Pharmakologie und Toxikologie: Gerinnung

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Ablauf der Gerinnungskaskade[Bearbeiten]

Die Gerinnung verläuft in mehreren sich überschneidenden Stadien:

Stadium Vorgang Pharmaka
Primäre Hämostase (Blutstillung) Bildung des Plättchenthrombus und Vasokonstriktion binnen Sekunden Thrombozytenaggregationshemmer
Sekundäre Hämostase (Plasmatische Gerinnung) Bildung von Fibrin zur Stabilisierung des Thrombus innerhalb von Minuten Antikoagulantien
Zwischenstadium Organisation des Thrombus durch Makrophagen, Fibroblasten...
Fibrinolyse Auflösung des Thrombus, Rekanalisierung des Gefäßes in Stunden, Tagen und Wochen Fibrinolytika

Die gegenläufigen Prozesse der Gerinnung und Fibrinolyse laufen im Körper ständig ab, zwischen beiden besteht ein dynamisches Gleichgewicht.

Primäre Hämostase (Blutstillung)[Bearbeiten]

Vasokonstriktion und Plättchenaggregation mit Bildung eines Abscheidungsthrombus (Ablauf in Sekunden).

Thrombogene Faktoren Antithrombogene Faktoren
  • Adhäsion an freigelegte Matrixproteine: von Willebrand-Faktor (vWF), Kollagen, Fibronektin
  • Plättchenaktivatoren: Thrombin, ADP, Thromboxan A2, Serotonin, PAF
  • Quervernetzung der Thrombozyten: GP IIb/IIIa, Fibrin(ogen)

NO, Prostaglandin I2 (PGI2, Prostacyclin)

Thrombozyten synthetisieren v.a. ADP und Thromboxan A2 (COX1), was weitere Plättchen aktiviert. Die Aktivierung stimuliert die ADP-Sekretion, die Prostaglandinsynthese und Exposition von GP IIb/IIIa-Rezeptoren, die für die Quervernetzung notwendig sind. Gehemmt wird die GP IIb/IIIa-Rezeptor-Expression durch Prostacyclin-vermittelten cAMP-Anstieg im Thrombocyten. Das antithrombogene Prostacyclin (COX2) wird wie NO auch vom Endothel synthetisiert.

Ablauf und pharmakologische Ansatzpunkte:

Endothelschädigung (Freilegung von vWF, Kollagen, Fibronektin)
        | 
        V+                                           .-> Leukotriene
Thrombozytenadhäsion -> Prostaglandinsynthese↑:      |
und -aktivierung       Phospholipide -> Arachidonsäure -> PGG2 -> PGH2 -> PGD2, PGE2, PGF,   
|+                                   |+                |+                   TxA2, PGI2                                                              |     
V                               Phospholipase A2     COX1                    |      
ADP                                                   ↑-                     |         
|+       GP IIb/IIIa-Rezeptor-Antagonisten     Acetylsalicylsäure            |                
V                                ↓-                                      +   |                  
Bind. an P2Y12-Rezeptoren ----> Exposition von GP IIb/IIIa-Rezeptoren <-------                                                    - 
         ↑-                       |                       ↑-               + 
Clopidogrel, Ticlopidin           |+ Fibrin(ogen)   cAMP↑ im Thrombozyten <-Dipyridamol (PDE-Hemmer)     
                                  |+ GP IIb/IIIa          ↑+        ↑+                                                          
                                  V                      PGI2     Iloprost (PGI2-Analogon)                  
                             Quervernetzung               ↑+COX2  
                          und Thrombusbildung            AA (Endothel)

Pharmaka: Thrombozytenaggregationshemmer

  • Acetylsalicylsäure (ASS) - Hemmung der Cyclooxygenase (v.a. der COX1 in den Thrombozyten) und damit Hemmung der TxA2-Biosynthese.
  • P2Y12-Rezeptor-Antagonisten (Clopidogrel, Ticlopidin) - Hemmung der ADP-vermittelten Expression von GP IIb/IIIa-Rezeptoren.
  • GP IIb/IIIa-Rezeptor-Antagonisten (Abciximab, Tirofiban, Eptifibatid)
  • PGI2-Analoga (Iloprost) - Hemmung der Expression von GP IIb/IIIa-Rezeptoren.

Acetylsalicylsäure[Bearbeiten]

Acetylsalicylsäure.

W.: Hemmung v.a. der TxA2-synthetisierenden COX1 in den Thrombozyten durch irreversible Acetylierung. Das Endothel produziert PGIPGI2 v.a. über COX2, die weniger empfidlich auf ASS reagiert und zudem schneller regeneriert werden kann, was den kernlosen Thrombozyten nicht möglich ist. Das Gleichgewicht zwischen TxA2 und PGIPGI2 wird zugunsten des antithrombogenen PGIPGI2 verschoben. Analgetisch und antiinflammatorisch durch Hemmung der Synthese von Prostaglandinen (Entzündungsmediatoren).

UAW.:

  • Erhöhte Blutungsneigung
  • Gastritis, Ulcus, Übelkeit (Schleimhautschützende Prostaglandine sind vermindert)
  • allergische Reaktionen
  • Asthmaanfall (Verlagerung der Mediatorsynthese von der PG- auf die Leukotriensynthese)
  • Einschränkung der Nierenfunktion (Synthesehemmung vasodilatatorischer PG im Nierengefäßbett), Hemmung der Harnsäureausscheidung (Konkurrenz am Tubulus-Transporter für organische Säuren)

Anw.: In Niedrigdosis bis 100mg/die Behandlung des Herzinfarktes und (Sekundär)Prophylaxe thrombotischer Ereignisse bei KHK, nach PTCA (perkutane transluminale Coronarangioplastie) und bei erhöhtem Risiko für einen ischämischen apoplektischen Insult.

P2Y12-Rezeptor-Antagonisten (ADP-Rezeptor-Blocker)[Bearbeiten]

Wirkstoffe: Clopidogrel, Ticlopidin

W.: Irreversible Blockade des P2Y12-Rezeptores -> Hemmung der ADP-vermittelten Thrombozytenaggregation

Anw.: KHK, Koronarangioplastie, Therapie und Prophylaxe zerebraler Ischämien, pAVK, auch in Kombination mit ASS

UAW.: gastrointestinal, Blutungen, Zytopenie

KI.: Schwangerschaft, Blutungen

GP IIb/IIIa-Rezeptor-Antagonisten[Bearbeiten]

Hemmung der gemeinsamen Endstrecke der Thrombozytenaggregation unabhängig vom Argens, sodass keine sekundäre Hämostase stattfinden kann.

Anw.: PTCA bei Hochrisikopatienten

Appl.: i.v. (Bolus plus Dauergabe)

KI.: Erhöhtes Blutungsrisiko (Gerinnungsstörungen, Aneurysma, Z.n. Hirnblutung), Thrombopenie

Abciximab[Bearbeiten]

Antikörper gegen den GP IIb/IIIa-Rezeptor, irreversible Hemmung.

UAW.: allergisch, Blutungen, Thrombopenie

Anw.: Akutes Koronarsyndrom, interventionelle Kardiologie

Tirofiban[Bearbeiten]

Reversible Bindung

UAW.: Blutungen, Thrombopenie

Anw.: Akutes Koronarsyndrom, interventionelle Kardiologie

Eptifibatid[Bearbeiten]

Synthetisches zyklisches Heptapeptid

UAW.: Blutungen, Thrombopenie

Anw.: Akutes Koronarsyndrom, interventionelle Kardiologie

PGI2-Analoga[Bearbeiten]

Wirkstoffe: Iloprost

W.: Nachahmung der Prostacyclkin-Wirkung: cAMP-Anstieg -> Hemmung der GP IIb/IIIa-Rezeptor-Expression -> Hemmung der Quervernetzung

Appl.: i.v.

Anw.: schwere periphere arterielle Durchblutungsstörungen

KI.: Herzinfarkt und instabile Angina pectoris, Schwangerschaft

PDE-Hemmer[Bearbeiten]

Wirkstoffe: Dipyridamol

W.: Hemmung der Phosphodiesterase, die cAMP zu AMP abbaut -> cAMP-Anstieg -> Hemmung der GP IIb/IIIa-Rezeptor-Expression bzw. Verstärkung der Prostacyclinwirkung

UAW.: Kopfschmerzen

Anw.: in Kombination mit ASS

KI.: schwere/instabile KHK, 3.Trimenon

Sekundäre Hämostase (Blutgerinnung)[Bearbeiten]

Plasmatische Gerinnung (Ablauf in Minuten): Aktivierung der Gerinnungskaskade und Bildung von Fibrin (organisierter Thrombus).

Intrinsisches System                     Extrinsisches System
Aktivierung durch Endothelschädigung     Aktivierung durch Gefäßverletzung          
XII -> XIIa
        |+ 
     XI -> XIa                       III (Gewebethromboplastin) 
            |+                        |+  
         IX -> IXa, VIII        VIIa <- VII
                   |+            |+            
                X -------------------> Xa + V + Ca2+ + PL (Prothrombinaktivatorkomplex)
                     + Ca2+ + PL       |_________________|    
                                                   |+
                                  Prothrombin (II) -> Thrombin (IIa)
                                                           |+
                         vernetztes Fibrin <- Fibrin (Ia) <- Fibrinogen (I)    
                                            |+
                                          XIIIa   


Pharmaka: Antikoagulantien

  • Cumarine - Hemmung der Vitamin K-abhängigen Synthese der Faktoren IX, X, VII, II (v.a. das extr. System wird gehemmt)
  • Heparine - Verstärkung der Wirkung von Antithrombin III (v.a. das intr. System wird gehemmt)
  • Hirudine - direkte Hemmung des Thrombins

Vitamin K-Antagonisten[Bearbeiten]

Vitamin K1.
Warfarin.

Wirkstoffe: Cumarin, Phenprocoumon, Warfarin

W.: Cumarine hemmen die Vitamin-K-Epoxid-Reduktase, die für die Vitamin-K abhängige γ-Carboxylierung der Gerinnungsfaktoren IX, X, VII, II (Merke: 1972, Jahr der Olympiade in Muenchen) notwendig ist. Der gerinnungshemmende Effekt erreicht erst nach einigen Tagen sein Maximum. Da auch die Synthese der gerinnungshemmenden Faktoren Protein C und Protein S gehemmt wird, kann die Koagulabilität in den ersten Tagen sogar gesteigert sein!

UAW.: Blutungsrisiko (intrakraniell; das Blutungsrisiko korreliert eher mit den INR-Schwankungen als mit dem absoluten INR-Wert! Schwankungen nehmen mit abnehmendem INR zu), selten Hautnekrosen durch lokale Thrombosierung bes. bei Therapiebeginn.

WW.: Wirkungsveränderung durch CYP-Hemmer und -inhibitoren (CYP3A4, CYP2C9), sowie Vitamin K-reiche Lebensmittel (Kohlgemüse).

Anw.: (Rezidiv)Prophylaxe thrombembolischer Ereignisse nach Lungenembolie, TVT (3-6 Monate), bei chronischem Vorhofflimmern. OAC bei biologischem (3 Monate) und

mechanischem (lebenslang) Herzklappenersatz.

KI.: Schwangerschaft, erhöhtes Blutungsrisiko (Gerinnungsstörungen, Aneurysma, Vasculitis, Z.n. Hirnblutung, schwere Hypertonie, schwere Leberfunktionsstörung, Sturzneigung, i.m.-Injektionen, operative Eingriffe).

Appl.: p.o.

Therapiemonitoring: INR (Quick), Patienten können dies nach Schulung auch selbst zuhause durchführen. Behandlungsausweis.

Antidot: Vitamin K (verzögert), Gerinnungsfaktorpräparate (PPSB).

Zu beachten: Kindersicher aufbewahren!

Heparin[Bearbeiten]

Polysaccharidketten

  • Hochmolekulare (unfraktionierte) Heparine, Gewinnung aus Schweinedarm: Heparin-Natrium
    • kurze HWZ (Gabe 2 bis 3x tgl.)
  • Niedermolekulare Heparine:
    • längere Halbwertszeit (Gabe 1x tgl.)

W.: Verstärkung der Wirkung von Antithrombin III, nicht plazentagängig

UAW.: Blutungen, Heparin-induzierte Thrombozytopenie (Typ I häufig und benigne, Typ II selten, aber gefährlich: Heparin sofort absetzen, Umstieg auf Lepirudin oder Danaparoid), Osteoporose bei Langzeitbehandlung

Appl: subcutan, i.v.

Anw.: TVT, Lungenembolie, Thrombembolieprophylaxe, akute oder drohende arterielle Verschlüsse (peripher, Myokardinfarkt, instabile Angina pectoris), auch in der Schwangerschaft erlaubt

KI.: Gerinnungsstörungen, schwere Blutungen

Antidot: Protamin

Danaparoid-Natrium[Bearbeiten]

Mischung aus verschiedenen Glycosaminoglycanen (Heparansulfat, Dermatansulfat, gering Chondroitinsulfat) tierischer Herkunft (Darmmucosa Schwein).

Anw.: HIT II

Hirudine[Bearbeiten]

Vorkommen im Blutegel (Hirudo medicinalis), über Jahrhunderte zur Aderlasstherapie verwendet.

Anw.: Aderlasstherapie bei Hämochromatose

Lepirudin[Bearbeiten]

Rekombinantes Hirudin

Anw.: HIT II

Fibrinolyse[Bearbeiten]

                     Streptokinase-Plasminogen-Komplex,
                          t-PA, rt-PA, Urokinase 
                                        |+
                            Plasminogen -> Plasmin
                                              |+ 
                                       Fibrin -> Fibrinmonomere

Pharmaka: Fibrinolytika

  • Streptokinase
  • Urokinase
  • Alteplase (rt-PA)

Anw.: Reperfusionstherapie bei thrombotisch-embolischen Ereignissen

UAW.: Blutungen (bes. intrazerebral)

Streptokinase[Bearbeiten]

β-hämolysierende Streptokokken.

Gewinnung aus β-hämolysierenden Streptokokken.

W.: Das Streptokinasemolekül bindet sich an ein Plasminogenmolekül. Dieser Komplex aktiviert dann die Fibrinolyse. Um ein Plasminogenmangel und damit Wirkungsverlust zu vermeiden, muß Streptokinase angemessen dosiert werden.

UAW.: allergische Reaktionen (Z.n. Streptokokkeninfekt, Z.n. Streptokinaselyse (12 Monate Abstand halten!))

Anw.: Myokardinfarkt

Urokinase[Bearbeiten]

Gewinnung aus menschlichem Urin.

Anw.: Myokardinfarkt

Alteplase (rt-PA)[Bearbeiten]

Rekombinanter tissue-plasminogen-activator

Anw.: Myokardinfarkt, ischämischer Schlaganfall, Thrombose, Lungenembolie, pAVK

Antiplasmine[Bearbeiten]

Antiplasmine blockieren freies Plasmin. Plasmin ist ein Enzym, welches vernetztes Fibrin wieder zerschneidet und auflöst. Es kann also Gerinnsel wieder auflösen. Normalerweise ist im Blut kein freies Plasmin sondern nur die inaktive Vorstufe Plasminogen zu finden. Tritt zuviel freies Plasmin im Blut auf, kommt es zu einer allgemeinen Blutungsneigung. Eine solche Plasminämie kann durch Antiplasmine gebremst oder gestoppt werden. Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Plasmin

Tranexamsäure[Bearbeiten]

Handelsname Ugurol Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Tranexamsäure


Epsilonaminocapronsäure[Bearbeiten]





Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.