Zum Inhalt springen

Suchmaschinenoptimierung: Black und Whitehat

Aus Wikibooks

Die Unterscheidung zwischen Blackhat und Whitehat kommt aus der Welt der Hacker. In der Suchmaschinenoptimierung unterscheidet es Maßnahmen die als positiv und negativ aus Sicht des Nutzers beurteilt werden. Wie in jeder Ethik ist der Unterschied fließend und je nach Einstellung verschieden.

So wird valides html (z.B. alt-Texte) sicherlich als Whitehat bezeichnet, Foren und Blogspamming sicherlich als Blackhat, zu welcher Seite Linkbait zuzurechnen ist hängt von jeder Philosophie ab. Im Endeffekt entscheidet aber immer die Suchmaschine was diese als positiv der negativ bewertet. Weitere Blackhat-Maßnahmen [1] sind:

  • Cloaking
  • Domain-Spamming
  • Doorway-Pages
  • Page-Spoofing
  • Keyword-Stuffing
  • Invisible Text
  • Hidden Links
  • etc.

Neben maschinenorientiertem Content ist vor allem Suchmaschinen-Spamming die wichtigste und auch wirksamste Eigenschaft von BlackHat SEO.

Ist Suchmaschinenoptimierung überhaupt erlaubt? Die Frage ist rein moralisch. Ab wann maschinenorientierter Content negativ ist oder welche die richtige Suchwortdichte ist liegt im Ermessen der Suchmaschine.

Wie weit man selbst unehrliche oder zweifelhafte Mittel nutzt muss man selbst wissen. Sich auf die Nutzer zu konzentrieren und eine möglichst angenehmen Usability anzubieten ist auch ein wenig der in der Suchmaschinen meist zum Erfolg führt.

Außerdem kann man Blackhat wahrscheinlich gar nicht gesamtheitlich aufschreiben, nur einzelne Tricks, jeder der es ausprobieren will, braucht ein gewisses Gespür wie er Konkurrenten, Suchmaschinen und vor allem User überlistet. Das ist wie Rasen auf der Autobahn, man muss sich im klaren sein das es Kontrollen, Unfälle gibt und das man sich nicht zum angenehmsten Zeitgenossen entwickelt.


Moral?[Bearbeiten]

Man sagt es gäbe einen Krieg zwischen den Suchmaschinen und den Optimiereren, einen Krieg mit gewonnene und verlorenen Schlachten. Das stimmt so nicht, denn für eine Krieg müssten es wenigstes Kontrahenten mit ähnlichen Eigenschaften sein. Eigentlich ist es ein Versteckspiel, ein Versteckspiel zwischen den großen, schwerfälligen und verhältnismäßig langsamen aber komplexen Ranking-Algorithmen die aber zunehmend mit dritten Parteien, vor allem Seiten die Aktivität (Kommentare in Blogs, oder Wikis) erlauben die durch Spamming in Mitleidenschaft gezogen werden entziehen sich diesem Spiel und mit Maßnahmen wie Nofollow.

Und das letzte Wort hat die Suchmaschine, denn es ist Spam alles das, was Suchmaschinen für Spam halten.

Anwenden?[Bearbeiten]

Moralisch gesehen natürlich nicht. Doch es lockt natürlich die Tatsache das viele Blackhattrick gut funktionieren und die Konkurrenz ja schließlich auch dazu greift und man sich selbst so nur wider auf gleiche Augenhöhe, also Rankinghöhe bringt. Allerdings ist Blackhat, im Auge der Suchmaschine, illegal und sie bestraft entdeckte Blackhattracks mit schlechtem Ranking oder gar mit Ausschluss. Daher sollte man sich sicher sein und auch verstehen was man macht. Wer als erste Maßnahme Doorwaypages einbaut muss sich nicht wundern wen er rausfliegt.

Streuung[Bearbeiten]

Die Risiken die Balckhat mit sich bringt nie auf wichtigen Domains anwenden, z.B. nicht auf die Firmenhompage oder den onlineshop.

Erfolgreiche Blackhats optimieren meist gesonderte Seiten, deren Traffic sie an Affilates weiterleiten, wo aber eine Bestrafung einer einzelnen Domain verschmerzbar ist. Zumdnests sollte man alle seine Blackhat versuche auf soelchen Seiten ausprobieren und hier lernen.

Für eine klassischen Firmen oder Informationsauftritte die nur auf ihrer Seite arbeiten ist das Risiko viel zu groß.

Vielleicht verwendet man die "kriminelle Energie" lieber um bessere, weil verständlichere Texte zu schreiben, schönere Fotos zu machen oder wirklich guten Inhalt zu bieten und sich vor allem um eine natürliche Linkbasis kümmern.

Sandbox[Bearbeiten]

Traffic aus Suchmaschinen eine Testseite. Alle Massnahmen fanden nur am Anfang statt. Man sieht die Sandbox deutlich.

Die Sandbox ist, nach unbestätigten Thesen, eine Quarantäne-Massnahme, vor allem bei Google beobachtet, die besonders neue Domains beim Verdacht auf Blackhat auf relevante Suchbegriffe schlechter rankt als technische vergleichbare Mitbewerber. Die Zeitdauer liegt zwischen 4-5 Monaten (manche Quellen geben 2-8 Monate an)

Nach einer anfängliche guten Platzierungen, dem Freshbonus[2] verschwindet die Domian plötzlich aus dem normalen ranking

Ursache ist eine Überoptimierung:

  • sehr schneller Linkaufbau, vor allem aus potentiell schlechter Nachbarschaft
  • viele ausgehende Links, vor allem mit ständig gleichem Linktext, auf schlechte Seiten
  • sehr häufige Verwendung umkämpfter Keywords im im domainnamen und title

Meist kommt man aktiv nicht mehr aus dieser heraus sondern muss warten bis man herausgelassen wird. Die Zeit kann man natürlich nutzen um aus den Fehlern zu lerne und normale Optimierung weiter zu machen.

Auch kann man die Gefahr vermeiden in dem man die domain recht früh registriert und mit einer Platzhalterseite versieht, aber die domain trotzdem mit eingehenden links oder dem Webmastertool "anmeldet".

Quellen[Bearbeiten]

  1. Whitepaper Black-Hat- und White-Hat-SEO
  2. neue Webseiten werden für eine kurze Zeit besser gelistet