Digitale Schaltungstechnik/ Flipflop/ Taktflankengesteuertes D-Flipflop

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Titelseite
  1. Einleitung
  2. RS-Flipflop
    1. Aufbau mit NOR
    2. Aufbau mit NAND
    3. Blockschaltbild
    4. Wahrheitstabelle
    5. Impulsdiagramm
    6. weiteres
    7. Zusammenfassung
  3. Taktzustandgesteuertes RS-Flipflop
    1. Herleitung
    2. Wahrheitstabelle
    3. Zusammenfassung
  4. Taktzustandgesteuertes D-Flipflop
    1. Herleitung
    2. Wahrheitstabelle
    3. Zusammenfassung
  5. Taktflankengesteuertes D-Flipflop
    1. Herleitung
    2. Wahrheitstabelle
    3. Auflockerung
    4. Zusammenfassung
  6. T-Flipflop
    1. Herleitung
    2. Wahrheitstabelle
    3. bedingtes Toggeln
    4. Zusammenfassung
  7. JK-Flipflop
    1. Herleitung
    2. Unterschiede zur RS
    3. Zusammenfassung
  8. beidflanken gesteuertes JK-Flipflop
    1. Herleitung
    2. Zusammenfassung
  9. Ersatzschaltung
  10. Ersatzschaltungen mit JK Flipflop
  11. weitere Eingänge

Beschreibung[Bearbeiten]

Flipflop D7.svg
Das taktflankengesteuerte D-Flipflop hat zwei Eingänge. Das Flipflop übernimmt bei einer steigenden Taktflanke den Zustand des Einganges und gibt ihn an den Ausgang weiter.

Wahrheitstabelle[Bearbeiten]

Wahrheitstabelle
D C Q
0 0 0
1 / 1
0 \ 1
0 / 0
0 \ 0

Oder allgemeiner:

Wahrheitstabelle
D C Q
x \
x 0
1 /
0 /

Impulsdiagramm[Bearbeiten]

Impulse DC Edge.svg

Ersatzschaltung[Bearbeiten]

Flipflop D4.svg

Flipflop D5.svg

Anwendungen[Bearbeiten]

  • Schieberegister
  • Synchrone Zähler