Gitarre: Training Shuffle-Rhythmus E676

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Der Shuffle[Bearbeiten]

Akkorde
Crd E.svg Crd E6 022120.svg Crd E7 022130.svg Crd A.svg Crd A6 002222.svg Crd A7 002223.svg Crd H7.svg

Bis jetzt hatten wir immer einen recht geraden Takt. Das heißt, dass alle Auf- und Abschläge in etwa gleich lang waren.

Jetzt kommt es aber beim Rock'n'Roll, Blues, Swing und Jazz oft vor, dass die Auf- und Abschläge nicht so gleichmäßig sind wie man es sich gerne wünscht.

Zur Wiederholung: bei einem einfachen 4/4el Takt wird bis 4 gezählt.

  • 1 und 2 und 3 und 4 und | usw...

Beim Shuffle ist es nun so, dass die "und" alle etwas später kommen, als man es normalerweise gewohnt ist.

Aus einem zackigen

  • Links - und - Zwo - und - Drei - und - Vier - und -

wird ein

  • Schlapp - - und Schlapp - - und Schlapp - - und Schlapp - - und

Um wie viel das "und" verzögert wird, hängt vom Stück und vom eigenen Geschmack ab.

Wenn aber mehrere Musiker zusammen spielen ist es gut, sich zuerst auf einen festen Shuffle zu einigen, den jeder sofort mitspielen kann. Also nimmt man eine Methode, wo man eine feste Zählzeit hat. Hinterher im Stück kann man dann sehen, wie es sich weiterentwickelt.

Aus 3 mach 2[Bearbeiten]

Man zählt zuerst Triolen (übersetzt etwa "Dreierschlag") spielt aber nur zwei Schläge (eigentlich "Duolen"). Dazu man lässt bei dem Zählen aber den Schlag auf der Silbe "er" weg. Die Schlaghand bewegt sich am besten weit nach unten. Dann fällt das Zählen leichter:

 E           E6            E7           E6
Ein-er-lei; Zwei-er-lei;  Drei-er-lei; Vier-er-lei;
 A   -  V    A    -  V     A    -  V    A    -   V   

A = Aufschlag   V = Abschlag

Wer ganz mutig ist, spielt beim letzten H7 nur Triolen

H7
Ein-er-lei; Zwei-er-lei; Drei-er-lei; Vier-er-lei;
A - V -A -  V -  A- V  - A -  V- A-   V - A -  V -

oder mal ohne Zählen aufgeschrieben, damit die Abstände stimmen:

1 + + 2 + + 3 + + 4 + +
A-V-A V-A-V A-V-A V-A-V  

Die letzte Übung ist aber nur was für Experimentierfreudige. Es reicht für den Anfang aber aus nur den einfachen Shuffle zu spielen.

In der nachfolgenden Übung wird ein 8-Takt-Blues-Shema im 12/8-Takt gezupft. Nach und nach werden immer mehr Töne von der mittleren Achtel einer Triole weggenommen, bis man diese Lücke auch ohne Hilfston spielen kann. Durch das Zupfen kann man sich den Puls des Blus besser einprägen, da er immer irgendwo erhalten bleibt. Zweimal wurde der Blues voll ausnotiert, danach reicht ein einziger Takt aus, den man dann auf alle anderen Akkorde übertragen kann. Wer möchte kann aus dem 8-Takt-Blues-Schema auch den Standard 12-Takt-Blues machen.

Bei jeder Übungseinheit sollte (zumindest Anfangs, bis man den Takt drin hat) immer laut gezählt werden.

Ein-er-lei; Zwei-er-lei; Drei-er-lei; Vier-er-lei;

Später einmal, wenn der Rhythmus einem richtig in Fleisch und Blut übergegangen ist, kann man dann auch die mittlere Silbe etwas kürzer oder länger aushalten. Aber das verschieben wir erst einmal auf etwas später.

Übung für den Shuffle[Bearbeiten]

Crystal Clear mimetype pdf.png Shuffle-Lektion_E676.pdf (info)

Shuffle-Lektion_E676.mid (info)


Hoch zum Seitenanfang Hoch zum Seitenanfang