Wikijunior Sonnensystem/ Jupiter/ Europa

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jupitermonde

Das Sonnensystem

Allgemeines

Innere Planeten

Äußere Planeten

Zwergplaneten

Weitere Objekte

Europafakten
  • Europa besitzt einen Ozean unter seiner Eisoberfläche
  • Einige Wissenschaftler glauben, dass es in diesem Ozean Leben gibt

Europa ist einer der Monde von Jupiter und hat eine Oberfläche aus Eis. Europa ist sehr interessant für die Wissenschaftler, da geglaubt wird, dass sich ein Ozean unter dem Eis befindet und es dort Leben geben könnte.

Europa, von der Sonde Galileo fotografiert

Wie groß ist Europa?[Bearbeiten]

Europa hat einen Durchmesser von 3122 km (das ist rund 1/4 des Erddurchmessers). Du bräuchtest 125 Europas, um das Gewicht der Erde zu bekommen und du könntest 67 Europas in die Erde stecken..

Wie sieht die Oberfläche von Europa aus?[Bearbeiten]

Foto von Europas Oberfläche, aufgenommen von der Sonde Galilleo

Die Oberfläche von Europa ist außerordentlich eben; nur wenige Dinge ragen weiter als ein paar hundert Meter empor. Es gibt nur sehr wenige Krater auf Europa und nur drei davon sind breiter als 5 km. Das spricht für eine junge und aktive Oberfläche, denn ausgehend von Schätzungen über die Häufigkeit von Kometeneinschlägen, die Europa vermutlich erduldet, ist die Oberfläche nicht älter als 30 Millionen Jahre. Das Glattsein und die sichtbaren Markierungen erinnern sehr an das Meereseis auf der Erde, und es wird geglaubt, dass es unter der Oberfläche eine Schicht mit flüssigem Wasser gibt, die durch Hitze aus den Gezeitenkräften warm gehalten wird. Die Temperatur auf der Oberfläche liegt weit unter dem Gefrierpunkt, selbst am Äquator, sodass das Wassereis steinhart ist. Berechnet man die Hitze aus Europas Gezeitenkräften und berücksichtigt auch noch, dass die größten Krater mit flachem frischen Eis gefüllt zu sein scheinen, so lässt sich die äußere Kruste von Europa auf eine Dicke von 10 - 30 km abschätzen, was bedeuten würde, dass der flüssige Ozean darunter bis zu 90 km tief sein könnte.

Aufriss von dem, wie wir uns derzeit das Innere von Europa vorstellen

Das auffallendste Merkmal auf Europas Oberfläche ist eine Serie dunkler Streifen, die kreuz und quer über den gesamten Globus verlaufen. Diese Streifen erinnern sehr an die Risse, die sich auf irdischem Meereseis bilden. Nähere Untersuchungen zeigen, dass sich die Kanten von Europas Kruste an beiden Seiten der Risse zueinander verschoben haben. Die größeren Streifen sind grob 20 km breit mit einem zentralen Streifen aus hellerem Material. Sie wurden möglicherweise durch eine Serie von vulkanischen Wasserausstößen oder Geysiren erzeugt, die die Kruste Europas aufbrachen und wärmere Schichten hervortreten ließen. Die Wirkung ist so ähnlich wie bei Meereseis auf der Erde. Diese verschiedenen Brüche werden wahrscheinlich durch Gezeitenkräfte verursacht, die von Jupiter ausgeübt werden. Dabei wird Europas Oberfläche zwischen Ebbe und Flut um bis zu 30 Metern abgesenkt und angehoben. Da Europa und Jupiter in gebundener Rotation sind - Europa zeigt Jupiter stets dieselbe Seite - sollte das Muster der Belastung ein besonderes und vorhersagbares Muster erzeugen. Dennoch stimmt das vorhergesagte Muster nur mit den jüngeren Brüchen auf Europa überein; andere Brüche scheinen zunehmend andersartige Ausrichtungen zu haben, je älter sie sind. Das kann dadurch erklärt werden, dass sich Europas Oberfläche geringfügig schneller dreht als sein Inneres. Das ist möglich, weil der Ozean unter der Oberfläche diese vom steinigen Mantel des Mondes trennt.

Es wird angenommen, dass Leben in diesem Ozean unter dem Eis existieren könnte. Wissenschaftler, die das vermuten, weisen darauf hin, dass Leben unter ähnlich harten Bedingungen auf der Erde überleben kann: An unterseeischen hydrothermalen Öffnungen oder im antarktischen Lake Vostok, der sich ebenfalls unter einer dicken Eisschicht befindet. Derzeit gibt es noch keinen klaren Beweis für Leben auf Europa, doch werden große Anstrengungen unternommen, damit es zu keiner Kontamination kommt. Die Galileo-Mission wurde durch einen gewollten Absturz auf Jupiter beendet - wäre sie sich selbst überlassen worden, wäre die Sonde vielleicht auf Europa abgestürzt und hätte dort Mikroorganismen der Erde verbreitet. Dadurch wäre es unmöglich geworden festzustellen, ob Europa mal eigenes Leben gehabt hatte, vorhandenes Leben könnte so zerstört werden.

Wie lange dauert ein Europatag?[Bearbeiten]

Europa dreht sich genauso schnell um sich selbst wie er sich um Jupiter dreht. Damit schaut immer die gleiche Seite zu Jupiter, genauso wie bei unserem Mond.

Wie lange braucht Europa um Jupiter zu umkreisen?[Bearbeiten]

Europa braucht ein wenig mehr als 3,5 Tage, um Jupiter zu umrunden.

Wonach ist Europa benannt?[Bearbeiten]

Europa und Zeus in der Gestalt eines weißen Bullen

Europa ist nach einer Geliebten von Zeus benannt.

Wie wurde er entdeckt?[Bearbeiten]

Europa wurde von zwei Leuten entdeckt: Simon Marius und Galileo Galilei. Galileo entdeckte in am 7. Januar 1610. Marius entdeckte ihn unabängig von Galileo im gleichen Zeitraum.

Vielen herzlichen Dank an Alle, die sich an der Übersetzung dieser Seite beteiligt haben. Mitwirkende an dieser Übersetzung sind in der Seitenhistorie dieser Seite vermerkt. Weitere Seiten, die in der letzten Zeit übersetzt wurden, sind hier zu finden. Falls Sie Spaß daran gefunden haben und weitere Seiten übersetzen wollen, finden Sie hier weitere.