Pharmakologie und Toxikologie: Ganglien und Muskelendplatte

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Übersicht Acetylcholinsystem[Bearbeiten]

Rezeptor/Subtyp Signal- transduktion Wirkung Agonist Anwendung/Rolle Antagonist Anwendung/Rolle
Präsynaptische ACh-Freisetzung ACh -> Muskelkontraktion Botulinumtoxin Lebensmittelvergiftung, Anw.: fokale Dystonien, "Falten"
N (Muskel) Ionenkanal Aktionspotential Muskel Suxamethonium

(Depol. Muskelrelaxans)

Muskelrelaxierung Curare und Derivate

(Nicht-depol. Muskelrelaxantien)

Muskelrelaxierung
N (Ganglion) Ionenkanal Aktionspotential Nerv Nikotin

Vareniclin (Partialagonist)

Sucht


Suchtbehandlung

(Hexamethonium) (nicht mehr verwendet)
Muskarin- rezeptoren M1, M3, M5 Gq/11

-> IP3/DAG↑

Parasympathikus↑ Direkte Parasympatho- mimetika (z.B. Muskarin, Pilocarpin) Postoperative Darmatonie, Glaukom Parasympatholytika (z.B. Atropin, Scopolamin, Ipratropium, Biperiden, Pirenzepin, Tropicamid) Vagusdämpfung z.B. vor Intubation, Kinetosen, Asthma bronchiale, Parkinsonsyndrom, als Mydriatikum
M2, M4 Gi/0

-> cAMP↓

ACh-Esterase Aufhebung der ACh-Wirkung Indirekte Parasympathomimetika (z.B. Physostigmin, Neostigmin)



Donepezil, Rivastigmin, Galantamin


Alkylphosphate (E605)

Darmatonie, Myasthenia gravis, Antidot (Decurarisierung), Glaukom.


Antidementiva.


Vergiftung.

Botulinumtoxin[Bearbeiten]

Clostridium botulinum.

Das Botulinumtoxin (Botox) wird produziert von Clostridium botulinum, z.B. in verdorbenen Konserven (Lebensmittelvergiftung). Es ist das stärkste bekannte Gift (LD50: 0,1-1ng/kg).

Aufnahme: Das Toxin gelangt nach Ingestion über den Blutweg an die motorische Endplatte (und die vegetativen Ganglien) und wird durch rezeptorvermittelte Endozytose in die Nervenzelle aufgenommen.

Wirkung: Die Verschmelzung des ACh-Vesikels mit der Membran erfordert verschiedene Proteine (Synaptobrevin, Syntaxin, SNAP-25), die durch verschiedene Subtypen des Botulinumtoxins gespalten werden. Die ACh-Freisetzung kommt zum Erliegen, dadurch wird der Muskel nicht mehr ennerviert. Lähmungen sind die Folge z.B. Doppelbildsehen im Frühstadium durch Schwäche der Augenmuskeln.

Anw.:

  • Botulinumtoxin-A (spaltet SNAP-25) bei fokalen Dystonien (z.B. Torticollis spasticus), Spastik, starkem Achselschweiß, kosmetisch.
  • Botulinumtoxin-B (spaltet Synaptobrevin) bei bei zervikaler Dystonie

Antidot: Trivalentes Antitoxin (gegen A, B, E)

Muskelrelaxantien[Bearbeiten]

Prototyp: (+)-Tubocurarin aus Chondrodendron (Mondsamengewächse)

Kompetitive nicht-depolarisierende Muskelrelaxantien[Bearbeiten]

W.: Die Pharmaka besetzen die ACh-Rezeptoren ohne diese zu erregen. Die Wirkstoffe lassen sich durch eine Erhöhung der ACh-Konzentration vom Rezeptor verdrängen.

Substanzen:

  • Mivacurium - ND-MR mit der kürzesten Wirkdauer
  • Rocuronium - ND-MR mit der kürzesten Anschlagszeit
  • Vecuronium
  • Cis-Atracurium und Atracurium - spontaner Zerfall durch Hofman-Reaktion, daher auch bei Leber- und Niereninsuffizienz geeignet.

UAW.: Histaminfreisetzung (Atracurium, Mivacurium)

Anw.: Relaxierung

Nur anwenden, wenn man über Maske beatmen und endotracheal intubieren kann! Zusätzlich immer Sedierung/Hypnose und Analgesie erforderlich!

Antidot: ACh-Esterase-Hemmer

Depolarisierende Muskelrelaxantien[Bearbeiten]

Succinylcholin

W.: Aktivierung und Öffnung aller Ionenkanäle führt zur dauerhaften Depolarisation. Kaliumfreisetzung. Schnellster Wirkungseintritt von allen MR

UAW:

  • cholinerg: Bradykardie/Asystolie, Speichelfluss, Bronchialsekretion, erhöhter Tonus im GIT (-> Atropingabe vor Succinylcholingabe)
  • Kaliumfreisetzung mit Herzstillstand
  • Faszikulationen, Muskelkater, Myoglobinurie, Rhabdomyolyse

Anw.: Blitzintubation

Nur anwenden, wenn man über Maske beatmen und endotracheal intubieren kann! Zusätzlich immer Sedierung/Hypnose und Analgesie erforderlich!

KI.:

  • Maligne Hyperthermie (Triggersubstanz)
  • Hyperkaliämie
  • Zustände mit einer Hochregulation der ACh-Rezeptoren und drohender Kaliumfreisetzung (Immobilisation, Verbrennungen, Polytrauma, Lähmungen, Myotonie, Muskeldystrophie, Kinder (wg. möglicher unerkanner Muskelerkrankung)).

Dantrolen[Bearbeiten]

Myotropes Muskelrelaxanz, welches die Kalziumkanäle am endoplasmatischen Retikulum blockiert und damit die intrazytoplasmatische Kalziumfreisetzung.

Anw.: Maligne Hyperthermie

Maligne Hyperthermie[Bearbeiten]

Es handelt sich um eine hypermetabole Stoffwechselentgleisung mit Muskelrigor, Hyperkapnie, Hypoxie und Zyanose, Tachykardie, Hyperthermie (spät) sowie Anstieg der Creatinkinase.

Trigger: Succinylcholin, alle Inhalationsnarkotika (außer Lachgas)

Nikotin[Bearbeiten]

Nicotiana tabacum.

Nicotine-2D-skeletal.png

W.: Nikotin entfaltet seine Wirkung im ZNS und an den n-Cholinozeptoren (Ganglien, Nebennierenmark, Muskelendplatte). Während geringe Dosen anregend wirken, wirken hohe Dosen paralytisch. Nach Nikotinaufnahme kommt es zur zentralen Stimulation, zu einer vorwiegend parasympathischen Stimulation des Verdauungstrakts (Sekretion, Peristaltik) und einer vorwiegend sympathischen Stimulation des Herzkreislaufsystems (Blutdruckanstieg). Bei Rauchern entwickelt sich eine Toleranz. Das Abhängigkeitspotential ist mit dem von Opiaten vergleichbar.

Letaldosis: 40-60mg (~5-6 Zigaretten), Halbwertszeit: ca. 2 Stunden

Vareniclin[Bearbeiten]

W.: Partialagonist am neuronalen Nikotinrezeptor mit hoher Affinität -> Nikotinähnliche Wirkung, Aufhebung der Wirkung von Nikotin bei Rückfall in der Raucherentwöhnung.

UAW.: Übelkeit, Insomnie, Albträume, Kopfschmerzen

Weblinks: Cahill K et al. “Nicotine receptor partial agonists for smoking cessation”. Cochrane Database of Systematic Reviews 2007, Issue 1. Art. No.: CD006103. Jan 24 2007. DOI:10.1002/14651858.CD006103.pub2.

Nikotinähnliche Alkaloide[Bearbeiten]

Coniin[Bearbeiten]

(-)-Coniine.png
Conium maculatum.
Conium maculatum.

Vorkommen: Gefleckter Schierling (Conium maculatum)

Cytisin[Bearbeiten]

(-)-Cytisine.svg
Laburnum anagyroides.
Laburnum anagyroides.

Vorkommen: Goldregen (Laburnum anagyroides)




Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.