Inkscape/ Installation unter Linux

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche


Navigation: Index —   Installation unter WindowsUpdate einer bestehenden InstallationInstallation unter LinuxDas GUI – Wie heissen die WerkzeugeEinführung in die Bedienung


Die Installation von Inkscape auf Linux funktioniert etwas anders als bei Windows. Auf der Webseite von Inkscape kannst du die Installationsdatei als *.package herunterladen. Dazu benötigst Du aber das Programm Autopackage, welches auf dem Rechner installiert sein muss, um das Programm mit dem Tool Autopackage installieren zu können. Dies ist meistens die einfachste Möglichkeit, an eine Inkscapeinstallation zu kommen, ohne sie selbst kompilieren zu müssen. Bei den Großen Distributionen, wie zum Beispiel Suse, Ubuntu, Fedora, gibt es meistens ein fertiges Paket, welches mit dem zu der Distribution gehörenden Paketmanager einfach zu installieren ist.

Suse[Bearbeiten]

Nachdem Du nun die Package-Datei auf Deinen Rechner geladen hast, machst Du als nächstes ein Terminalfenster auf.

Nun wechselst Du in das Verzeichnis, in dem sich die Installationsdatei befindet. Mittels dem Befehl: «su» und dem dazugehörigen Passwort wirst Du Administrator und bekommst auf deinem PC die Root-Rechte, die Du für die Installation von Inkscape benötigst. Nach der Eingabe des Passwortes kannst Du die Installationsdatei mit dem Befehl: «bash Inkscape-0.44.x86.package» entsprechend starten.

Terminal4.png

Nun erscheint ein neues Fenster mit der Installation, welches danach mit einem Ladebalken den Fortschritt der Installation zeigt.

Terminal5.png

Der Abschluss der Installation wird Dir im Dialogfenster angezeigt.

Terminal6.png

Update einer bestehenden Installation unter Linux

Das Update einer bestehenden Installation wird mittels der Package-Datei nicht empfohlen. Hier ist das alte Programm mit dem Befehl: «package remove inkscape» zu deinstallieren und dann die neue Version wie bereits beschrieben zu installieren.

Installationsverlauf als RPM unter Linux

Die Installation verläuft hier analog zur Package-Installation. Du lädst Dir das entsprechende RPM-File aus dem Internet herunter und startest die Datei. Das System erkennt die RPM-Datei und fragt Dich nach dem Passwort für Root. Nachdem Du das Passwort eingegeben hast, wird ein Dialogfenster angezeigt, in dem Du Inkscape entsprechend auswählst und dann auf die Schaltfläche «Installieren» klickst. Danach wird nach Abhängigkeiten zwischen dem RPM und anderen installierten Programmen gesucht, bzw. nach Bibliotheken, die bereits installiert sind, oder noch fehlen. Wenn alle Paketabhängigkeiten erfüllt sind, wird die Software installiert. Sollte es Fehler bei den Abhängigkeiten geben, musst Du schauen, welche Pakete fehlen und diese nachinstallieren.

Wenn keine Fehlermeldung bei der Installation erschien, wurde Inkscape komplett installiert.


Debian/Ubuntu[Bearbeiten]

Für die Distribution Ubuntu und deren Brüder Kubuntu, Edubuntu und Xubuntu gibt es bereits ein Debianpaket, welches in Ubuntu sehr einfach zu installieren ist, weil es sich um eine debianbasierte Distribution handelt. Das Selbstkompilieren der Version 0.44 aus den Sourcen ist wegen der vielen zu erfüllenden Paketabhängigkeiten für einen Anfänger nicht zu empfehlen.

Die Installation erfolgt am einfachsten in der Konsole mit apt.

user@ubuntu:~$ sudo apt-get update && apt-get install inkscape

Daraufhin wirst du nach deinem Passwort gefragt.
Nach der Eingabe des Passworts fängt die Installation sofort an, falls der Internetzugang bereits aktiviert ist.


Glasbutton Tipp.svg

Steht vor einem Befehl ein Rautenzeichen (#), heisst das, dass der Befehl mit root-Rechten ausgeführt werden muss. Bist du als normaler User angemeldet, steht dort in der Konsole beziehungsweise im Terminal ein Dollarzeichen ($). Falls apt-get in der Datei /etc/sudoers eingetragen ist, kannst du den Befehl auch mit vorangestelltem sudo ausführen.


user@Debian:~$ su
!Danach das Passwort für den Benutzer root eingeben!
root@Debian:/home/user# apt-get update && apt-get install inkscape
root@Debian:/home/user# exit
user@Debian:~$

Fedora Core[Bearbeiten]

Zum Installieren reicht der folgende Befehl (als root im Terminal):

# yum install inkscape

Inkscape kann dann mit folgendem Befehl aktualisiert werden:

# yum update inkscape

Alternativ kann man auch das RPM suchen und herunterladen. Diese Anleitung gilt für alle Redhat-basierenden Systeme mit RPM-basiertem Paketmanagement. Alte Versionen von Inkscape sind vorher zu deinstallieren.

In der Konsole führen wir folgende Befehle aus:

# rpm -u inkscape
# wget http://heanet.dl.sourceforge.net/sourceforge/inkscape/inkscape-0.44-0.i686.rpm
# rpm -i inkscape-0.44-0.i686.rpm
# exit
$ inkscape &

Slackware 11[Bearbeiten]

Diese Linuxdistribution wird hauptsächlich von den "Könnern" unter den Linuxerusern verwendet, weswegen es wohl auch bis jetzt noch keinen integrierten Paketmanager wie bei den anderen Distributionen anbietet. Deshalb werden hier alle Programme selbst kompiliert.

Zuerst müssen die von Inkscape benötigten Zusatzkomponenten installiert, beziehungsweise kompiliert werden. Das sind die neuesten Versionen von: gc, libpng >= 1.2, libsigc++, libxslt >= 1.0.15, libxml-2.0 >= 2.6.11, glibmm-2.4, gdkmm-2.4, gthread-2.0 >= 2.0, gtkmm-2.4, gtk+-2.0 >= 2.4.0 loudmouth mit (--enable-inkboard live whiteboard support using Jabber).

Inkscape herunterladen (ca. 10 Megabyte) und entpacken:

wget http://puzzle.dl.sourceforge.net/sourceforge/inkscape/inkscape-0.44.1pre1.tar.gz
tar xzvf inkscape-0.44.1pre1.tar.gz

Wenn das auf dem System bereits vorhanden ist, bleibt nur noch ein einfacher "3 Satz" zu tun.

/home/user/inkscape-0.44.1pre1$ ./configure
/home/user/inkscape-0.44.1pre1$ make
Wenn keine Fehler angezeigt werden, dann:
/home/user/inkscape-0.44.1pre1$ su
Passwort eingeben !
root@/home/user/inkscape-0.44.1pre1$ make install
exit
cd
inkscape


Navigation: Index —   Installation unter WindowsUpdate einer bestehenden InstallationInstallation unter LinuxDas GUI – Wie heissen die WerkzeugeEinführung in die Bedienung