Gitarre: Einführung in die Sologitarre

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Qsicon inArbeit.png
To-Do:

Verstreute einzelne Kapitel über die Sologitarre müssen noch in diesen Band integriert werden.

Voraussetzungen[Bearbeiten]

Dieser Kurs ist als Wegweiser für den Einstieg in das Melodiegitarrenspiel gedacht. Dieser Kurs ist Bestandteil einer mehrbändigen Gitarrenschule. Von daher werden die Kenntnisse des Lagerfeuerdiplom und das Folkdiplom als selbstverständlich vorausgesetzt. Weiterhin wird das Rockdiplom mit seinen Barré-Akkorden und Powerchords als Grundlage vorausgesetzt. Der Schüler sollte also bereits sattelfest beim einfachen Akkordspiel sein. Man kann das Melodiespiel eigentlich nur dann sinnvoll anwenden, wenn man es auch mit den passenden Akkorden und Rhythmen untermalen kann. Es mag sein, dass einige hier vorgestellte Techniken und Lektionen so einfach sind, dass man nicht unbedingt das komplette Wissen der vorausgehenden Bände benötigt, so dass man auch mal zwischendurch mal als Quereinsteiger hier hineinschnuppern kann. Jedoch werdet ihr früher oder später an Grenzen stoßen, so dass ihr die Wissenslücken in den oben genannten Diplomen schließen solltet.

Da sich dieser Kurs eher mit dem modernen Leadgitarrenspiel auseinandersetzt, verwenden wir zum Anschlagen der Saiten meist ein Plektrum. Es ist zwar auch möglich, die Saiten mit dem klassischen Wechselschlag anzuspielen, allerdings erlernen klassische Gitarristen das Melodiespiel auf eine andere Weise als in diesem Kurs gezeigt.

Wer ein Leadgitarrist werden will, braucht auch ein geeignetes Instrument dafür. Man kann natürlich auch mit einer Konzertgitarre ausgezeichnet solieren und viele Lektionen dieses Kurses mitmachen, allerdings eignen sich für diesen Kurs Western- und E-Gitarren wesentlich besser. Der Nachteil von Konzertgitarren liegt darin, dass diverse Techniken (wie z.B. Saitenziehen oder Sliding) sehr viel schwieriger zu bewerkstelligen sind als bei Gitarren mit Stahlsaiten.

Ziel des Kurses[Bearbeiten]

Dieser Kurs setzt sich zum Ziel, einfache Melodien gezielt heraushören und auf das Griffbrett übertragen zu können. Außerdem wird gezeigt, wie man über einfache Akkordfolgen improvisieren kann. Am Ende dieses Kurses erfolgt ein kurzer Ausflug in den Blues, welcher wiederum als Grundlage für das Solospiel in Rock und Pop dient.

Neben den melodischen Grundlagen sollen auch einfache Techniken des Solospiels beleuchtet werden, um von Anfang an möglichst viel Farbe ins Spiel zu bringen. Diese einfachen Tricks und Kniffe ziehen sich später wie ein roter Faden durch die Karriere eines Leadgitarristen, deshalb legt dieser Kurs gleich zu Beginn großen Wert darauf.

Hoch zum Seitenanfang Hoch zum Seitenanfang