Hilfe:Stimmberechtigung

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dieser Seite werden die Regeln für Abstimmungen und Meinungsbilder zusammengefasst. Die Regeln unterscheiden sich je nach Situation.

Allgemeine Regeln[Bearbeiten]

Die Voraussetzungen dafür, dass sich eine Nutzerin an einer Abstimmung beteiligen darf, beziehen sich auf den Zeitpunkt der ersten Aktivität bei Wikibooks (die erste Bearbeitung, nicht den Tag der Anmeldung) und die Anzahl der Bearbeitungen; sofern nichts anderes gesagt wird, sind immer Änderungen im Hauptnamensraum (Buch/Kapitel) gemeint.[1] Die Voraussetzungen müssen zu Beginn der Abstimmung erfüllt sein.

Anzahl deiner Bearbeitungen abfragen

Zur Meinungsäußerung sind bei den meisten Diskussionen alle Benutzer – auch ohne Anmeldung – herzlich eingeladen. Das Konzept des klassischen Stimmrechts existiert in Wikibooks nicht, da sich grundsätzlich jeder mit seiner Meinung äußern oder an Diskussionen teilnehmen kann. Beiträge „anonymer“ Benutzer passen aber nicht in Abschnitte mit Abstimmungen, sondern (je nach Situation) in Abschnitte für Diskussionen bzw. Kommentare oder auf die jeweilige Diskussionsseite.

Qualitätsurteile über Bücher[Bearbeiten]

Für die folgenden Bereiche gibt es bisher einheitliche Regeln:

  • Bei einem Kandidaten für den Buchkatalog geht es darum, ob ein Buch den Kriterien für ein fertiges Buch entspricht und in unseren Buchkatalog eingestellt wird.
  • Die Auszeichnung als Buch des Monats wird seit einem Meinungsbild (Mai 2013) nicht mehr vergeben. (Da diese Auszeichnung im Meinungsbild zur Stimmberechtigung enthalten ist, wird sie hier der Vollständigkeit halber und zum Vergleich weiterhin genannt.)
  • Ein exzellentes Buch (zeitweise auch als empfehlenswertes Buch bezeichnet) soll in Form, Inhalt, Sprache und Typographie besonders positiv auffallen.

Bei diesen Fragen gelten folgende Regeln:

  • Vorschlagsrecht: Jeder Benutzer (auch IPs, also ohne Anmeldung) darf ein Buch vorschlagen.
  • Stimmrecht: Jeder angemeldete Benutzer darf abstimmen.

Diese Regeln basieren auf dem Meinungsbild zur Stimmberechtigung (7. Jan. 2007).

Löschverfahren[Bearbeiten]

Auch wenn wir ungern löschen, ist es manchmal notwendig – siehe das Vorwort der Löschregeln. Das betrifft in erster Linie unzureichende Buchversuche, aber auch andere Seiten.

Schnelllöschung[Bearbeiten]

Mit der Vorlage Löschen werden offensichtlich misslungene und frühzeitig aufgegebene Buchprojekte und unnötige Seiten gekennzeichnet, damit sie nach diesen Regeln zeitnah gelöscht werden.

  • Es ist kein Antrag nötig, die Markierung mit {{Löschen|Grund -- ~~~~}} genügt und kann auch durch eine IP erfolgen.
  • Es wird nicht diskutiert oder abgestimmt. Die Entscheidung und Erledigung trifft ein Admin.

Diese Regeln basieren auf dem Meinungsbild zu Schnelllöschregeln (1. Jan. 2007).

Löschankündigung[Bearbeiten]

Das ist ein vereinfachtes Verfahren für Löschkandidaten, für die eine reguläre Löschdiskussion zu aufwändig erscheint – siehe diese Regeln.

  • Antragsrecht: Wer seit drei Monaten aktiv ist und mindestens 200 Bearbeitungen vorweist, darf eine Löschung beantragen.
  • Es wird nicht diskutiert oder abgestimmt. Die Löschung wird durch einen Admin bestätigt und (frühestens) nach 14 Tagen ausgeführt.
  • Im Falle eines Widerspruchs kann dieser vereinfachte Löschantrag in einen Antrag mit Diskussion umgewandelt werden.

Diese Regeln basieren auf Meinungsbildern zur Löschankündigung (1. Jan. 2007) und Stimmberechtigung (7. Jan. 2007).

Löschantrag mit Diskussion[Bearbeiten]

Bei einem Buchanfang und Seiten „mit etwas Inhalt“ wird üblicherweise nicht einfach gelöscht, sondern diskutiert und abgestimmt – siehe diese Regeln.

  • Antragsrecht: Wer seit drei Monaten aktiv ist und mindestens 200 Bearbeitungen vorweist, darf eine Löschung beantragen.
  • Stimmrecht: Jeder angemeldete Benutzer darf abstimmen.
  • Entscheidung: Diese trifft ein Admin (nicht nur nach der Zahl der Stimmen, sondern nach dem Gewicht der Argumente).

Diese Regeln basieren auf dem Meinungsbild zur Stimmberechtigung (7. Jan. 2007) sowie ergänzend Diskussionen zu Löschregeln und über die 14-Tage-Frist.

Wiederherstellungswünsche[Bearbeiten]

Jede gelöschte Seite – Buch, Kapitel, Sonstiges – kann wiederhergestellt werden; die betroffenen Inhalte sind nicht endgültig verloren. Voraussetzung für eine Wiederherstellung sind gute, nachvollziehbare Gründe; auch die vorherige Löschung erfolgte schließlich begründet.

  • Antragsrecht: Jede Benutzerin (auch ohne Anmeldung) kann eine Wiederherstellung beantragen.
  • Abstimmung: In unproblematischen Situationen (vor allem wenn eine Seite nur vorübergehend benötigt wird) entscheidet ein Admin selbständig. In schwierigen Fällen wird analog zu Löschdiskussionen verfahren: Jeder angemeldete Benutzer darf abstimmen; ein Admin entscheidet anhand der Argumente.

Einfache Personalentscheidungen[Bearbeiten]

Admin-Kandidaturen[Bearbeiten]

Administratoren (kurz: Admin) sind Benutzer, denen die Gemeinschaft per Abstimmung ihr besonderes Vertrauen ausgesprochen hat; sie verfügen über einige technische Rechte wie Seiten zu löschen und Benutzer bzw. IPs zu sperren. Mehr dazu siehe Anforderungen, Rechte und Pflichtaufgaben der Administratoren.

  • Kandidatur: Dafür muss eine Nutzerin mindestens drei Monate aktiv sein und 250 Bearbeitungen vorweisen, eine repräsentative Anzahl davon sowohl im Hauptnamensraum als auch in Diskussionen.
  • Vorschlagsrecht: Wer seit drei Monaten aktiv ist und mindestens 200 Bearbeitungen vorweist, darf einen Kandidaten vorschlagen.
  • Stimmrecht: Wer seit einem Monat aktiv ist und mindestens 100 Bearbeitungen vorweist, darf abstimmen.

Diese Regeln basieren auf Meinungsbildern zu den Kriterien einer Adminkandidatur (15. Juli 2006) und Stimmberechtigungen (7. Jan. 2007).

Bürokrat[Bearbeiten]

Bürokraten des deutschsprachigen Wikibooks haben zusätzlich zu ihren Administrator-Funktionen die technische Möglichkeit, Benutzern Admin-Rechte einzuräumen, und dürfen Benutzern den Bot-Status verleihen oder entziehen.

Mangels anderer Festlegungen werden die Regeln für Admins analog angewandt.

Schwierige Entscheidungen[Bearbeiten]

Dies betrifft Abstimmungen, die besonders sensible Bereiche der deutschsprachigen Wikibooks betreffen, und soll sicherstellen, dass Teilnehmer daran eine gewisse Erfahrung mit den Prinzipien der Wikibooks mitbringen.

Nicht stimmberechtigt, selbst wenn die oben genannten Vorgaben erfüllt werden, sind:

Wer mehrfach abstimmt, wird nicht berücksichtigt, da angenommen werden muss, dass der Benutzer nicht an der Feststellung eines repräsentativen Meinungsbildes interessiert ist.

Meinungsbilder[Bearbeiten]

Auf diesem Weg werden langfristige Regeln für Wikibooks festgelegt – beispielsweise für den Umgang mit Büchern oder die Struktur der Wikibooks- und Hilfe-Seiten.

  • Für Vorschlag und Abstimmung muss eine Benutzerin mindestens drei Monate aktiv sein und 200 Bearbeitungen vorweisen.

Diese Regel basiert auf dem Meinungsbild zu den Stimmberechtigungen (7. Jan. 2007).

Problem mit einem Administrator[Bearbeiten]

Dabei geht es um den Missbrauch der drei Admin-Rechte Löschen, Schützen und Sperren und gegebenfalls um die Drohung damit.

Zunächst sind eine Bitte um Erklärungen und anschließend eine Beschwerde mit Anrufung des Vermittlungsausschusses vorgesehen. Das darf selbstverständlich jede betroffene Benutzerin erledigen. In schweren Fällen kann diskutiert und entschieden werden, inwieweit ein Admin weiterhin über diese Rechte verfügen darf.

  • Antragsrecht: Wer seit drei Monaten aktiv ist und mindestens 200 Bearbeitungen vorweist, darf das Verfahren in Gang setzen.
  • Stimmrecht: Wer seit einem Monat aktiv ist und mindestens 100 Bearbeitungen vorweist, darf abstimmen.

Die Stimmberechtigung entspricht derjenigen bei Admin-Kandidaturen, wie beim Meinungsbild zur Stimmberechtigung (7. Jan. 2007) festgestellt wurde.

Vandalensperrung[Bearbeiten]

Unter Vandalismus wird hier das mutwillige Löschen oder Stören von Inhalten verstanden: Inhalte und Teile von Büchern werden absichtlich geleert oder ohne Sinn verändert. Solche Benutzer (meistens IPs, vereinzelt auch angemeldete) werden in der Regel kurzfristig gesperrt.

  • Zur Sperrung von IPs, Vandalen und eindeutig missbräuchlich eingesetzten (Mehrfach-)Accounts ist kein Antrag nötig, allenfalls eine Mitteilung (auch durch IPs). – Ein Admin darf Benutzer für maximal 24 Stunden eigenverantwortlich sperren und muss eine kurze Sperrung nur auf Anfrage ausführlicher begründen.
  • Für längere Sperren gilt das allgemeine Verfahren der Benutzersperrung (siehe den nächsten Abschnitt).

Diese Regeln basieren auf denselben Meinungsbildern wie diejenigen zur Benutzersperrung.

Benutzersperrung[Bearbeiten]

Wenn eine Wikibooks-Benutzerin die zentralen Richtlinien beharrlich missachtet oder ernste Probleme mit anderen Benutzern verursacht, kann als letztes Mittel eine längere oder unbegrenzte Benutzersperrung beantragt werden.

  • Für Vorschlag, Bestätigung und Stimmrecht muss eine Benutzerin mindestens drei Monate aktiv sein und 200 Bearbeitungen vorweisen.

Diese Regeln basieren auf den Meinungsbildern zu Stimmberechtigungen (7. Jan. 2007) und Benutzersperrungen (17. Nov. 2006).



  1. Der Bezug auf den Hauptnamensraum ergibt sich aus dem Meinungsbild zu Stimmberechtigungen: Er wird am Anfang vorausgesetzt und während des gesamten Meinungsbildes nicht mehr diskutiert.