Schachendspiele

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gnome-applications-office.svg

Dieses Buch steht im Regal Spiele.

PDF Es ist eine PDF-Version dieses Buches vorhanden.

Zusammenfassung des Projekts[Bearbeiten]

  • Zielgruppe: Schachspieler, die ihre Spielstärke vergrößern möchten. Während die einführenden Kapitel sicherlich auch für fortgeschrittene Anfänger von Interesse sind, erhöht sich der Schwierigkeitsgrad in den folgenden Abschnitten.
  • Buchpatenschaft / Ansprechperson: z. Z. niemand
  • Sind Co-Autoren gegenwärtig erwünscht? ja, gerne.
  • Richtlinien für Co-Autoren:
  • Projektumfang und Abgrenzung zu anderen Wikibooks: Hier werden anders als bei Schach Endspiele bearbeitet.

Einleitung[Bearbeiten]

Mattsetzen[Bearbeiten]

  • Zwei Türme können ohne die Unterstützung ihres Königs Mattsetzen.
  • Die Dame kann den gegnerischen König allein in eine Ecke treiben, zum Mattsetzen benötigt sie aber die Hilfe ihres Königs.
  • Ein Turm benötigt bereits beim Einkesseln des gegnerischen Königs die Hilfe des eigenen. Das Matt findet am Brettrand statt.
  • Zwei (ungleichfarbige) Läufer setzen mit Hilfe ihres Königs in einer beliebigen Brettecke Matt. Sind die beiden Läufer gleichfarbig, was theoretisch durch eine Verwandlung eines Bauern in einen Läufer möglich ist, kann man mit ihnen nicht Mattsetzen.
  • Das Matt mit Läufer und Springer kann nur in einer Ecke stattfinden, die die Farbe des Läufers hat.
  • Ein Matt mit zwei Springern ist nur möglich, wenn die andere Partei noch einen Bauern hat.
  • Ein Matt mit einem Springer ist eine Kuriosität und erfordert ebenfalls einen gegnerischen Bauern.
  • Ein Matt mit einem Läufer bei einem gegnerischen Bauern ist praktisch nicht möglich.

Figur gegen Figur[Bearbeiten]

  • Das Endspiel Dame gegen Turm ist von einiger praktischer Bedeutung, da es aus einem Turmendspiel hervorgehen kann.
  • Läufer oder Springer sind gegen die Dame chancenlos.
  • Das Endspiel Turm gegen Läufer ist meistens Remis, es sei denn, der König der Läuferpartei konnte in die Ecke gedrängt werden, die dieselbe Farbe wie sein Läufer hat.
  • Auch das Endspiel Turm gegen Springer ist Remis, wenn sich König und Springer nahe beieinander aufhalten.
  • Die Endspiele Dame gegen zwei Läufer und zwei Läufer gegen einen Springer sind nach den gültigen Schachregeln Remis, auch wenn mit Computerhilfe nachgewiesen werden konnte, dass sie gewonnen sind. Wie passt das zusammen?

Figur gegen Bauer[Bearbeiten]

  • Die Dame ist sehr viel stärker als ein Bauer. In der Regel wird im Endspiel Dame gegen Bauer die Damenpartei gewinnen. Es gibt jedoch zwei wichtige Ausnahmen: Ein bereits auf der vorletzten Reihe stehender Rand- oder Läuferbauer. In diesen Fällen sind Pattmotive zu beachten.
  • Auch der Turm ist stärker als ein Bauer. Wenn der Turm aber schlecht von seinem König unterstützt wird und der Bauer schon weit vorgeschoben ist, kann im Endspiel Turm gegen Bauer die Bauernpartei unter Umständen Remis halten.
  • Die Endspiele Läufer gegen Bauer und Springer gegen Bauer haben einen anderen Charakter. Da man mit einem einzelnen Läufer oder Springer nicht Mattsetzen kann, kämpft hier die Partei mit dem Materialvorteil um das Remis.

Bauernendspiele[Bearbeiten]

Springerendspiele[Bearbeiten]

Gleichfarbige Läufer[Bearbeiten]

Ungleichfarbige Läufer[Bearbeiten]

Läufer gegen Springer[Bearbeiten]

Qualität gegen Bauern[Bearbeiten]

Turmendspiele[Bearbeiten]

Damenendspiele[Bearbeiten]

Gemischte Schwerfigurenendspiele[Bearbeiten]