amerikanischen Geheimdienst zu der Überlegung veranlasste, dass die Sowjets möglicherweise eine weitere territoriale Expansion anstrebten. Daraufhin erteilten die Russen General Dratvin (russisches Kommando in Berlin) den Befehl, dass alle Züge, die in Berlin einfuhren, nun kontrolliert werden mussten und die entsprechenden Papiere vorhanden sein mussten. Dies wurde an General Clay (US-Kommando in Berlin) weitergeleitet, der das Schreiben nach Washington telegrafierte. Die Regierung in Washington kam zu dem Schluss, dass eine bevorstehende Invasion in Westdeutschland höchst unwahrscheinlich war und dass der Zweck der jüngsten russischen Bewegung darauf abzielte, die alliierten Mächte aus Berlin selbst zu entfernen. Die Russen erhöhten den Druck mit neuen Kontrollposten an Straßen und Kanälen nach Berlin. Im März 1948 wurden neun britisch registrierte Lastkähne in Buchhorst festgehalten und im April wurden britische und amerikanische Militärzüge in Marienborn mit der Begründung festgehalten, die Russen hätten sie nicht inspizieren dürfen. Auch die Autobahnen gerieten unter Druck, da die Russen darauf bestanden, dass Großbritannien zwei Nothilfestationen auf der Autobahn von Belin nach Helmstedt evakuieren sollte. Am 18. Juni 1948 gaben die Alliierten eine neue Währung, die Deutsche Mark, heraus, die die Reichsmark ersetzte, und am selben Tag stellte Russland den gesamten Straßen- und Zugverkehr von und nach Berlin ein. Am 4. August starteten die Alliierten offiziell die Luftbrücke zur Versorgung Berlins.

1949 erfolgt die formelle Teilung in die Bundesrepublik im Westen und die Deutsche Demokratische Republik (DDR) im Osten. Außerdem trat 1949 das Grundgesetz, die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland, in Kraft.

Von 1949 bis 1963 kam Bundeskanzler Konrad Adenauer von der CDU an die Macht in Westdeutschland und verfolgte eine Politik der Integration in die NATO und das von den USA geführte westliche Bündnis. Adenauer widerstand erfolgreich dem innenpolitischen Druck auf Deutschland, eine Politik der Neutralität zwischen den Blöcken des Kalten Krieges als Weg zur Wiedervereinigung zu verfolgen. Unter ihm erlebte Westdeutschland das "Wirtschaftswunder" mit einem großen Aufschwung in der gesamten Nation. Das Land erlebte eine Entnazifizierung, die eine Zensur faschistischen Gedankenguts und die Vorführung von Filmen, die in Dachau und anderen Konzentrationslagern gedreht wurden, vor dem deutschen Kinopublikum beinhaltete. Das Bildungssystem in Deutschland wurde ebenfalls einer Entnazifizierung unterzogen, wobei Schulbücher aufgrund der darin enthaltenen Nazi-Propaganda ausrangiert wurden. Die Nürnberger Prozesse sind das sichtbarste Beispiel für die Entnazifizierung während dieser Zeit, da sie die höchsten Parteimitglieder der Nazis betrafen, obwohl Tausende auf lokaler Ebene von den Alliierten verurteilt wurden. Eines der Probleme, mit denen die Alliierten bei der Entnazifizierung konfrontiert waren, war, dass die Beseitigung aller Nazis ein Deutschland zurückgelassen hätte, das mit dem Wiederaufbau zu kämpfen hatte. In vielerlei Hinsicht waren Deutsche, die sich an Hitlers Pogromen beteiligt hatten, der Vergeltung entgangen, weil sie entweder den Alliierten nicht aufgefallen waren oder Teil des Balanceakts des deutschen Wiederaufbaus waren.

1961 errichteten die ostdeutschen Behörden mit sowjetischer Unterstützung die Berliner Mauer, um die Flüchtlingsströme in den Westen zu stoppen. Sowohl Adenauer als auch seine parlamentarischen Gegner, die Sozialdemokraten, betrachteten die DDR als besetzten Teil eines rechtlich geeinten deutschen Staates, waren aber aufgrund der Konfrontation zwischen den USA und der UdSSR im Kalten Krieg nicht in der Lage, diese Umstände zu ändern. Die Bedeutung Berlins als erster Schauplatz des Kalten Krieges spiegelt sich in der Kubakrise 1962 wider. Freigegebene Geheimdokumente über die Kuba-Krise zeigen eine amerikanische Administration, die besorgt war, dass jedes Zeichen von Schwäche während der Kuba-Krise zu einer sowjetischen Aggression in Berlin führen könnte. Die Zonen von 1945 waren bis 1962 zu einer Grenze geworden und Berlin hatte eine Mauer aus Beton und Stacheldraht. Hier begann der Kalte Krieg und hier sollte er auch enden.

Von 1963 bis 1966 amtierte Bundeskanzler Ludwig Erhard von der CDU, gefolgt von Kurt Georg Kiesinger.

Von 1969 bis 1974 kam Bundeskanzler Willy Brandt, von der SPD, an die Macht. Er verordnete die Ostpolitik, eine Politik der wirtschaftlichen Freundschaft und des Handels mit dem Ostblock und Ostdeutschland. Obwohl er das NATO-Bündnis unterstützte, brachten Brandts Annäherungsversuche an den Osten ihm in einigen westlichen Kreisen den Verdacht ein, dass er das Bündnis gegen die deutsche Wiedervereinigung eintauschen könnte. Ironischerweise stürzte Brandts Regierung in einem Skandal um einen ostdeutschen Spion in seinem Büro. Sein Nachfolger als Bundeskanzler, Helmut Schmidt, war ebenfalls von der SPD (1974-1982).

Von 1982 bis 1998 amtierte Bundeskanzler Helmut Kohl von der CDU. Er war 1989 im Amt, als die Berliner Mauer fiel, als Gorbatschow die Breschnew-Doktrin des sowjetischen Schutzes für andere kommunistische Regime aufgab. 1990 wurden die beiden Teile Deutschlands wiedervereinigt, aber die ostdeutsche Wirtschaft liegt bis heute weit hinter der westdeutschen zurück. Kanzler Kohl, der sich selbst als Konservativer in einer ähnlichen Form wie Ronald Reagan und Margaret Thatcher bezeichnete, senkte die Sozialausgaben und Steuern, was der Wirtschaft half.

Von 1998 bis 2006 amtierte Bundeskanzler Gerhard Schröder von der SPD. Er ist vor allem für seine unnachgiebige Opposition gegen die von den USA angeführte Invasion des Iraks sowie für die weitgehende Abschaffung der Leistungen der Arbeitslosenversicherung im Rahmen der sogenannten Hartz-Reformen bekannt.

Nach den Wahlen im Jahr 2006 wurde Angela Merkel von der CDU Bundeskanzlerin.

Die Europäische Union[Bearbeiten]

Flagge der Europäischen Union

Der Deutsch-Französische Krieg sowie der Erste und der Zweite Weltkrieg haben ein unauslöschliches Zeichen im modernen Europa hinterlassen. Die Grausamkeit und Zerstörung dieser Kriege führte zu einer konzertierten Aktion der führenden europäischen Politiker, um einen dauerhaften Frieden in Europa zu sichern. Auf politischer Ebene war man sich einig, dass die beste Methode darin bestehen würde, die Nationen wirtschaftlich und politisch zu vereinen. So entstand die Europäische Union (EU).

Mitglieder[Bearbeiten]

Die Europäische Union besteht derzeit aus 28 Mitgliedern. Die ursprünglichen sechs Mitglieder waren Frankreich, (West-)Deutschland, Italien, Luxemburg, Belgien und die Niederlande. Zwischen 1973 und 1986 traten Dänemark, Irland, Großbritannien, Griechenland, Portugal und Spanien der EU bei. Das Emblem der Europäischen Union ist eine blaue Flagge mit zwölf goldenen Sternen. Im Jahr 1995 traten Österreich, Finnland und Schweden der EU bei. Neun Jahre später wurden zehn Länder aufgenommen - Polen, die Tschechische Republik, die Slowakische Republik, Litauen, Lettland, Estland, Ungarn, Slowenien, Malta und Zypern. Die Zahl der EU-Mitglieder stieg im Januar 2007 mit der Aufnahme von Rumänien und Bulgarien und im Juli 2013 mit dem Beitritt Kroatiens erneut an. Mazedonien, Montenegro, Serbien und die Türkei sind derzeit in Gesprächen über eine mögliche zukünftige EU-Mitgliedschaft.

Entstehung[Bearbeiten]

Das Bretton-Woods-Abkommen schuf 1944 die Welthandelsorganisation (WTO), die für die Abschaffung von Zöllen und die Förderung des Freihandels kämpft. Es gründete die Weltbank, die Kredite an weniger entwickelte Länder vergibt, und den Internationalen Währungsfonds (IWF), der Kredite an Länder in wirtschaftlichen Krisen vergibt, um den Zusammenbruch ihrer Regierung zu verhindern. Das Abkommen legte auch die Wechselkurse für Währungen fest, die 1971 in freie Wechselkurse umgewandelt wurden.

Im Jahr 1945 wurden die Vereinten Nationen gegründet.

1951 wurde die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) mit Belgien, Westdeutschland, Luxemburg, Frankreich, Italien und den Niederlanden als Mitglieder gegründet.

1957 wurden mit den Römischen Verträgen die Europäische Atomgemeinschaft (EURATOM) und die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) gegründet. Die Mitglieder bauten Handelsbarrieren untereinander ab und bildeten einen "Gemeinsamen Markt".

1992 sah der Vertrag von Maastricht eine Zusammenarbeit in den Bereichen Strafverfolgung, Strafjustiz, Ziviljustiz sowie Asyl und Einwanderung vor.

Im Jahr 2004 wurden Estland, Lettland, Litauen, Polen, die Tschechische Republik, Ungarn, die Slowakei, Slowenien, Malta und Zypern in die EU aufgenommen.

Im Jahr 2007 wurden Rumänien und Bulgarien als Mitglieder der EU aufgenommen.

Im Jahr 2013 wurde Kroatien als Mitglied in die EU aufgenommen.

Die Sowjetunion[Bearbeiten]

Die Sowjetunion sah sich nach dem Krieg in der Lage, ihre Grenzen zu sichern und die eigene wirtschaftliche und politische Ideologie in die Nachbarstaaten zu tragen. Sie lehnte den Marshallplan ab und schuf eine alternative Lösung, bekannt als Kominform. Russische Truppen waren als erste in Berlin einmarschiert und Stalin war trotz all seiner Fehler ein kluger Politiker, der in dieser Situation die Chance sah, Russland zu einer Weltmacht zu machen. Die Rote Armee sollte in vielen der Länder, die sie befreit hatte, präsent bleiben. Die Amerikaner, die sich aus der europäischen Arena herausziehen wollten, sahen sich nun weiter in die verworrenen Grenzen Europas hineingezogen. Der Kalte Krieg hatte begonnen.

Nikita Chruschtschow 1953-1964[Bearbeiten]

Nikita Chruschtschow (nachkoloriert)

Chruschtschow machte viele Punkte von Stalins Politik durch einen Prozess rückgängig, der als "Entstalinisierung" bekannt wurde. Diese Zeitspanne ist als "Tauwetter" bekannt, da die Spannungen zwischen den USA und der UdSSR entspannter wurden. Die Theorie der friedlichen Koexistenz, die davon ausging, dass die kommunistischen Nationen mit den Demokratien des Westens in Frieden leben könnten, wurde von Chruschtschow in der gesamten Sowjetunion verbreitet, der an Friedensgipfeln in Genf und Camp David teilnahm. Darüber hinaus versuchte Chruschtschow, Russland zu modernisieren und seinen Bürgern mehr Freiheit zu geben. Er befreite die UdSSR von Säuberungen und schaffte Schauprozesse ab und ersetzte sie durch echte Gerichtssysteme. Er gab den 6 osteuropäischen Staaten mehr Spielraum und erlaubte auch mehr Redefreiheit und Kritik an Stalin. Auf dem XX. Parteitag 1956 verkündete Chruschtschow, dass Stalin in der Tat viele Fehler während seiner Herrschaft gemacht hatte.

Chruschtschow versuchte, die kollektivierte Landwirtschaft zu reformieren und die Kommunistische Partei aufzurütteln, um Ineffizienzen zu beseitigen, so dass die Partei ihn 1964 absetzte.

Der Westen betrachtet Chruschtschow als allgemein unberechenbar, besonders in Anbetracht seiner Aktionen in der Kubakrise von 1962.

Leonid Breschnew (1964-1982)[Bearbeiten]

Leonid Breschnew 1967 in der DDR (Bundesarchiv)

Nach Chruschtschows Amtsenthebung kam Leonid Breschnew an die Macht. Er wurde weithin als humorlos, farblos und phantasielos angesehen. Er beendete die Entstalinisierung und wird dafür verantwortlich gemacht, der Sowjetunion eine Ära der Stagnation beschert zu haben. Breschnew ist bekannt für seine Breschnew-Doktrin, die versprach zu intervenieren, wenn ein sozialistisches Regime bedroht war. Während Breschnews Regierungszeit, im Jahr 1968 gab es eine Revolution in der Tschechoslowakei. Alexander Dubček wurde zum Führer der kommunistischen Partei gewählt und er forderte eine freie Presse, Demokratie und andere Parteien. In diesem Sinne schränkte er die Repression ein und plädierte im sogenannten "Prager Frühling" für einen "Sozialismus mit menschlichem Antlitz" - also für mehr Rechte, mehr Konsumgüter und mehr Freiheit. Doch im August 1968 marschierten die Sowjets in das Land ein und zerschlugen diese neue Regierung.

Unter Breschnew erlebten die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion die "Détente", was im Wesentlichen eine Entspannung zwischen den beiden Nationen bedeutete. Dies geschah vor allem deshalb, weil beide Länder das Konzept der "Mutually Assured Destruction" (gegenseitig zugesicherte Zerstörung) anerkannten, das auf der Erkenntnis beruhte, dass die Verbreitung von Atomwaffen dafür gesorgt hatte, dass jede Nation über genügend Sprengköpfe verfügte, um die Zerstörung der jeweils anderen zu garantieren. In dieser Zeit entstanden in vielen Ländern Kampagnen für die nukleare Abrüstung in der Öffentlichkeit. Diese Kampagnen bildeten ein bestimmendes gesellschaftliches Phänomen während der Jahrzehnte der 60er und 70er Jahre, insbesondere innerhalb der NATO-Länder, und dürften in gewisser Weise zum "Tauwetter" des Kalten Krieges beigetragen haben.

1975 unterzeichneten sowohl die NATO als auch die Mitglieder des Warschauer Paktes die Helsinki-Vereinbarungen. Darin erkannte der Westen die sowjetische Besatzung Osteuropas an, und die Sowjets versprachen, die Bürgerrechte der in den besetzten Gebieten lebenden Menschen zu respektieren.

Breschnew hatte während seiner Herrschaft eine Menge Probleme. Im Jahr 1977 unterzeichneten tschechische Dissidenten, angeführt von dem Schriftsteller Václav Havel, ein Manifest namens Charta 77, das Menschenrechte, freie Meinungsäußerung, Religionsfreiheit und das Recht, sich zu organisieren, forderte. Dann, von 1980 bis 1989, war die Sowjetunion an militärischen Aktionen in Afghanistan beteiligt, um die kommunistische Regierung zu unterstützen, die einen Krieg mit muslimischen Antikommunisten führte. Die UdSSR zog schließlich ihre Truppen zurück, nachdem eine Pattsituation erreicht war und die russischen Verluste zugenommen hatten.

Breschnew stand der UdSSR länger vor als jeder andere außer Stalin, und es gab nie eine Verschwörung, um seine Position zu übernehmen. Er durfte im Amt alt werden, und starb am 10. November 1982 im Alter von 75 Jahren. Ihm folgten Juri Andropow und dann Konstantin Tschernenko, die beide nur etwa ein Jahr regierten und wenig wirklichen Einfluss auf die Sowjetunion hatten. Beide waren sehr kränklich, starben bald nach ihrer Amtszeit, und Tschernenko wurde vom Reformer Michail Gorbatschow abgelöst.

Michail Gorbatschow (1985-1991)[Bearbeiten]

Michail Gorbatschow 1987.

Als die Sowjetunion am Rande des wirtschaftlichen Zusammenbruchs stand, kam der junge, tatkräftige und kreative Generalsekretär, Michail Gorbatschow, an die Macht. Gorbatschow schuf die Politik der "Glasnost" oder "Offenheit", die Kritik (wenn auch begrenzt) am System und die Untersuchung vergangener Fehler erlaubte, die Opfer der Säuberung rehabilitierte und die Schulbücher in der Nation veränderte.

Er führte auch die "Perestroika" oder "wirtschaftliche Umstrukturierung" ein. Er dezentralisierte die Wirtschaft, bot den Managern Anreize für mehr Produktion und Qualität und ließ sie mehr Entscheidungen treffen, führte Elemente der "Arbeitsplatzdemokratie" ein und erlaubte den Bauern, ihr eigenes Land zu pachten.

Tatsächlich aber scheiterte diese Wirtschaftspolitik, und die Situation verschlechterte sich zunehmend. Die Sowjetunion hatte in den 1990er Jahren massive Probleme, darunter Alkoholismus, Scheidungen, eine hohe Abtreibungsrate, eine niedrige Lebenserwartung und fehlende Konsumgüter.

Die Revolutionen von 1988-1990[Bearbeiten]

1988 entstanden die litauische Befreiungsbewegung Sajudis, die lettische Tautas fronte und die estnische Rahvarinne und bald begannen sie den Kampf für die Unabhängigkeit der baltischen Staaten. 1989 begann eine Reihe von Ostblockstaaten, sich gegen die sowjetische Autorität aufzulehnen.

Der auslösende Funke des Ganzen war 1989, als die sich verschlechternden Bedingungen in Polen die Partei "Solidarität" von Lech Walesa legalisierten. Die Partei gewann die Kontrolle über die Regierung in einem erdrutschartigen Wahlsieg. Gorbatschow erklärte daraufhin den Satellitenstaaten des Ostblocks, dass er die Breschnew-Doktrin nicht durchsetzen könne. Infolgedessen folgten andere Nationen dem Beispiel Polens. Ungarn hielt Wahlen ab, lockerte die wirtschaftlichen Kontrollen und öffnete seine Tür zum Westen. Die kommunistischen Regierungen der Tschechoslowakei und Bulgariens stürzten ohne Blutvergießen in dem, was als "Samtene Revolution" bekannt geworden ist. In Ostdeutschland strömten die Deutschen nach Ungarn und dann in den Westen. Der kommunistische Führer der DDR, Erich Honecker, wurde zum Rücktritt gezwungen und die Berliner Mauer fiel am 9. November 1989. In Rumänien wurde Nicolae Ceauşescu, ein brutaler stalinistischer Diktator, am 25. Dezember 1989 hingerichtet. Ceauşescu war der einzige Führer, der während des Aufstandes im Ostblock hingerichtet wurde, und Rumänien selbst das einzige Land, das sein kommunistisches Regime gewaltsam stürzte.

Der Zerfall der Sowjetunion[Bearbeiten]

Das Scheitern von Glasnost und Perestroika mit der Absicht, die Situation in der Sowjetunion wieder zu beleben, führte zu deren Untergang.

1989 fanden die ersten demokratischen Wahlen seit 1917 für den sowjetischen Kongress der Volksdeputierten statt. Boris Jelzin wurde gewählt und zum Führer der Opposition in der UdSSR. 1990 wurden andere Parteien offiziell toleriert, und im Juni 1991 wurde Jelzin zum Präsidenten Russlands gewählt. Am 19. und 21. August 1991 kam es zu einem Putsch kommunistischer Hardliner, während Gorbatschow auf der Krim war. Jelzin führte den gewaltlosen Widerstand gegen den Putsch an, der schließlich siegte und alle Putschisten verhaftet wurden oder Selbstmord begingen. Am 24. August 1991 wurde die Kommunistische Partei in Russland verboten. Am 31. Dezember 1991 hörte die Sowjetunion offiziell auf zu existieren und wurde durch 15 unabhängige Staaten ersetzt.



Geschichte Europas

ÜberblickGlossarAuthorenLiteraturverzeichnis
00. Einführung01. Mittelalter02. Renaissance03. Entdeckungen04. Reformation
05. Religionskriege06. Absolutism07. Aufklärung08. Frz. Revolution09. Napoleon
10. Zeit der Revolutionen11. Imperialismus12. 1. WK13. 1918-194514. ab 1945



Geschichte Europas: 00 · 01 · 02 · 03 · 04 · 05 · 06 · 07 · 08 · 09 · 10 · 11 · 12 · 13 · 14