Zum Inhalt springen

Gitarre: Notenlesen - Asturias-einfach

Aus Wikibooks

Navigation:  Gitarre | Notenlesen
Einführung:   •   g h e'   •   a c' d'   •   Das Lagespiel   •   Der Wechselschlag   •   f' g' und f#'   •   e f und g#   •   h, c und d   •   Greensleeves...   •   f, g, und a,   •   Asturias (einfach)   •   e, fis, und gis,   •   Malagueña   •   Vorarbeiten   •   kleine Stücke   •  


Asturias - Teil. 1 (Ausschnitt)[Bearbeiten]

Ausschnitt aus der Klavier-Suite "Española Op. 47" als Transkription für Gitarre Alternativtitel: Leyenda  •  Melodie: Isaac Albéniz (*1860 - †1909) bearbeitet von Mjchael 

Dieser Abschnitt ist noch im Entstehen und noch nicht offizieller Bestandteil des Buchs. Gib den Autoren Zeit, den Inhalt anzupassen!

To-Do:

Auf Fehler überprüfen. Es wurde kürzlich von der Originaltonart nach Am transponiert.

Das folgende Klassikstück wurde von Em nach Am transponiert. Es ist eine schöne Übung für die Töne der C-Dur-Tonleiter auf den Basssaiten. Durch die vielen Wiederholungen ist es nicht besonders schwer zu lernen. Zumindest gilt dies für diese vereinfachte Version. Das komplette Gitarrenstück dauert im Original über 6 Minuten und dort geht es ganz schön ins Eingemachte, so dass es in seiner vollen Länge etwas für die Meisterklasse ist. Dennoch sind diese ersten 14 vereinfachten Takte auch schon für einen Hobbygitarristen ein nettes Vorzeigestückchen.

Die Melodie liegt im Bass und wird durchweg mit dem Daumen (+) gespielt. Für den ersten Durchgang kannst du die Melodie auch nur mit Plektrum oder Wechselschlag üben, ohne die hohe E-Saite dazwischen. Die leere E-Saite wird mit einem durchgehenden Wechselschlag gespielt. Zeigefinger (i) und Mittelfinger (m) der Zupfhand wechseln sich ständig ab. Das Abwechseln von Zeige und Mittelfinger entlastet natürlich jeden einzelnen Finger, da diese nur die Hälfte anschlagen müssen. Es ist eine Vorübung für den gezupften Wechselschlag (nicht zu verwechseln mit dem Wechselschlag beim Plektrumspiel oder bei Schlagmustern). Du kannst später noch ein Tremolo einsetzen, wo du pro Taktschlag gleich zwei mal die Diskantsaite anschlagen musst, und etwas später sogar gleich dreimal. Vergleiche dazu die Beispiele beim nachfolgenden Malagueña.

Asturias[Bearbeiten]


\version "2.16.1"
\header {
  title = "Asturias (Leyenda)"
  subtitle = "aus der 'Suite Espanola - Preludio Nr. 5'"
  subsubtitle = "vereinfachter Ausschnitt"
  composer = "Isaac Albéniz (1860 – 1909)"
  opus = "Op.47"
  source = "using different sources"
  arranger = "ccbysa Wikibooks (Mjchael)"
  copyright = "ccbysa de.wikibooks.org/wiki/gitarre"
}
myKey = {
  \clef "treble_8" \time 6/8  
  \key c \major \tempo 4 = 72 
  \set Score.tempoHideNote = ##t
  \set Staff.midiInstrument = "acoustic guitar (nylon)"
}
myDiskant = {
  \voiceOne
  \slurUp
  \repeat percent 3 {
    a,16-+ e'-i e-+ e'-m f-+ e'-i d-+ e'-m e-+ e'-i c-+ e'-m ^\markup\small { \italic sim. }
  } d e' b, e' c e' d e' b, e' c e' | \break
  %% 5
  \repeat percent 3 { 
    a,16 e' e e' f e' d e' e e' c e'
  } d e' b, e' c e' a, e' g, e' f, e' | \break
  %% 9
 \repeat percent 2 { 
   e,16 e' e e' f e' d e' e e' b, e'
  } e, e' b, e' d e' e e' f e' g e' |
    e e' f e' d e' e e' c e' b, e' | \break
  %% 13
  \repeat percent 2 { 
   e,16 e' e e' f e' d e' e e' b, e'
  } e, e' b, e' d e' e e' f e' g e' |
   e e' f e' d e' e e' c e' b, e' | 
  \bar ".|"
}

myBass = {
  \voiceTwo
  \repeat percent 3 { 
    a,8 e f d e c
  } d b, c d b, c | \break
  %% 5
  \repeat percent 3 { 
   a,8 e f d e c
  } d b, c a, g, f, | \break
  %% 9
  \repeat percent 2 { 
    e,8 e f d e b,-1
  } e, b, d e f g |
    e f d e c b, | \break
  %% 13
  \repeat percent 2 { 
    e,8 e f d e b,-1
  } e, b, d e f g |
    e f d e c b, | \break
  %% 17
}

myGuitar = << \myDiskant \\ \myBass >>

\score {
  <<
    \new Voice  { \myKey \myGuitar }
    % \new TabStaff { \myGuitar }
  >>
  \layout {  \omit Voice.StringNumber }
}

\score {
  <<
    \new Voice  { 
      \myKey 
      \unfoldRepeats \myGuitar 
    }
  >>
  \midi { }
}

\paper {
  indent=0\mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}


Beachte!

Simile (sim.) im ersten Takt bedeutet, dass du das Zupfschema (+ = Daumen, i=Zeigefinger, m=Mittelfinger) in gleicher Weise fortgühren sollst.

Das % (bzw. der Faulenzer) bedeutet, dass du den vorhergehenden Takt wiederholst.

Im Takt 9 und 13 wird der Ton B auf der A-Saite mit dem Zeigefinger gegriffen, damit der Mittelfinger nicht springen muss. Der Zeigefinger wird durch die 1 unter der Note angezeigt. (Z=1, M=2, R=3, K=4). Der komplette Rest verwendet den regulären Standard-Fingersatz.

Weiterführung[Bearbeiten]

Wenn du magst, kannst du dir weitere Begleitungsarten des Stückes aneignen. Am Besten schaust du dir vorher die nachfolgende Lektion der Malagueña an. Dort ist das erste Motiv nur vier Takte lang, wobei der zweite Takt eine Wiederholung des ersten ist. Dort lässt sich die rein spieltechnische Seite der nachfolgenden Varianten leichter üben. Also mache einen Ausflug zur Malagueña, und kehre danach wieder zu dieser Übung zurück.

Variante 1[Bearbeiten]

Als erster Schlag wird der E-Dur (!) als Rasgueado (ras) (schnelles Arpeggio mit mehreren Fingern) gespielt. Der Ton G# ergibt sich aus der Durterz des E-Dur. Wie ein Rasgueado gespielt wird, schaust du dir besser als YouTube-Tutorial an. Alternativ kannst du auch ein schnelles Arpeggio spielen.

Simile (sim.) bedeutet hier, dass du in gleicher Weise weitermachen sollst. D.h. den ersten Schlag mit Rasgueados oder Arpeggios zu wiederholt.


\version "2.16.1"
\header {
  title = "Asturias (Leyenda)"
  subtitle = "aus der 'Suite Espanola - Preludio Nr. 5'"
  subsubtitle = "vereinfachter Ausschnitt mit Triolen"
  composer = "Isaac Albéniz (1860 – 1909)"
  opus = "Op.47"
  source = "using different sources"
  arranger = "ccbysa Wikibooks (Mjchael)"
  copyright = "ccbysa de.wikibooks.org/wiki/gitarre"
}
myKey = {
  \clef "treble_8" \time 6/8  
  \key c \major \tempo 4 = 72 
  \set Score.tempoHideNote = ##t
  \set Staff.midiInstrument = "acoustic guitar (nylon)"
}
myDiskant = {
  \voiceOne
  \slurUp
  \repeat percent 3 { 
    <e, b, e gis b e'>8^\markup\small { \italic Ras. } % \rasgueado 
  e16 e' f e' d e' e e' c e' 
  } d e' b, e' c e' d e' b, e' c e'^\markup\small { \italic sim. } 
}

myBass = {
  \voiceTwo
  \repeat percent 3 { 
    e,8 e f d e c
  } d b, c d b, c |
}

myGuitar = << \myDiskant \\ \myBass >>

\score {
  <<
    \new Voice  { \myKey \myGuitar }
    \new TabStaff { \myGuitar }
  >>
  \layout {  \omit Voice.StringNumber }
}

\score {
  <<
    \new Voice  { 
      \myKey 
      \unfoldRepeats \myGuitar 
    }
  >>
  \midi { }
}

\paper {
  indent=0\mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}
Auch möglich

Klassisch mit einem A-Moll als Rasgueado zu starten, und erst beim zweiten Motiv den E-Dur einzusetzen. Das entspricht nicht mehr dem Original aber wenn man Asturias mit anderen Motiven aus der Malagueña oder dem Flamenco kombiniert, kann möglicherweise eine Weiterführung mit Am stimmiger sein.


\version "2.16.1"
\header {
  title = "Asturias (Leyenda)"
  subtitle = "aus der 'Suite Espanola - Preludio Nr. 5'"
  subsubtitle = "vereinfachter Ausschnitt mit Triolen"
  composer = "Isaac Albéniz (1860 – 1909)"
  opus = "Op.47"
  source = "using different sources"
  arranger = "ccbysa Wikibooks (Mjchael)"
  copyright = "ccbysa de.wikibooks.org/wiki/gitarre"
}
myKey = {
  \clef "treble_8" \time 6/8  
  \key c \major \tempo 4 = 72 
  \set Score.tempoHideNote = ##t
  \set Staff.midiInstrument = "acoustic guitar (nylon)"
}
myDiskant = {
  \voiceOne
  \slurUp
  \repeat percent 3 { 
    <a, e a c' e'>8^\markup\small { \italic Ras. } % \rasgueado 
  e16 e' f e' d e' e e' c e' 
  } d e' b, e' c e' d e' b, e' c e'^\markup\small { \italic sim. } 
}

myBass = {
  \voiceTwo
  \repeat percent 3 { 
    a,8 e f d e c
  } d b, c d b, c |
}

myGuitar = << \myDiskant \\ \myBass >>

\score {
  <<
    \new Voice  { \myKey \myGuitar }
    \new TabStaff { \myGuitar }
  >>
  \layout {  \omit Voice.StringNumber }
}

\score {
  <<
    \new Voice  { 
      \myKey 
      \unfoldRepeats \myGuitar 
    }
  >>
  \midi { }
}

\paper {
  indent=0\mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}

Variante 2[Bearbeiten]

Wie wäre es mit Triolen?


\version "2.16.1"
\header {
  title = "Asturias (Leyenda)"
  subtitle = "aus der 'Suite Espanola - Preludio Nr. 5'"
  subsubtitle = "vereinfachter Ausschnitt mit Triolen"
  composer = "Isaac Albéniz (1860 – 1909)"
  opus = "Op.47"
  source = "using different sources"
  arranger = "ccbysa Wikibooks (Mjchael)"
  copyright = "ccbysa de.wikibooks.org/wiki/gitarre"
}
myKey = {
  \clef "treble_8" \time 6/8  
  \key c \major \tempo 4 = 72 
  \set Score.tempoHideNote = ##t
  \set Staff.midiInstrument = "acoustic guitar (nylon)"
}
myDiskant = {
  \voiceOne
  \slurUp
   \repeat percent 3 {
     \tuplet 3/2 { a,16[ c' e'] }  
     \tuplet 3/2 { e[ c' e'] }  
     \tuplet 3/2 { f[ c' e'] }  
     \tuplet 3/2 { d[ c' e'] }  
     \tuplet 3/2 { e[ c' e'] }  
     \tuplet 3/2 { c[ c' e'] } 
   }
   \tuplet 3/2 { d[  c' e'] }  
   \tuplet 3/2 { b,[ c' e'] }  
   \tuplet 3/2 { c[  c' e'] }  
   \tuplet 3/2 { d[  c' e'] }  
   \tuplet 3/2 { b,[ c' e'] }  
   \tuplet 3/2 { c[  c' e'] }^\markup\small { \italic sim.} 
}

myBass = {
  \voiceTwo
  \repeat percent 3 { 
    a,8 e f d e c
  } d b, c d b, c |
}

myGuitar = << \myDiskant \\ \myBass >>

\score {
  <<
    \new Voice  { \myKey \myGuitar }
    \new TabStaff { \myGuitar }
  >>
  \layout {  \omit Voice.StringNumber }
}

\score {
  <<
    \new Voice  { 
      \myKey 
      \unfoldRepeats \myGuitar 
    }
  >>
  \midi { }
}

\paper {
  indent=0\mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}


Ab dem Takt 9 haben wir ein kleines Problemchen. Der Zeigefinger kann nicht gleichzeitig den hohen Ton C drücken, und den Ton H im Bass. Aber das brauchen wir gar nicht. In der vorherigen Version hatten wir schon mal mit dem Am angefangen und mit dem E weiter gemacht.


\version "2.16.1"
\header {
  title = "Asturias (Leyenda)"
  subtitle = "aus der 'Suite Espanola - Preludio Nr. 5'"
  subsubtitle = "vereinfachter Ausschnitt mit Tremolo"
  composer = "Isaac Albéniz (1860 – 1909)"
  opus = "Op.47"
  source = "using different sources"
  arranger = "ccbysa Wikibooks (Mjchael)"
  copyright = "ccbysa de.wikibooks.org/wiki/gitarre"
}
myKey = {
  \clef "treble_8" \time 6/8  
  \key c \major \tempo 4 = 72 
  \set Score.tempoHideNote = ##t
  \set Staff.midiInstrument = "acoustic guitar (nylon)"
}
myDiskant = {
  \voiceOne
  \slurUp
  %% 9
 \repeat percent 2 {  
   \tuplet 3/2 { e,16[ b e'] }  
   \tuplet 3/2 { e [ b e'] }  
   \tuplet 3/2 { f[ b e'] }  
   \tuplet 3/2 { d[ b e'] }  
   \tuplet 3/2 { e[ b e'] }  
   \tuplet 3/2 { b,-1[ b e'] }
 }  
 \tuplet 3/2 {  e,[ b e'] }  
 \tuplet 3/2 { b,[ b e'] }  
 \tuplet 3/2 { d[ b e'] }  
 \tuplet 3/2 { e[ b e'] }  
 \tuplet 3/2 { f[ b e'] }  
 \tuplet 3/2 { g[ b e'] } 
 \tuplet 3/2 { e[ b e'] }  
 \tuplet 3/2 { f[ b e'] }  
 \tuplet 3/2 { d[ b e'] }  
 \tuplet 3/2 { e[ b e'] }  
 \tuplet 3/2 { c[ b e'] }  
 \tuplet 3/2 { b,[ b e'] }^\markup\small { \italic sim.}  
}

myBass = {
  \voiceTwo
  %% 9
  \repeat percent 2 { 
    e,8 e f d e b,
  } e, b, d e f g |
    e f d e c b, |
}

myGuitar = << \myDiskant \\ \myBass >>

\score {
  <<
    \new Voice  { \myKey \myGuitar }
    \new TabStaff { \myGuitar }
  >>
  \layout {  \omit Voice.StringNumber }
}

\score {
  <<
    \new Voice  { 
      \myKey 
      \unfoldRepeats \myGuitar 
    }
  >>
  \midi { }
}

\paper {
  indent=0\mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}

Variante 3[Bearbeiten]

Wie wäre es mit einem Tremolo? Wir spielen weiterhin Triolen, aber wir spielen einfach zwei mal das hohe E hintereinander. Der Bewegungsablauf für die Zupfhand gleicht der vorhergehenden Übung.


\version "2.16.1"
\header {
  title = "Asturias (Leyenda)"
  subtitle = "aus der 'Suite Espanola - Preludio Nr. 5'"
  subsubtitle = "vereinfachter Ausschnitt mit Tremolo"
  composer = "Isaac Albéniz (1860 – 1909)"
  opus = "Op.47"
  source = "using different sources"
  arranger = "ccbysa Wikibooks (Mjchael)"
  copyright = "ccbysa de.wikibooks.org/wiki/gitarre"
}
myKey = {
  \clef "treble_8" \time 6/8  
  \key c \major \tempo 4 = 72 
  \set Score.tempoHideNote = ##t
  \set Staff.midiInstrument = "acoustic guitar (nylon)"
}
myDiskant = {
  \voiceOne
  \slurUp
  %% 9
 \repeat percent 2 {  
   \tuplet 3/2 { e,16[ e' e'] }  
   \tuplet 3/2 { e [ e' e'] }  
   \tuplet 3/2 { f[ e' e'] }  
   \tuplet 3/2 { d[ e' e'] }  
   \tuplet 3/2 { e[ e' e'] }  
   \tuplet 3/2 { b,-1[ e' e'] }
 }  
 \tuplet 3/2 {  e,[ e' e'] }  
 \tuplet 3/2 { b,[ e' e'] }  
 \tuplet 3/2 { d[ e' e'] }  
 \tuplet 3/2 { e[ e' e'] }  
 \tuplet 3/2 { f[ e' e'] }  
 \tuplet 3/2 { g[ e' e'] } 
 \tuplet 3/2 { e[ e' e'] }  
 \tuplet 3/2 { f[ e' e'] }  
 \tuplet 3/2 { d[ e' e'] }  
 \tuplet 3/2 { e[ e' e'] }  
 \tuplet 3/2 { c[ e' e'] }  
 \tuplet 3/2 { b,[ e' e'] }^\markup\small { \italic sim.}  
}

myBass = {
  \voiceTwo
  %% 9
  \repeat percent 2 { 
    e,8 e f d e b,
  } e, b, d e f g |
    e f d e c b, |
}

myGuitar = << \myDiskant \\ \myBass >>

\score {
  <<
    \new Voice  { \myKey \myGuitar }
    \new TabStaff { \myGuitar }
  >>
  \layout {  \omit Voice.StringNumber }
}

\score {
  <<
    \new Voice  { 
      \myKey 
      \unfoldRepeats \myGuitar 
    }
  >>
  \midi { }
}

\paper {
  indent=0\mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}

Wie geht's weiter?[Bearbeiten]

Sobald es dir zu langweilig wird, kannst du ins Rasguado-Spiel abgleiten. Dazu spiele einfach zuerst die Akkordfolge Am G F E. Oder spiele alternativ ein langsames Arpeggio über den E-Dur Akkord, dannach Rasgueados über die Akkordfolge E F (G F) E.

Das Original enthält im Mittelteil eine Malagueña. Also kannst du selbst versuchen das Stück mit Elementen der Malaguena zu kombinieren.

Habe keine Angst das Stück Auszugsweise mit anderen Stücken zu kombinieren. Damit befindest du dich in guter Gesellschaft.

Asturias hat sich zu einem der wichtigsten Werke des klassischen Gitarrenrepertoires entwickelt und wurde dementsprechend oft zitiert.

  • Robbie Krieger, Gitarrist von The Doors, verwendet eine Überarbeitung von Asturias im Song "Spanish Caravan" aus ihrem 1968er Album "Waiting for the Sun".
  • Iron Maiden zitiert Asturias in "Mother Russia" und "To Tame A Land".
  • Auch Children of Bodom schrieben ihr Lied „Angels don't Kill“ Asturias zu und Elley Duhés Lied „Middle of the Night“ basiert ebenfalls auf Asturias.
Hilfen für Fingersatz und Zupfhand
E----0---0---0---0---0---0-|
B--------------------------|
G--------------------------|
D------2---3---0---2-------|
A--0-------------------3---|
E--------------------------|
   p i p m p i p m p i p m
   0   M   R   0   M   R
...


so klingt das Original
Die Gitarristin Sharon Isbin spielt Isaac Albeniz’s Asturias im Weißen Haus am Abend der klassischen Musik am 04.11.2009.

Weblinks[Bearbeiten]