Wikibooks:Kandidaten für den Buchkatalog

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abstellraum · Löschkandidaten · Wiederherstellungswünsche
Benutzersperrung · Vandalensperrung · Entsperrwünsche · Kandidaten für exzellente Bücher · Kandidaten für den Buchkatalog· Kategorie:Wikibooks:Qualitätsmanagement

Crystal Clear app utilities.png
Abkürzung:
WB:QM

Hier wird diskutiert und abgestimmt, ob ein Buch in den Wikibooks:Buchkatalog aufgenommen wird.

Der Buchkatalog ist unsere Werbung, unser „Aushang“ für die Öffentlichkeit. Hier sollten nur Bücher stehen, die von jedem potentiellen Leser als fertig und nützlich empfunden werden. Die Bücher sollten auch handwerklich nahezu perfekt sein, damit sie auch als Referenz für Autoren dienen, wie ein Buch gestaltet werden kann, welche Möglichkeiten einer Navigation es gibt usw.

Es geht hier noch nicht um die Qualitätsansprüche, die wir an ein „exzellentes Buch“ stellen.

Vorgehen[Bearbeiten]

Jede(r) Nutzer(in) kann ein Buch vorschlagen. Prüfe zuerst, ob die Kriterien erfüllt sind. Dabei kann und soll am vorgeschlagenen Buch durchaus weitergearbeitet werden.

Eintrag im Buch[Bearbeiten]

Trage auf der Startseite des Buches oben folgenden Hinweis ein (unmittelbar nach der Infoleiste oder dem Hinweis auf das Regal, sofern vorhanden):

{{Buchkatalog-Kandidat}}

Vorschlag erstellen[Bearbeiten]

Beginne dann hier mit    Abschnitt hinzufügen   . Trage in die Betreff-Zeile den [[Buchtitel]] ein (einschließlich der eckigen Klammern) und kopiere den folgenden Text in das Bearbeitungsfenster:

Text der Vorstellung/Begründung -- ~~~~

<h3>Zusammenfassung</h3>
: '''Zielgruppe:'''
: '''Text:'''
: '''Bild:'''

<h3>Abstimmung</h3>
* {{pro}}

* {{contra}}

* {{neutral}}

<h3>Diskussion</h3>
<h3>Entscheidung</h3>
  • Begründe (mit deiner Signatur), warum dieses Buch in den Buchkatalog gehört.
  • Der Abschnitt Zusammenfassung kann fachfremde Leser auf den Inhalt hinweisen. Bei der Formulierung kannst du dich an anderen Büchern im Buchkatalog und an der Projektdefinition orientieren.
Dieser Abschnitt kann für den Buchkatalog übernommen werden. Er ist jetzt noch nicht notwendig, ist aber für eine Beurteilung des Buches hilfreich.

Um Missverständnisse zu vermeiden, ist dein Eintrag im Abschnitt Symbol support vote.svg 'Pro' nicht falsch.

Veröffentliche den Vorschlag. Kontrolliere, dass er im Wikibooks-Portal angezeigt wird. (Nicht wundern: das kann ein paar Minuten dauern.)

Diskussion und Entscheidung[Bearbeiten]

Ein Buch braucht außer den Hauptautoren mindestens drei Befürworter, die das Buch gelesen oder sich zumindest intensiv damit beschäftigt haben. Gibt es Gegenmeinungen, ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich.

  • Die Diskussion dauert mindestens zwei Wochen.
  • Wenn es nach einem Monat keine Gegenmeinung gibt, kann es in den Katalog, auch wenn drei Befürworter noch nicht erreicht sind.
  • Ein „Exzellentes Buch“ kommt ohne Diskussion in den Katalog.
  • Gibt es begründete Kritik an einem Buch, kann hier auch über das Verbleiben des Buches im Katalog diskutiert werden.
  • Hinweise auf Mängel sollen die Autoren anregen, das Buch zu verbessern, damit es „in Kürze“ für den Buchkatalog geeignet ist. Das betrifft beispielsweise eine fehlende oder uneinheitliche Navigation, zu viele Rechtschreibfehler, Fehlen wichtiger Kapitel oder unverständliche Darstellungen.

Das Ergebnis der Abstimmung wird mit der Vorlage:Erledigt gekennzeichnet. In Zweifelsfällen entscheidet ein Administrator; in klaren Fällen darf auch jeder angemeldete Nutzer (auch einer der Hauptautoren) das Ergebnis feststellen.

Weitere Maßnahmen[Bearbeiten]

Wenn die Diskussion abgeschlossen ist, wird ein Nutzer (möglichst der Hauptautor oder der Initiator, notfalls der entscheidende Admin) wie folgt verfahren:

Nach etwa 14 Tagen wird die Diskussion zu den archivierten Diskussionen hinzugefügt (nach Themenbereichen und dann alphabetisch nach Titel geordnet); dazu kann die Vorlage:Archiv Hilfe verwendet werden. Auf dieser Seite wird die Diskussion gelöscht.

Vorschläge[Bearbeiten]

Esperanto[Bearbeiten]

Diese Diskussion beruht auf folgendem Hinweis oben im Abschnitt Diskussion und Entscheidung
Gibt es begründete Kritik an einem Buch, kann hier auch über das Verbleiben des Buches im Katalog diskutiert werden.

Vor über zwei Jahren bin ich auf Diskrepanzen zwischen den Einträgen im Buchkatalog und den fertigen Büchern gestoßen – siehe die Anmerkungen auf der Buchkatalog-Diskussion. Inzwischen habe ich festgestellt:

  • Speck-Made hatte das Buch am 20. Mai 2013 in den Buchkatalog eingetragen – ohne Vorstellung bei den Kandidaten, ohne Diskussion und ohne Abstimmung (und auch ohne Widerspruch damals und später).
  • Die wichtigsten Teile des Inhalts, nämlich die Grammatik, waren wohl vollständig übersetzt. Die Autoren wollten aber auch die ergänzenden Übungen (Leseübungen und Übersetzungen) um die jeweiligen Übersetzungen erweitern, und das fehlt bis heute (2016) noch zu etwa einem Drittel (vgl. den Status der einzelnen Kapitel).
  • Speck-Made hatte selbst von offenen Problemen gesprochen. Außerdem wollten die Autoren den ursprünglichen durchnummerierten Index durch Links zu den Kapiteln und Abschnitten der Grammatik ersetzen, was 2013 noch nicht einmal zur Hälfte erledigt war.
  • Die Druckversion war damals nur teilweise brauchbar. Vor allem die Einbindung und Verknüpfung zwischen den Übungstexten und den dazugehörigen Lösungen funktionierten nicht. Gleiches galt für die beiden Wörterverzeichnisse.
  • Die PDF-Version ist nach wie vor unvollständig; zz. kann keine bessere erzeugt werden. Die PDF-Erstellung von MediaWiki lässt alle Tabellen weg (die in diesem Buch intensiv vorkommen); wb2pdf kann die bucheigenen Vorlagen für Links, Anker und Druckversion nicht verarbeiten.
  • Mehr zu den offenen Problemen ergibt sich aus den archivierten Abschnitten der Esperanto-Projektdiskussion in der Aufzählung unter „Verschiedene Diskussionen zum Abschluss des Buches“.

Damit war das Buch seinerzeit eindeutig noch nicht fertig. Ich bin mir unsicher, ob der heutige Zustand den Anforderungen des Buchkatalogs ausreichend entspricht, und stelle deshalb den Verbleib im Buchkatalog hier zur Diskussion. -- Jürgen 15:42, 8. Dez. 2016 (CET)

Zusammenfassung

Quelle: Wikibooks:Buchkatalog/ Linguistik/ Esperanto Wikibooks:Buchkatalog/ Linguistik/ Esperanto

Abstimmung

Um Missverständnisse wegen der sonstigen Diskussionen auf dieser Seite zu vermeiden, soll hier gelten: Symbol support vote.svg Pro für den Verbleib im Buchkatalog und Symbol oppose vote.svg Contra gegen den Verbleib.

  • Symbol support vote.svg Pro
  • Symbol oppose vote.svg Contra
  • Symbol neutral vote.svg Neutral -- Jürgen 15:42, 8. Dez. 2016 (CET) (siehe Diskussion)
  • Symbol neutral vote.svg Neutral -- HirnSpuk 16:22, 8. Dez. 2016 (CET) (Begründung unten)

Diskussion

  • Auch wenn ich die obigen Kritikpunkte vortrage, ist es nicht mein Ziel, das Buch aus dem Buchkatalog zu entfernen. Im Laufe dieses Jahres habe ich die grundsätzlichen Probleme mit bucheigenen Vorlagen beseitigt und alle Änderungen, die mit den Links verbunden sind, vorgenommen. Das Buch ist der Fertigstellung deutlich näher gekommen. Aber immer noch fehlen etwa ein Drittel der Übersetzungen zu den Übungen. Wenn es sich um einen "Ersteintrag" handeln würde, würde ich sagen: "Tut mir leid, das Buch ist noch nicht so weit." Aber rechtfertigen diese Mängel den Entzug des Katalog-Status'? Wie gesagt: Ich bin mir unsicher; deshalb entscheide ich mich für "neutral". -- Jürgen
Nachtrag: Wenn ich zu einer Entscheidung gezwungen würde, würde ich es (mit sehr schlechtem Gefühl) notfalls im Buchkatalog belassen. Aber weitere Äußerungen wären mir deutlich lieber. -- Jürgen 20:10, 8. Dez. 2016 (CET)
  • Nach einfacher Prüfung der Kriterien, denke ich, sollte dieses Buch trotz des von Jürgen geschilderten Mangels im Katalog stehen. Andererseits gibt es die Forderung nach "fertig", daher ebenfalls neutral. Eventuell könnte man das als Begründungsanlass nehmen die Struktur (Regale – Status – Kategorie – Katalog, also eine sehr physisch angelehnte) im Bezug auf theoretische hiesige Arbeitsweise (alle sollen machen; das Schreiben eines Buches, an dem alle arbeiten, dauert länger; ein Buch könnte fertig sein, und trotzdem noch weiter entwickelt werden) kritisch zu hinterfragen, aber das ist hier der falsche Ort. --HirnSpuk 16:22, 8. Dez. 2016 (CET)
  • Liest sich doch so, als sei das Buch nicht auf korrektem Wege in den Katalog gekommen. Fehlende PDF-Version - kein Problem, Hauptsache man kann es hier lesen, man muß es ja nicht unbedingt drucken. Das beides wäre ja nicht so schlimm, wenn das Buch wenigstens fertig wäre, aber mit Verweisen drin auf nicht vorhandene Dokumente ist es einfach nicht fertig und man kann es so nicht 'verkaufen'. Ist denn wenigstens zeitnah zu erwarten, daß jemand die fehlenden Dokumente/Teile ergänzt? Wenn ja, kann man das ja für ein paar Monate so durchgehen lassen, bis es fertig ist. Gibt es keine solch zeitnahe Perspektive, sehe ich keinen besonderen Schaden für das Buch, wenn man es bis auf Besserung und Vervollständigung erst einmal nur als weit fortgeschrittenes Buch behandelt, nicht als fertiges. Wir haben ja auch durchaus einige Bücher, die als zu 100% fertig eingeschätzt sind und nicht im Katalog stehen, warum dann eines, welches erst zu 90% fertig ist? Verweise auf fehlende Abschnitte sind doch nur nervig für Leute, die extra nach fertigen Büchern gucken und dann auf soetwas stoßen, macht einen schlechten Eindruck. Wenn die noch fehlenden Abschnitte hingegen verzichtbar sind, kann man die Verweise auf nicht existierende Teile auskommentieren und vorne darauf verweisen, daß derzeit noch nicht das gesamte Buch übersetzt ist, der vorhandene Teil aber komplett nutzbar. Wenn man es als fertig kennzeichnet, sollte doch wenigstens das Vorhandene für sich genommen eigenständig sinnvoll lesbar sein, sowohl tatsächlich als auch von der Präsentation her - also ohne Verweise auf nicht vorhandene Inhalte. Doktorchen 21:24, 8. Dez. 2016 (CET)
  • Vollständigkeit bei selbstgesteckten Zielen ist schon ein wichtiges Kriterium für ein fertiges Buch. In Esperanto:_Kapitel_39 und weiteren Kapiteln fehlen einige Übersetzungen. Esperanto aus den fertigen Büchern zu entfernen finde ich ehrlicher. Qwertz84 23:34, 8. Dez. 2016 (CET)

Entscheidung

Buch passt (noch) nicht in den Buchkatalog. Auch wenn niemand ausdrücklich mit "pro" oder "contra" gestimmt hat, sind die Diskussionsbeiträge eher als "contra" zu bewerten. (Zu Doktorchen: Ich beobachte das Buch aktiv seit etwa drei Jahren; in dieser ganzen Zeit entstanden etwa 5 von 2x20 fehlenden Übersetzungen.) Die Aussage von Qwertz84 ist eine brauchbare Zusammenfassung der Situation. -- Jürgen

Locked.svg

Erledigt! Die Diskussion ist zu einem (vorläufigen) Ende gekommen, und es gibt derzeit keinen weiteren Diskussionsbedarf.

Ergebnis: Buch passt (noch) nicht in den Buchkatalog und wird dort entfernt. -- Jürgen 11:58, 4. Feb. 2017 (CET)

Natur und Technik für den Pflichtschulabschluss[Bearbeiten]

Das Buch erfüllt die Kriterien eines fertigen Buches.

  • es kann in der vorliegenden Form im Unterricht oder Selbststudium mit Gewinn verwenden werden (tu ich ehe schon und bald auch meine KollegInnen)
  • es gibt keine roten Links.
  • Namenskonventionen sind meines Wissens eingehalten
  • Das Thema ist für dieses Niveau ziemlich umfassend dargestellt
  • Eine sinnvolle Navigation ist vorhanden

Das ganze Buch wird im Unterricht schon benutzt, bisher hab ich wenige Sprachfehler entdeckt (am lustigsten fand ich die Anwendung des Wortes "wichsen" statt "wischen", das hab ich schon korrigiert :-) ).Yomomo 21:08, 14. Jan. 2019 (CET)

Zusammenfassung

Zielgruppe: Kandidaten der Pflichtschulabschlusskursen in Österreich, Laien mit kaum Kenntnissen, die Grundkenntnisse in den Naturwissenschaften erwerben wollen.
Text: „Warum sagen mir alle, dass die Erde um die Sonne kreist, wenn ich doch jeden Tag die Sonne um meine Erde kreisen sehe?” Dieses Buch ist keine Lebenserklärung, die Antworten aber zu dieser und weiteren ähnlichen Fragen wirst du hier finden und verstehen. Natur und Technik für den Pflichtschulabschluss: Deine ersten Schritte in die Naturwissenschaften, in einfacher und verständlicher Sprache!
Bild: Water drop 001

Abstimmung

  • Symbol support vote.svg Pro
  • Symbol oppose vote.svg Contra Doktorchen 12:12, 15. Jan. 2019 (CET)
    (nach meinem Eindruck noch etwas überarbeitungsbedürftig, da sollte sich der Hauptautor noch etwas mehr Zeit nehmen)
  • Symbol oppose vote.svg Contra Jürgen 09:52, 13. Mär. 2019 (CET)
    (vorläufiges Votum, siehe die Diskussionen und meine abschließende Zusammenfassung)
  • Symbol neutral vote.svg Neutral Kochsalz 11:55, 19. Jan. 2019 (CET)

Diskussion

  • Zuletzt wurden auch Bücher mit reichlich Fehlern praktisch unbesehen durchgewunken, trotzdem würde ich gerade hier dringend raten, auf vorherige Korrektur zu bestehen (ggf. mit blockierendem Symbol oppose vote.svg Contra. Ich selbst bin vermutlich nicht stimmberechtigt). Der Autor kann ja dazu mal seine Kollegen und Kolleginnen einspannen. Ich wollte exemplarisch mal eine besonders fehlerbehaftete Seite durchkorrigieren, aber an die Texte ranzukommen, ist nervig (inzw. eine Seite flüchtig korrigiert). --Qualitätsfreund 22:15, 14. Jan. 2019 (CET)
  • Ich finde das Buch sehr gut, viele Dinge sind kurz und anschaulich beschrieben. Doch mir fehlt eine klare Struktur: Es wird viel zwischen den Themengebieten Physik, Biologie und Chemie gesprungen, außerdem erscheint mir die Themenauswahl unschlüssig. Vom Menschen wird z.B. der Blutkreislauf beschrieben, andere Kreisläufe dagegen nicht. Warum? --Kochsalz 11:55, 19. Jan. 2019 (CET)
Vermutlich weil das nicht Gegenstand des Pflichtschulabschlusses ist. Wenn ein Lehrbuch auf eine konkrete Prüfung abziehlt, sollte nur das dafür absolut Nötige behandelt werden. --Qualitätsfreund 12:12, 19. Jan. 2019 (CET)
Normalerweise hätte ich den Teil über Blutkreislauf nicht einbezogen, das wird in der Regel in Rahmen eines anderen Faches unterrichtet. Da eine Kollegin von mir oft Fragen über diesen Teil doch in der Prüfung von Natur und Technik stellt, hab ich ihn einbezogen (gleiches gilt für einige Teile)... Diese Tatsache widerspricht allerdings das Ziel des Buches nicht. Natur und Technik hat als Stoff Teile aus Physik, Biologie und Chemie und dieses Gemisch finde ich interessant (auch im Sinne eines fachübergreifenden Unterrichts). Vielleicht kann man später auch andere Kreisläufe im Buch einbeziehen.
Über die Struktur: sie ist aufbauend. Ziel war nicht jedes Thema ausführlich zu präsentieren, sondern das Wissen aus alle drei Bereiche aufbauend darzustellen. Daher kommt z.B. auch das Thema der chemischen Verbindungen zwei mal vor. Selbstverständlich könnte man eine völlig oder teilweise andere Reihenfolge wählen. Ich hab bei der Entwicklung des Buches auch verschiedene Ideen gehabt, am Ende hab ich mich für diese entschlossen. Jede Wahl hat selbstverständlich Vor- und Nachteile (auch die Präsentation nach Themen und Fach...). Für meinen Unterricht schien mir diese die geeignetste. Allerdings hab ich alle Teilkapitel unabhängig voneinander erstellt und versucht (aber nicht immer geschafft) Hinweise auf vorherigen Kapitel zu vermeiden. Wenn jemand also das Buch in einer anderen Reihenfolge stellen will, gibt es dafür eine zwar stark begrenzte aber schon vorhandene Möglichkeit. Yomomo 13:23, 19. Jan. 2019 (CET)
  • Ich habe begonnen, das Buch konsequent durchzulesen. Das, was mir bisher aufgefallen ist, reicht noch nicht zu einer abschließenden Stellungnahme. Ich möchte die Einzelpunkte aber schon einmal festhalten.
    • Die Gliederung kommt mir etwas durcheinander vor. Die Auswahl der Themen empfinde ich als willkürlich, aber das mag durch das Ziel „Pflichtschulabschluss“ bedingt sein (wie von Yomomo erläutert). Aber trotzdem ist es nicht nötig, zwischen Biologie, Physik, Chemie und anderen Gebieten wild hin- und herzuspringen.
    • Das Inhaltsverzeichnis auf der Hauptseite ist schön bunt; das mag Geschmackssache sein und wird vielleicht von den angesprochenen Schüler*innen gern gesehen. Aber die winzige Schrift in der rechten Spalte muss wirklich nicht sein.
    • Ein guter Gedanke ist es, die Buchsuche auf jeder Seite einzubauen. Bezweifeln möchte ich allerdings den Nutzen dafür, dass die (sehr bunte) Navigation auf jeder Seite mehrfach auftaucht; oben und unten sollte reichen.
    • Zu Grammatik, Rechtschreibung und Zeichensetzung (und Sprache) hat sich Qualitätsfreund bereits geäußert. Bei Wikibooks gibt es schlimmere Beispiele, aber für ein Buch im Buchkatalog ist mehr Sorgfalt anzuraten.
    • Sonderpunkt zur Grammatik: Auch bei der Darstellung der historischen Entwicklung wird sehr oft das Präsens verwendet. Auch dafür kann es Gründe geben; aber der Text sollte nicht ständig zwischen Gegenwart und Vergangenheit springen.
    • Die ständigen Links mitten im Text haben mich schon im Kapitel Die wissenschaftliche Weltanschauung gestört; dort haben sie auf andere Wikibücher und Wikipedia-Artikel verwiesen. Das konnte noch hingenommen werden. Aber im weiteren Verlauf wird dauernd auf andere Stellen derselben Seite oder andere Kapitel verwiesen. Das stört den Lesefluss erheblich; deshalb möchte ich davon abraten, wie auch in Hilfe:Links/ Angemessene Links geschrieben wird.
    • Einzelproblem: Im Kapitel „Die wissenschaftliche Weltanschauung“ führt der Klick auf „Vorheriges Kapitel“ auf ein nicht vorhandenes Kapitel „Einführung“; vermutlich ist das Kapitel „Einleitung“ gemeint. – Sicherheitshalber sollten alle Links der Navigation geprüft werden.
Weitere Anmerkungen können folgen. -- Jürgen 11:17, 25. Feb. 2019 (CET)
Hallo Jürgen. Danke für deine Anmerkungen.
Die Gliederung ist nach heutigen Kriterien tatsächlich durcheinander. Wir sind sehr stark an Begrenzungen gewöhnt. Allerdings waren die Wissenschaftler am Anfang viel bunter :-). Wir wollen heutzutage alles in ein Schubladen rein tun... Das hat gute Seiten und auch nicht so gute Seiten... Wie schon erwähnt, die Entscheidung war für mich auch nicht ganz leicht. Ob jetzt ein Thema der Physik oder der Chemie oder der Biologie gehört, war für mich kein Kriterium für diese Entscheidung. Es ist alles Wissenschaft, also Natur und Technik :-) und die Einteilung des Wissens in Kapitel nach Bereich ist daher kein Kriterium. Wichtiger ist, wie weit es aufbauend ist. Mit diesem Kriterium die Entscheidung zu treffen ist es noch schwieriger. Ich hab wirklich zwischen vielen Möglichkeiten geschwankt und hab ich dann für diese entschlossen, teilweise weil ich sie nach diesem Kriterium am besten fand und auch weil ich eine Entscheidung treffen musste, um mit dem Schreiben weiterzumachen. Dieses Kriterium wird oft nicht eingehalten, ich hab aber nicht an eine bessere Möglichkeit denken können. Wer da (nach diesem Kriterium) einen Vorschlag hat, gern. Meine Idee war, diese Schwierigkeit mit einem "Lexikon" zu überwinden, dafür hab ich allerdings jetzt nicht Zeit. Ich finde es aber doch die beste Lösung. Dadurch komm ich zum nächsten Thema:
die ständigen Links und sogar immer wieder auf die gleichen Seiten im Buch sind nicht ideal. Die meisten gehören gelöst, ein Lexikon wäre für die restlichen ideal. Links zu löschen und wieder zu erstellen ist allerdings mit dem Visual Editor ganz leicht. Ich werde einige dann in den Osterferien löschen.
Größe der Schrift im Inhaltsverzeichnis, da hast du ja recht, sie sollte jetzt passen (90%). Wenn nicht, kann ich wieder zu 100% wechseln...
Über Grammatik, Rechtschreibung und Zeichensetzung bin ich nicht der geeignetste, allerdings sind solche Fehler auch für Muttersprachler nicht ganz selten. Sie sollten entfernt werden und da brauch ich Hilfe. Über die Sprache ist mein Anliegen, dass sie einfach (und daher oft nicht wissenschaftlich) bleiben soll. Darüber haben ja auch andere geschrieben (z.B. Popper aber auch Schulpsychologen usw.). Ich kann hier auch über meine eigene Erfahrung sprechen, die eindeutig dafür spricht, eine einfache Sprache zu benutzten...
Über Präsens: Sie wird in folgenden Sätzen benutzt. Je mehr die Wissenschaft sich entfaltet, desto genauer werden auch ihre Instrumente. und dann wieder ab den Satz "Heutzutage gibt es Instrumente wie das Elektronenmikroskop." und bis zum Ende. Ich verstehe nicht, warum das vermieden werden soll. Der Satz über die Wissenschaft gilt ja immer noch (ich könnte das auch in Vergangenheit schreiben, aber das gilt ja immer noch...) und ab den Satz mit "heutzutage" wird ja nun mehr nur Präsenz benutzt. Es ist nicht, dass ich in der Beschreibung einer Sache in der Vergangenheit immer zwischen Vergangenheit und Gegenwart wechsle. Daher hab ich hier wirklich keine Ahnung, welchen Fehler die Kritik ansprechen soll :-). Aber das ist immer noch nicht meine Muttersprache, vielleicht liegt es daran :-).
roten Link hab ich zum Inhaltsverzeichnis weitergeleitet, die andern hab ich schon überprüft.
Es ist vielleicht zu früh, vor allem wegen der Mängel eines Lexikons, das Buch in den offiziellen Katalog aufzunehmen. Das hab ich erst im Nachhinein gemerkt. Dafür werde ich erst im Sommer Zeit haben. Wir können daher dieses Buch aus dieser Liste entfernen, ich würde es allerdings sehr schätzen, wenn die Hilfe und die Kommentaren erhalten bleiben. Ich finde die meisten von denen wirklich aufbauend :-)
LG Yomomo 19:08, 25. Feb. 2019 (CET)

Zum Inhaltsverzeichnis: Danke für die größere Schrift und die dezenteren Farben.

Zum Präsens: Ich hätte mir die Stelle aufschreiben sollen, an der es mir aufgefallen ist. Deine Erklärung ist natürlich schlüssig. -- Jürgen 12:43, 28. Feb. 2019 (CET)

Fortsetzung:

  • Ungenaue Verwendung des Begriffs „Kapitel“: Bei Wikibooks ist jede Unterseite ein Kapitel. Im Inhaltsverzeichnis vermutet man, dass jedes Einzelthema auf der rechten Seite ein eigenes Kapitel wäre. (Dem entspricht auch die Speicherung des Inhalts in einzelnen Unterseiten.) Aber dann liest man auf einmal unter Aggregatzustände und ihre Änderungen: „Wie wir im letzten Kapitel über die Aggregatzustände gesehen haben ...“ Nanu, das vorige Kapitel (auch laut Navigation) war doch der Exkurs über Eratosthenes? Und die Aggregatzustände wurden auf derselben Seite im vorherigen Abschnitt beschrieben?
  • Nochmals zur Sprache: Es kommt vor, dass ungeeignete Begriffe das Verständnis erschweren. Beispiel (beim Erdöl): „um die verschiedenen Produkten des Erdöls durch erwärmen zu trennen (Destillation) ...“ Bei Erdölprodukten denkt eine Leserin nicht an die Bestandteile des Erdöls, sondern an ein Produkt, das aus Erdöl gemacht wurde. Man kann verstehen, was gemeint ist, stolpert aber und muss den Satz mehrmals lesen.

-- Jürgen 12:53, 2. Mär. 2019 (CET)

Danke für deine Bemerkungen! Den Verweis auf andere Kapitel hab ich versucht zu vermeiden, hat nicht immer geklappt. Ich entferne ihn gleich. Selbstverständlich stimmt auch die Bemerkung über Produkte, das Wort ist in diesem Fall (zumindest) zweideutig, ich ersetze es durch "Bestandteile". Was die Navigationsleiste betrifft (vorheriges Kommentar), ist mein Wunsch, dass der Leser jede Zeit sie benutzen kann, also dass sie immer sichtbar ist. Ich weiß nicht, ob es die Möglichkeit gibt, dass es nur eine gibt, die beim Scrollen immer am Rand gezeigt wird. Die Idee ist, dass jeder Leser, der gerade ein Kapitel braucht, ohne das ganze Buch gelesen zu haben, die Möglichkeit hat, ein unbekanntes Wort mit Hilfe der Navigation zu finden. Wie es jetzt ist, kommt es bei manchen PCs vor, dass 3 Leisten gleichzeitig vorkommen und bei manchen dass keine sichtbar ist und das ist sicherlich nicht ideal.... Yomomo 13:44, 2. Mär. 2019 (CET)

Zur Navigationsleiste: Es ist möglich, so etwas unabhängig vom Scrollen immer an der gleichen Stelle anzuzeigen. Auf "deinen" Seiten gilt das rechts unten für die Angabe "Klappboxen auf/zu". Nötig ist dazu vermutlich, dass in den persönlichen Einstellungen JavaScript aktiviert wird. Wie man es erreicht, weiß ich nicht; da ist Stephan Kulla wahrscheinlich ein geeigneter Ansprechpartner.

Was solche Einzelhinweise (wie "Kapitel" und "Produkt") betrifft: So etwas könnte ich während des Lesens natürlich ändern. Ich verzichte darauf aus mehreren Gründen: Der Text muss sowieso kritisch durchgelesen und berichtigt werden (ich zögere immer, eine einzige Änderung vorzunehmen und vieles Andere stehenzulassen); es geht nicht nur darum, einen Begriff "irgendwie" zu ändern, sondern deine Vorstellungen müssen erhalten bleiben; außerdem möchte ich dich dabei auf Punkte hinweisen, die vielleicht auch an anderer Stelle auftreten. -- Jürgen 14:16, 2. Mär. 2019 (CET)

Ein Teilziel (nicht das wichtigste aber schon) ist sich so auszudrücken, dass es nicht direkte Hinweise auf andere Kapitel in diesem Buch gibt (also nicht sprachliche, sondern nur Links). Ich hab daher das Wort "Kapitel" aus diesem Grund geändert und nicht wegen der grammatikalischen Ungenauigkeit (die sicherlich auch vorhanden war). Jetzt hab ich auch die anderen Kapitel durchgeschaut und dies entsprechend geändert (zumindest dort wo ich so was festgestellt habe). Das Ziel allerdings eine einfache Sprache zu benutzen ist in diesem Bereich (Naturwissenschaften) gar nicht so leicht, selbstverständlich auch für mich. Ich versuche es zu erreichen, so weit ich selber kann und wenn eine Bemerkung vorkommt, die diesem Ziel dient, versuche ich auch einzugehen. Andererseits, wenn ein einfaches Wort, wie hier "Produkte", zu Verwirrung führen kann, wie es hier der Fall ist, sollte es von einem genaueren Wort ersetzt werden, auch wenn es ein bisschen schwieriger ist (wie hier "Bestandteile"). Wenn es andere Vorschläge gibt, dann gern :-) .Allerdings merke ich, dass ein Buch den Unterricht nicht vollständig ersetzen kann. Im Unterricht kann man direkt auf die Fragen eingehen. In Naturwissenschaften ist es aber auch dann schwierig. Es gibt Fragen, die zwar völlig berechtigt sind, allerdings eine Antwort verlangen, die weit zu tief ist. Dieses Buch wurde dieser (nicht nur meiner, glaube ich) Unvollständigkeit und dieser Unmöglichkeit bewusst geschrieben. Es ist mir klar, dass dieses Ziel unerreichbar ist, ich versuche mich im Bereich des Möglichen zu bewegen und so weit ich es kann (also auch ohne Perfektionismus...). :-) LG Yomomo 19:47, 2. Mär. 2019 (CET)

„Das Ziel allerdings eine einfache Sprache zu benutzen“: Dieses Ziel unterstütze ich, auch wenn ich einzelne Vorkommnisse kritisch anmerke. Bei meinem letzten Beitrag ging es mir nur um die Erklärung, warum ich den Text nicht gleich selbst ändere. -- Jürgen 19:17, 9. Mär. 2019 (CET)

Fortsetzung:

  • Leerraum zwischen Wert und Maßeinheit: Das ist eine Formalie, die für sich genommen nur eine Unsauberkeit betrifft und auch nicht sofort korrigiert werden muss. Aber da der Text sowieso „durchkorrigiert“ werden muss, sollte das beachtet und gleich miterledigt werden. Dort muss ein Leerraum stehen, wobei ein Zeilenumbruch verhindert muss. Dafür gibt es das geschützte Leerzeichen &nbsp; (in den Codes oberhalb des Eingabefensters beim Bearbeiten). Mehr dazu w:Geschütztes Leerzeichen#Anwendungsbeispiele. Aufgefallen ist es mir im Kapitel Die Erdatmosphäre – mal mit (falschem) Leerzeichen, mal ohne. Übrigens werden °C nicht getrennt. (Das habe ich nirgends falsch gesehen, aber wenn der Leerraum eingefügt wird, darf er nicht an der falschen Stelle gesetzt werden.)
  • Minus-Zeichen (an gleicher Stelle aufgefallen): Das ist nicht der Bindestrich -, sondern und steht in der Liste der Sonderzeichen hier: ± − ×.
  • Zusammenhänge und Formeln: Ich gehe mal davon aus, dass die PSA-Prüfung überwiegend auf inhaltliche Zusammenhänge ausgerichtet ist. Ich wundere mich dennoch, dass auf Fakten und Formeln weitgehend verzichtet wird. Besonders ist mir das bei der Elektrizität aufgefallen: Außer der Formel gibt es nichts, obwohl z.B. Ladung ausführlich besprochen wird.

-- Jürgen 19:17, 9. Mär. 2019 (CET)

  • Hallo Jürgen. Das mit den Einheiten ist mir schon bewusst, hab ich allerdings bisher (leider massiv, gebe ich zu) vernachlässigt. Minus Zeichen ist mir eben bewusst, da bemühe ich mich schon seit einer Weile sehr und es kommt immer seltener vor, dass ich nicht das richtige Zeichen benutze (blöderweise wird allerdings dieses Zeichen in einer math Formel nicht erkannt und erzeugt eine Fehlermeldung...). Über Formel: Das einzige, was ich sagen kann: als ich im Institut zu unterrichten angefangen habe (vor vier Jahren), kam in der Prüfung KEINE Formel vor, was mich nicht gerade begeistert hat :-). Wie auch immer. Ich erwarte von den TN, dass sie zumindest vier Formel und ihre Bedeutung lernen (Stromstärke, Dichte, Druck und Geschwindigkeit) und versuche zumindest (in der Regel aber leider nicht immer erfolgreich) es den TN beizubringen, die (in Physik und vielen anderen Bereichen des Lebens zentrale) Konzepte der direkten und indirekten Proportionalität auch in anderen (bei der Prüfung unbekannten) Formeln zu übertragen (indem sie bei einer unbekannten Formel mit einem Bruch, die Zusammenhänge sagen können, z.B. was passiert mit der Größe, die durch den Bruch ausgedrückt wird, wenn der Nenner oder der Zähler größer wird) :-) Für massive Korrekturen (z.B. mit den Einheiten) werde ich erst in den Osterferien Zeit haben, danke für deine Bemühungen und weitere Kommentare sind gern akzeptiert. Im Unterricht entdecke ich immer wieder, was ich im Inhalt auch ändern soll (z.B. das Kapitel über die Struktur des Atoms werde ich doch um einiges erweitern...) Ich hab den Eindruck allerdings (und hoffe, vor allem weil es sonst wirklich blöd wäre, besonders für dich und die anderen, die hier bei der Korrektur helfen), dass dies nicht oft der Fall sein wird. LG Georg Yomomo 19:46, 9. Mär. 2019 (CET)

Fortsetzung:

  • Noch ein besonderer Leerraum ist bei Abkürzungen zu setzen: nicht z.B., sondern z.&#8239;B. (steht auch in der Liste der Codes.
  • Politische Aussagen: Manche Formulierungen sind grenzwertig. Mir ist klar, dass aus Fakten politische Konsequenzen zu ziehen sind. Dabei kann es Situationen geben, in denen solche oder andere Maßnahmen angestrebt werden können. Als Lehrer muss man im Unterricht deutlich machen, wo die Fakten enden und die (eigene) politische Auffassung beginnt. Schwierig ist das für die Prüfungsvorbereitung; aber auch das kann gelingen. Deshalb halte ich solche Abschnitte in diesem Buch nicht generell für falsch, aber mit Vorsicht zu behandeln.
Folgende Aussage im Kapitel Elektrizität (Die Gefahren der Atomenergie) sollte umformuliert werden: „Verweigerung der Weltbevölkerung mit ihrer Zukunft irgendwie vorsichtiger umzugehen“. Es ist anmaßend, wenn ausgerechnet Länder mit dem höchsten Energieverbrauch so etwas fordern ohne Rücksicht darauf, dass die Menschen in den Entwicklungsländern einen Anspruch auf einen gleichwertigen Lebensstandard (mit höherem Energieverbrauch als bisher) haben könnten. – Ich will annehmen, dass du keine solche Einstellung propagieren willst; deswegen schlage ich eine neutralere Formulierung vor.

-- Jürgen 16:30, 12. Mär. 2019 (CET)

Ich glaube, dass die Ungenauigkeit mit der jetzigen Korrektur vermieden wurde :-) Das mit z.&#8239;B. verschiebe ich auf die Osterferien (dann kann ich alle Seiten auf solche Sachen überprüfen...) Yomomo 18:05, 12. Mär. 2019 (CET)
So neutral hätte es nicht sein müssen, aber es ist eine sehr geeignete Formulierung. -- Jürgen 09:52, 13. Mär. 2019 (CET)
  • Zusammenfassung: Ich nehme an, dass kaum noch neue Gesichtspunkte auftreten; deshalb spare ich die weitere Lektüre und komme zu einem Fazit.
    • Zu Konzept, Inhalt und Darstellung habe ich weiterhin meine Zweifel, auch wenn Yomomo das ausführlich erklärt hat. Aber das darf die Entscheidung über die Aufnahme in den Buchkatalog nicht beeinflussen – das ist die Entscheidung des Autors; wir müssen (eher formal) die Verwirklichung prüfen.
    • Unter diesen Gesichtspunkten erfüllt das Buch fast alle Voraussetzungen für den Buchkatalog.
    • Ausnahme sind die genannten Mängel in Rechtschreibung, Zeichensetzung, Sprache und auch etwas in Typografie. Sobald das zu einem großen Teil in Angriff genommen wurde, kann das Buch in den Buchkatalog.
    • Vorerst entscheide ich mich für Symbol oppose vote.svg Contra. Bei Ruby-Programmierung (2015) gab es eine ähnliche Situation. Anders als damals rechne ich damit, dass sich Georg (Yomomo) um die Verbesserung kümmern wird, sodass ich in absehbarer Zeit mein Votum in Symbol support vote.svg Pro ändern kann.
    • Empfehlung: Die Diskussion bleibt (vorerst) ohne Entscheidung offen, damit zu gegebener Zeit die Voten geändert bzw. ergänzt werden können. -- Jürgen 09:52, 13. Mär. 2019 (CET)

Entscheidung