Elektrokardiographie: QRS-Komplex

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



QRS-Komplex[Bearbeiten]

Höhe des normalen QRS-Komplexes ca. 1 mV in den Extremitätenableitungen, ca. 1-3 mV in den Brustwandableitungen.

QRS-Nomenklatur[Bearbeiten]

Kleine Zacken werden mit Kleinbuchstaben benannt, große Zacken mit Großbuchstaben. Bei zwei gleichen Zacken bekommt die zweite ein Häkchen '. Nichtvorhandene Zacken werden weggelassen.

Bsp.:

  • QRS - normaler QRS-Komplex,
  • R - nur eine R-Zacke,
  • rSr' - eine tiefe S-Zacke zwischen zwei kleinen R-Zacken.
  • rSR' - kleine R-Zacke, tiefe S-Zacke, hohe R-Zacke (typisches Rechtsschenkelblock-Bild)

QRS-Veränderungen[Bearbeiten]

  • QRS zu hoch/tief - links- oder rechtsventrikuläre Hypertrophie, Berechnung mit dem Sokolow-Lyon-Index.
  • QRS zu breit (>110ms) - Schenkelblock
  • QRS zu klein = Niedervoltage R<0,5-0,6mV in den EA und/oder R<0,6-0,7mV in den BWA - Adipositas, Perikarderguß, Herzatrophie

Ventrikuläre Myokardhypertrophie[Bearbeiten]

Die folgenden Indices liefern Hinweise auf eine Kammerhypertrophie, bei Verdacht und therapeutischer Relevanz sollte der Verdacht echokardiographisch gesichert werden. Gerechnet wird mit den Amplituden (ohne Vorzeichen).

Sokolow-Lyon-Index:

  • Linksventrikuläre Hypertrophie: S(V1) + R(V5) ≥ 3,5 mV
  • Rechtsventrikuläre Hypertrophie: R(V1) + S(V5) ≥ 1,05 mV

Die Sensitivität des Sokolow-Lyon-Index beträgt ca. 80%. Sensitiver bei Linksherzhypertrophie ist der Lewis-Index, der immer mitbestimmt werden sollte:

Lewis-Index:

  • Linksventrikuläre Hypertrophie: RI + SIII - SI - RIII ≥ 1,6 mV

Achtung! Bei Schenkelblock sind Hypertrophie-Indices nicht anwendbar!

Linksventrikuläre Hypertrophie[Bearbeiten]

Linksventrikuläre Hypertrophie, VHF (EA).
Idem (BWA).
  • meist Linkslagetyp
  • Sokolow-Lyon-Index: S(V1) + R(V5) ≥ 3,5 mV, setzt sich zusammen aus:
    • tiefe S-Zacken in den präcordialen Ableitungen V1, V2
    • hohe R-Amplituden in den links präcordialen Ableitungen V5, V6
  • Lewis-Index: RI + SIII - SI - RIII ≥ 1,6 mV
  • Diskordanz der Kammerendteile (ST ggf. gesenkt, T evtl. negativ)
  • bei schlanken Jugendlichen meist falsch positive Indizes

Hinweise auf die Ätiologie:

  • Druckhypertrophie -> T präterminal negativ
  • Volumenhypertrophie -> T positiv

Rechtsventrikuläre Hypertrophie[Bearbeiten]

  • Rechtslagetyp
  • evtl. P-dextroatriale
  • Rechtsventrikuläre Hypertrophie: R(V1) + S(V5) ≥ 1,05 mV
  • R hoch in V1/V2
  • Tiefes S in V5/v6
  • Diskordanz der Kammerendteile in V1/V2 (ST gesenkt, T negativ)

Biventrikuläre Hypertrophie[Bearbeiten]

  • R hoch in V1, V5, V6
  • Rechtstyp bei Linksherzhypertrophiezeichen
  • Katz-Wachtel-Zeichen: Hohes R und niedriges S in V1 bis V4
  • P-dextroatriale bei Linksherzhypertrophiezeichen




Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.