Gitarre: Musikstile auf Gitarre

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

<< zurück zur Inhaltsübersicht

QSicon in Arbeit.svg

Dieses Kapitel bzw. dieser Abschnitt wird durch intensive Zusammenarbeit sicher schnell besser. Der Hauptautor freut sich über jeden, der mitmacht. Versucht dich vielleicht nur an den schon vorgegebenen Inhalt und an die Form (bei Listen z.B.) anzupassen. Aber wenn etwas nicht passt, rührt sich der Hauptautor bestimmt. Kaputtmachen kannst du nicht viel – also sei mutig. Danke.

Die nachfolgenden Artikel sind nur ein winziger Überblick. Es werden noch Autoren gesucht, die sich einem der Themen besonders annehmen wollen.

Musikstile auf Gitarre[Bearbeiten]

Einige Musikstile werden schon in kleinen Workshops aufgegriffen. Doch jeder Workshop kann nur die ersten Grundlagen vermitteln.

Rock und Pop[Bearbeiten]

Wikipedia hat einen Artikel zum Thema:
Wikipedia hat einen Artikel zum Thema:
Wikipedia hat einen Artikel zum Thema:
Wikipedia hat einen Artikel zum Thema:


Die weitaus meisten Gitarristen werden sich hauptsächlich mit den Themen Rock- oder Pop-Gitarre beschäftigen. Die Beweggründe dafür liegen auch auf der Hand. Die meisten Gitarristen hören vorwiegend aktuelle Musik, deshalb möchten sie diese auch spielen können. Um diesem Wunsch gerecht werden zu können, wurde dieses Kapitel ins Leben gerufen. Hier findet man alle Themen, die sich vorwiegend mit dem Thema Rock und Pop beschäftigen.

  1. Die einflussreichsten Rock-Gitarristen und Gitarristinnen
  2. Powerchords – Akkorde für die E-Gitarre
    1. Powerchordrätsel (Übung)


Country-Gitarre[Bearbeiten]

In der Countrymusic werden je nach Stil alle Formen der Gitarre gespielt. Also die klassische Westerngitarre (6 oder 12 saitig) akustisch wie auch mit Tonabnehmern, die E-Gitarre und als die berühmteste und Countrystyleprägende die Steelguitar.

Diese wird als Lapsteel (Lap für auf dem Schoß, auf den Knien) oder als Pedalsteel gespielt. Beide Steelguitars fallen durch besondere Saiten (Steels) und den weit höheren Abstand der Saiten zum Hals der Gitarre auf.

Dies liegt darin begründet, dass die Steelguitar mit einer Fingerhülse oder einem Slidebar gespielt wird und dieser natürlich nicht die frets (Bünde) berühren darf.

Im Gegensatz zu Fretless, wo die Bünde ähnlich einer Geige oder einem Kontrabass gar nicht vorhanden sind, sieht man bei einer Steelguitar die Bünde optisch im Griffbrett eingezeichnet; man spürt sie nur nicht durch den hohen Saitenabstand.

Die Countrymusic hat als Volksmusik natürlich immer Bezug zur Geschichte der einzelnen Instrumente und Ihrer Musiker und so erkennt jeder bei einer Steelguitar den Bezug zum Instrument der Zither aus dem bayrischen (deutschen) oder zitherähnlichen Instrumenten, wie sie auf polynesischen Inseln gespielt werden. Da heute jedoch der Bezug zu Inselgruppen wie Hawaii als Bundesstaat der USA näher liegt, wird die Steelguitar heute fast ausschließlich der Hawaiigitarre gleichgestellt.

Als wohl bekannteste Vertreterin der Countrygitarre gilt die Pedalsteelguitar. Vom Aufbau mit einer Lapsteel durchaus vergleichbar hat sie aber meist mehr Saiten (8-12 sind normal) und zusätzlich eben Pedale und sogenannte Kneeleavers, also Hebel, mit denen die Tonhöhe und Stimmung der Saiten frei verändert werden kann und eine schier unendliche Tonvielfalt zur Folge hat, jedoch das Spiel und vor allem das Erlernen des Instruments nicht gerade erleichtert. Wahrscheinlich aus diesem Grunde werden die Steelpeddler, wie man die Instrumentalisten nennt, überall gesucht und hoch eingeschätzt.

Gypsy-Swing[Bearbeiten]

Der Gypsy-Swing bzw. der Jazz manouche ist die Stilrichtung die von Django Reinhardt begründet wurde. Auch wenn der Gypsy-Swing zum Jazz gehört, benötigt man, um den typischen Gypsy-Sound zu bekommen, einige Techniken, die für die meisten Gitarristen sehr unorthodox erscheinen, dennoch essentiell für den Gypsy-Swing sind.

  1. Instrumente im Gypsy-Swing
  2. Begleitung
  3. Rest stroke technique oder Gypsy-Picking

Klassische Gitarre[Bearbeiten]

  1. Der klassische Wechselschlag
  2. Tabulaturen

Flamenco-Gitarre[Bearbeiten]

Wikipedia hat einen Artikel zum Thema:


Die Flamenco Gitarre ist vom Aufbau her und in der Form gleich wie die Konzert Gitarre (Modell Torres). Der Unterschied besteht lediglich in der Tonholzdecke. Eine Flamencogitarre hat in der Regel eine Zederndecke dessen Klang gegenüber einer Fichtendecke deutlich lauter ist. Des Weiteren besitzt die Flamencogitarre ein unterhalb des Schalllochs angebrachten Schlagschutz. Er soll durch die Art der heftigen Anschläge (Rasguedo) das verkratzen der Decke verhindern. Der Schlagschutz ist meistens eine durchsichtige Folie.


Slide-Gitarre[Bearbeiten]

Diese spezielle Form des Gitarrenspiels stellt eine vollkommen andere Art und Weise dar, das Instrument handzuhaben. Dies geht sogar soweit, dass die Gitarre speziell für das Slide-Spiel umgerüstet werden muss. Dieses Kapitel soll einem Slide-Neuling einen Einblick darüber verschaffen, was diese Form des Gitarrenspiels so besonders macht.

Slide bedeutet gleiten. Dies beschreibt die besondere Technik, mit Hilfsmitteln wie Flaschenhälsen (Bottlenecks), Metallhülsen (Slides) oder sogar mit extra dafür angefertigten Hilfsinstrumenten (Slidebars) die Saiten abzudrücken und durch gleitende Übergänge einen Ton zu erzeugen, der nahtlos in den nächsten übergeht. Die Technik des sliden geht auf Instrumente wie die Lapsteel und auch Pedalsteel zurück, wie unter der Rubrik Country Gitarre beschrieben. Anfangs nur in der hawaiianischen Musik zuhause hat die Technik des sliden ihren Weg in die Country, Blues, und auch Rockmusik gefunden.Es ist also falsch anzunehmen, das nur in der Bluesmusik der Slide angewandt wird, wenn er auch dort am besten zur Geltung kommt. Grundsätzlich ist jede Gitarre egal ob elektrisch oder akustisch mit kleinen Tricks slidefähig zu machen. Die erste Hürde dabei ist, den Saitenabstand zum Griffbrett zu erhöhen, dazu werden im Musikfachhandel mittlerweile sehr günstige Sets angeboten, welche einfach unter die bestehen Saiten (unter den Sattel) geschoben werden und somit den Abstand auf slidefähige 1,5 bis 2 cm erhöhen. Ein normales Spielen durch Drücken der Bünde ist mit diesem Umbau dann natürlich ohne weiteres durch Entfernen des Einbauteils und Neustimmen des Instruments möglich. Da aber zum ordentlichen sliden auch etwas stärkere Stahlsaiten gehören, sollte man einfach eine Gitarre ständig umgebaut zur Hand haben, oder auf eine günstige Lapsteel als Nebeninstrument umsteigen. Die Stimmumg einer Slide Gitarre ist ein Thema, das, wenn man es ausführlich behandelt, eine eigene Reihe im Bücherregal einnimmt, denn jeder Gitarrero hat ja bekanntlich einen eigenen Stil. Soviel sei gesagt: Man kann in der Stimmumg E-A-D-G-H-E(von oben gezählt)sliden, wird aber schnell an gewisse Grenzen stoßen. Das Stimmen in einer Tonart hat sich daher bewährt. Als mögliche Stimmungen seien hier nur einige genannt, die ich in Memoiren von großen Musikern gefunden habe: OpenD, OpenC, MinorF usw. Ein gutes freeware/shareware tool ist der AP GuitarTuner der Firma Audio Phonics, der nach Installation entweder nach Gehör oder über ein Micro und die Soundkarte die oben genannten Tunings plus ca 30 weitere ermöglicht. Auf die Frage wie er seine Gitarre stimmt, hat einst John Lee Hooker gesagt: "Wenn sichs gut anhört, dann stimmts."