Go

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gnome-applications-office.svg Dieses Buch steht im Regal Sport.
Gnome-applications-office.svg Dieses Buch steht im Regal Spiele. Nuvola apps kolourpaint.png Zielgruppe: Freizeit Gnome-system-help.svg Sachbuch

Vorwort[Bearbeiten]

Go-tisch.png

Go ist eines der ältesten Brettspiele der Welt, erfunden in China vor etwa 4000 Jahren. Legenden zur Entstehung von Go gibt es viele, so zum Beispiel die von Astrologen, die Steine auf ein Brett warfen, um die Zukunft vorherzusagen oder von einem schwachsinnigen Kaiserssohn, dem durch das Spiel auf die Sprünge geholfen werden sollte.

Neben der Geschichte und den Mythen um dieses Spiel soll es vor allem um das Spielen selbst gehen. Go ist besonders im asiatischen Raum weit verbreitet und hat in den letzten Jahrzehnten zunehmend den Rest der Welt erobert. Trotz einfacher Regeln ist das Spiel äußerst tiefgehend und komplex. So komplex, dass selbst heutzutage Computerprogramme weiterhin nur auf fortgeschrittenem Anfängerniveau spielen.

Dieses Buch möchte in die Welt des Go einführen und in Zukunft vielleicht auch weiterführen. Was aus diesem Buch wird, hängt nämlich von all denjenigen ab, die Lust haben, daran mitzuarbeiten. An dieser Stelle möchte ich Sie dazu auffordern. Sei es, dass Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, sei es, dass Sie eine Formulierung verbessern oder ein Diagramm beisteuern wollen. Oder vielleicht sogar ein ganzes Kapitel über die eine oder die andere Thematik, die mit Go zusammenhängt. Nur zu! Sie können nichts falsch machen! Denn hier bei den Wikibooks kann jede Änderung auch wieder rückgängig gemacht werden. Auf der Diskussionsseite zu dieser Seite gibt es eine zusammenfassende Projektdefinition. Auch diese darf sich im Laufe der Zeit ändern, damit das Buch weiter wachsen kann.

Vorbemerkungen zum Spiel[Bearbeiten]

Man spielt mit linsenförmigen schwarzen und weißen Steinen, die auf das Spielfeld gesetzt werden. Ziel des Spiels ist es, mit den Steinen seiner Farbe möglichst große Gebiete zu kontrollieren. Am Ende wird die Größe der Gebiete sowie evtl. die Anzahl gefangener Steine von jedem der beiden Spieler verglichen (Spielregeln). Beim Go versuchen gleichsam zwei Kriegsherren, ein bisher herrenloses Gebiet zu besetzen und streitig untereinander aufzuteilen. Das Ziel ist dabei nicht, den Gegner vollständig zu vernichten, sondern einen größeren Gebietsanteil zu erlangen.

Das Besondere am Go-Spiel ist zum einen seine hohe Komplexität – die spielbaren Varianten sind sehr zahlreich, und die Verbesserung der Spielstärke sowie die Verfeinerung des Stils sind Aufgaben, an denen ein Spieler sein Leben lang arbeiten kann. Zum anderen sind die Grundregeln aber so einfach, dass man sie in relativ kurzer Zeit erlernen kann.

Unterschiedliche Spielstärken können durch Vorgabesteine ausgeglichen werden. Dadurch hat auch ein schwächerer Spieler eine Chance auf den Sieg und ein Erfolgserlebnis.

Die Strategie ist zwar ein wichtiger, aber nicht der einzige Aspekt des Spiels: Go kann zur Meditation anregen, stellt Herausforderungen an den Geist und bietet manchem Spieler auch einen Spiegel der eigenen Persönlichkeit.

Spielmaterial

Inhaltsverzeichnis[Bearbeiten]

X-office-calendar.svg Emblem-star.svgAuszeichnung:
Buch des Monats
November 2005
  • Strategien
  • Fortgeschrittene Strategien
Wikibooks Dieses Buch wurde in den Wikibooks:Buchkatalog aufgenommen.