Gitarre: Folkdiplom - Pull-Off

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pull-Off[Bearbeiten]

Pull off

Hierbei spielt man eine Saite an und hebt dabei ganz schnell den Finger an, ohne die Saite noch einmal anzuschlagen. Dadurch klingt die leere Saite etwas nach. Allerdings klingt sie nicht so kräftig nach wie beim Hammer-On, und man muss es erfahrungsgemäß länger üben als das Hammer-On um einen brauchbaren Effekt zu erzielen.

Damit der Ton kräftiger nachklingt, gibt es einen kleinen Trick. Man zieht den Finger mit etwas Kraft nach unten hin weg. Die gerade noch gegriffene Saite flutscht dadurch unter dem gegriffenen Finger weg und klingt lauter nach. Es ist fast so, als wolle man die Saite mit dem Finger der Greifhand anzupfen.

Beispiel: Lege als Übung den Zeigefinger auf der hohen E-Saite in den 3. Bund (G-Ton) und den Mittelfinger im 5. Bund (A-Ton). Nun spiele diese Seite an. Noch während die Saite erklingt, ziehst du den Mittelfinger (und auch nur den) mit ein wenig Kraft nach unten weg. Dadurch entsteht der zweite Ton. Nämlich der, den man mit dem Zeigefinger greift (In diesem Fall ein G).

Während die erste Methode (nur abheben) für ein einfaches Zupfmuster ausreichend ist, gelingt es durch die so genannte Abzugsbindung das schnelle Hintereinanderspielen der Einzeltöne.

Hammer-Ons bzw. Pull-Offs werden sowohl bei Zupfmuster als auch bei Solis benutzt. Durch ihren Einsatz beschleunigt man das Stück.

Hammer-Ons und Pull-Offs sind die Grundlage für aufwendigere Techniken wie das Tapping.

Qsicon inArbeit.png
To-Do:

Es müssen noch Übungsstücke für das Pull_Off geschrieben werden

Übungsbeispiel[Bearbeiten]

Hoch zum Seitenanfang Hoch zum Seitenanfang