Wikibooks:Meinungsbilder/ Stimmberechtigungen

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Das Meinungsbild hat am So 24. Dez 2006 um 0:00 Uhr begonnen und endete am Sa 06. Jan. 2007 um 24:00 Uhr

Wir haben zwar eine Seite, die über die Stimmberechtigung aufklären soll, aber die dort enthaltenen Angaben widersprechen den Angaben, die bei den konkreten Abstimmungen angegeben sind. Wir sollten das vereinheitlichen und gleichzeitig an aktuelle Entwicklungen anpassen.

Monate  Edits 
 1       75     Hilfe:Stimmberechtigung trifft auf keine einzige konkrete Abstimmung zu:
 -       75     Wikibooks:Adminkandidaturen vorschlagen und abstimmen
 2      200     Wikibooks:Benutzersperrung beantragen und abstimmen
 2       75     Wikibooks:Meinungsbilder eröffnen und abstimmen
 -        -     Wikibooks:Löschkandidaten LA stellen und abstimmen
 -        -     Wikibooks:Buch des Monats vorschlagen und abstimmen
 -        -     Wikibooks:Kandidaten für exzellente Bücher vorschlagen und abstimmen

Die Zahl von „75 Edits“ stammt noch aus den ersten Tagen von de.wikibooks, als es kaum Benutzer mit 75 oder mehr Beiträgen gab. Die Zahl 75 ist unpraktisch: Die Software kann 50 oder 100 Edits anzeigen, aber nicht 75. Daher ist eine Erhöhung auf 100 sinnvoll.

Wir haben in rasant zunehmendem Maße unter Trollen zu leiden, die fast blindlings auf unsere Bücher und Kandidaten einschlagen, ohne sich die Mühe zu machen, auch nur die Regeln zu lesen und zu durchdenken. Das hat drei Auswirkungen:

  • Es werden Massen von großenteils unnötigen Diskussionen geführt, die vielen Benutzern viel Zeit rauben.
  • Es werden Benutzer verärgert und Autoren vertrieben.
  • Es entsteht ein Klima des Streits, das beim Schreiben von Büchern stört und neue, potentielle Autoren abschreckt.

Wikibooks hat eine klare Zielstellung: Gute Lehrbücher zu schreiben! Wer an diesem Ziel nicht mitarbeiten will, hat meiner Meinung nach nichts mitzureden! Wer in einem beliebigen Verein dieses Landes mitmachen will, wird aufgenommen, erkennt das Statut an, zahlt Beitrag und darf dann mitreden. Der Verein Wikibooks verlangt auch einen Beitrag von denen, die mitreden wollen: Nützliche Edits im Buch-Namensraum! Gegenwärtig werden für die Teilnahme an einigen Abstimmungen 75 Edits verlangt. Zahlreiche Benutzer machen zwanzig und mehr sinnvolle Edits pro Tag, so dass 75 Edits kein Problem für jemanden sind, der ernsthaft mitarbeiten will.


Die Abstimmungen kann man in vier Gruppen einteilen:

Qualitätsurteile über Bücher

Hier kann jeder mitwirken.

Einfache Personalentscheidungen

Man braucht keine allzu lange Erfahrung, um einen Adminkandidaten beurteilen zu können. Andererseits sollte man schon eine Weile dabei sein, um den Adminkandidaten in der täglichen Arbeit zu erleben und ihn mit anderen Admins vergleichen zu können.

Löschanträge

Um Hinrichtungen zu beantragen, sollte man Erfahrung, Sorgfalt und Einfühlungsvermögen mitbringen und bereit sein, sorgfältig zu recherchieren.

Schwierige Entscheidungen
Sperranträge und Entwicklungsrichtungen

Für jede der vier Gruppen bitte ich um separate Abstimmung.

Bitte beachten: Nach den gegenwärtigen Regeln darf abstimmen, wer sich mindestens 2 Monate aktiv an Wikibooks beteiligt hat und 75 Bearbeitungen im Artikelnamensraum vorweisen kann.

Qualitätsurteile über Bücher[Bearbeiten]

Es geht um die Wahlen zum „Buch des Monats“, zum „empfehlenswerten Buch“, zum „Exzellenten Buch“ und falls wir darüber mal abstimmen sollten, um die Aufnahme in den „Buchkatalog“. Bisher hatten wir diesbezüglich wenig Unsinnsbeiträge.

Wähle bitte eine Variante aus und gib deine Stimme in diesem Block nur einmal ab.

Vorschlag Qualität Nr. 1[Bearbeiten]

Jeder, auch IPs, dürfen ohne jede Einschränkung Vorschläge machen und abstimmen.

Pro:
  1. John N. (Diskussion) 11:29, 24. Dez. 2006 (CET) Falls es Schwachsinnsvorschläge sind, kann man sie immer noch ablehnen. Die Qualität eines Buches kann man nach dem Lesen dessen erkennen, dafür muss man nicht einen Monat bei WB sein oder 100 Edits haben
  2. * --Gert alias "Der Doc" 11:33, 24. Dez. 2006 (CET). Ich habe meine Meinung geändert. Siehe unten Vorschlag 5. --Gert alias "Der Doc" 18:14, 28. Dez. 2006 (CET).
  3. --Sundance Raphael 10:55, 25. Dez. 2006 (CET) die unsinnige Beiträge können schnell erkannt und Abgelehnt werden.

Vorschlag Qualität Nr. 2[Bearbeiten]

Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen Vorschläge machen, jeder ohne Einschränkung darf abstimmen.

Pro:
  1. Symbol support vote.svg Pro -- Klartext 18:28, 26. Dez. 2006 (CET) 100 Edits schützen ein wenig vor schwachsinnigen Vorschlägen. Wer sein Buch zur Abstimmung stellt, sollte andererseits von eigenartigen Meinungen nicht allzu überrascht werden.

Vorschlag Qualität Nr. 3[Bearbeiten]

Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen Vorschläge machen, jeder angemeldete Benutzer darf abstimmen.

Pro:
  1. Symbol support vote.svg Pro --Shogun (Dis.) 13:23, 24. Dez. 2006 (CET) ich möchte mit angemeldeten Benutzern diskutieren können.
  2. Symbol support vote.svg Pro -- MichaelFrey 11:21, 25. Dez. 2006 (CET) Mir geht es darum, das nur angemeldete Benutzer abstimmen dürfen. Darf eine IP z.B. die Stimme zurückziehen/umsetzen, wenn die IP sich geändert hat? Wie sollen mehrfach Stimmen eines Benutzers verhindert werden?
  3. Symbol support vote.svg Pro -- Stefan M. aus D. - Bewertet mich! 14:02, 1. Jan. 2007 (CET)
  4. Symbol support vote.svg Pro -- Klaus 23:56, 6. Jan. 2007 (CET)

Vorschlag Qualität Nr. 4[Bearbeiten]

Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen Vorschläge machen und abstimmen.

Pro:

Weitere Vorschläge und Diskussion[Bearbeiten]

Vorschlag Qualität Nr. 5[Bearbeiten]

Jeder Angemeldete Benutzer darf Vorschläge machen und abstimmen.

Pro:
  1. Symbol support vote.svg Pro Letztlich haben mich MichaelFreys und Shoguns Argumente schon überzeugt. Die 100-Edit-Grenze oder Ein-Monats-Grenze brauchen wir aber IMO nicht - hier gebe ich John recht: Um ein Buch bewerten, muß man kein "erfahrener" Nutzer hier sein. --Gert alias "Der Doc" 18:14, 28. Dez. 2006 (CET).

Einfache Personalentscheidungen[Bearbeiten]

Hier sind vor allem die Wahlen zum Administrator gemeint. Die Arbeit eines Admins ist für jeden unmittelbar erlebbar, jeder kann „betroffen“ sein oder Hilfe erhalten. Daher sollten die Kriterien für die Stimmberechtigung nicht allzu hoch liegen. Andererseits gibt es zunehmend unsachliche Kommentare, die oft auf mangelnde Kenntnis unserer Regeln und Arbeitsweisen zurückzuführen sind. Sympathiewahlen wollen wir nicht.

Wähle bitte eine Variante aus und gib deine Stimme in diesem Block nur einmal ab.

Vorschlag Personal Nr. 1[Bearbeiten]

Benutzer mit 75 Edits dürfen Vorschläge machen und abstimmen. Das ist die jetzige Regelung

Pro:

Vorschlag Personal Nr. 2[Bearbeiten]

Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen Vorschläge machen und abstimmen.

Pro:

Vorschlag Personal Nr. 3[Bearbeiten]

Benutzer mit 200 Edits / 3 Monaten dürfen Vorschläge machen, Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen abstimmen.

Pro:
  1. John N. (Diskussion) 11:30, 24. Dez. 2006 (CET) Scheint mir am sinnvollsten
  2. --Gert alias "Der Doc" 11:34, 24. Dez. 2006 (CET).
  3. -- MichaelFrey 11:23, 25. Dez. 2006 (CET)
  4. -- Klaus 23:56, 6. Jan. 2007 (CET)

Vorschlag Personal Nr. 4[Bearbeiten]

Benutzer mit 200 Edits / 3 Monaten dürfen Vorschläge machen und abstimmen.

Pro:
  1. Symbol support vote.svg Pro --Shogun (Dis.) 13:25, 24. Dez. 2006 (CET) einheitlich geregelt ist es übersichtlicher und sinnvoller.
  2. Symbol support vote.svg Pro --Philipendula ? 11:58, 25. Dez. 2006 (CET) Irgendwann kommt die Zeit, in der auch wir Sockenpuppen kriegen.
  3. Symbol support vote.svg Pro --Klartext 18:30, 26. Dez. 2006 (CET) stimme Philipendula zu.
  4. Symbol support vote.svg Pro -- Stefan M. aus D. - Bewertet mich! 14:02, 1. Jan. 2007 (CET) (stimme Shogun zu)

Vorschlag Personal Nr. 5[Bearbeiten]

Nur Admins dürfen Vorschläge machen, Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen abstimmen.

Pro:

Vorschlag Personal Nr. 6[Bearbeiten]

Nur Admins dürfen Vorschläge machen, Benutzer mit 200 Edits / 3 Monaten dürfen abstimmen.

Pro:


Löschdiskussionen[Bearbeiten]

In den letzten Wochen wurden immer wieder Löschanträge gegen Buchkandidaten gestellt, die Benachrichtigung der Autoren nicht durchgeführt sowie verwaiste, aber wertvolle Bücher zur Löschung vorgeschlagen. Die Recherche, in welchem Zustand das Buch ist, wurde oft dilettantisch oder gar nicht durchgeführt. Der Schutz unserer Bücher und Autoren ist wesentlich wichtiger als das Bedürfnis einiger Neulinge, mal das Stellen eines Löschantrages auszuprobieren.

Beispiel
Bearbeitung angeblich am 17. Oktober, aber ein einziger Klick auf die Versionsgeschichte hätte mehrere Bearbeitungen am 17. Dezember gezeigt. Wer nicht mindestens soviel Sorgfalt aufbringen will, sollte sich ein anderes Betätigungsfeld suchen (z. B. Bücher verbessern).
Zitat aus der letzten Löschdiskussion
Dieser Löschantrag zeigt, dass man überlegen sollte, anonyme User von Löschanträgen auszuschließen. -- Cadfaell 19:55, 23. Dez. 2006 (CET)

Wähle bitte eine Variante aus und gib deine Stimme in diesem Block nur einmal ab.

Vorschlag LA Nr. 1[Bearbeiten]

Jeder, auch IPs, dürfen ohne jede Einschränkung Löschanträge stellen und abstimmen.

Pro:

Vorschlag LA Nr. 2[Bearbeiten]

Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen Löschanträge stellen, jeder ohne Einschränkung darf abstimmen.

Pro:

Vorschlag LA Nr. 3[Bearbeiten]

Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen Löschanträge stellen, jeder angemeldete Benutzer darf abstimmen.

Pro:
  1. John N. (Diskussion) 11:34, 24. Dez. 2006 (CET) Stellt einigermaßen sicher, dass sich die Beteiligten, mit WB auskennen, IPs können ja immer noch mitdiskutieren, werden also nicht ausgegrenzt. Mehr Anforderung brauchen wir m.E. aber nicht. Die letztlichen Anträge sind ja nur auf einige Personen zurückzuführen und repräsentieren nicht den normalen Wikibooks-Benutzer.

Vorschlag LA Nr. 4[Bearbeiten]

Benutzer mit 200 Edits / 3 Monaten dürfen Löschanträge stellen, jeder ohne Einschränkung darf abstimmen.

Pro:
  1. -- MichaelFrey 11:28, 25. Dez. 2006 (CET) Defacto muss/darf ein Admin nicht einfach Stimmen auszählen. So bin ich der Meinung, das auch bei nur einer Behalten Stimme zu X-Lösch Stimmen das Buch bleibt, wenn die Löschbegründung dadurch nichtig wird. (Beispiel: Begründung Verwaist und im letztem Moment meldet sich jemand der das Buch so übernehmen will)

Vorschlag LA Nr. 5[Bearbeiten]

Benutzer mit 200 Edits / 3 Monaten dürfen Löschanträge stellen, jeder angemeldete Benutzer darf abstimmen.

Pro:
  1. --Gert alias "Der Doc" 11:36, 24. Dez. 2006 (CET). Löschanträge müssen sowieso von Admins ausgewertet werden. Und daß die angemeldeten Benutzer ihr Stimmrecht mißbrauchten, ist eher der Ausnahmefall.
  2. Symbol support vote.svg Pro --Shogun (Dis.) 13:27, 24. Dez. 2006 (CET) Löschanträge brauchen schon soviel Erfahrung
  3. --Sundance Raphael 11:00, 25. Dez. 2006 (CET) erst nach mehr monatiger Erfahrung kann man den Wert eines Buches wirklich erkennen und wieviel mühe es macht es zu schreiben.
  4. Symbol support vote.svg Pro --Klartext 18:33, 26. Dez. 2006 (CET) Wer ein Buch weiterführen will, kann und soll sich anmelden.
  5. Symbol support vote.svg Pro -- Stefan M. aus D. - Bewertet mich! 14:02, 1. Jan. 2007 (CET) Trotzdem sollte es unangemeldeten Benutzern erlaubt bleiben, sachdienliche Kommentare anzubringen.
  6. Symbol support vote.svg Pro stimme Klartext zu -- Klaus 23:56, 6. Jan. 2007 (CET)

Vorschlag LA Nr. 6[Bearbeiten]

Benutzer mit 200 Edits / 3 Monaten dürfen Löschanträge stellen, Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen abstimmen.

Pro:

Weitere Vorschläge und Diskussion[Bearbeiten]


Meinungsbilder[Bearbeiten]

Aktuell werden 75 Edits und zwei Monate Beteiligung gefordert, um Meinungsbilder zu starten und abzustimmen. Beachte bitte, dass auch die Auswertung eines Meinungsbildes hohe Anforderungen stellt. Auch der Start eines Meinungsbildes erfordert zahlreiche Überlegungen: Ist das Meinungsbild überhaupt notwendig oder lässt sich anderweitig ein Konsens finden? Wie können die Fragen klar und verständlich formuliert werden?

Zahlreiche Benutzer sind an einer Begrenzung der Zahl der Meinungsbilder interessiert, weil sie unverhältnismäßig viel Zeit erfordern. Beispiele: Nein, zum Thema ..... mache ich nicht noch ein Meinungsbild auf. Wir dürfen vor lauter Diskussionen nicht das Bücherschreiben vergessen. --Gert alias "Der Doc" 11:58, 12. Nov. 2006 (CET), siehe auch Benutzer:Klaus Eifert/ Meinungsbild-Schmiede.

Wähle bitte eine Variante aus und gib deine Stimme in diesem Block nur einmal ab.

Vorschlag MB Nr. 1[Bearbeiten]

Benutzer mit 75 Edits / 2 Monate dürfen Vorschläge machen und abstimmen. Das ist die jetzige Regelung

Pro:

Vorschlag MB Nr. 2[Bearbeiten]

Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen Vorschläge machen und abstimmen.

Pro:
  1. John N. (Diskussion) 11:37, 24. Dez. 2006 (CET)

Vorschlag MB Nr. 3[Bearbeiten]

Benutzer mit 200 Edits / 3 Monaten dürfen Vorschläge machen, Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen abstimmen.

Pro:

Vorschlag MB Nr. 4[Bearbeiten]

Benutzer mit 200 Edits / 3 Monaten dürfen Vorschläge machen und abstimmen.

Pro:
  1. --Gert alias "Der Doc" 11:58, 24. Dez. 2006 (CET). Stimmungsbilder sollen Festlegungen sein, die langfristig wirken. Langfristige Richtungsfestlegungen sollten m.E. auch nur von erfahrenen Nutzern getroffen werden.
  2. Symbol support vote.svg Pro --Shogun (Dis.) 13:27, 24. Dez. 2006 (CET) Meinungsbilder brauchen schon soviel Erfahrung
  3. --Sundance Raphael 11:01, 25. Dez. 2006 (CET) Meinungsbilder bedürfen Erfahrung
  4. -- MichaelFrey 11:31, 25. Dez. 2006 (CET)
  5. --Philipendula ? 12:00, 25. Dez. 2006 (CET)
  6. -- Klartext 18:34, 26. Dez. 2006 (CET)
  7. -- Stefan M. aus D. - Bewertet mich! 14:02, 1. Jan. 2007 (CET)
  8. -- Klaus 23:56, 6. Jan. 2007 (CET) Es geht hier um Zukunftsentscheidungen, dazu muss man die Gegenwart kennen.

Diskussion[Bearbeiten]

Na ja, ich bin zwar noch nicht "zahlreich". Aber ich stehe zu der Meinung. Nur: die Teilnahme an Meinungsbildern ist absolut freiwillig (!). Kein Autor wird gezwungen, sich an einem Meinungsbild zu beteiligen, ebensowenig, wie er gezwungen wird, sich an dem Geschehen hier zu beteiligen. --Gert alias "Der Doc" 11:46, 24. Dez. 2006 (CET)
Vielleicht wäre es nützlich, wenn ein Meinungsbild ähnlich wie ein BS-Antrag von einem oder zwei erfahrenen Benutzern validiert werden müsste, eben um Meinungsbilder zu verhindern, die durch normale Diskussion geklärt werden könnten. -- Stefan M. aus D. - Bewertet mich! 14:02, 1. Jan. 2007 (CET)

Benutzersperrungen, De-Admin und ähnliches[Bearbeiten]

John N. hat wohl Recht, die De-Admins wie eine Adminwahl zu behandeln! Klaus 01:21, 25. Dez. 2006 (CET)

Wähle bitte eine Variante aus und gib deine Stimme in diesem Block nur einmal ab.

Vorschlag Sperre Nr. 1[Bearbeiten]

Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen Vorschläge machen und abstimmen.

Pro:

Vorschlag Sperre Nr. 2[Bearbeiten]

Benutzer mit 200 Edits / 2 Monaten dürfen Vorschläge machen und abstimmen. Das ist die jetzige Regelung

Pro:


Vorschlag Sperre Nr. 3[Bearbeiten]

Benutzer mit 200 Edits / 3 Monaten dürfen Vorschläge machen, Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen abstimmen.

Pro:

Vorschlag Sperre Nr. 4[Bearbeiten]

Benutzer mit 200 Edits / 3 Monaten dürfen Vorschläge machen und abstimmen.

Pro:
  1. John N. (Diskussion) 11:40, 24. Dez. 2006 (CET) Sperranträge sollten wohl überlegt sein und auf einer guten Basis der Mitarbeit aufbauen. Anm.: Dieses Votum gilt nicht für DE-Admin, denn da sollten m.E. die gleichen Regeln gelten, wie bei der Adminwahl. Temp-Deadmin gehört ebenfalls nicht dazu.
  2. --Gert alias "Der Doc" 11:51, 24. Dez. 2006 (CET). In Punkto De-Admin teile ich Johns Meinung auch.
  3. Symbol support vote.svg Pro --Shogun (Dis.) 13:27, 24. Dez. 2006 (CET) Sperranträge brauchen schon soviel Erfahrung. Dito @ John und Gert.
  4. Sundance Raphael 11:04, 25. Dez. 2006 (CET) Sperrungen sind wichtige Entscheidungen. Die einige Gründe für einen Sperrantrag liegen bereits Monate zurück. Man bekommt erst einen Überblick, wenn länger dabei war und die Disskussion verfolgt hat.
  5. -- 11:32, 25. Dez. 2006 (CET) Siehe letzte Diskussion zu dem Thema. MichaelFrey (Sig nachgetragen von phili)
  6. --Philipendula ? 12:01, 25. Dez. 2006 (CET)
  7. --Klartext 18:36, 26. Dez. 2006 (CET)
  8. Symbol support vote.svg Pro -- Stefan M. aus D. - Bewertet mich! 14:02, 1. Jan. 2007 (CET)

Allgemeine Diskussion[Bearbeiten]

Vielleicht sollte man die 75er-Marke (oder auch eine 100er-Marke; der Wert ist eingängiger und vertretbar) und die 200er-Marke behalten, aber stärker voneinander abgrenzen. Für Qualitätsentscheidungen muss man eigentlich nur lesen können und ein bisschen Erfahrung mit WB haben, für das BdM und die empf.w. Bücher reichen daher IMO 75/100 Edits und 1 Monat Mitgliedschaft. Für projektinterne Diskussionen, also Benutzersperrungen (wie eben gesehen), Adminkand. und v.a. Meinungsbilder sind deshalb 200 Edits m.E.n. das Richtige. Bei LKs kann man sich streiten, da bin ich mir auch noch nicht schlüssig. -- Stefan M. aus D. - Bewertet mich! 13:43, 17. Dez. 2006 (CET)

Stimmt. Vorschlag: Von 75 auf 100 Bearbeitungen an Büchern, zum Ausgleich die Frist von zwei auf einen Monat runter. Für Projektinternes neige ich eigentlich zu drei Monaten. Die letzten Sperr- und Admindiskussionen haben gezeigt, dass man länger dabei sein muss, um bestimmte Entwicklungen beobachtet haben zu können. -- Klaus 09:18, 21. Dez. 2006 (CET)
Bei LK sollte man vielleicht unterscheiden zwischen LA stellen (Erfahrung nötig) und mitdiskutieren (jeder, auch IPs). -- Klaus 09:20, 21. Dez. 2006 (CET)

Ich finde Meinungsbilder eröffnen sollte beim alten bleiben oder noch besser für jeden möglich sein, ebenso, wie das diskutieren. Fürs abstimmen können dann Regeln á la 2 Monate, 200 Edits gelten. Ich finde man muss das Ganze auch mal aus der Sicht von neuen Benutzern sehen. Wenn die weder eine Meinungsbild eröffnen dürfen, noch einen La stellen etc. sammeln sie auch langsamer Erfahrung. -- John N. (Diskussion) 21:12, 23. Dez. 2006 (CET) Nachtrag: Beim Buch des Monats und den empfehlenswerten, reichen m.E. etwa 100 Edits, der Monat kann wegfallen. -- John N. (Diskussion) 21:14, 23. Dez. 2006 (CET)

Ich sehe es nicht als vorrangige Aufgabe, neuen Benutzern ständig die Regeln erklären zu müssen, die sie auch selbst lesen könnten. Vergiss nicht: Unser Ziel ist Bücher schreiben, nicht lesefaule Benutzer zu schulen! Wie will ein Neuer auf die Schnelle beurteilen, welche Defizite wir haben und welche Probleme mittels Meinungsbild gelöst werden könnten? -- Klaus 23:50, 23. Dez. 2006 (CET)

Ich darf zwar nicht abstimmen, meine Meinung aber trotzdem äußern: Durch das Hochsetzen der Grenzen, ab wann man was darf, bildet sich ein elitärer Zirkel von Leuten, die in ihrer eigenen Suppe schwimmend sich gegenseitig bejaen, wo immer es nur geht. Gegensätzliche Meinungen können sich nur herausbilden, wenn frische und unverdorbene Personen einmal nüchtern an eine Sache herangehen und wie hier, den Frühjahresputz beginnen. Daß Inselfahrer in verschiedenen Gewändern hier vandaliert kann man meines Erachtens nach nicht als Ausgangspunkt für solch weitreichende Regelungen wie die Abstimmungsberechtigung heranziehen. Manche Leute vandalieren halt, und dazu brauchen sie keine Berechtigungen. Laßt Leute an dem Projekt auch teilnehmen, wenn sie neu und frisch sind und nicht erst, wenn sie ein eigenes Buch veröffentlich haben und darüber hinaus noch Leute begrüßten - denn genau das sagt die 200-Edits+3-Monate-Regel aus! Wikibooks dient nicht alleine der Bequemlichkeit der Administratoren, sondern in erster Linie den Nutzern. Und Nutzer sind eben auch die Leser, die sich darüber beschweren dürfen, daß hier so viele unvollständige und verwaiste Werke in den Regalen stehen. Daß ich trotz meiner über 75 Editierungen und fast einem Monat aktiver Anteilnahme an Wikibuch nicht darüber abstimmen darf, daß Sundance Raphael eine tolle Admina wird, finde ich hierbei alleine schon sehr frech. Ein Neuer, lieber Klaus, kann übrigens sehr leicht feststelle, welche Defizite es hier gibt. Diese kann man benennen und gegebenenfalls in Abstimmungen und Meinungsbilder einbringen. Dies sollte auch von IPs erlaubt sein. Das Ändern von Büchern ist ja auch per IP erlaubt, und das ist sicher einer der Hauptzwecke von Wikibooks. Wenn ein zu unrecht gesperrter Benutzer sich nicht mehr gegen einen Administrator wehren kann, dann ist das mehr mit einem kooperativen Umgang miteinander begründbar. Es sollen Herrschaftskasten gebildet werden, und das Mittel dazu sind die Edits und die Dauer der Beteiligung. --StaubsaugerDiss Me! 14:25, 24. Dez. 2006 (CET)

"Es sollen Herrschaftskasten gebildet werden, und das Mittel dazu sind die Edits und die Dauer der Beteiligung." - Sehe ich nicht so. Hier existiert keine Verschwörung oder so. Allerdings denke ich, dass erfahrene Benutzer oft in ihren Standpunkten festgefahren sind und es daher nützlich ist, auch neue(re) Benutzer an Meinungsbildern, Lösch- und Qualitätsdiskussionen teilnehmen und abstimmen zu lassen. Adminkandidaturen und Sperrverfahren erfordern m.E. aber mehr Beteiligung. Ob sich der von dir erwähnte elitäre Zirkel nun bejat oder nicht ist m.E. nicht wichtig, ein elitären Zirkel wollen wir (ich) nicht haben und ich denke ebenso wie du, dass zu viele Anforderungen darauf hinauslaufen. -- John N. (Diskussion) 14:33, 24. Dez. 2006 (CET)
@Staubsauger: Bei der Zahl der Edits zählen schon immer nur die Edits im Artikelnamensraum (wie auch bei der Wikipedia), denn Wikibooks ist kein Diskussionsforum. Hier hast du aber keine 75 Edits, und nur vier sind keine Löschanträge. Konstruktive Mitarbeit sieht anders aus. -- Klaus 01:15, 25. Dez. 2006 (CET)
Was unsere Defizite betrifft: Wir haben vor allem ein Defizit an guten Autoren, die ein Jahr lang täglich an ihrem Buch weiterschreiben, obwohl ihre Bücher regelmäßig verschlimmbessert und von Löschanträgen bedroht werden. Klugschwätzen geht schnell, Buch schreiben dauert lange. -- Klaus 01:15, 25. Dez. 2006 (CET)
Wäre ich Autor, und ich überlege wirklich, mich in das Abnehmen-Buch einzubringen, würde ich mich auch für das Umfeld interessieren, in dem mein Buch von einer zarten Pflanze zu einer Eiche wächst. Dieses Umfeld zu verbessern, indem man das Unkraut zu jäten versucht kann doch nicht allen ernstes von dir negativ gewertet werden. Konstruktive Mitarbeit ist eben auch das Aufräumen, jäten, lüften in einem Projekt. Ich kann keine Bücher schreiben. Meine Mitarbeit sieht anders aus. Kluggeschwätzt wird an anderer Stelle, dazu braucht ihr mich nicht. Man darf zwar schreiben, sich am gesellschaftlichen Leben Wikibooks nicht beteiligen. Soll sich also in Zukunft nur noch die Administratorenkaste um Dinge wie Löschanträge, Qualitätssicherung etc. pp. kümmern? Es werden hier künstlich Hürden aufgebaut, die konstruktive Mitarbeit außerhalb des reinen Schreibens verhindern. Ihr mögt eine gute Absicht haben, aber.... --StaubsaugerDiss Me! 19:34, 25. Dez. 2006 (CET)
Du bist ein merkwürdiger Gärtner. Um eine Pflanze zu schützen, zertrampelst du die anderen zarten Pflanzen? Dein LA gegen Moderne Didaktik - Die Lehre des Lehrens wurde außergewöhnlich deutlich abgeschmettert. Trotzdem willst du das Buch immer noch weghaben und bezeichnest es als kluggeschwätzt. Wikibooks ist offenbar der falsche Garten für deine gärtnerischen Vorstellungen. Es gibt so viele Gartentypen: Gemüse-, Obst-, Kräuter- und Blumengärten. Such dir einen anderen Gartentyp! -- Klartext 18:52, 26. Dez. 2006 (CET)
Meine Güte, ich war auch einige Zeit in Wikisource nicht stimmberechtigt, obwohl sich viele gefreut haben, dass ich da mit mache - so what? Staubsauber, korrigiere einfach mal ne Zeitlang Rechtschreibfehler in den Büchern, dann hast du die Edits in Nullkommanichts beisammen. Und Sundance wird vermutlich auch so ohne Probleme Admina. --Philipendula ? 01:09, 27. Dez. 2006 (CET)


Bitte bei Umsetzung darauf achten, das überall explizit "zur beginn der Abstimmung" beziehungsweise "zu Beginn des Antrages" steht, sonst könnte es Diskussionen geben -- MichaelFrey 14:51, 24. Dez. 2006 (CET)

Auswertung[Bearbeiten]

Qualitätsurteile über Bücher[Bearbeiten]

Hier ist keine Mehrheit und kein Konsens zu erkennen. Da wir aber auch noch kaum diesbezügliche Probleme hatten, ist das wohl nicht so schlimm. Es gibt eine leichte Mehrheit dafür, dass nur angemeldete Benutzer abstimmen dürfen. Die sinnvollste Lösung wäre, diese Abstimmung als fehlgeschlagen zu betrachten und die bisherige Regelung zu behalten:

  • Jeder darf Vorschläge machen und Kommentare abgeben,
  • Nur angemeldete Benutzer dürfen abstimmen (ohne Mindest-Editanzahl).

Einfache Personalentscheidungen[Bearbeiten]

  • Benutzer mit 200 Edits / 3 Monaten dürfen Vorschläge machen - hier herrscht völlige Einstimmigkeit
  • Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen abstimmen - das ist der „kleinste gemeinsame Nenner“.

Löschdiskussionen[Bearbeiten]

  • Benutzer mit 200 Edits / 3 Monaten dürfen Anträge stellen: 7 Stimmen
  • Benutzer mit 100 Edits / 1 Monat dürfen Anträge stellen: 1 Stimme

Das ist ein recht eindeutiges Ergebnis. Wer nicht die nötigen Edits hat, kann ja einen Admin bitten, den LA zu stellen. Der Schutz und die Motivation unserer Autoren geht vor.

  • Jeder angemeldete Benutzer darf abstimmen: 7 Stimmen
  • Auch IPs dürfen abstimmen: 1 Stimme

Auch hier recht eindeutig. Wer diskutiert schon gern mit einer (?) IP bzw. „Kampfsocke“? Andererseits ist eine Löschentscheidung ohnehin keine Mehrheitentscheidung. Vernünftige Argumente werden berücksichtigt. Die Ankündigung, ein Buch weiterführen zu wollen, wird ohnehin nicht übersehen, selbst wenn sie von einer IP kommt. Auch wenn das nicht Gegenstand dieser Abstimmung war: Wer ein Buch vor dem Löschen retten will, sollte sich IMHO anmelden, wegen der besseren Kommunikationsmöglichkeiten und um die Ernsthaftigkeit seiner Absicht zu unterstreichen.

Benutzersperrungen[Bearbeiten]

Traumhafte Einigkeit, geboren aus unseren traurigen Erfahrungen:

  • Benutzer mit 200 Edits / 3 Monaten dürfen Vorschläge machen und abstimmen.