Musiklehre: Stufen- und Funktionstheorie

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Um die verschiedenen Akkorde innerhalb einer Tonart unterscheiden zu können, gibt man ihnen Namen. Den Akkord der Tonart selbst (also in C-Dur der C-Dur-Akkord) nennt man erste Stufe. Der Akkord, der mit dem zweiten Ton der Tonart beginnt (also in C-Dur der d-Moll-Akkord), heißt zweite Stufe und so weiter. Diese Benennung heißt Stufentheorie.

Einige dieser Akkorde kommen besonders oft vor und haben deswegen noch einen besonderen Namen. Die erste Stufe ist sozusagen das "zu Hause" der Tonart. Sie wird auch "Tonika" genannt. Wenn man harmonisch von der I. Stufe weggeht, macht man das meist mit der IV. Stufe, der "Subdominante". Außerdem hat die V. Stufe den Namen "Dominante". Sie drängt sehr stark zur Tonika zurück und wird deswegen oft am Ende eines Stücks oder eines Teils eingesetzt um es mit der Tonika abzuschließen. Dieser leitende Charakter wird noch verstärkt, wenn man dem Dominantakkord die Septime hinzufügt. Dann heißt er Dominantseptakkord. Besonders stark leitet der Dominantakkord auch, wenn ihm die Terz erst vorenthalten wird und stattdessen die Quarte gespielt wird(Quartvorhalt). Diese Art der Benennung heißt Funktionstheorie.

Stufe Funktion (in Dur) Abkürzung (in Dur) Akkord in C-Dur Akkord in c-Moll
I. Tonika T C-Dur c-Moll
II. Subdominantparallele Sp d-Moll d-Vermindert
III. Dominantparallele Dp e-Moll Es-Dur
IV. Subdominante S F-Dur f-Moll
V. Dominante D G-Dur G-Dur/g-Moll (s. Musiklehre: Molltonarten)
VI. Tonikaparallele Tp a-Moll As-Dur
VII. o h-Vermindert B-Dur

Wie man sieht, gibt es noch zwei weitere Namen in der Funktionstheorie: Die Subdominantparallele. Diese wird in der Kadenz meist in Form des Sextakkords als Ersatz für die Subdominante verwendet. Und die jeweilige Parallele, die andere Tonart mit den gleichen Vorzeichen, wobei es natürlich in Dur nur die Moll-Parallele und in Moll nur die Dur-Parallele gibt.

FunktionstheorieNBn3