Umfragen – Serlo „Mathe für Nicht-Freaks“

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erklärung[Bearbeiten]

Wir wollen Entscheidungen gemeinsam fällen. Jede*r, der*die bei uns mitwirkt, hat eine gleichwertige Stimme. Wir wollen unsere Entscheidungen mit Hilfe von Soziokratie treffen: Beschlussvorschläge werden erst erläutert, dann bewertet und anschließend nach Konsentprinzip beschlossen. Konsent (mit „t“) verlangt nicht die Zustimmung aller Mitglieder, sondern erlaubt ein Veto bei schwerwiegenden und gut begründeten Einwänden. Wir haben für die Umsetzung der Soziokratie bei Mathe für Nicht-Freaks hier einige Best-Practices gesammelt.

Hier findest du hauptsächlich die Entscheidungen von durchschnittlich aufwändigen Entscheidungen.

Vorlage für eine Umfrage

Dies ist eine Vorlage, wie du eine eigene Umfrage erstellen kannst. Lege einen neuen Abschnitt mit dem Titel der Umfrage an und kopiere die folgenden Unterabschnitte in diesen Abschnitt. Die Stichpunkte zeigen dir, welche Informationen du wo eintragen sollst.

  • Erklärung, worum es bei deinem Vorschlag geht.

Aktueller Stand

  • In welcher Phase befinden wir uns gerade.
  • Deine Kontaktdaten (z.B. Name im Community-Chat, E-Mail,...), damit Vetos abgegeben werden können.

Brainstorming

  • Hier werden Ideen gesammelt und diskutiert.

Vorschlag

  • Wenn du einen Vorschlag hast, veröffentliche ihn hier.

Diskussion

  • Dieser Abschnitt kommt ab dem zweiten Vorschlag.
  • Hier kann über den neuen Vorschlag diskutiert werden.

Änderung des Projektnamen „Mathe für Nicht-Freaks“[Bearbeiten]

Seit dem Bestehen unseres Projekts gibt es immer mal wieder das Feedback, dass wir unseren Projektnamen „Mathe für Nicht-Freaks“ ändern sollten. Sei es, weil sich Mathematiker durch den Namen selbst angegriffen fühlen oder weil der Projektname die Zielgruppe zu stark einschränkt. Threads zu diesem Thema:

Dieser Thread soll die Diskussionen zum Projektnamen transparent darstellen und die Vor- und Nachteile einer Umbenennung zusammenfassen. Bisher überwiegen aber die Gründe, den Projekttitel so zu belassen. Gerne könnt ihr die folgenden Listen selbstständig ergänzen. -- Stephan Kulla 17:24, 20. Jan. 2016 (CET)

Gründe gegen eine Namensänderung[Bearbeiten]

  • „Mathe für Nicht-Freaks“ ist ein etablierter Name, den viele Studenten bereits kennen (aktuell verzeichnen wir fast 1 Mio. Seitenaufrufe pro Jahr). Eine Namensänderung wäre also ein sehr großer Schritt. „Coca Cola“ wird seinen Namen ja auch nicht ändern...
  • Eine Namensänderung wäre sehr, sehr aufwendig.
  • Der aktuelle Projektname spricht unsere Hauptzielgruppe perfekt an.
  • Durch den Projektnamen machen wir deutlich, dass wir Hochschulmathematik anders als in der konventionellen Literatur vermitteln wollen – nämlich besser. Auch grenzen wir uns bereits im Namen von klassischen Lehrbuchkonzepten ab.
  • Das Autorenteam identifiziert sich bereits mit dem Namen „Mathe für Nicht-Freaks“. Einigen Lesern mag es hier ähnlich gehen.
  • Den meisten Lesern wird der Name egal sein. Wichtig ist allein, dass wir Studenten helfen, mathematische Konzepte und Begriffe zu verstehen. Eine Diskussion um den Titel werden die meisten Leser als nebensächlich ansehen.

Gründe für eine Namensänderung[Bearbeiten]

  • Es gibt Personen, die sich durch den Namen verletzt fühlen.
    • Hier muss man aber anmerken, dass dieser Anteil bei den Lesern vernachlässigbar ist (in den letzten Jahren haben wir nur sehr weniges Feedback bzgl. dieses Themas bekommen).
  • Der aktuelle Name kann es schwierig machen, mit Professoren und anderen Personen zusammenzuarbeiten, die diesen Namen ablehnen.
  • Der aktuelle Name vermittelt das Gefühl, dass wir eine Art „Mathematik für Dummies sind“, welche nicht in die Tiefe geht. Dem ist aber nicht so. Unsere Kapitel vertiefen den Stoff zum Teil mehr, als es in konventionellen Lehrbüchern der Fall ist.
  • Da wir auch Hintergründe zu mathematischen Konzepten liefern und diese gut motivieren und vertiefen, sind wir auch eine sehr gute Lehrbuchreihe für Studenten, denen Mathematik leicht fällt. Diese werden durch den Projektnamen nicht direkt angesprochen.
  • Der aktuelle Name kann nur schwer direkt ins Englische übersetzt werden. „Freak“ bedeutet hier nämlich soviel wie „Missgeburt“. Wir sollten also einen Namen finden, der in mehreren Sprachen funktioniert (vor allem wenn wir langfristig mehrere Sprachversionen anbieten wollen).
  • Der aktuelle Name unterstützt das Vorurteil „echte“ Mathematik wäre nur etwas für Freaks bzw. man wird zum Freak, wenn man sich zu lange mit Mathematik beschäftigt. Ein Klischee mit dem die Mathematik sowieso schon viel zu kämpfen hat und das vermutlich mit dazu beiträgt, dass sich viele Menschen nicht (zu)trauen Mathematik zu studieren/sich mehr mit Mathematik zu beschäftigen.

Vorschläge für neue Projekttitel[Bearbeiten]

  • Mathe für alle / Math for all
  • Meaning Into Math (Anspielung auf Math into Latex)
  • Mathmeaning
  • MetaMathe
  • Semantische Untersuchung Mathematischer Modelle und Erörterungen (SUMME)
  • Mathe mit Bedeutung
  • Serlo Academia
  • Serlo Hochschulmathematik
  • Mathematik für alle
  • Mathepedia
  • Mathe für Nicht-Nerds / Math for non-nerds / Math for non-geeks / Math for non-honks
    • Keine gute Alternative, weil die Wörter "nerd", "geek" oder "honk" im Englischen nicht so positiv wie im Deutschen besetzt sind (wobei "honk" im Deutschen auch keine positive Konotation besitzt).
  • Studymath
  • Eigenmath
  • Supermath
  • Mathe zum AbAngewöhnen
  • Planet der Mathematiker
  • Mathe für (normal-) Sterbliche
  • Jeder kann Mathe
  • Mathe von Menschen für Menschen
  • Wir sind Mathematik
  • Wir schaffen Math
  • Mathe ist nicht Kacke / Math ain't shit
  • Non-Nerdy Maths
  • Fack ju Gaus
  • AfM (Alternative für Mathe)
  • Make math great again
  • Mathe intuitiv

Diskussion

Hier könnt ihr zu diesem Thema diskutieren. Siehe Hilfe:Diskussionsseiten mit einer Hilfe, wie dies geht. -- Stephan Kulla 17:24, 20. Jan. 2016 (CET)

Notation in der Linearen Algebra[Bearbeiten]

Eigene Notation für Basiswechselmatrizen[Bearbeiten]

Hier wollen wir diskutieren, wie wir Basiswechselmatrizen schreiben wollen.

Aktueller Stand[Bearbeiten]

Es gibt einen Vorschlag. Wenn dir dieser Bauchschmerzen bereitet und du ein Veto einreichen möchtest, kannst du dich bis zum 18.07.2020 bei GruenerBogen (lukas@serlo.org) mit einer Begründung melden melden.

Brainstorming[Bearbeiten]

  • keine besondere Notation:
    • contra: Wegen \operatorname sehr lang und fehleranfällig beim Tippen/Abschreiben. GruenerBogen.
    • contra: Das Symbol mit Indizes ist bei Matrizen schon ein wenig überbenutzt. GruenerBogen

Vorschalg[Bearbeiten]

Wir nutzen die Notaion für die Basiswechselmatrix von der Basis zur Basis .

Diskussion[Bearbeiten]

  • Schön wäre eine, die zur Darstellungsmatrix passt. GruenerBogen.