Gitarre: CAGED-Skalen erweitern

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

CAGED-Skalen erweitern[Bearbeiten]

UnderCon icon.svg

Dieser Abschnitt ist noch im Entstehen und noch nicht offizieller Bestandteil des Buchs. Gib der Autorin oder dem Autor Zeit, den Inhalt anzupassen!

Qsicon inArbeit.png
To-Do:

Diese Lektion ist in einem Gitarrenforum entstanden, und muss korrekturgelesen werden, stilistisch noch überarbeitet und nachformatiert werden. Nach Möglichkeit sollten die ASCII-TABS durch ansprechendere Grafiken ersetzt werden.


Manchmal will man gar nicht in seiner Improvisation eine ganze Lage (2 Bünde) weitersliden, sondern man will bei dem gerade so praktisch gegriffenen Akkord bleiben.

Trotzdem stört an einer Stelle ein Lagewechsel, oder man will den Barré-Finger vom Akkord nicht wegbewegen, nur um noch ein oder zwei Töne vor dem Barré-Zeigefinger zu bekommen. Wie geht man dann vor?

Variante der G-Form[Bearbeiten]

Als Beispiel nehmen wir mal die Skala der G-Dur-Form. (Diesmal als ASCII-Skala.)

E -|---|---|---|-6-|---|j7-|<1>|---|---|-
H -|---|---|---|-3-|-4-|---|-5-|---|---|-
G -|---|---|j7-|<1>|---|-2-|---|---|---|-
D -|---|---|---|-5-|---|-6-|---|---|---|-
A -|---|---|---|-2-|---|-3-|-4-|---|---|-
E -|---|---|---|-6-|---|j7-|<1>|---|---|-

Nehmen wir einfach mal an, uns stört die j7[1] auf der G-Saite. Sei es, weil du einen Barré greifst, sei es, dass dich bei einer Tonfolge die beiden Lagewechsel stören.

Wir können die j7 von der G-Saite auch auf der D-Saite verlegen.

Schau mal kurz oben auf die E-Saite! Du siehst, dass die j7 genau 2 Bünde nach der 6 kommt. Also kann ich die j7 auch auf der G-Saite zwei Bübde weiter als die 6 spielen.

E -|---|---|----|-6-|---|j7-|<1>|---|---|-
H -|---|---|----|-3-|-4-|---|-5-|---|---|-
G -|---|---|(j7)|<1>|---|-2-|---|---|---|-
D -|---|---|----|-5-|---|-6-|---|j7-|---|-
A -|---|---|----|-2-|---|-3-|-4-|---|---|-
E -|---|---|----|-6-|---|j7-|<1>|---|---|-

Die j7 auf der G-Saite ist der selbe Ton wie die j7 auf der D-Saite.

Für diese Variante der G-Form musst du den kleinen Finger auf der D-Saite überstrecken. Dafür ersparst du dir den Lagewechsel.

E -|---|---|---|-6-|---|j7-|<1>|---|---|-
H -|---|---|---|-3-|-4-|---|-5-|---|---|-
G -|---|---|-X-|<1>|---|-2-|---|---|---|-
D -|---|---|---|-5-|---|-6-|---|j7-|---|-
A -|---|---|---|-2-|---|-3-|-4-|---|---|-
E -|---|---|---|-6-|---|j7-|<1>|---|---|-

Behalte weiterhin die j7 auf der G-Saite im Hinterkopf, denn sie gehört zum Karré, dass bis jetzt gute Dienste für die Orientierung geleistet hat, und du kannst das Karré mit der durchge-X-ten j7 durchaus noch gebrauchen, um ggf. eine Lage zurück zu sliden.

KISS[Bearbeiten]

"keep it short and simple" [2]

Bevor du jetzt für jeden der 5 Skalentypen austüfteln willst, wie man auf welcher Saite wie weitermachen kann, verrate ich dir jetzt mal einen kleinen Trick:

Du hast doch 5 CAGED-Skalen kennengelernt. Und dir sind hoffentlich die drei Fingersätze in Fleisch und Blut übergegangen. Dann brauchst du nur eine Sache zu wissen, um bei jeder der 5 CAGED-Skalen auf jeder der 6 Saiten zu wissen, wie es sowohl rechts als auch links weitergeht.

Eine Dur-Tonleiter hat gar nicht so viele kleine Sekunden, wie uns die vielen Karré, die wir bis jetzt immer zur Orientierung benutzt haben, glauben machen wollen. Es gibt viel mehr große Sekunden, also Töne, die genau zwei Bünde vor oder zurück sind als ihr Vorgänger.

Wenn du irgendeine CAGED-Skala hast, dann ist jeder weitere Ton nach rechts oder links von der Skala genau 2 Bünde vom Vorgänger entfernt.

Bleiben wir mal bei unserem Beispiel mit der G-Dur-Form.

E -|---|---|---|-6-|---|-7-|<1>|---|---|-
H -|---|---|---|-3-|-4-|---|-5-|---|---|-
G -|---|---|-7-|<1>|---|-2-|---|---|---|-
D -|---|---|---|-5-|---|-6-|---|---|---|-
A -|---|---|---|-2-|---|-3-|-4-|---|---|-
E -|---|---|---|-6-|---|-7-|<1>|---|---|-

Und so geht es nach rechts mit dem kleinen Finger (K) und nach links mit dem Zeigefinger (Z) weiter.

E -|---|(Z)|---|-6-|---|-7-|<1>|---|(K)|-
H -|---|(Z)|---|-3-|-4-|---|-5-|---|(K)|-
G -|(Z)|---|-7-|<1>|---|-2-|---|(K)|---|-
D -|---|(Z)|---|-5-|---|-6-|---|(K)|---|-
A -|---|(Z)|---|-2-|---|-3-|-4-|---|(K)|-
E -|---|(Z)|---|-6-|---|-7-|<1>|---|(K)|-

Ich bin jetzt einfach mal davon ausgegangen, dass du nach links hin den Zeigefinger (Z) überstrecken würdest, und nach rechts hin den kleinen Finger (K). Um was für Intervalle es sich letztlich handelt, brauchst du dir gar nicht so genau zu überlegen. Es geht einfach nach rechts oder Links je zwei Bünde weiter. Das klappt, wie schon gesagt, bei jeder CAGED-Skala auf jeder Seite. Bei den folgenden 3-Notes-Per-String-Skalen (3NpS) und den Berklee-Skalen ist das nicht der Fall.

Darum empfehle ich dir, die 5 Grundformen der CAGED-Salen immer zur Orientierung im Hinterkopf zu behalten.

Attention green.svg

Merke
Bei den 5 Major-Pattern des CAGED-System geht es nach rechts und nach links immer zwei Bünde weiter.


Das ist schon alles was du wissen musst.

Extension of the first and second fingering.svg
Extension of the third fingering.svg

Natürlich musst du auch hier immer den Übergang bei der G- und H-Saite im Hinterkopf behalten.

Varianten der D-Form[Bearbeiten]

Wenn du dich irgendwann mal für das Sweepen interessierst und man legt dir nahe, dich mit einer "3-Notes-Per-StringhScala" (3-Noten-Pro-Seite-Skala oder kurz 3NpS) zu beschäftigen, dann schau dir die Skala mal genauer an:

3-Notes-Per-String E-Form C-ionian.svg

Überlege mal, was wir hier eigentlich für eine Grundform haben, bzw. was für eine CAGED-Skala in der Nähe ist.

Scala D-Typ.svg

Na klar, das ist eine Variation des D-Dur-Skalentypes.

E -|---|---|---|---|---|-2-|---|-3-|-4-|
H -|---|---|---|---|---|-6-|---|-7-|<1>|
G -|---|---|---|---|-3-|-4-|---|-5-|---|
D -|---|---|---|---|-7-|<1>|---|-2-|---|
A -|---|---|---|---|---|-5-|---|(6)|---|
E -|---|---|---|---|---|-2-|---|-3-|-4-| 

Man hat einfach den dritten Fingersatz oben bei der E- und A-Saite um zwei Bünde nach links erweitert.....

E -|---|---|---|---|---|-2-|---|-3-|-4-|
H -|---|---|---|---|---|-6-|---|-7-|<1>|
G -|---|---|---|---|-3-|-4-|---|-5-|---|
D -|---|---|---|---|-7-|<1>|---|-2-|---|
A -|---|---|---|-Z-|---|-5-|---|(6)|---|
E -|---|---|---|-Z-|---|-2-|---|-3-|-4-|

....und die 4 auf der E-Saite rausgeworfen....

E -|---|---|---|---|---|-2-|---|-3-|-4-|
H -|---|---|---|---|---|-6-|---|-7-|<1>|
G -|---|---|---|---|-3-|-4-|---|-5-|---|
D -|---|---|---|---|-7-|<1>|---|-2-|---|
A -|---|---|---|-Z-|---|-5-|---|(6)|---|
E -|---|---|---|-Z-|---|-2-|---|-3-|-x-|

...weil die 4 ja auch zwei Bünde vor der 5 auftaucht...

E -|---|---|---|---|---|-2-|---|-3-|-4-|
H -|---|---|---|---|---|-6-|---|-7-|<1>|
G -|---|---|---|---|-3-|-4-|---|-5-|---|
D -|---|---|---|---|-7-|<1>|---|-2-|---|
A -|---|---|---|-4-|---|-5-|---|(6)|---|
E -|---|---|---|<1>|---|-2-|---|-3-|-x-|

Du musst also nicht erst ellenlange 7 neue 3NpS-Skala pauken, sondern merke dir einfach, dass es eine Variante der D-Form ist, die oben noch 2 Bünde nach links erweitert wurde. Der besondere Vorteil an dieser Variante der D-Form ist, dass wir jetzt noch den Grundton <1> zur Verfügung haben.

Randbemerkung[Bearbeiten]

Die gleiche Erweiterung wird dir auch bei der Pentatonik der D-Form begegnen...

E -|---|---|---|---|---|-2-|---|-3-|---|
H -|---|---|---|---|---|-6-|---|---|<1>|
G -|---|---|---|---|-3-|---|---|-5-|---|
D -|---|---|---|---|---|<1>|---|-2-|---|
A -|---|---|---|---|---|-5-|---|(6)|---|
E -|---|---|---|(1)|---|-2-|---|-3-|-:-|

... wobei oft nur die Basssaiten gebraucht werden.

E -|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
H -|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
G -|---|---|---|---|---|---|---|---|---|
D -|---|---|---|---|---|<1>|---|-2-|---|
A -|---|---|---|---|---|-5-|---|(6)|---|
E -|---|---|---|(1)|---|-2-|---|-3-|-:-|

Vgl. 'My Girl' (The Temptations) oder 'Banana Pancakesc (Jack Johnson)

Abschließend[Bearbeiten]

Die einfache Regel "Die 5 CAGED-Skalen jeweils um 2 Bünde nach rechts oder links erweitern" sollte dir die ganze Lernerei weiterer Skalenkonzepte wie 3NPS oder Berklee erheblich erleichtern.

Wann es sinnvoll ist, eine Grundform auf einer oder mehreren Seiten nach rechts oder links um 2 Bünde zu erweitern, dass muss man im Einzelfalle selber überprüfen. Letztlich pickt man sich aus allen Grundformen und Varianten seine bevorzugten Lieblingsskalen heraus. Vielfach wird man sich an den zur Verfügung stehenden Repertoire orientieren

Verliere dich dabei nicht im Dickicht der Möglichkeiten sondern halte dich an den Grundlagen fest.

  • 3 Fingersätze
  • Das Karré zur Orientierung
  • Der Lagewechsel zwischen der G- und H-Saite
  • Das Slide-Modul

Das wars.

Und wenn das doch nicht reicht,

  • Nach rechts oder links geht es noch zwei Bünde weiter.
Hoch zum Seitenanfang Hoch zum Seitenanfang
  1. j7 = Kurzform für dir große Septime, abgeleitet von der Akkordschreibweise major7 = maj7 = j7. Damit verhindert man eine Verwechslung mit der kleinen Septime, die bei Akkorden ohne Vorzeichen steht.
  2. Das Kiss-Prinzip: Abkürzung für „halte es kurz und einfach“