Gitarre: Folkdiplom - Rhythmus-Variationen

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Einfache Variation der Grundschläge[Bearbeiten]

Es muss hoffentlich nicht mehr erörtert werden, wie wichtig ein gleichmäßiges und exaktes Rhythmusspiel für einen Musiker ist. Die vier Schlagmuster, die du im Lagerfeuerdiplom gelernt hast, werden dir langfristig gesehen vermutlich nicht ausreichen, da es noch unzählige andere interessante Rhythmen und Variationen gibt.

Viele Neugitarristen sind stets auf der Suche nach den perfekten Harmonien und Rhythmen, welche die von ihm bevorzugten Vorbilder so gut klingen lassen. Was diesen Anfängern (und oft auch Fortgeschrittenen) leider entgeht ist die Tatsache, dass es keine "Zaubergriffe" und "Zauberrhythmen" gibt!

Ein Künstler klingt nur deshalb gut, weil er die erlernten Griffe, Akkorde und Tonleitern clever miteinander verbindet! Der Stein der Weisen liegt nur in der geschickten Kombination von Melodie und Rhythmus. Deshalb klingt ein "Musiker", der eine dieser Komponenten vernachlässigt, auch ziemlich langweilig.

Dennoch dauert es einiges an Zeit, bis ein Profimusiker alle Tricks und Fähigkeiten beherrscht. Wofür Berufsmusiker Jahre brauchen, wirst du nicht in wenigen Tagen lernen. Von daher musst du in der ersten Zeit Kompromisse eingehen und dich mit den Schlagmustern und Akkorden begnügen, die dir zur Verfügung stehen. Es muss nicht immer zu 100% wie das Original klingen, um ein Lied überzeugend vorzutragen. Oftmals reicht auch eine vereinfachte Version für den Hausgebrauch aus.

Hier lernst du erst mal, die einfachen Grundschläge ein wenig zu erweitern, ein klein wenig mehr Farbe in die Begleitung zu bekommen und dein Schlagmuster ein wenig interessanter zu gestalten.

Die meisten hier vorgestellten Techniken beschränken sich vorerst auf die "2" des Anschlages. Dieses reicht fürs erste. Später wirst du noch genügend Gelegenheiten haben, diese Techniken zu vertiefen und zu erweitern.

Betonung[Bearbeiten]

Dass man Bass- und Diskantsaiten (Melodiesaiten) unterschiedlich stark betonen kann, wurde schon im Lagerfeuerdiplom erwähnt. Sobald man dann einige Zupfmuster hinter sich gebracht hat, kann man auch bei Schlagmustern auf der "1" jeweils nur den einzelnen Basston betonen. Es wird natürlich der gleiche Basston hervorgehoben, den man schon bei den Zupfmustern verwendet. Man kann dabei ruhig ein Plektrum verwenden. Es funktioniert jedoch auch, wenn man die "1" mit dem Daumen anschlägt. Das Betonen des Bass ist eine gute Vorübung für Bassläufe und Hammering.

Der Lagerfeuerschlag
Tab spacer.svgTab 1.svgTab 0.svgTab 2.svgTab plus.svgTab spacer.svgTab 0.svgTab plus.svgTab 4.svgTab 0.svgTab spacer.svg
Tab start.svgTact ead.svgTact0 u.svgTact gbe.svgTact ebg.svgTab break.svgTact0.svgTact ebg.svgTact gbe.svgTact0 u.svgTab end.svg

Der Lagerfeuerschlag
Tab spacer.svgTab 1.svgTab 0.svgTab 2.svgTab plus.svgTab spacer.svgTab 0.svgTab plus.svgTab 4.svgTab 0.svgTab spacer.svg
Tab start.svgTact a.svgTact0 u.svgTact gbe.svgTact ebg.svgTab break.svgTact0.svgTact ebg.svgTact gbe.svgTact0 u.svgTab end.svg

Weglassen[Bearbeiten]

Eine zweite einfache Variation ist es, beim Lagerfeuerschlag einfach die "2" auszulassen. Dieses erreicht man am einfachsten dadurch, dass man den Lagerfeuerschlag ausführt, aber bei der "2" ganz bewusst daneben schlägt. Der Schlag wirkt dadurch "schwerer" und "rockiger",

Der Lagerfeuerschlag ohne "2"
Tab spacer.svgTab 1.svgTab 0.svgTab 0.svgTab plus.svgTab spacer.svgTab 0.svgTab plus.svgTab 4.svgTab 0.svgTab spacer.svg
Tab start.svgTact eadgbe.svgTact0 u.svgTact0.svgTact ebgdae.svgTab break.svgTact0.svgTact ebgdae.svgTact eadgbe.svgTact0 u.svgTab end.svg

Beispiel
  • Knockin' on Heaven's Door (Bob Dylan)© G D Am Am - G D C C

einen hinzufügen[Bearbeiten]

Ebenso gut funktioniert es, einen weiteren Schlag mit hinzuzufügen. Der Schlag selbst klingt eigentlich ganz gut. Dennoch sollte man diesen Schlag mit Bedacht einsetzen. Gerade wenn man eine Gruppe begleitet, dann hat die Gruppe es schwerer den Rhythmus zu halten, denn die "1" tritt bei dieser Variante nicht so klar hervor, wie bei dem reinen Lagerfeuerschlag. Jedoch kann man diese Variante sehr gut einsetzen, um damit eine Pause auszufüllen. Bei Pausen braucht man die 1 nicht so genau herauszuhören, da man sonst vielleicht zu früh einsetzt. Wenn es beim Singen (in einer Gruppe z.B.) auf einen sicheren Rhythmus ankommt, bleibt man lieber bei dem einfachen Lagerfeuerschlag und setzt die hier gezeigte Variante nur als Verzierung ein.

Der Lagerfeuerschlag mit 4"und"
Tab spacer.svgTab 1.svgTab 0.svgTab 2.svgTab plus.svgTab spacer.svgTab 0.svgTab plus.svgTab 4.svgTab plus.svgTab spacer.svg
Tab start.svgTact eadgbe.svgTact0 u.svgTact eadgbe.svgTact ebgdae.svgTab break.svgTact0.svgTact ebgdae.svgTact eadgbe.svgTact ebgdae.svgTab end.svg

Beispiel (jeweils bei den Akkorden mit ' )
  • Über den Wolken (Reinhard Mey) © G G Am' Am' D D G' G'

Harfenartige 2[Bearbeiten]

Wieder eine Variation mit der "2". Jedoch die "2" wird einen Tick vorgezogen, d.h. etwas früher abgeschlagen. Genaugenommen beginnt man den Harfenartigen Abschlag schon bei dem "und" kurz nach der "1". Man zieht jedoch diesen Schlag etwas langsamer durch, so dass er fast die Länge einer viertel Note (also 2 x 1/8) dauert. Trotzdem zählt man nur die "Zwei", aber eben einen Tick früher und einen Tick langsamer. Bei dem "und - und 4 - " ist man dann wieder im gleichen Tempo wie beim Lagerfeuerschlag.

Also: die "1" etwas kürzer nehmen, damit man für die "2" etwas mehr Zeit hat.

Der Lagerfeuerschlag harfenartigem Abschlag

Tab spacer.svgTab 1.svgTab 2.svgTab 0.svgTab plus.svgTab spacer.svgTab 0.svgTab plus.svgTab 4.svgTab 0.svgTab spacer.svg
Tab start.svgTact eadgbe.svgTakt harp.svgTact ebgdae.svgTab break.svgTact0.svgTact ebgdae.svgTact eadgbe.svgTact0 u.svgTab end.svg

harfenartigem Abschlag incl. Aufschlag harfenartigem Abschlag mit Dämpfung
Tab spacer.svgTab 1.svgTab 2.svgTab 0.svgTab plus.svgTab spacer.svgTab 0.svgTab plus.svgTab 4.svgTab plus.svgTab spacer.svg
Tab start.svgTact eadgbe.svgTakt harp.svgTact ebgdae.svgTab break.svgTact0.svgTact ebgdae.svgTact eadgbe.svgTact ebgdae.svgTab end.svg
Tab spacer.svgTab 1.svgTab 2.svgTab 0.svgTab plus.svgTab spacer.svgTab 0.svgTab plus.svgTab 4.svgTab 0.svgTab spacer.svg
Tab start.svgTact eadgbe.svgTakt harp x.svgTact ebgdae.svgTab break.svgTact0.svgTact ebgdae.svgTact eadgbe.svgTact0 u.svgTab end.svg

Der Anschlag eignet sich gut für etwas langsamere Lieder. Und wie man es sieht, kann man sogar, unmittelbar nach dem harfenartigen Abschlag die Saiten abdämpfen. Dieses ist praktisch eine Kombination aus zwei Techniken. Wenn man das Dämpfen und den harfenartigen Abschlag beherrscht, ist der Schlag ganz leicht. Zuerst sollte man aber die einfachen Varianten sicher beherrschen, bevor man sie kombiniert.

Beispiel
  • What a Wonderfull World it would bee © G Em C D (2x) G C G C - D G
ähnlich
Vorsicht!

Der harfenartige Abschlag verführt dazu, den Takt etwas zu verschmieren. Leider neigen Anfänger gerne dazu die "2" länger auszuhalten, als sie eigentlich dauern dürfte. Auch wenn die "2" vorgezogen wird, darf die erste Takthälfte doch insgesamt nicht länger werden als zwei Viertel-Noten. Das ganze Stück klingt sonst wie ein zäher Kaugummi. Es hilft, wenn man den 4/4-Takt mit dem Fuß tappt.

Tipp

Führe einmal den harfenartigen Abschlag mit dem kleinen Finger durch, und lasse unmittelbar darauf den Daumen folgen. Beides wird in nur einer Abwärtsbewegung ausgeführt, dennoch hast du einen doppelten Abschlag.

Kombination zweier Schlagmuster[Bearbeiten]

Man übt diesen Schlag am besten zuerst mit einer gleichbleibenden Akkordfolge (beispielsweise G Em C D). In Liedern kann man es sich manchmal einfacher machen, indem man prinzipiell nur den Westernschlag oder den 4/4-Schlag spielt und nur am Ende eines Satzes, oder bei einer Pause aus dem Bauch heraus, das Ende vom Lagerfeuerschlag (und - und 4 -) einsetzt. Sollte man es mal vergessen: Egal, einfach weiterspielen.

Der Westernschlag
Tab spacer.svgTab 1.svgTab 0.svgTab 2.svgTab plus.svgTab spacer.svgTab 3.svgTab 0.svgTab 4.svgTab plus.svgTab spacer.svg
Tab start.svgTact ead.svgTact0 u.svgTact gbe.svgTact ebg.svgTab break.svgTact ead.svgTact0 u.svgTact gbe.svgTact ebg.svgTab bar.svg

Der Lagerfeuerschlag
Tab 1.svgTab 0.svgTab 2.svgTab plus.svgTab spacer.svgTab 0.svgTab plus.svgTab 4.svgTab 0.svgTab spacer.svg
Tact ead.svgTact0 u.svgTact gbe.svgTact ebg.svgTab break.svgTact0.svgTact ebg.svgTact gbe.svgTact0 u.svgTab end.svg

Variante
Der 4/4-Schlag
Tab spacer.svgTab 1.svgTab 0.svgTab 2.svgTab 0.svgTab spacer.svgTab 3.svgTab 0.svgTab 4.svgTab 0.svgTab spacer.svg
Tab start.svgTact ead.svgTact0 u.svgTact gbe.svgTact0 u.svgTab break.svgTact ead.svgTact0 u.svgTact gbe.svgTact0 u.svgTab bar.svg

Der Lagerfeuerschlag
Tab 1.svgTab 0.svgTab 2.svgTab plus.svgTab spacer.svgTab 0.svgTab plus.svgTab 4.svgTab 0.svgTab spacer.svg
Tact ead.svgTact0 u.svgTact gbe.svgTact ebg.svgTab break.svgTact0.svgTact ebg.svgTact gbe.svgTact0 u.svgTab end.svg

Was du jetzt gezielt an einzelnen Liedern übst, das kannst du später mal auch ganz spontan "aus dem Bauch heraus" einsetzen. Du wirst sehen, dass du in der Rhythmusbegleitung recht viele Freiheiten hast sobald du es mal raus hast, den 4/4-Takt zu halten.

Hörbeispiel[Bearbeiten]

Crystal Clear mimetype pdf.png Gitarre_einfache_Rhythmusvariationen.pdf (info)

Gitarre_einfache_Rhythmusvariationen.mid (info)

Hoch zum Seitenanfang Hoch zum Seitenanfang