Benutzer:Mjchael/ Spielweise

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hier sind Tests für das Projekt Gitarre: Lagerfeuerdiplom und den Folgekursen.

Bitte diese Tests nicht löschen, jedoch Tipps wären wünschenswert.

Akut[Bearbeiten]

Vorschlag für EeK
Own YouTube logo.svg

Test: Todoliste[Bearbeiten]

Schematische Darstellung Skalen[Bearbeiten]

Blues-Moll (Erläuterung)
Blues-Dur (Erläuterung)
Rock'n'Roll-Skala (Erläuterung)
Zigeunermoll (Erläuterung)

Anleitung, um eine Navigationsleiste zu erstellen[Bearbeiten]

Erstelle einen Rahmen für die Navigation[Bearbeiten]

  • Erstelle eine Seite
  • [[MeinBuch/ Navi]]
  • Kopiere folgenden Code in das Buch hinein
<div class="noprint" style="background-color: {{{bg|LemonChiffon}}}; -moz-border-radius:15px; border: 2px solid {{{border|sienna}}}; padding: 5px; clear: both;">[[Bild:{{{img|Book icoline.svg}}}|right|{{{px|80}}}px]]
{{rot|'''{{{index|Navigation}}}|{{{color|saddlebrown}}}}}: ''' [[MeinBuch:_Inhalt|Inhalt]] | [[MeinBuch: {{{1}}}|{{{1}}}]][[Kategorie:{{{Kategorie|{{{1}}}}}}|{{{Kategorietitel|!}}}]]<br />{{{2}}}{{#if: {{{3|}}}| <br />{{{3}}}|}}{{#if: {{{4|}}}| <br />{{{4}}}|}}{{#if: {{{5|}}}| <br />{{{5}}}|}}{{#if: {{{6|}}}| <br />{{{6}}}|}}{{#if: {{{7|}}}| <br />{{{7}}}|}}{{#if: {{{8|}}}| <br />{{{8}}}|}}{{#if: {{{9|}}}| <br />{{{9}}}|}}
</div>
  • tausche im Quelltext "MeinBuch" durch deinen Buchtitel aus. (2x!)
  • tausche, je nach dem, wie du dein Buch gliederst, gegebenenfalls im Quelltext den Doppelpunkt nach "MeinBuch" einen Back-Slash (\) aus (2x!)
  • tausche im Quelltext "Book icoline.svg" durch dein Buchlogo aus.
  • passe die Farben "LemonChiffon", "sienna", "saddlebrown" deinem Geschmack an
  • tausche den Eintrag Inhalt durch den Link zu der Startseite oder der Inhaltsangabe deines Buches aus.

häufig genutzte Textbausteine[Bearbeiten]

Lilypond[Bearbeiten]

Tabulatur[Bearbeiten]

Tab + Chord + Chorddiagram[Bearbeiten]

<<
% die folgenden 3 Zeilen setzen Balken nur über eine vietel Notenlänge, was das Auszählen erleichtert. (sonst über eine halbe Notenlänge)
\set Timing.beamExceptions = #'()
\set Timing.baseMoment = #(ly:make-moment 1/4)
\set Timing.beatStructure = #'(1 1 1 1)
% Akkordbuchstabe
\new ChordNames {
\chordmode { d1 }
}
% Noten
\relative c  {
% Eckige Klammern für Zweistimmigkeit
<<
% Notenschlüssel für Gitarren
  \clef "treble_8"
% Nach dem Hoch-Zeichen Markup: Akkord in Tab-Ausrichtung (nicht 90° gedreht) mit Griffdiagramm.
 { fis'8 ^\markup {
            \override #'(fret-diagram-details . ((orientation . landscape)))
            \fret-diagram #"6-x;5-x;4-o;3-2;2-3;1-2;"
    } d a  fis'8 d,8 d' a4}
    \\
% Bass-Stimme bzw. Daumen
  \relative { d4 a' d, a' }
>>
}
% Tabulatur
\new TabStaff \relative c {
% incl. Notenbalken
\tabFullNotation
<<
 { fis'8 d a  fis'8 d,8 d' a4}
    \\
  \relative { d4 a' d, a' }
>>
}
>>

Akkorde sollen nicht erklingen[Bearbeiten]

<score midi="1" vorbis="1">
<<
  % Akkordnamen (siehe auch:  \midi)
  \new ChordNames {
    \chordmode {
      c2 c:/b a1:m f g
    }
  }
...
>>
\layout {}
\midi {
  % Notennamen sollen nicht erklingen
  \context {
    \ChordNames
    \remove "Staff_performer"
  }
}
</score>

Basis-Pattern (optimierter Code)[Bearbeiten]

Problem: Kompletter Frescobaldi-Code funktioniert nur mit rawe="1". Problem: raw="1" erzeugt DinA4. Lösung: Papierdefinitionen überschreiben mit \paper {...}

<score sound="1" raw="1">
\version "2.20.0"
\header {
  title="Basis-Pattern"
  encoder="mjchael"
}
%Diskant- bzw. Melodiesaiten
Diskant = {
  c8  c' g e'   b, c' g e' | % 1 Basis
  a,8 c' a e'   e  c' a e' | % 2 Basis
  f8  c' a f'   a, c' a f' | % 3 Basis
  g,8 b  g g'   b, b  g g' | % 4 Basis
  \mark "4x"
}
%Basssaiten, die hier nur mit dem Daumen gespielt werden.
Bass = {
  c4 g  b, g a, a  e a f a a, a g, g b, g
}
% Layout- bzw. Bildausgabe
\score {
  <<
    \new ChordNames {
      \chordmode {
        c2 c:/b a1:m f g
      }
    }
    {
      %Noten
      \new Staff  <<
        \tempo 4 = 120
        %Tempo für die kurzen Beispiele ausblenden
        \set Score.tempoHideNote = ##t
        \time 4/4
        \key c \major
        \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
        \clef "G_8" \repeat volta 4
        % Balken nur über viertel Noten,  nicht über halbe Noten
        \set Timing.beamExceptions = #'()
        \set Timing.baseMoment = #(ly:make-moment 1/4)
        \set Timing.beatStructure = #'(1 1 1 1)
        % Noten im Diskant
        \Diskant
        \\
        % Noten im Bass - beachte: Wiederholungszeichen ist für Midi notwendig!
        \repeat volta 4
        \Bass
      >>
    }
    % Tabulatur
    \new TabStaff {
      \tabFullNotation \repeat volta 4
      <<
        % Tabulatur im Diskant
        \Diskant
        \\
        % Tabulatur im Bass
        \Bass
      >>
    }
  >>
  \layout {}
}
% Midiausgabe mit Wiederholungen, ohne Akkorde
\score {
  <<
    \unfoldRepeats {
      \new Staff  <<
        \tempo 4 = 120
        \time 4/4
        \key c \major
        \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
        \clef "G_8" \repeat volta 4
        \Diskant
        \\
        \repeat volta 4
        \Bass
      >>
    }
  >>
  \midi {}
}
% unterdrückt im raw="!"-Modus das DinA4-Format.
\paper {
  indent=0\mm
  % DinA4 = 210mm - 10mm Rand - 20mm Lochrand = 180mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}
</score>

Kopiere den Code nach Frescobaldi und kommentiere den Score-Tag mit % aus, damit Frescobaldi diesen ignoriert.

%<score sound="1" raw="1">
...
%</score>
ergibt

\version "2.20.0"
\header {
  title="Basis-Pattern"
  encoder="mjchael"
}
%Diskant- bzw. Melodiesaiten
Diskant = {
  c8  c' g e'   b, c' g e' | % 1 Basis
  a,8 c' a e'   e  c' a e' | % 2 Basis
  f8  c' a f'   a, c' a f' | % 3 Basis
  g,8 b  g g'   b, b  g g' | % 4 Basis
  \mark "4x"
}
%Basssaiten, die hier nur mit dem Daumen gespielt werden.
Bass = {
  c4 g  b, g a, a  e a f a a, a g, g b, g
}
% Layout- bzw. Bildausgabe
\score {
  <<
    \new ChordNames {
      \chordmode {
        c2 c:/b a1:m f g
      }
    }
    {
      %Noten
      \new Staff  <<
        \tempo 4 = 120
        %Tempo ausblenden
        \set Score.tempoHideNote = ##t
        \time 4/4
        \key c \major
        \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
        \clef "G_8" \repeat volta 4
        % Balken nur über viertel Noten,  nicht über halbe Noten
        \set Timing.beamExceptions = #'()
        \set Timing.baseMoment = #(ly:make-moment 1/4)
        \set Timing.beatStructure = #'(1 1 1 1)
        % Noten im Diskant
        \Diskant
        \\
        % Noten im Bass - beachte: Wiederholungszeichen ist für Midi notwendig!
        \repeat volta 4
        \Bass
      >>
    }
    % Tabulatur
    \new TabStaff {
      \tabFullNotation \repeat volta 4
      <<
        % Tabulatur im Diskant
        \Diskant
        \\
        % Tabulatur im Bass
        \Bass
      >>
    }
  >>
  \layout {}
}
% Midiausgabe mit Wiederholungen, ohne Akkorde
\score {
  <<
    \unfoldRepeats {
      \new Staff  <<
        \tempo 4 = 120
        \time 4/4
        \key c \major
        \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
        \clef "G_8" \repeat volta 4
        \Diskant
        \\
        \repeat volta 4
        \Bass
      >>
    }
  >>
  \midi {}
}
% unterdrückt im raw="!"-Modus das DinA4-Format.
\paper {
  indent=0\mm
  % DinA4 0 210mm - 10mm Rand - 20mm Lochrand = 180mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}

ABC-Notation[Bearbeiten]


X:1
M:C
L:1/4
K:D
"D"D E F D | "D"D E F D | "D"F G A2 | "D"F G A2 |
w: Frè-re Jac-que, Frè-re Jac-que! Dor-mez vouz? Dor-mez vouz?
"D"A/B/ A/G/ F D | "D"A/B/ A/G/ F D | "D"D A, D2 | "D" D A, D2 |]
w: Son-nez les mar-ti-nes. Son-nes les mar-ti-nes. Ding, ding, dong. Ding, ding, dong.

Regal:Musik/ Vorlage:ABC-Notation

Nützliche Links

X:1
M:C
L:1/4
K:C
"C"C, D, E, F,|G, A, B, C|D E F G|A B c d|
w: C D E F G
e f g a|b c' d' e'|f' g' a' b'|]

.

Melodie und Text[Bearbeiten]

<score>
{ 
  \key d \major \time 2/2 
  \relative c' { \partial 2 d2 | e2 g2 e2} 
  \addlyrics {A boy was born } 
}
</score>
ergibt

{ 
  \key d \major \time 2/2 
  \relative c' { \partial 2 d2 | e2 g2 e2} 
  \addlyrics {A boy was born } 
}

Rhyhtmusnotation mit Lilypond[Bearbeiten]

<score sound="1" raw="1">
\version "2.20.0"
\header {
  title="4/4-Schlag mit D und A-Dur im Wechsel"
  encoder="mjchael"
}

myChords = \new ChordNames { \chordmode {
    d1 a d a
}}

myRhythm = { \repeat volta 4 {
  <a d a>4 \downbow
  <a d' fis'> \downbow 
  <a d a>4 \downbow 
  <a d' fis'> \downbow 

  <e, a e>4 \downbow 
  <a cis' e'> \downbow 
  <e, a e>4 \downbow 
  <a cis' e'> \downbow 
  
  <a d a>4 \downbow
  <a d' fis'> \downbow 
  <a d a>4 \downbow 
  <a d' fis'> \downbow 

  <e, a e>4 \downbow 
  <a cis' e'> \downbow 
  <e, a e>4 \downbow 
  <a cis' e'> \downbow
  \mark "4x"
}}

\score { << %layout
  \myChords
  \new Voice \with {
    \consists "Pitch_squash_engraver"
  }{
    \set Staff.midiInstrument = "acoustic guitar (nylon)"
    \improvisationOn
    \override NoteHead.X-offset = 0
    \myRhythm
  }
>> \layout{} }

\score { << % midi
  \unfoldRepeats {
    \tempo 4 = 120
    \time 4/4
    \key d \major
    \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
    \myRhythm 
    <a d a d' fis'>1 \downbow
  }
>> \midi{} }

\paper {
  indent=0\mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}
</score>
ergibt

\version "2.20.0"
\header {
  title="4/4-Schlag mit D und A-Dur im Wechsel"
  encoder="mjchael"
}

myChords = \new ChordNames { \chordmode {
    d1 a d a
}}

myRhythm = { \repeat volta 4 {
  <a d a>4 \downbow
  <a d' fis'> \downbow 
  <a d a>4 \downbow 
  <a d' fis'> \downbow 

  <e, a e>4 \downbow 
  <a cis' e'> \downbow 
  <e, a e>4 \downbow 
  <a cis' e'> \downbow 
  
  <a d a>4 \downbow
  <a d' fis'> \downbow 
  <a d a>4 \downbow 
  <a d' fis'> \downbow 

  <e, a e>4 \downbow 
  <a cis' e'> \downbow 
  <e, a e>4 \downbow 
  <a cis' e'> \downbow
  \mark "4x"
}}

\score { << % layout
  \myChords
  \new Voice \with {
    \consists "Pitch_squash_engraver"
  }{
    \set Staff.midiInstrument = "acoustic guitar (nylon)"
    \improvisationOn
    \override NoteHead.X-offset = 0
    \myRhythm
  }
>> \layout{} }

\score { << % midi
  \unfoldRepeats {
    \tempo 4 = 120
    \time 4/4
    \key d \major
    \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
    \myRhythm 
    <a d a d' fis'>1 \downbow
  }
>> \midi{} }

\paper {
  indent=0\mm
  line-width=120\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}
Danke an Malte vom Lilipond-Forum für seine Unterstützung! :) --mjchael 19
25, 6. Jul. 2019 (CEST)

Alles auf einer Linie[Bearbeiten]


<<
  \new RhythmicStaff {
    \new Voice = "myRhythm" \relative {
      \time 4/4
      c'4 e8 f g2
      r4 g g f
      g1
    }
  }
  \new Lyrics {
    \lyricsto "myRhythm" {
      This is my song
      I like to sing
    }
  }
>>

Modales Transponieren[Bearbeiten]

\modalTranspose c e { c d e f g a b } { c b, a, g, }


{
\clef treble

\modalTranspose c	c'	 { c d e f g a b } { c8 d e f }
\modalTranspose c	d'	 { c d e f g a b } { c d e f }
\modalTranspose c	e'	 { c d e f g a b } { c d e f }
\modalTranspose c	f'	 { c d e f g a b } { c d e f }
\modalTranspose c	g'	 { c d e f g a b } { c d e f }
\modalTranspose c	a'	 { c d e f g a b } { c d e f }
\modalTranspose c	b'	 { c d e f g a b } { c d e f }
\modalTranspose c	c''	 { c d e f g a b } { c d e f }
\modalTranspose c	d''	 { c d e f g a b } { c d e f }
\modalTranspose c	e''	 { c d e f g a b } { c d e f }
\modalTranspose c	f''	 { c d e f g a b } { c d e f }
\modalTranspose c	g''	 { c d e f g a b } { c d e f }
\modalTranspose c	c'''	 { c d e f g a b } { c b, a, g, }
\modalTranspose c	b''	 { c d e f g a b } { c b, a, g, }
\modalTranspose c	a''	 { c d e f g a b } { c b, a, g, }
\modalTranspose c	g''	 { c d e f g a b } { c b, a, g, }
\modalTranspose c	f''	 { c d e f g a b } { c b, a, g, }
\modalTranspose c	e''	 { c d e f g a b } { c b, a, g, }
\modalTranspose c	d''	 { c d e f g a b } { c b, a, g, }
\modalTranspose c	c''	 { c d e f g a b } { c b, a, g, }
\modalTranspose c	b'	 { c d e f g a b } { c b, a, g, }
\modalTranspose c	a'	 { c d e f g a b } { c b, a, g, }
\modalTranspose c	g'	 { c d e f g a b } { c b, a, g, }
\modalTranspose c	f'	 { c d e f g a b } { c b, a, g,~ }

c'1

\bar "|."
}

incl. Midi-Output[Bearbeiten]


X:1
T:Ohne Titel
C:Aufgezeichnet 1784
A:Seibis nahe Lichtenberg in Oberfranken
S:Handschrift, bezeichnet und datiert: "Heinrich Nicol Philipp zu Seibis den 30 Junius 1784"
M:4/4
L:1/4
K:D
dd d2 | ee e2 | fg ad | cB cA |\
dd d2 | ee e2 | fg ad | ed/c/ d2 :|
|:\
fg ad | cB cA | fg ad | cB cA |\
dd d2 | ee e2 | fg ad | ed/c/ d2 :|

A B C die Katze liegt im Schnee[Bearbeiten]


\version "2.20.0"
\header {
  title="Folk-Pattern"
  encoder="mjchael"
}
%Diskant- bzw. Melodiesaiten
Diskant = {
  c4 g8 e'     b, c' g4 | % 1 Folk
  a,4 a8 e'    e  c' a4 | % 2 Folk
  f4 a8 f'     a, c' a4 | % 3 Folk
  g,4 g8 g'    b, b  g4 | % 4 Folk
  \mark "4x"
}
%Basssaiten, die hier nur mit dem Daumen gespielt werden.
Bass = {
  c4 g  b, g a, a  e a f a a, a g, g b, g
}
% Layout- bzw. Bildausgabe
\score {
  <<
    \new ChordNames {
      \chordmode {
        c2 c:/b a1:m f g
      }
    }
    {
      %Noten
      \new Staff  <<
        \tempo 4 = 120
        %Tempo ausblenden
        \set Score.tempoHideNote = ##t
        \time 4/4
        \key c \major
        \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
        \clef "G_8" \repeat volta 4
        % Balken nur über viertel Noten,  nicht über halbe Noten
        \set Timing.beamExceptions = #'()
        \set Timing.baseMoment = #(ly:make-moment 1/4)
        \set Timing.beatStructure = #'(1 1 1 1)
        % Noten im Diskant
        \Diskant
        \\
        % Noten im Bass - beachte: Wiederholungszeichen ist für Midi notwendig!
        \repeat volta 4
        \Bass
      >>
    }
    % Tabulatur
    \new TabStaff {
      \tabFullNotation \repeat volta 4
      <<
        % Tabulatur im Diskant
        \Diskant
        \\
        % Tabulatur im Bass
        \Bass
      >>
    }
  >>
  \layout {}
}
% Midiausgabe mit Wiederholungen, ohne Akkorde
\score {
  <<
    \unfoldRepeats {
      \new Staff  <<
        \tempo 4 = 120
        \time 4/4
        \key c \major
        \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
        \clef "G_8" \repeat volta 4
        \Diskant
        \\
        \repeat volta 4
        \Bass
      >>
    }
  >>
  \midi {}
}
% unterdrückt im raw="!"-Modus das DinA4-Format.
\paper {
  indent=0\mm
  % DinA4 0 210mm - 10mm Rand - 20mm Lochrand = 180mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}

Vorlage[Bearbeiten]


\version "2.20.0"
\header {
  title="A B C die Katze liegt im Schnee (in D)"
  encoder="mjchael"
}
akkorde = \chordmode { \germanChords
  d2 d2 a:7 d g a g a g d a:7 d
}

melodie = \relative c' {
  \clef "treble"
  \time 2/4
  \tempo 4 = 100
  \key d\major
  \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
  \clef "G_8"
	d,4 fis a r8 d a8. g16 fis8 e d4 r8 a'
	g fis e d cis d e  a g fis e d cis d e  d
	g8. g16 fis8 d b'8. b16 a8 d a8. g16 fis8 e d4 r4
  \bar "|."
}

text = \lyricmode {
 \set stanza = "1."
	A, B, C, die Kat -- ze lief im Schnee, und
	als sie dann nach Hau -- se kam, da hatt' sie wei -- ße Stie -- fel an, o 
	je -- mi -- ne, o je -- mi -- ne, die Kat -- ze lief im Schnee.
}


\score {
  <<
    \new ChordNames { \akkorde }
    \new Voice = "Lied" { \melodie }
    \new Lyrics \lyricsto "Lied" { \text }
    % Tabulatur
    \new TabStaff {
      \tabFullNotation  \melodie
    }
  >>
  \layout { }
}

\score {
  \unfoldRepeats
  <<
	\new ChordNames { \akkorde }
	\new Voice = "Lied" { \melodie }
  >>	
  \midi { }
}
% unterdrückt im raw="!"-Modus das DinA4-Format.
\paper {
  indent=0\mm
  % DinA4 0 210mm - 10mm Rand - 20mm Lochrand = 180mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}

Vereinfachen[Bearbeiten]


\version "2.20.0"
\header {
  title="A B C die Katze liegt im Schnee (in C)"
  encoder="mjchael"
}
akkorde = \chordmode { \germanChords
  c2 c2 g:7 c f g f g f c g:7 c
}

melodie = \relative c' {
  \clef "treble"
  \time 2/4
  \tempo 4 = 100
  \key c\major
  \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
  \clef "G_8"
    c,4 e g r8 c g8. f16 e8 d c4 r8 g'
    f e d c b c d g f e d c b c d c
	f8. f16 e8 c a'8. a16 g8 c g8. f16 e8 d c4 r4
  \bar "|."
}

text = \lyricmode {
 \set stanza = "1."
	A, B, C, die Kat -- ze lief im Schnee, und
	als sie dann nach Hau -- se kam, da hatt' sie wei -- ße Stie -- fel an, o 
	je -- mi -- ne, o je -- mi -- ne, die Kat -- ze lief im Schnee.
}


\score {
  <<
    \new ChordNames { \akkorde }
    \new Voice = "Lied" { \melodie }
    \new Lyrics \lyricsto "Lied" { \text }
    % Tabulatur
    \new TabStaff {
      \tabFullNotation  \melodie
    }
  >>
  \layout { }
}

\score {
  \unfoldRepeats
  <<
	\new ChordNames { \akkorde }
	\new Voice = "Lied" { \melodie }
  >>	
  \midi { }
}
% unterdrückt im raw="!"-Modus das DinA4-Format.
\paper {
  indent=0\mm
  % DinA4 0 210mm - 10mm Rand - 20mm Lochrand = 180mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}
Ambitus ermitteln

Tiefste Note ist C, die höchste ist C.

Stimme in den Diskant verlegen

Hier hilft die Erfahrung. Die einfachste Tonart ist C-Dur, aber die Stimme liegt zwischen den Bass- und Melodieseiten. Da ist kein Platz mehr für einen Bass und ein paar Harmonietöne. Die nächst einfache Tonart ist G-Dur. Die Noten kämen auf die Diskantsaiten, und die Basssaiten währen für die Begleitung frei.

Melodie in den Diskant[Bearbeiten]


\version "2.20.0"
\header {
  title="A B C die Katze liegt im Schnee (in G)"
  encoder="mjchael"
}
akkorde = \chordmode { \germanChords
  g2 g2 d:7 g c d c d c g d:7 g
}

melodie = \relative g' {
  \clef "treble"
  \time 2/4
  \tempo 4 = 100
  \key g\major
  \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
  \clef "G_8"
    g,4 b d r8 g d8. c16 b8 a g4 r8 d'
    c b a g fis g a d c b a g fis g a g
    c8. c16 b8 g e'8. e16 d8 g d8. c16 b8 a g4 r4
  \bar "|."
}

text = \lyricmode {
 \set stanza = "1."
	A, B, C, die Kat -- ze lief im Schnee, und
	als sie dann nach Hau -- se kam, da hatt' sie wei -- ße Stie -- fel an, o 
	je -- mi -- ne, o je -- mi -- ne, die Kat -- ze lief im Schnee.
}


\score {
  <<
    \new ChordNames { \akkorde }
    \new Voice = "Lied" { \melodie }
    \new Lyrics \lyricsto "Lied" { \text }
    % Tabulatur
    \new TabStaff {
      \tabFullNotation  \melodie
    }
  >>
  \layout { }
}

\score {
  \unfoldRepeats
  <<
	\new ChordNames { \akkorde }
	\new Voice = "Lied" { \melodie }
  >>	
  \midi { }
}
% unterdrückt im raw="!"-Modus das DinA4-Format.
\paper {
  indent=0\mm
  % DinA4 0 210mm - 10mm Rand - 20mm Lochrand = 180mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}

Drei Chinesen mit dem Kontrabass[Bearbeiten]

<score sound="1" raw="1">
\version "2.20.0"
\header {
  title = "Drei Chinesen mit dem Kontrabass"
  composer = "T+M: Volkslied"
  arranger = "arr: ccbysa Mjchael"
}
% Akkorde
akkorde = \chordmode {
  \germanChords
  \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
  % Akkorde nur beim Wechsel Notieren
  % ggf. \once \set chordChanges = ##f
  \set chordChanges = ##t
  g,4 g g, g 
  a,:m a:m a,:m a:m
  d,:7 d:7 d,:7 d:7
  g, g g, g 
  g,:7 g:7 g,:7 g,:7
  c, c c, c
  d,:7 d:7 d,:7 d:7
  g, g g, g
}

melodie = \relative c' {
  \clef "treble"
  \time 4/4
  \tempo 4 = 120
  \key g\major
  \set Staff.midiInstrument = #"trombone"
   g'4. g8 g g fis g a4 a a2
   a8 a a a a a g a b4 b8 b b4 r8
   g d' d d d d4 b8 g e'4 e e2
   d4. e8 d c b a g4 g g2
   \bar "|."
}

text = \lyricmode {
  \set stanza = "1."
	Drei Chi -- ne -- sen mit dem Kon -- tra -- bass sa -- ßen auf der Stra -- ße und 
	er -- zähl -- ten sich was. Da kam die Po -- li -- zei: Ja, was ist denn das?
	Drei Chi -- ne -- sen mit dem Kon -- tra -- bass. 
}

\score {
  <<
    \new ChordNames { \akkorde }
    \new Voice = "Lied" { \melodie }
    \new Lyrics \lyricsto "Lied" { \text }
  >>
  \midi { }
  \layout { }
}

\markup {
    \column {
      \hspace #0.3
      \line {
 		\bold "  2. "
        \column {
	  		"Dra Chanasan mat dam Kantrabass"
			"saßan af dar Straßa and arzahltan sach was,"
			"da kam da Palaza, ja, was ast dann das?"
			"Dra Chanasan mat dam Kantrabass."
			" "
		}
      }
      \hspace #0.3
      \line {
                \bold "  ! "
	\column {  \italic "Bei jeder weiteren Strophe wird ein neuer Vokal (e, i, o, u) eingefügt,"
     \italic "danach auch noch alle Umlaute (ä, ö, ü)"
     \italic "und danach alle Doppellaute (au, ei, äu bzw. eu, ui)"
    }
      }
	}
}

% unterdrückt im raw="!"-Modus das DinA4-Format.
\paper {
  indent=0\mm
  % DinA4 0 210mm - 10mm Rand - 20mm Lochrand = 180mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}
</score>
ergibt

\version "2.20.0"
\header {
  title = "Drei Chinesen mit dem Kontrabass"
  composer = "T+M: Volkslied"
  arranger = "arr: ccbysa Mjchael"
}
% Akkorde
akkorde = \chordmode {
  \germanChords
  \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
  % Akkorde nur beim Wechsel Notieren
  % ggf. \once \set chordChanges = ##f
  \set chordChanges = ##t
  g,4 g g, g 
  a,:m a:m a,:m a:m
  d,:7 d:7 d,:7 d:7
  g, g g, g 
  g,:7 g:7 g,:7 g,:7
  c, c c, c
  d,:7 d:7 d,:7 d:7
  g, g g, g
}

melodie = \relative c' {
  \clef "treble"
  \time 4/4
  \tempo 4 = 120
  \key g\major
  \set Staff.midiInstrument = #"trombone"
   g'4. g8 g g fis g a4 a a2
   a8 a a a a a g a b4 b8 b b4 r8
   g d' d d d d4 b8 g e'4 e e2
   d4. e8 d c b a g4 g g2
   \bar "|."
}

text = \lyricmode {
  \set stanza = "1."
	Drei Chi -- ne -- sen mit dem Kon -- tra -- bass sa -- ßen auf der Stra -- ße und 
	er -- zähl -- ten sich was. Da kam die Po -- li -- zei: Ja, was ist denn das?
	Drei Chi -- ne -- sen mit dem Kon -- tra -- bass. 
}

\score {
  <<
    \new ChordNames { \akkorde }
    \new Voice = "Lied" { \melodie }
    \new Lyrics \lyricsto "Lied" { \text }
  >>
  \midi { }
  \layout { }
}

\markup {
    \column {
      \hspace #0.3
      \line {
 		\bold "  2. "
        \column {
	  		"Dra Chanasan mat dam Kantrabass"
			"saßan af dar Straßa and arzahltan sach was,"
			"da kam da Palaza, ja, was ast dann das?"
			"Dra Chanasan mat dam Kantrabass."
			" "
		}
      }
      \hspace #0.3
      \line {
                \bold "  ! "
	\column {  \italic "Bei jeder weiteren Strophe wird ein neuer Vokal (e, i, o, u) eingefügt,"
     \italic "danach auch noch alle Umlaute (ä, ö, ü)"
     \italic "und danach alle Doppellaute (au, ei, äu bzw. eu, ui)"
    }
      }
	}
}

% unterdrückt im raw="!"-Modus das DinA4-Format.
\paper {
  indent=0\mm
  % DinA4 0 210mm - 10mm Rand - 20mm Lochrand = 180mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}

Tonleiter[Bearbeiten]

 
{
  \relative c' { 
  \clef treble 
  c2 d4 e f g a b c1 
  \break 
  c2 b4 a g f e d c1 } 
 \addlyrics {
    "1" "2" "3" "4" "5" "6" "j7" "8" 
    "8" "j7" "6" "5" "4" "3" "2" "1"
  }
}

Akkorde[Bearbeiten]


\paper{
  indent=0\mm
  line-width=120\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  bookTitleMarkup = ##f
  scoreTitleMarkup = ##f
}

\markup \override #'(fret-diagram-details . (
  (number-type . arabic)
  (finger-code . in-dot)
)) 
{
  \fret-diagram #"s:2;f:1;6-3-2;5-2-1;5-5-4;4-4-3;"
  % Prozentzeuchen ist für Kommentare
  % s:3 vergrößert das Griffbild (3x size)
  % f:1 nummerierter Fingersatz 
  % 6-3-2 = 6.Saite-3.Bund-2.Finger
  "          " % Platzhalter
  \fret-diagram #"s:3;f:1;5-4-2;4-3-1;4-6-4;3-5-3;"
  "          "
  \fret-diagram #"s:3;f:2;6-3-2;5-2-1;4-o;3-o;2-o;1-3-3;"
  % f:2 shows fingers beneath the strings
  % 4-o indicates 4th string is played open
}

Lilypond-Probleme[Bearbeiten]

Doppelte Notenhälse[Bearbeiten]

Punktierte halbe Noten im Bass ( c,2. ) erhalten in der Tabulatur zwei Notenhälse. Das ist für völlige Anfänger verwirrend.


\version "2.20.0"
\header {
  title="3/4 mit Wechselbass"
  encoder="mjchael"
}
%Diskant- bzw. Melodiesaiten
Diskant = {
  r4 < g c' e'> < g c' e'> | r < g c' e'> < g c' e'> | % C /B
  r4 < a c' e'> < a c' e'> | r < a c' e'> < a c' e'> | % Am
  r4 < a c' f'> < a c' f'> | r < a c' f'> < a c' f'> | % F
  r4 < g b  g'> < g b  g'> | r < g b  g'> < g b  g'> | % G
  \mark "4x"
}
%Basssaiten, die hier nur mit dem Daumen gespielt werden.
Bass = {
  c2. b, a, e f a, g, b, 
}
% Layout- bzw. Bildausgabe
\score {
  <<
    \new ChordNames {
      \chordmode {
        c2. c:/b a:m a:m/e f f:/a g g:/b
      }
    }
    {
      %Noten
      \new Staff  <<
        \tempo 4 = 120
        %Tempo ausblenden
        \set Score.tempoHideNote = ##t
        \time 3/4
        \key c \major
        \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
        \clef "G_8" \repeat volta 4
        % Noten im Diskant
        \Diskant
        \\
        % Noten im Bass - beachte: Wiederholungszeichen ist für Midi notwendig!
        \repeat volta 4
        \Bass
      >>
    }
    % Tabulatur
    \new TabStaff {
      \tabFullNotation \repeat volta 4
      <<
        % Tabulatur im Diskant
        \Diskant
        \\
        % Tabulatur im Bass
        \Bass
      >>
    }
  >>
  \layout {}
}
% Midiausgabe mit Wiederholungen, ohne Akkorde
\score {
  <<
    \unfoldRepeats {
      \new Staff  <<
        \tempo 4 = 120
        \time 4/4
        \key c \major
        \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
        \clef "G_8" \repeat volta 4
        \Diskant
        \\
        \repeat volta 4
        \Bass
      >>
    }
  >>
  \midi {}
}
% unterdrückt im raw="!"-Modus das DinA4-Format.
\paper {
  indent=0\mm
  % DinA4 0 210mm - 10mm Rand - 20mm Lochrand = 180mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}

Lösung[Bearbeiten]

Lösche oder kommentiere \tabFullNotation aus

\new TabStaff {
  % \tabFullNotation 
...

\version "2.20.0"
\header {
  title="3/4 mit Wechselbass"
  encoder="mjchael"
}
%Diskant- bzw. Melodiesaiten
Diskant = {
  r4 < g c' e'> < g c' e'> | r < g c' e'> < g c' e'> | % C /B
  r4 < a c' e'> < a c' e'> | r < a c' e'> < a c' e'> | % Am
  r4 < a c' f'> < a c' f'> | r < a c' f'> < a c' f'> | % F
  r4 < g b  g'> < g b  g'> | r < g b  g'> < g b  g'> | % G
  \mark "4x"
}
%Basssaiten, die hier nur mit dem Daumen gespielt werden.
Bass = {
\override NoteHead.color = #red 
\override Stem.color = #red 
\override Beam.color = #red 
\override Accidental.color = #red  
\override Staff.LedgerLineSpanner.color = #red
c2. b, a, e f a, g, b, 
}
% Layout- bzw. Bildausgabe
\score {
  <<
    \new ChordNames {
      \chordmode {
        c2. c:/b a:m a:m/e f f:/a g g:/b
      }
    }
    {
      %Noten
      \new Staff  <<
        \tempo 4 = 120
        %Tempo ausblenden
        \set Score.tempoHideNote = ##t
        \time 3/4
        \key c \major
        \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
        \clef "G_8" \repeat volta 4
        % Noten im Diskant
        \Diskant
        \\
        % Noten im Bass - beachte: Wiederholungszeichen ist für Midi notwendig!
        \repeat volta 4
        \Bass
      >>
    }
    % Tabulatur
    \new TabStaff {
      % \tabFullNotation 
      \repeat volta 4
      <<
        % Tabulatur im Diskant
        \Diskant
        \\
        % Tabulatur im Bass
        \Bass
      >>
    }
  >>
  \layout {}
}
% Midiausgabe mit Wiederholungen, ohne Akkorde
\score {
  <<
    \unfoldRepeats {
      \new Staff  <<
        \tempo 4 = 120
        \time 4/4
        \key c \major
        \set Staff.midiInstrument = #"acoustic guitar (nylon)"
        \clef "G_8" \repeat volta 4
        \Diskant
        \\
        \repeat volta 4
        \Bass
      >>
    }
  >>
  \midi {}
}
% unterdrückt im raw="!"-Modus das DinA4-Format.
\paper {
  indent=0\mm
  % DinA4 0 210mm - 10mm Rand - 20mm Lochrand = 180mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}

Stimmkreuzung[Bearbeiten]

2 Notenköpfe für einen Ton

Unschöne Pausen


  {
    <<
      \clef "treble_8"
      { r8 g c' e' r a d' f'}
      \\
       { c2  d }
    >>
  }

Unschöne doppelten Notenköpfe


  {
    <<
      \clef "treble_8"
      { c8 g c' e' d a d' f'}
      \\
       { c2  d }
    >>
  }
Lösung

\mergeDifferentlyHeadedOn


  {
  	\mergeDifferentlyHeadedOn
    <<
      \clef "treble_8"
      { c8 g c' e' d a d' f'}
      \\
       { c2  d }
    >>
  }

Guitar-Cords[Bearbeiten]

\include "predefined-guitar-fretboards.ly" is not posible.

<score lang="lilypond"  raw="1">
\include "predefined-guitar-fretboards.ly"
\version "2.16.0"


mychords = \chordmode {
  c1 c:m c:aug c:dim c:dim7 c:7 c:maj7 c:m7 c:9 \break
}
...

Eingeschobene Stimme kommt nicht in die Tabulatur[Bearbeiten]


\version "2.20.0"
\header {
  title = " Op. 31 Etude No.1 Andante "
  % subtitle = " ... "
  % piece = " ... "
  composer = "Ferdinand Sor (*1778-†1839)"
  % opus = "Op.31"
  % source = "using different sources"
  arranger = "Mjchael"
  copyright = "ccbysa de.wikibooks.org/wiki/Gitarre"
  % footer = " ... "
}

Diskant =  \relative c' {
  \set Staff.midiInstrument = "acoustic guitar (nylon)"
  %Part 1
  \override NoteHead #'color = #red       
  \partial 4 
  \repeat volta 2 { g4 
    e'2 c4 | g c e | g-4 f-1 d-4 | b2 g4 | 
    g2 c4 | c b c |
    %% kurzfristig zweistimmig
    <<
      {
        d2.-4~ | d
      }
      \new Voice {
       \override NoteHead #'color = #green 
        %% g4\rest =   1/4 Pause in Höhe g
        g,4\rest g4 g | g4 g g
      }
    >> \break
    %% wieder einstimmigen
    \override NoteHead #'color = #red
    e'2 c4 | g c e | g-3 fis-2 f-1 | d-4 b g | c2 e4 |
    a,-2 d-4 b | c2 e4 | c r4 
  } 
 
}

Bass =  \relative c' {
  \override NoteHead #'color = #blue
  \partial 4
  \repeat volta 2 { s4 | 
    c,2. | e | d | f-3 | e | e4 d c | b2.-2~ |
    b | c2. | e | d | f-4 | e4 g c, | f2-3 g4 | 
    c, e g | <c, e> s4
  }
}

Gitarre = << \Diskant \\ \Bass >>
       
\score {
  <<
    \new Voice  { 
      \clef "treble_8" \time 3/4  
      \tempo 4 = 120 \key c \major 
      \set Score.tempoHideNote = ##t
      \Gitarre 
    }
    \new TabStaff {
        \Gitarre
    }
  >>
  \layout { }
}
\score {
  <<
    \new Voice  { 
      \clef "treble_8" \time 3/4  
      \tempo 4 = 120 \key c \major 
      \unfoldRepeats \Gitarre 
    }
  >>
  \midi { }
}

\paper {
  indent=0\mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}
<score sound="1" raw="1">
\version "2.20.0"
\header {
  title = " Op. 31 Etude No.1 Andante "
  % subtitle = " ... "
  % piece = " ... "
  composer = "Ferdinand Sor (*1778-†1839)"
  % opus = "Op.31"
  % source = "using different sources"
  arranger = "Mjchael"
  copyright = "ccbysa de.wikibooks.org/wiki/Gitarre"
  % footer = " ... "
}

Diskant =  \relative c' {
  \set Staff.midiInstrument = "acoustic guitar (nylon)"
  %Part 1
  \override NoteHead #'color = #red       
  \partial 4 
  \repeat volta 2 { g4 
    e'2 c4 | g c e | g-4 f-1 d-4 | b2 g4 | 
    g2 c4 | c b c |
    %% kurzfristig zweistimmig
    <<
      {
        d2.-4~ | d
      }
      \new Voice {
       \override NoteHead #'color = #green 
        %% g4\rest =   1/4 Pause in Höhe g
        g,4\rest g4 g | g4 g g
      }
    >> \break
    %% wieder einstimmigen
    \override NoteHead #'color = #red
    e'2 c4 | g c e | g-3 fis-2 f-1 | d-4 b g | c2 e4 |
    a,-2 d-4 b | c2 e4 | c r4 
  } 
 
}

Bass =  \relative c' {
  \override NoteHead #'color = #blue
  \partial 4
  \repeat volta 2 { s4 | 
    c,2. | e | d | f-3 | e | e4 d c | b2.-2~ |
    b | c2. | e | d | f-4 | e4 g c, | f2-3 g4 | 
    c, e g | <c, e> s4
  }
}

Gitarre = << \Diskant \\ \Bass >>
       
\score {
  <<
    \new Voice  { 
      \clef "treble_8" \time 3/4  
      \tempo 4 = 120 \key c \major 
      \set Score.tempoHideNote = ##t
      \Gitarre 
    }
    \new TabStaff {
        \Gitarre
    }
  >>
  \layout { }
}
\score {
  <<
    \new Voice  { 
      \clef "treble_8" \time 3/4  
      \tempo 4 = 120 \key c \major 
      \unfoldRepeats \Gitarre 
    }
  >>
  \midi { }
}

\paper {
  indent=0\mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}
</score>

Lösung[Bearbeiten]

Danke an das LilipondForum.de für die Hilfe.

new Botton statt new Voice


      \new Bottom = "middle" {
        % \override NoteHead #'color = #green
        \voiceThree
        %% g4\rest =   1/4 Pause in Höhe g
        g,4\rest g4 g | g4 g g
      }



\version "2.20.0"
\header {
  title = " Op. 31 Etude No.1 Andante "
  % subtitle = " ... "
  % piece = " ... "
  composer = "Ferdinand Sor (*1778-†1839)"
  % opus = "Op.31"
  % source = "using different sources"
  arranger = "Mjchael"
  copyright = "ccbysa de.wikibooks.org/wiki/Gitarre"
  % footer = " ... "
}

Diskant =  \relative c' {
  \set Staff.midiInstrument = "acoustic guitar (nylon)"
  %Part 1
  \override NoteHead #'color = #red       
  \partial 4 
  \repeat volta 2 { g4 
    e'2 c4 | g c e | g-4 f-1 d-4 | b2 g4 | 
    g2 c4 | c b c |
    %% kurzfristig zweistimmig
    <<
      {
        d2.-4~ | d
      }
      \new Bottom = "middle" {
       \override NoteHead #'color = #green
       \voiceThree
        %% g4\rest =   1/4 Pause in Höhe g
        g,4\rest g4 g | g4 g g
      }
    >> \break
    %% wieder einstimmigen
    \override NoteHead #'color = #red
    e'2 c4 | g c e | g-3 fis-2 f-1 | d-4 b g | c2 e4 |
    a,-2 d-4 b | c2 e4 | c r4 
  } 
 
}

Bass =  \relative c' {
  \override NoteHead #'color = #blue
  \partial 4
  \repeat volta 2 { s4 | 
    c,2. | e | d | f-3 | e | e4 d c | b2.-2~ |
    b | c2. | e | d | f-4 | e4 g c, | f2-3 g4 | 
    c, e g | <c, e> s4
  }
}

Gitarre = << \Diskant \\ \Bass >>
       
\score {
  <<
    \new Voice  { 
      \clef "treble_8" \time 3/4  
      \tempo 4 = 120 \key c \major 
      \set Score.tempoHideNote = ##t
      \Gitarre 
    }
    \new TabStaff {
        \Gitarre
    }
  >>
  \layout { }
}
\score {
  <<
    \new Voice  { 
      \clef "treble_8" \time 3/4  
      \tempo 4 = 120 \key c \major 
      \unfoldRepeats \Gitarre 
    }
  >>
  \midi { }
}

\paper {
  indent=0\mm
  line-width=180\mm
  oddFooterMarkup=##f
  oddHeaderMarkup=##f
  % bookTitleMarkup=##f
  scoreTitleMarkup=##f
}

ASCII-Akkorde[Bearbeiten]

  D       A7      A7      G       D/a
  o      o o o   o        ooo    oo
╒╤╤╤╤╕  ╒╤╤╤╤╕  ╒╤╤╤╤╕  ╒╤╤╤╤╕  ╒╤╤╤╤╕
││││││  ││││││  ││││││  ││││││  ││││││
├┼┼┼┼┤  ├┼┼┼┼┤  ├┼┼┼┼┤  ├┼┼┼┼┤  ├┼┼┼┼┤
│││█│█  ││█│█│  ││███│  │█││││  │││█│█
├┼┼┼┼┤  ├┼┼┼┼┤  ├┼┼┼┼┤  ├┼┼┼┼┤  ├┼┼┼┼┤
││││█│  ││││││  │││││█  █││││█  ││││█│
├┼┼┼┼┤  ├┼┼┼┼┤  ├┼┼┼┼┤  ├┼┼┼┼┤  ├┼┼┼┼┤

Formatierungstest[Bearbeiten]

Ausklappbare Box[Bearbeiten]

<div style="clear:both;" class="NavFrame">
<div class="NavHead">Hier stehen die Details</div>
<div class="NavContent" style="text-align:left;">
Hier steht der präzisierende Text im Wiki-Format
</div></div>
Klappbox

{{Navigationsleiste |titel=MeinTitel |inhalt=MeinInhalt}}


Verschachtelte Klappboxen incl. Linkangaben und Formatierung


Auf A4 vormatierter Div[Bearbeiten]

Thema: Diatonische Intervalle[Bearbeiten]

Tabellen[Bearbeiten]

ausgehend von einer Dur-Tonleiter   Vergleichstonart = C-Dur
Tonstufen Intervall Funktion Modus bzw. Kirchen-tonart Grund-Akkord Septim-Akkorde Jazzakkorde        Intervalle des Akkordes bzw. des Modus
1 ( 8 ) Prime ( Oktave ) Tonika ionisch C-Dur Cj7 Cj7/9(/11(/13)) 1/2/3/4/5/6/j7
2 (9) Sekunde (None) Subdominanten-Parallele dorisch D-Moll Dm7 Dm7/b9(/11(/13)) 1/2/b3/4/5/6/7
3 (10) Terz (Dezime) Dominanten-Parallele phrygisch E-Moll Em7 Em7/b9(/11(/b13)) 1/b2b/3/4/5/b6/7
4 (11) Quarte(Undezime) Subdominante lydisch F-Dur Fj7 Fj7/9(/#11(/13)) 1/2/3/#4/5/6/j7
5 (12) Quinte(Duodezime) Dominante mixolydisch G-Dur G7 G7/9(/11(/13)) 1/2/3/4/5/6/7
6 (13) Sexte (Tredezime ) Tonika-Parallele äolisch A-Moll Am7 Am7/9(/11(/b13)) 1/2/b3/4/5/b6/7
7 (14) Septime(Quartdezime) (verminderter Septakkord oder verkürzter Dom. Septakkord ) lokrisch Hm/5b bzw. h0 bzw. Hdim Hm7/b5 Hm7/b5/b9(/11(/b13)) 1/b2/b3/4/b5/b6/7

zu verkürzter Dom. Septakkord: ein verminderter m7b5 kann als ein 7/9er ohne Grundton umgedeutet werden. Hm7b5 = G7/9 ohne Grundton bzw. G7/9/H.

Tipp:

Info bulb.png

Tipp-Test mal sehen was passiert


Eine Vollständige Transponier-Tabelle für alle Durtonleitern[Bearbeiten]

Bei dieser Tabelle werden auch die eher untypischen Tonarten bzw. Töne wie Cb E# und H# mit berücksichtigt, da diese in manchen Fällen unvermeidbar sind. Trotzdem werden sie in der Praxis wenn möglich umgangen.

Trotzdem kommt man bei der Tonart F#-Dur bzw. Gb-Dur um die Erhöhung von E zu E# bzw. die Erniedrigung von C zu Cb nicht drum herum. Mann sollte aber, wenn es irgend möglich ist, diese Tonart einfach meiden (oder als Gitarrenspieler einfach mit einem Capo spielen und dann die Tonart F angeben...) Solche seltsamen Töne können übrigens auch bei einigen Jazz-Akkorden oder Molltonarten (z.B. Verminderte oder übermäßige Akkorde) unvermeidbar sein.

Die Unart einiger Hobby-Musiker ist es, für ihre Akkorde bevorzugt Kreuztonarten zu wählen. Wenn man nur drei oder vier Akkorde aufzeichnen will, mag man als Gitarrenspieler auch damit zurecht kommen. Solange es nur um die Position von Akkordbildern auf dem Griffbrett geht, müsste man sich darum auch keine weiteren Gedanken machen. Probleme entstehen erst, wenn ein Gitarrenspieler in einer Band spielt, und er den anderen Musikern erklären soll, was er da eigentlich spielt. Ein Gitarrenspieler, der nur Kreuztonarten verwendet, hat sich wahrscheinlich nie Gedanken darüber gemacht, wie eigentlich die restlichen Töne des Akkordes heißen müssten. Es kommen nämlich für den Klavierspieler oder Saxophonisten einige doppelt erhöhte Töne wie Cisis und Fisis hinzu, die dieser erst einmal verdauen muss. Und auch wenn man selbst herumtrickst, und Cisis als D und Fissis als G bezeichnet, so verzeiht einem ein halbwegs anständig programmiertes Noten- oder Tabulatur-Programm nicht solche Fehler, und spuckt unlesbare Noten und Tabulaturen aus. Natürlich möchte ein Musiker in der Praxis nur ungerne mit solchen Tönen umgehen.

Trotz der ganzen Vorrede wurden diese exotischen Tonarten mit aufgeführt;

Jedoch nicht um sie zu verwenden,
sondern um sie zu meiden.

Denn woher sollte ein Musiker sonst wissen, das man einen D#-Dur-Akkord NICHT verwenden sollte, da dessen Dur-Terz ein Fisis also ein doppelt erhöhtes F ist. Und ein D#7 hätte sogar noch die Septime Cisis mit dabei. Ja, so etwas ist grausig! Hätte man dagegen ein Eb gewählt, dann wären alle Töne und Vorzeichen im grünen Bereich geblieben. [1]

Meist kann man solche Problem also dadurch umgehen, dass man (besonders bei Durtonarten) nicht die Kreuztonart wählt, sondern die enharmonische Verwechslung (sprich die B-Tonart) nimmt. (In der Tabelle stehen die leichter zu lesenden Alternativen eine Reihe unten drunter und ist mit der "≈" gekennzeichnet.)

Die Töne einer Tonleiter werden hier untereinander und nicht nebeneinander geschrieben.

Tonleiter C C# Db D D# Eb E E# F F# Gb G G# Ab A A# Bb H H#
Ersatztonart   ≈ Db     ≈ Eb     ≈ F   ≈ Gb ≈ F#   ≈ Ab     ≈ Bb     ≈ C
Stufe 1 C C# Db D D# Eb E E# F F# Gb G G# Ab A A# Bb  H H# 
Stufe 2 D D# Eb E E# F F# F## G G# Ab A A# Bb  H#  C C# C##
Stufe 3 E E# F F# F## G G# G## A A# Bb  H#  C C# C## D D# D##
Stufe 4 F F# Gb G G# Ab A A# Bb  Cb C C# Db D D# Eb E E#
Stufe 5 G G# Ab A A# Bb  H#  C C# Db D D# Eb E E# F F# F##
Stufe 6 A A# Bb  H#  C C# C## D D# Eb E E# F F# F## G G# G##
Stufe 7 H#  C C# C## D D# D## E E# F F# F## G G# G## A A# A##

Tonleiter Transponieren im Quintenzirkel (einfach)[Bearbeiten]

Die obere Tabelle ist zwar vollständig, aber nicht gerade übersichtlich. Um ein bisschen Ordnung hinein zu bekommen, werden die einzelnen Tonleitern im Quintenzirkel angeordnet. Dieses hat zur Folge, dass alle einfachen Tonarten in die Mitte rutschen, und die schweren (zumindest was die Anzahl der Vorzeichen betrifft) an den Rand gedrängt werden. Man erkennt schon auf den ersten Blick, dass etwas Ordnung in das Chaos hinein gekommen ist. von jeder Tonart aus unterscheidet sich die vorhergehende Tonart sowie die nachfolgende Tonart nur um einen Vorzeichen. Welches Vorzeichen hinzukommt (von der mittleren Tonart C-Dur ausgehend), wurde fett hervorgehoben.

Tonart Gb Db Ab Eb Bb F C G D A E H F# C# G# D# A# E# H#
Ersatztonart ≈ F#                       ≈ Gb ≈ Db ≈ Ab ≈ Eb ≈ Bb ≈ F ≈ C
Stufe 1 Gb Db Ab Eb Bb  F C G D A E H F# C# G# D# A# E# H# 
Stufe 2 Ab Eb Bb  F C G D A E F# C# G# D# A# E# H#  F## C##
Stufe 3 Bb  F C G D A E F# C# G# D# A# E# H#  F## C## G## D##
Stufe 4 Cb Gb Db Ab Eb Bb  F C G D A E F# C# G# D# A# E#
Stufe 5 Db Ab Eb Bb  F C G D A E F# C# G# D# A# E# H#  F##
Stufe 6 Eb Bb  F C G D A E F# C# G# D# A# E# H#  F## C## G##
Stufe 7 F C G D A E F# C# G# D# A# E# H#  F## C## G## D## A##

Tonleiter Transponieren im Quintenzirkel (doppelt)[Bearbeiten]

Wir sind mit dem Sortieren aber noch nicht am Ende. Wir haben nur die einzelnen Tonleitern im Quintenzirkel sortiert. Für viele weitere Aspekte, wie Akkorde, Intervalle innerhalb einer Tonleiter und ähnliches mehr empfiehlt es sich, auch die einzelnen Tonstufen jeder Tonleiter im Quintenzirkel zu sortieren. Wer kaum etwas mit Harmonielehre zu tun hat, dem mag dieses seltsam vorkommen. Wer aber schon mehr mit Jazz-Akkorden und Transponieren zu tun hat, dem sollte diese Sortierung vertraut sein. Allen anderen kann ich an dieser Stelle nur sagen, dass sich eine solche Sortierung lohnt, weil man viel mehr Sachen relativ einfach daraus ablesen kann. Was man alles daraus ablesen kann, dass muss aber an anderer Stelle erläutert werden.

Also für diejenigen, die sich noch nicht mit dem Quintenzirkel vertraut gemacht haben, verlangt die nächste Tabelle einiges an Abstraktionsvermögen. Es scheint nämlich auf den ersten Blick gar keinen Sinn zu machen, die normale Reihenfolge der Töne durcheinander zu bringen. Doch auch bei der Akkordbegleitung (Griffe der Gitarre oder Umkehrungen beim Klavier) denkt man sich viele Akkorde nicht nebeneinander wie an einer Perlenschnur. Auf dem Griffbrett der Gitarre wird man hinterher diese Sortierung wiederentdecken, indem man einzelne Töne innerhalb eines Bundes (zumindest für die ersten vier Saiten) betrachtet. Z.B. E A D G ist der Quintenzirkel rückwärts. "Geh du alter Esel..."

Also die einzelnen Tonstufen jeder Tonleiter werden ebenfalls im Quintenzirkel sortiert.

die eigentliche Dur-Tonart befindet sich jetzt in der zweite Reihe und ist blau hervorgehoben. (und natürlich noch in der Titelleiste)

Da an dieser stelle noch nicht alles ausgeführt werden kann, wurden zumindest einmal die üblichen Akkord-Erweiterungen für Akkorde in einer bestimmten Stufe mit angegeben, sowie die übliche Improvisationsskala für diesen Akkord. Dieses dürfte allerdings nur für fortgeschrittene Gitarrenspieler (vor allem Jazzer) interessant sein.

Stufe Gb Db Ab Eb Bb F C G D A E H F# C# G# D# A# E# H# Jazzakkorde Funktionen Modi Intervalle des Modus bzw der Funktion Stufe
  ≈ F#                       ≈ Gb ≈ Db ≈ Ab ≈ Eb ≈ Bb ≈ F ≈ C Optionstöne Akkorde Melodie    
4 Cb Gb Db Ab Eb Bb  F C G D A E F# C# G# D# A# E# j7 9 11# 13 Subdominante lydisch 1 5 2 6 3 7 4# 4
1 Gb Db Ab Eb Bb  F C G D A E H F# C# G# D# A# E# H#  j7 9 11 13 Tonika ionisch 4 1 5 2 6 3 7 1
5 Db Ab Eb Bb  F C G D A E F# C# G# D# A# E# H#  F## 7 9 11 13 Dominante mixo-lydisch 7b 4 1 5 2 6 3 5
2 Ab Eb Bb  F C G D A E F# C# G# D# A# E# H#  F## C## m7 9 11 13 Subdominanten-parallele dorisch 3b 7 4 1 5 2 6 2
6 Eb Bb  F C G D A E F# C# G# D# A# E# H#  F## C## G## m7 9 11 13b Tonika-parallele äolisch 6b 3b 7 4 1 5 2 6
3 Bb  F C G D A E F# C# G# D# A# E# H#  F## C## G## D## m7 9b 11 13b Dominanten-parallele phrygisch 2b 6b 3b 7 4 1 5 3
7 F C G D A E F# C# G# D# A# E# H#  F## C## G## D## A## m7b5 9b 11 13b verm.Dom. Septakkord locrisch 5b 2b 6b 3b 7 4 1 7

Hier wurden also nicht nur die die einzelnen Spalten mit den jeweiligen Tonarten im Quintenzirkel sortiert, sondern auch innerhalb der Tonleiter die einzelnen Töne. Sowohl die Spalten als auch die Reihen sind jetzt im Quintenzirkel. Auch wenn man diese Tabelle noch nicht ganz durchschaut hat, fällt einem sofort der systematische Aufbau ins Auge.

Auch wenn einem der ganze Aufbau noch nicht klar sein sollte, empfehle ich allen angehenden Musikern, sich eingehender damit zu befassen. Sobald man einmal hinter den Aufbau gestiegen ist, benötigt man für viele Fragen aus der Harmonielehre überhaupt keine Tabellen mehr, sondern nur noch den Quintenzirkel. Denn alle Informationen die man aus diesen Tabellen ablesen kann liefert einem der Quintenzirkel frei Haus.

Die einzige Aufgabe, die einem bleibt, ist die Töne bei Bedarf wieder in die richtige Reihenfolge (der Tonhöhe nach) zu sortieren.

Lerntipp:[Bearbeiten]

Für den Quintenzirkel sollte man sich die Zahlenreihenfolge 4 1 5 2 6 3 7 merken.

  • Die Tonfolge F C G D A E H entspricht dieser Zahlenfolge.
  • Die Buchstabenfolge und Zahlenfolge taucht immer wieder in allen Tonleitern, Akkordintervallen, Modi (und mit den Oktaven auch in den Jazz-Akkorden) auf.
    • Voraussetzung dafür ist nur, dass alles im diatonischen System bleibt
    • und alles im Quintenzirkel angeordnet wird.
  • Im kompletten Quintenzirkel taucht die Buchstabenfolge F C G D A E H wenigstens drei mal hintereinander auf
    • Fb Cb Gb Db Ab Eb Bb - F C G D A E H - F# C# G# D# A# E# H#
    • zuerst mit Bb - dann ohne Vorzeichen - dann mit Kreuzen

vergleicht man die Intervalle der jeweiligen Funktionen und Modis, so taucht auch dort die gleiche Reihenfolge in Ziffern auf.

  • 4 1 5 2 6 3 7 wenigstens drei mal hintereinander
    • 4b 1b 5b 2b 6b 3b 7b - 4 1 5 2 6 3 7 - 4# 1# 5# 2# 6# 3# 7#

Sammelmappe anlegen[Bearbeiten]

{{Gespeicherte Sammlung}}

=== Blues ===
==== Wikibooks ====
:[[Gitarre: Blues-_und_Rock'n'Roll-Diplom]]
:[[Gitarre: Einstieg in den Blues]]
:[[Gitarre: erste Blueskadenzen]]
:[[Gitarre: Blueszupfen mit 6er und 7er-Akkorden Wiederh.]]
:[[Gitarre: Blues mit Shuffle]]
:[[Gitarre: Blues mit 6er und 7er-Akkorden auf Barré]]
:[[Gitarre: Ein Rock'n'Roll-Riff]]
:[[Gitarre: Das 8-Takt-Blues-Schema]]
:[[Gitarre: Basstöne beim Standard-Blues]]
:[[Gitarre: Die Pentatonik im Blues]]

[[Kategorie:Sammlungen|blues]]

Vorlagentests[Bearbeiten]

Sekunden = 1656412146

9

Ergebnis = 9

  • {{SUBPAGENAME}} = Spielweise
  • {{BASEPAGENAME}} = Mjchael
  • {{NAMESPACE}} = Benutzer
  • {{FULLPAGENAME}} = Benutzer:Mjchael/ Spielweise
  • {{#time}} = {{#time}}
  • {{#time:z}} = Tag des Jahres 178

Automatisch Kategorien eintragen lassen[Bearbeiten]

Stock post message.svg
Notiz
In der Hilfe zur Kategorie steht, dass wir nicht automatisch Kategorien für die Bücher einrichten wollen. Daher ist dieses Kapitel ungültig. Es bleibt nur für den Syntax noch hier stehen, um diesen vielleicht an anderer Stelle noch mal zu verwenden. Dieses Kapitel wird gelöscht werden, wenn dieses Tutorial so weit fertig ist, das es mit in die Hilfe übernommen werden kann.
Ich gehe wieder in die Vorlage [[MeinBuch/:Navi]] und trage dort noch folgendes ein:
{{Navigationsleiste |titel =[[MeinBuch: Inhalt|MeinBuch]] |inhalt=[[MeinBuch:_Einleitung|Einleitung]] - [[MeinBuch:_Hauptteil|Hautteil]] - [[MeinBuch:_Teil I|Teil I]] - [[MeinBuch:_Teil II|Teil II]] - [[MeinBuch:_Teil III|Teil III]] - [[MeinBuch:_Anhang|Anhang]] }}<includeonly>[[Kategorie:Meinbuch]]</includeonly>

Mit diesem Eintrag wird dafür gesorgt, dass jede Seite, auf der diese Navigation erscheint auch eine Kategorie eingetragen wird, unter welcher man alle Seiten zu deinem Buch finden kann. Dieses erspart dir, auf jeder Seite deines Buches [[Kategorie:Meinbuch]] ans Fußende zu setzen.

Durch das <includeonly>...</includeonly> sorgst du dafür, dass der Eintrag der Vorlage nur in die Buchseiten eingetragen wird, aber dass dieser Eintrag nicht für die Vorlage selbst gilt. Damit stellst du sicher, dass nicht auch die Navigationsvorlagen mit in der Kategorie deines Buches erscheinen.

Parameter nutzen[Bearbeiten]

Wir haben aber jetzt ein kleines Problemchen. Angenommen du möchtest dir diese Navigationsleiste auch auf deiner Benutzerseite einfügen, um schneller in deine Projekte zu gelangen. Dann taucht auch deine Benutzerseite in der Kategorie deines Buchprojektes auf. Das ist nicht unbedingt wünschenswert. Also müssen wir irgendwie dafür sorgen, dass man diesen Eintrag wieder abschalten kann. Dazu verwenden wir einen Parameter, denn wir schlichtweg Kategorie nennen.

Parameter hast du schon oben in der Navigationsleistenvorlage kennengelernt. Einzelne Parameter werden durch ein Pipe-Zeichen (der senkrechte Strich '|') abgetrennt. Nach dem Parameter folgt ein Gleichheitszeichen mit dem Inhalt des Parameters. Wer schon mal Programmiert hat, weiß, dass ein Parameter so was wie eine Variable ist, die man mit verschiedenem Inhalt füllen kann.

|titel=...
|inhalt=...

Also richten wir auch für die Kategorie einen Parameter ein.

<includeonly>{{#if:{{{Kategorie|}}}||[[Kategorie:MeinBuch]]}}</includeonly>

if-then-else (wenn-dann-sonst)[Bearbeiten]

die if-then-else-Vorlage überprüft, ob ein Parameter vorhanden ist. Wenn der Parameter vorhanden ist, dann trägt sie den ersten Parameter ein, andernfalls den zweiten. <includeonly>{{#if:{{{Parameter vorhanden|}}}|dann trage dies ein|sonst trage das ein}}</includeonly>

Wenn du jetzt mal die obere Vorlage dir genauer anschaust, dann siehst du nach

<includeonly>{{#if:{{{Kategorie|}}}

zwei Pipe-Zeichen

||

Eigentlich erwartet man zwischen den beiden Pipe-Zeichen das was eingetragen werden soll, wenn der Parameter (hier Kategorie=) gesetzt wurde.

|Inhalt wenn Parameter gesetzt ist|

Wir wenden hier einen kleinen Programmiertrick an. Wenn wir nicht wollen, dass die Kategorie mit auf eine Seite eingetragen wird, dann schreiben wir

|Kategorie=false

Wenn also der Parameter "Kategorie" gesetzt ist, dann wird eben nichts eingetragen. Andernfalls (wenn also der Parameter "Kategorie" nicht gesetzt ist) dann wird der Standardeintrag, nämlich die Kategorie des Buches eingetragen.

Also nochmal alles zusammen:

{{Navigationsleiste |titel=[[MeinBuch: Inhalt|MeinBuch]] |inhalt=[[MeinBuch:_Einleitung|Einleitung]] - [[MeinBuch:_Hauptteil|Hautteil]] - [[MeinBuch:_Teil I|Teil I]] - [[MeinBuch:_Teil II|Teil II]] - [[MeinBuch:_Teil III|Teil III]] - [[MeinBuch:_Anhang|Anhang]] }}<includeonly>{{#if:{{{Kategorie|}}}||[[Kategorie:MeinBuch]]}}</includeonly>

A4 als Div Ende[Bearbeiten]

Navitest[Bearbeiten]

(Kopie aus den engl. Wikibooks)

Buch-paten[Bearbeiten]

Wikiteilnahmen[Bearbeiten]

wo war ich schon


  1. Wenn man unbedingt eine Tonart mit mehr als 6 Vorzeichen braucht, um z.B. einen harmonischen Verlauf wie einen Quintfall nachzuzeichnen, kann man im ersten Schritt die Vorzeichen der "exotischen Tonart" angeben und im zweiten Schritt dann die alternative enharmonische Verwechslung