Zum Inhalt springen

Suchmaschinenoptimierung: maschinenorientierter Content

Aus Wikibooks

maschinenorientierter Content ist Inhalt auf einer Website der primär für die Suchmaschine erzeugt wurde, um entweder den vorhandenen Inhalt besser aufbereiten zu können. Eine Suchmaschine will eigentlich das lesen was der Mensch auch lesen soll/wird. Nicht weniger, aber eben auch nicht mehr.

Rein moralische ist jede Ausrichtung auf die Maschine und nicht mehr auf eine bessere menschliche Lesbarkeit verwerflich. Wo die Grenze für die Suchmaschine zwischen Black und Whitehat liegt entschdiet diese selbst. Negativen maschinenorientierten Content nennt man Cloaking.

Brückenseiten[Bearbeiten]

Brückenseiten (Doorway) sind für Suchmaschinen optimierte Internetseiten ohne eigenen Inhalt, die dann auf die eigentliche Webpräsenz verweisen.

Es gibt verschiedene Arten von Brückenseiten, welche die von Suchmaschinen entfernt werden, andere funktionieren gut.

Auch wenn die Suchmaschine eigentlich genau das auch "sehen" will was der Mensch sehen soll, so funktionieren diese Seiten recht gut

Bei allen Brückenseiten, illegal oder halblegal, besteht bei einer inhaltlichen Ähnlichkeit immer die Gefahr das Suchmaschinen diese als Double Content identifizieren

Weiterleitung[Bearbeiten]

Es besteht die Möglichkeit dem Bot eine andere Seite zu zeigen als dem menschlichem Surfer. Da Suchmaschinen meisten kein Javascript interpretieren, kann man den menschlichen Surfer mit seinem modernen Browser, welcher standardmäßig Javascript aktiviert hat, auf eine andere Seite weiterleiten. Die vorgeschalteten Seiten sind meist recht schlank und bei einer entsprechenden schnellen Internet-Verbindung bekommt der User von der Seite auf die er von der Suchmaschine aus wollte nichts mit.

Die Seite für den Bot sind optimal ausgelegt (Content, optimale density etc), so gelangt eine saubere Seite in den Chache.

Allerdings wird die Methode inzwischen von Suchmaschinen nicht mehr akzeptiert [1].

Hiddentext[Bearbeiten]

Hidden Text, sag ich doch ein hidden text;)

In dem Kasten über diesem Text steht noch ein Text, doch dieser ist für das menschliche Auge kaum wahrnehmbar (zum ansehen einfach mit der Maus markieren).

Hier wird einfach dem Text dem Text die Farbe FFF8DC, ein helles gelb, gegeben:<p style=" border:solid 1px #9C9C9C; color: #FFF8DC; ">Hidden Text, sag ich doch ein hidden text;)</p>

Und dieser wird in sogar einer Suchmaschine gefunden

Der Hidden Text ist Text der in der Darstellung durch den Browser nicht sichtbar ist. Von der Suchmaschine aber ausgelesen wird, dem Datenbankindex hinzugefügt wird und den gleichen Einfluss auf das Suchergebnis wie "echter" Text hat; oder haben soll, da die Suchmaschinen sich dagegen wehren. Die Texte sind dann auf die Suchmaschine (Suchwortdichte etc) ausgerichtet.

Es gibt mehrere Methoden Text vor dem menschlichen Leser zu verstecken:

Farbe
Meist wird der zusätzliche Text in der gleichen oder sehr ähnlichen Farbe wie der Hintergrund geschrieben oder mit einer sehr kleinen Schriftgröße (1px). Die meisten Suchmaschinen können aber diesen Trick erkennen. Allerdings ist nicht geklärt ob Suchmaschinen auch CSS Dateien zur Bewertung verwenden.
Überlagern
Man kann die meisten html Objekte einzeln positionieren. So kann man einen Text mit einem anderen Element (div oder Bild) überlagern. Die Suchmaschine liest diesen ein, der normale Leser sieht nur das überlagernde Element.
Display None
Eine einfache Art ist es mit der CSS Angabe display:none den Text einfach auszublenden. Normalerweise dient dieser CSS Befehl, um nicht relevante Dinge auszublenden, z.B. ein Menü in einer Druckansicht. Allerdings sehen die Suchmaschinen den Inhalt auch als nicht relevant an und nehmen diesen gar nicht mehr mit auf.[2]

Footerspam[Bearbeiten]

In der Fußzeile von Websites werden oft nachrangige Inhalte und Links (z.B. Impressum) gesammelt. Allerdings wird hier oft maschinenorientierter Content 'eingestreut'.

Der Footer wird vom menschlichen User am wenigsten wahrgenommen, da dieser meist erst durch scrollen erreichbar ist und der gewünschte Inhalt schon weiter oben gefunden wurde. So wird hier meist in kleiner Schrift und mit sehr geringen Kontrast Text eingesetzt der eine sehr hohe Keyworddensity hat oder es werden unzählige Textlinks auf eigene oder fremde Seiten gesetzt. Hierfür hat sich der Begriff Footerspam etabliert.

Die Footer Links sollten also für Besucher der Website keinerlei Mehrwert bieten sondern lediglich der Positionierung in der Google Suche förderlich sein…[3]. Diese Technik ist aber inzwischen weitgeheden von den Suchmaschinen enttarnt. Suchmaschinen erkennen die unprominente Position und ein Link im Footer ist wesentlich weniger wert, als ein Link zu beginn der Seite oder aus dem Content Bereich.[3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Google setzt BMW vor die Tür
  2. http://www.webdesign-in.de/mts/google-bestraft-display-none-visibility-hidden/