Pharmakologie und Toxikologie: Sympathikus

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Übersicht Katecholaminrezeptoren[Bearbeiten]

Rez. Signaltransduktion Wirkung Agonist Anw./Rolle Antagonist Anw./Rolle
α1 Gq/11

-> IP3/DAG↑

u.a. Gefäßkontraktion Noradrenalin

α1-Sympathomimetika

  • Oxymetazolin, Naphazolin, Xylometazolin
  • Etilefrin, Phenylephrin
Schock


  • Schnupfen


  • Hypotonie
α1-Blocker wie Doxazosin, Prazosin, Terazosin, Indoramin. Tamsulosin.

Urapidil (+5-HT1A-Ag.)

Antihypertonika



BPH


Antihypertensivum

α2 (präsynaptisch) Gi/0

-> cAMP↓

Feedbackhemmung Noradrenalin


Clonidin (+ I1-Ag.)

α-Methyldopa

physiologische Selbsthemmung

Antihypertonikum

"

Yohimbin


Mianserin, Mirtazapin, Trazodon

Erektile Dysfunktion


Antidepressiva

β1 Gs

-> cAMP↑

u.a. Herz stimulierend Adrenalin, (Noradrenalin)

Dobutamin

Reanimation


Kardiogener Schock

β-Blocker Kardiale Abschirmung bei KHK u.a.
β2 Gs

-> cAMP↑

u.a. Bronchodilatation, Coronardilatation, Uterusrelaxation Adrenalin

β2-Sympathomimetika

Bronchodilatator

", Tokolyse


Katecholamine[Bearbeiten]

Adrenalin.
Noradrenalin.
Dopamin.

Wirkung:

Wirkstoff α (SVR) β1 (CO)
Adrenalin ↑↑
Noradrenalin ↑↑↑ 0-↑
Dopamin
Dobutamin ↑↑

SVR: Systemvaskulärer Widerstand, CO: cardiac output

Praktischer Einsatz der Katecholamine

Stoff            Blutdruck           Herzfrequenz
------------------------------------------------------------
Adrenalin       Steigt an            Steigt an
Noradrenalin    Steigt an            Bleibt gleich 
Orciprenalin    Bleibt gleich       Steigt an 


Adrenalin (Suprarenin®)[Bearbeiten]

In niedriger Dosierung Stimulation der β-Rezeptoren, in hoher Dosierung auch der α-Rezeptoren.

W.: positiv inotrop (β1), mäßiger Blutdruckstieg (α1), Förderung von Gykogenolyse (β2) und Lipolyse (β3), Erweiterung der Koronarien und Muskelgefäße (β2), nicht ZNS-gängig

Anw.: systemisch: Reanimation, Anaphylaxie; lokal: Zusatz bei Lokalanästhetika

UAW.: Herzrhythmusstörungen, Angina pectoris

KI.: (relativ) Hypertonie, KHK, Hyperthyreose

Adrenalinumkehr: Vorbehandlung mit α1-Blockern führt zum Blutdruckabfall (β2-vermittelte Dilatation der Skelettmuskelgefäße)

Noradrenalin (Arterenol)[Bearbeiten]

In niedriger Dosierung Stimulation der α-Rezeptoren, in hoher Dosierung auch der β-Rezeptoren.

W.: Vasokonstriktion -> Blutdruckanstieg

Anw.: Schock (außer anaphylaktisch (dann Adrenalin) und kardiogener Schock (dann Dobutamin)).

Dopamin[Bearbeiten]

Keine Anwendung.

Dobutamin[Bearbeiten]

künstliches Katecholamin

Anw.: schwere Herzinsuffizienz (kontinuierliche i.v.-Gabe)

Sympathomimetika[Bearbeiten]

Fließender Übergang von α- zu β-Rezeptor-Agonisten

Wirkstoff α β Anwendung
Imidazolinderivate (Oxymetazolin, Naphazolin, Xylometazolin) +++ abschwellende Nasentropfen
Norfenefrin +++ Hypotonie
Phenylefrin +++ intraoperative Blutdruckabfälle
Noradrenalin +++ + Schock
Adrenalin + +++ Reanimation
Etilefrin ++ ++ Hypotonie
Isoprenalin + +++ bradykarde HRST
Orciprenalin + +++ bradykarde HRST off label
Fenoterol +++ Asthma
Salbutamol +++ Asthma
Terbutalin +++ Asthma
Formoterol +++ Asthma, Tokolyse

α-Sympathomimetika[Bearbeiten]

Norfenefrin, Etilefrin[Bearbeiten]

Anw.: orthostatische Störungen (Hypotonie)

Oxymetazolin, Naphazolin, Xylometazolin[Bearbeiten]

Abb.: Xylometazolin

Chemische Gruppe: Imidazoline

W.: Agonistisch an α1-Rezeptoren, evtl. auch (Clonidin-ähnlich) an α2-Rezeptoren im Locus coeruleus und an Imidazolrezeptoren in der rostralen ventrolateralen Medulla.

Anw.: Rhinitis acuta, Rhinosinusitis acuta

UAW.: Systemische Wirkungen durch Schlucken (kardial, bronchial, zentral), bei Kindern drohen Atemstörungen und Koma (es gibt separate Verdünnungen für die Anwendung am Kind! Bei Neugeborenen sind auch bei bestimmungsmäßigem Gebrauch Fälle von Koma beschrieben, vermutlich bedingt durch die neonatal erhöhte Durchlässigkeit der Bluthirnschranke und eine erhöhte Sensibilität der Imidazolrezeptoren!), nach längerem Gebrauch Rebound-Effekt, bei chronischem Gebrauch Privinismus (Schleimhautatrophie).

KI: SS + SZ! (Strenge Indikationsstellung), Engwinkelglaukom, Rhinitis vasomotorica und Rhinitis sicca.

Zu beachten: Nur kurzfristig anwenden! Vorsicht bei Kindern!

Weblink: Meyburg J et al. “Koma bei Neugeborenen durch abschwellende Nasentropfen?”. Deutsches Ärzteblatt, 103(50):Seite A-3411 / B-2966 / C-2846, 15.12. 2006.

β2-Sympathomimetika[Bearbeiten]

Formoterol, Terbutalin, Salbutamol, Fenoterol

W.: Broncholdilatation, Wehenhemmung

Anw.: Asthma bronchiale, Tokolyse

Salbutamol[Bearbeiten]

Salbutamol.

W.: Selektiver β2-Agonismus -> Bronchodilatation, ergotrop (Kraftsteigerung der Skelettmuskulatur), Tokolyse.

UAW.: Dosisabhängig sympathomimetisch: Tremor, kardial (Tachykardie, HRST, Blutdruckanstieg), Nervosität, diabetogen, Hypokaliämie. Toleranzentwicklung. Proinflammatorisch (daher üblicherweise Kombination mit Steroid)!

PK.: Rascher Wirkungseintritt. Max. 20 % werden bei Inhalation resorbiert. Kurze Wirkdauer von 4 (2-6) Stunden.

WW.: β-Blocker -> antagonistisch. Diuretika -> Hypokaliämie. QT-Verlängerer -> proarrhythmisch.

Anw.: Bedarfsmedikation bei Asthma bronchiale, Tokolyse im 3. Trimenon.

KI.: Bestimmte Schwangerschaftspathologien.

Appl.: inh., p.o., i.v.

Formoterol[Bearbeiten]

W.: Selektiver β2-Agonismus -> Bronchodilatation, ergotrop.

UAW.: Sympathomimetisch: kardial (Tachykardie, HRST, Blutdruckanstieg), Nervosität, diabetogen, Hypokaliämie. Toleranzentwicklung. Proinflammatorisch (daher üblicherweise Kombination mit Steroid)!

PK.: HWZ: 8h, langwirksam (Merkhilfe: Formalin konserviert), aber auch rascher Wirkungseintritt, El. hepatisch.

WW.: β-Blocker -> antagonistisch. Diuretika -> Hypokaliämie. QT-Verlängerer -> proarrhythmisch.

Anw.: Dritte Stufe der Asthma bronchiale-Therapie (langwirksames β2-Mimetikum + Steroid + kurzwirksames Bedarfs-β2-Mimetikum), Anstrengungsasthma, COPD.

KI.: SS + SZ, Asthma bronchiale ohne antiinflammatorische Therapie.

Appl.: inh.

Indirekte Sympathomimetika[Bearbeiten]

(–)-Ephedrin.
Metamphetamin.
Methylphenidat.
Kokain.

W.: Hemmung des Noradrenalin-reuptake und Förderung der Noradrenalinfreisetzung

Ephedrin[Bearbeiten]

W.: Schleimhautabschwellend (α1), bronchospasmolytisch (β2), zentral erregend

Anw.: Erkältungsmittel, als Kombinationspräparat bei intraoperativen Blutdruckabfällen

Appl.: p.o.

Pseudoephedrin[Bearbeiten]

W.: schleimhautabschwellend

UAW.: zentral sedierend oder erregend

Anw.: Akute, infektiöse oder allergische Rhinitis

Apl.: p.o.

Norpseudoephedrin (Cathin)[Bearbeiten]

Anw.: als Antiadipositum i.R. eines therapeutischen Gesamtkonzeptes

Methylamphetamin[Bearbeiten]

W.: Exzessive Dopaminausschüttung

Anw.: med. keine (als Droge)

NW.: Überlastungs-/Erschöpfungszustände, rasche Toleranzentwicklung/Abhängigkeit

Methylphenidat[Bearbeiten]

(Ritalin)

Anw.: bei ADHS (paradoxe Wirkung)

Kokain[Bearbeiten]

Kokain ist in geringen Mengen in den Blättern des Cocastrauchs (Erythroxylum coca) enthalten, die traditionell von südamerikanischen Ureinwohnern gekaut werden als Mittel gegen Hunger und zur Erleichterung der Arbeit. Zur Vervielfachung der Wirkstärke bzw. für den Gebrauch in westlichen Ländern wird Kokain mit Hilfe von Lösungsmitteln aus den Blättern extrahiert und aufkonzentriert. Anfang dieses Jahrhunderts war Kokain noch in Apotheken erhältlich und soll in Coca Cola (Name!) enthalten gewesen sein.

W.: Hemmung des Noradrenalin-reuptake (zentral stimulierend), zusätzlich Blockade von Na+-Kanälen (lokalanästhetisch)

NW.: Sucht, chronische Rhinitis, erhöhtes Herzinfarktrisiko

Cocapflanze.
Kokain-Hydrochlorid.
Datei:Cocaine tooth drops.jpg
Kokain gegen Zahnschmerzen.

Theodrenalin/Cafedrin[Bearbeiten]

Kombinationspräparat aus den Methylxanthinen Theophyllin und Koffein und den Sympathomimetika Noradrenalin und Ephedrin

Anw.: intraoperative Blutdruckabfälle

Alternative: Phenylefrin

α-Adrenorezeptor-Blocker[Bearbeiten]

Prazosin.
Tamsulosin.
Terazosin.
Phentolamin.
Doxazosin.
Yohimbin.

Selektive α1-Blocker[Bearbeiten]

Wirkstoffe: Doxazosin, Prazosin, Terazosin, Indoramin

Anw.: Arterielle Hypertonie, Morbus Raynaud, benigne Prostatahyperplasie

UAW: Bei Prazosin first-dose-effect (Synkope) -> einschleichende Therapie, anfangs abendliche Einnahme. „Verstopfte Nase“.

α1A-Blocker[Bearbeiten]

Wirkstoffe: Tamsulosin

W.: α-Blocker mit selektiverer Wirkung an der Prostata (geringer Blutdrucksenkend).

UAW: Orthostase, unspezifische Magen-Darm-Beschwerden, retrograde Ejakulation, „verstopfte Nase“.

Anw.: Benigne Prostatahyperplasie

Unselektive α-Blocker[Bearbeiten]

Phenoxybenzamin[Bearbeiten]

W.: Irreversible Hemmumg der α1- und α2-Rezeptoren durch kovalente Bindung, lange Wirkdauer

Anw.: Phäochromozytom (präoperativ, palliativ)

Phentolamin[Bearbeiten]

W.: Reversible Hemmung der α1- und α2-Rezeptoren

Anw.: Hypertensive Krise bei Phäochromozytom

α2-Blocker[Bearbeiten]

Yohimbin[Bearbeiten]

W.: Blockade präsynaptischer α2-Rezeptoren -> Steigerung der Sympathikusaktivität

Anw.: Erektile Dysfunktion

UAW.: Blutdruckanstieg, Tachykardie, Tremor

β-Adrenorezeptor-Blocker[Bearbeiten]

Atenolol.
Acebutolol.
Bisoprolol.
Metoprolol.

Einteilung:

  • kardioselektiv (KS) - nicht kardioselektiv
  • mit oder ohne partieller agonistischer Aktivität (PAA)

Substanzen:

Substanz KS PAA Besonderheiten
Propranolol
Atenolol +
Bisoprolol +
Metoprolol +
Talinolol +
Celiprolol +
Acebutolol +
Pindolol +
Mepindolol +
Oxprenolol +
Carvedilol Hybridblocker: β1- plus α1-Blockade
Sotalol zusätzlich K+-Kanalblocker (Klasse III-Antiarrhythmikum)

Kardioselektive β1-Blocker eigenen sich besser für Diabetiker, Patienten mit COPD, Schwangere, die mit β2-Sympathomimetika behandelt werden. Ob die PAA einen Vorteil bringt (z.B. bei Bradykardie, pAVK) ist umstritten.

W.: Negativ chronotrop, inotrop, dromotrop und bathmotrop, Abnahme der Renin-Sekretion. Abnahme von Blutdruck und myokardialem Sauerstoffverbrauch. Die Senkung der Herzfrequenz verlängert die Diastolendauer und verbessert dadurch die myokardiale Perfusion!

UAW.: Up-regulation -> bei abruptem Absetzen Blutdruckkrisen (rebound), daher ausschleichen! Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit, β1: Hypotonie und Bradykardie, β2: Asthmaanfall, kalte Hände und Füße

Anw.: Nach Herzinfarkt (Überlebensvorteil sicher), KHK, arterielle Hypertonie, Herzrhythmusstörungen, chronische Herzinsuffizienz (vorsichtig, einschleichend), Hyperthyreose, Glaukom, Phäochromozytom u.a.

KI.: pAVK ab °IIb, AV-Block ab °II., Bradykardie, obstruktive Atemwegserkrankungen

Vorsicht bei Diabetes mellitus: Vermehrte Hypoglykämieneigung durch Abschwächung des glucosemobilisierenden Adrenalineffekts und mögliche Maskierung einer Hypoglykämie (keine Warnsymptome)!

Antisympathotonika[Bearbeiten]

Antisympathotonika wirken indirekt, da sie an der präsynaptischen Membran angreifen und nicht direkt am Erfolgsorgan (Vergleiche α- und β-Blocker).

Reserpin.
Clonidin.
Moxonidin.
α-Methyldopa.
Guanethidin.

Reserpin[Bearbeiten]

Alkaloid der Rauwolfia serpentina

W.: Das basische Noradrenalin wird über einen Amincarrier wiederaufgenommen und protoniert als Salz in sauren Speichervesikeln gespeichert. Reserpin hemmt die Protonenpumpe am Neuron -> Anhebung des pH -> Abnahme der Speicherung und Verarmung an Noradrenalin.

UAW.: Durch Überwiegen des Parasympathikus (Bradykardie, Ulcus, Sedierung, Rhinitis u.a.), Ödeme, Depression.

Anw.: Arterielle Hypertonie

Clonidin[Bearbeiten]

W.: Stimulation zentraler und peripherer α2-Rezeptoren, Stimulation von Imidazolrezeptoren (Gefäßwiderstand↓, endogener Ligand ist das Agmatin (decarboxyliertes Arginin))

UAW.: Wie bei Reserpin, rebound bei abruptem Absetzen

Anw.: Arterielle Hypertonie, bei Alkohol- oder Opiatentzug

Moxonidin[Bearbeiten]

Clonidin-Analogon mit weniger UAW.

W.: Selektiv agonistisch an Imidazolrezeptoren (I1) im Hirnstamm -> Sympathikolyse -> Blutdrucksenkung durch Abnahme des peripheren Widerstandes. Nur gering agonistisch an α2-Rezeptoren.

UAW.: Evtl. Sedierung, Mundtrockenheit (seltener als bei Clonidin).

Anw.: Arterielle Hypertonie (Kombinationstherapie).

α-Methyldopa[Bearbeiten]

W.: α-Methyldopa fungiert nach Decarboxylierung zu α-Methyldopamin und Hydroxilierung zu α-Methylnoradrenalin als "falscher Transmitter" und stimuliert zentrale und periphere α2-Rezeptoren.

Anw.: Hypertonie in der Schwangerschaft

UAW.: Wie bei Reserpin, Parkinon-Syndrom und Spontanlaktation (α-Methyldopamin unwirksamer als Dopamin)

Guanethidin[Bearbeiten]

W.: Hemmung der NA-Freisetzung, Hemmung des NA-Reuptake, Entleerung der NA-Speicher

UAW.: Periphere Wirkung, keine Blockade des NNM -> bei Aufregung (zentraler Sympathotonus) drohen Blutdruckkrisen! Orthostatische Beschwerden.

Anw.: Arterielle Hypertonie (nur in Kombination mit weiteren Antihypertonika).

Urapidil[Bearbeiten]

W.: α1-Antagonismus, Stimulation zentraler 5-HT1A-Rezeptoren

Anw.: Hypertensive Krise




Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.