Gitarre: Der klassische Wechselschlag

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Für das Spielen von Melodien wird der Wechselschlag verwendet. Dabei wird grundsätzlich vermieden, dass einer der Finger i (Zeigefinger), m (Mittelfinger) oder a (Ringfinger) zweimal direkt hintereinander einen Ton produziert. Die bekannteste Form des Wechselschlags ist der ständige Wechsel zwischen i und m. Die beiden Finger spielen entweder durchgehend "angelegt" (Fachbegriff: apoyando) oder so, dass die nächsttiefere Saite nicht berührt wird (Fachbegriff: tirando). Die erste Variante klingt härter und lauter, die zweite etwas leiser.

Wichtig ist die Anschlagstechnik: Anfänger versuchen, die Bewegung aus dem zweiten Fingergelenk kommen zu lassen (dasjenige Gelenk, mit dem man "an die Tür klopft"). Klassisch ist jedoch die Bewegung aus dem Gelenk, das den Übergang von der Handfläche zu den Fingern bildet. Nur so bildet sich der Ton rein und dynamisch. Eine Fingerübung ohne Ton möge die Haltung verdeutlichen:

Die Anschlagshand wird in Höhe des Schalllochs zu einer kräftigen Faust geballt und nach einigen Sekunden locker gelassen. Die Finger "hängen" nun entspannt. Ohne die Muskeln der Finger anzuspannen, werden die Fingerkuppen i und m auf die g-Saite aufgesetzt. Kontrollieren, ob immer noch sämtliche Muskeln entspannt sind. Wenn nein: Von vorn beginnen und die Hand zur Faust ballen. Der Zeigefinger wird ca. einen Zentimeter von der Saite abgehoben und locker wieder aufgesetzt. Dabei nicht krümmen. Der Mittelfinger wiederholt diese Bewegung. Als nächstes werden Zeige- und Mittelfinger mehrmals abwechselnd abgehoben und aufgesetzt und zwar so, dass immer ein Finger die Saite berührt und der andere Finger über der Saite schwebt. Die Bewegung entspricht dem Gehen auf der Stelle. Erst langsam, dann schneller üben. Hilfreich zur Stabilisierung der Hand ist es, den Daumen auf einer der Bass-Saiten abzustützen. Er wird ebenfalls nicht angespannt, sondern ruht locker mit dem linken Teil der Fingerkuppe (für Spieler von Linkshändergitarren: rechten Teil der Fingerkuppe) auf der Saite.

Seltenere Varianten des Wechselschlags sind m a oder i a, auch gibt es Varianten des Wechselschlags, für die drei Finger benötigt werden, z. B. a m i oder a i m.

Eine typisches Anfängerstück ist die Span. Romanze (Anonymous) tirando gespielt p ima. Hinweis: p = pulsar = Daumen




Nuvola apps bookcase 1.svg Zurück zu "Klassische Gitarre"