Kartenspiele/ Patiencen/ Free Cell

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Freecell ist eine weitere Patience, die ihre Bekanntheit vor allem der Auslieferung mit verschiedenen Computer-Betriebssystemen verdankt. Eine Besonderheit dieser Patience ist, dass sie theoretisch immer aufgeht, weil von Anfang an alle Karten sichtbar sind.

Karten[Bearbeiten]

Freecell wird mit einem Rommé-Blatt ohne Joker gespielt, also mit 52 Karten.

Bild[Bearbeiten]

Links oben sind vier freie "Zellen", auf die beliebige Karten gelegt werden können. Daher der Name des Spiels. Recht davon befinden sich die vier Zielstapel. Darunter werden von links nach rechts acht Karten aufgedeckt ausgelegt. Auf diese kommen weitere acht Karten und so fort, bis das gesamte Kartenspiel aufgedeckt in acht Reihen auf dem Tisch liegt. Die linken vier Reihen sollten sieben, die rechte sechs Karten enthalten.

Spielverlauf[Bearbeiten]

Von den Spielreihen können jeweils nur die Karten verschoben werden, die ganz vorne liegen. Es gibt drei Möglichkeiten, Karten zu verschieben:

  • Von Spielstapel zu Spielstapel, wenn:
    • Die zu verschiebende Karte um 1 Punkt weniger wert ist als die Karte, an die sie angelegt wird, und
    • Die zu verschiebende Karte eine andere Farbe hat als die Zielkarte. "Farbe" bedeutet in diesem Fall rot oder schwarz, nicht Karo, Herz, Kreuz oder Pik
  • Vom Spielstapel auf eine freie Zelle, wenn diese leer ist, und von einer Zelle zurück auf die Spielstapel
  • Vom Spielstapel oder einer Zelle auf einen Zielstapel, wenn:
    • Die zu verschiebende Karte ein As ist und der Zielstapel leer, oder
    • Die zu verschiebende Karte die selbe Farbe (im Sinne von Karo, Herz, Kreuz oder Pik) wie die anderen Karten auf dem Zielstapel hat und um 1 Punkt mehr wert ist als die oberste Karte auf dem Zielstapel

Ziel des Spiels[Bearbeiten]

Ziel des Spiels ist es, alle Karten nach Wert (aufsteigend von As, 2,3 bis König) und Farbe (Karo, Herz, Kreuz, Pik) auf die Zielstapel zu sortieren.