Pharmakologie und Toxikologie: Antibiotika

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Antibiotika[Bearbeiten]

Hinweis: Die Erregerspektren dienen nur der Groborientierung. Beachten Sie die lokale Resistenzlage! Bei schwereren Infektionen sollte ein Erregernachweis mit Resistenztestung erfolgen, so dass nach der kalkulierten (empirischen) Breitspektrum-Chemotherapie rasch auf eine gezielte Schmalspektrum-Antibiose umgestellt werden. Merke: Erst breit, dann gezielt! Dies mindert die Erregerselektion und erhöht die Effizienz der Behandlung. Bei der Auswahl des Antibiotikums muß natürlich auch der Gesundheitszustand des Patienten (z.B. Nierenfunktion, Penicillinallergie) und die Lokalisation des Infekts (kommt das Antibiotikum dahin?) berücksichtigt werden.

Resistenzmechanismen:

  • Bakterielle Penicillinasen inaktivieren Penicillin
  • Bakterielle β-Lactamasen spalten β-Lactam-Antibiotika
  • Bakterielle modifizierte Penicillin-bindende-Proteine (PBP) mit geringer Affinität zu β-Lactam-Antibiotika
  • Veränderung anderer Zielmoleküle
  • Veränderung der Zellpermeabilität
  • Synthese von Transportermolekülen (Effluxmechanismen)

Vorbeugung:

  • Rationaler Antibiotikaeinsatz in zwei Stufen
  • Therapie nach Antibiogramm
  • Ausreichend hoch dosieren
  • Ausreichend lange behandeln

Wirkstoffgruppen:

  • Zellwandsynthesehemmer:
    • Lactam-Antibiotika - bakterizid
    • Glycopeptide - bakterizid
    • Fosfomycin - bakterizid
  • Translationshemmer
    • Aminoglykoside - bakterizid
    • Makrolide, Ketolide, Lincosamine - bakteriostatisch
    • Tetracycline - bakteriostatisch
    • Chloramphenicol - bakteriostatisch
    • Streptogramine - ?
    • Oxazolidinone (Linezolid) - ?
  • Nucleinsäurenhemmer
    • Gyrase-Hemmer (Chinolone)- bakterizid
    • Metronidazol - bakterizid
    • Sulfonamide plus Dihydrofolatreduktase-Hemmer- bakteriostatisch
    • Rifampicin (RMP) - bakterizid

Kombinationstherapien - Bakterizide und bakteriostatische AB sollten nicht miteinander kombiniert werden. Gängige Kombinationen sind z.B.:

  • Penicillin + β-Lactamase-Hemmer
  • Cephalosporin 3a + Ampicillin - Kalkulierte Therapie bei Meningitis
  • Cephalosporin 3a + Metronidazol - Kalkulierte Therapie bei gynäkologischen und intraabdominellen Infektionen oder perioperativ
  • β-Lactam + Aminoglycosid - Endokarditis
  • Kombinationstherapie bei Tuberkulose (Isoniazid, Rifampicin, Ethambutol, Pyrazinamid, Streptomycin)
  • Clarithromycin + Metronidazol oder Clarithromycin + Amoxicillin (jeweils + PPI) - Hier werden allerdings Bakteriostatika (Clarithromycin) mit Bakterioziden gemeinsam gegeben

Antibiotika-Therapie in der Schwangerschaft: Amoxicillin und Erythromycin können erfahrungsgemäß gegeben werden (Packungsbeilage/Fachinformation beachten!).

Zellwandsynthesehemmer[Bearbeiten]

β-Lactam-Antibiotika[Bearbeiten]

W.: β-Lactam-Antibiotika hemmen die bakterielle Muramyl-Transpeptidase (PBP) aufgrund einer Strukturähnlichkeit des β-Lactam-Ringes mit der zu knüpfenden D-Alanyl-D-Alanyl-Peptidbindung -> Verschiebung des Gleichgewichts zugunsten des Peptidoglykanabbaus -> Bakterizidie

                        S-C COOH               COOH 
                        |  \|                  | 
      C-N               C-N-C                N-C-C
      | |               | |                  | 
      C-C=O             C-C=O            C-C-C=O
                        |                  | 
                    O=C-N              O=C-N
                      |                  |  
                      R                  R
  β-Lactam-Ring     Penicillin-Core    D-Alanyl-D-Alanyl
Penicillin-Grundgerüst.

Die Bakterizidie wird gesteigert durch Kombination mit Aminoglykosiden (z.B. Gentamicin). Sinnvoll bei schweren Infektionen. Beide Antibiotika dürfen allerdings nicht in einer Infusionsflasche gemischt werden (Inaktivierung).

β-Lactam-Antibiotika sollten nicht mit bakteriostatischen Antibiotika kombiniert werden.

β-Lactam-Antibiotika sollten nicht angewendet werden bei zellwandlosen (Mycoplasmen, Ureaplasmen), bei obligat (Chlamydien, Rickettsien, Legionellen) oder vorwiegend (Salmonellen, Brucellen) intrazellulär lebenden und bei langsam wachsenden (Mykobakterien) Bakterien.

UAW.:

  • Insgesamt sind β-Lactam-Antibiotika gut verträglich, möglich sind allerdings
  • Allergische Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock

KI.: Allergie gegen β-Lactam-Antibiotika

Penicilline[Bearbeiten]

Penicillin G und Oralpenicilline[Bearbeiten]

Penicillin G ist der Prototyp der β-Lactam-Antibiotika.

Entdeckt wurde das Penicillin 1928 von Sir Alexander Flemming auf verschimmelten (Penicillium notatum, Pinselschimmel) Bakterienkulturen, wobei der Pilz in seiner Umgebung das Bakterienwachstum hemmte.

Eigenschaften:

  • Penicillin G (Benzylpenicillin) - säurelabil, nur parenteral verfügbar
  • Penicillin V (Phenoxymethylpenicillin) - säurestabiles Naturisolat, oral verfügbar
  • Propicillin und Azidocillin - halbsynthetische Derivate, säurestabil und oral verfügbar

Spektrum: Gram-positive Kokken (Streptokokken, Pneumokokken, nicht-Penicillinase-bildende Staphylokokken), Gram-positive Stäbchen (Clostridien, Bazillen), Gram-negative Kokken (Neisserien), die meisten Anaerobier außer Bacteroides fragilis, Spirochäten (Treponma)

Vorteile: Gute Pentration in extrazelluläre Flüssigkeiten und Entzündungsherde

Nachteile: Schlechte intrazelluläre Penetration, schlechte Penetration in nicht-entzündete Meningen, Lücke bei Gram-negativen Stäbchen, nicht Penicillinasefest

UAW.: Gefahr der allergischen Reaktion bei Zweitexposition, gastrointestinale Störungen

Isoxazolylpenicilline[Bearbeiten]
  • Oxacillin - parenteral
  • Dicloxacillin - oral
  • Flucloxacillin - oral/parenteral

Eigenschaften: Relativ stabil gegenüber bakteriellen Penicillinasen durch sperrige Seitenketten, gut wirksam gegen Gram-Positive, kaum wirksam gegen Gram-Negative

Anw.: Staphylokokkeninfektionen (zunehmend Resistenzen)

Aminopenicilline[Bearbeiten]
  • Ampicillin - parenteral (i.m., i.v.)
  • Amoxicillin - oral (gastrointestinal besser verträglich als Ampicillin)

Eigenschaften: Penicilline mit erweitertem Wirkspektrum: Streptokokken, Listerien, Meningokokken, Helicobacter pylori (in Kombination), Haemophilus influenzae, Escherichia coli, Proteus mirabilis (nicht P. vulgaris), Salmonellen, Borrelien. Gegenüber Penicillin G besser wirksam gegen Enterokokken. Klebsiellen sind intrinsisch resistent.

UAW.: Pseudoallergische Reaktionen (makulopapulöses Exanthem) 5 bis 10 d nach Therapiebeginn, seltener echte allergische Reaktionen, Diarrhoe (bes. in Komb. mit einem BLI).

PK.: renal

Anw.: Amoxicillin: HP-Eradikation (+ 2. AB + PPI), Endokarditis-Prophylaxe, Lyme-Borreliose, Atemwegsinfekte (Otitis media, Sinusitis, infektexazerbierte chron. Bronchitis) sofern notwendig, evtl. bei Harnwegsinfekten in der SS. Ampicillin: + p3a-Cephalosporin bei bakt. Meningitis

KI.: Penicillinallergie

Zu beachten!: Kann in der Schwangerschaft gegeben werden.

β-Lactamase-Inhibitoren (BLI)[Bearbeiten]

Clavulansäure, Sulbactam, Tazobactam

Kombinationspräparate:

  • Ampicillin + Sulbactam => in Form eines Diesters: Sultamicillin
  • Amoxicillin + Clavulansäure
  • Piperacillin + Tazobactam
Acylaminopenicilline (Ureidopenicilline)[Bearbeiten]
Cephalosporine der 1. Generation.

Eigenschaften: nur parenteral verfügbar, nicht β-Lactamase-stabil, Breitspektrum-Penicilline

Breitere Spektrum insbesondere gegen:

  • Mezlocillin - (Enterokokken)
  • Piperacillin - Pseudomonas aeruginosa, Klebsiellen, Gram-positive Kokken, Bacteroides fragilis, Enterokokken
  • Azlocillin (außer Handel) - Pseudomonas aeruginosa (Mittel der Wahl)

Cephalosporine[Bearbeiten]

Parenterale Cephalosporine:

  • Gruppe 1: Cefazolin, Cefalotin - Staphylokokken, Streptokokken einschl. Penicillinasebildner, nur gering wirksam gegen Gram-Negative
  • Gruppe 2: Cefuroxim, Cefotiam - Penicillinasestabil, wie Gruppe 1 plus Haemophilus influenzae, Escherichia coli
  • Gruppe 3a: Cefotaxim, Ceftriaxon - Staphylokokken geringer sensibel, dafür Proteus sp., Einsatz bei lebensbedrohlichen Infektionen
  • Gruppe 3b: Ceftazidim, Cefepim - wie 3a plus Pseudomonas aeruginosa Einsatz bei lebensbedrohlichen Infektionen

Orale Cephalosporine:

  • Gruppe 1: Cefalexin, Cefaclor, Cefadroxil - Penicillinasestabil, breites Spektrum: S. aureus, S. pyogenes, H. influenzae, wechselnd wirksam bei E. coli, Klebsiella sp., geringe Wirkung gegen Proteus
  • Gruppe 2: Loracarbef, Cefuroxim-Axetil - wie 1 plus Proteus u.a. Gram-Negative
  • Gruppe 3: Cefpodoxim-Proxetil, Cefixim, Ceftibuten - wie 2 plus Serratia sp., kaum Wirkung auf S.aureus

Carbapeneme[Bearbeiten]

  • Imipenem (+ Cilastatin, der Dipeptidasehemmer reduziert renale Inaktivierung und Nephrotoxizität)
  • Meropenem
  • Ertapenem

Carbapeneme werden synthetisch hergestellt und sind nur parenteral verfügbar. Die Wirkung ist bakterizid. Besonders breites Wirkspektrum. Die meisten Gram-positiven, Gram-negativen und anaeroben Bakterien einschl. Pseudomonas werden erfasst.

Indikationen:

  • Lebensbedrohliche nosokomiale Infektionen
  • Schwere polymikrobielle Infektionen
  • Infektionen mit gegen β-Lactam-Antibiotika-resistenten Keimen

Monobactame[Bearbeiten]

Aztreonam - synthetisch, parenterale Applikation, stabil gegen β-Lactamasen

Spektrum: Fast alle Gram-Negative (Enterobacteriaceae) einschließlich Pseudomonas, nicht empfindlich sind Gram-Positive und Anaerobier (bei Mischinfektionen das Lincosamid Clindamycin dazunehmen!)

Keine Kreuzallergie mit Penicillin.

Glykopeptide[Bearbeiten]

Vancomycin.
  • Vancomycin - aus Streptomyces orientalis
  • Teicoplanin - aus Actinoplanes teichomyceticus

Wirkung: Bindung an die D-Alanyl-D-Alanin-Seitenkette -> Verhinderung der Elongation und Quervernetzung ->Bakterizidie

Eigenschaften: schlecht gewebegängig, nur parenteral (außer bei Clostridium difficile)

UAW.: Ototoxisch, nephrotoxisch, allergische Hautreaktionen

Spektrum: Staphylokokken (Reservemedikament bei MRSA, allerdings gibt es schon Resistenzen), Pneumokokken, Enterokokken, Clostridium difficile. Unwirksam gegen Gram-Negative.

Fosfomycin[Bearbeiten]

Epoxyd-Antibiotikum aus Streptomyces

Wirkung: Analogon des Phosphoenolpyruvats (PEP), einer Vorstufe in der Zellwandsynthese -> Blockade der Pyruvyltransferase -> Bakterizidie

Eigenschaften: Gute Gewebe- und Liquorgängigkeit

UAW.: Leberwerterhöhung, Kopfschmerzen, Exanthem

Breitband: Staphylokokken, Streptokokken, Pneumokokken, Neisseria meningitidis, Haemophilus influenzae, Escherichia coli, Klebsiella pneumoniae, Serratia marcescens, Proteus mirabilis und Pseudomonas aeruginosa u.a.m. Siehe: http://www.antibiotikamonitor.at/12_05/12_05_2.htm#7

Anw.: Als Reserveantibiotikum i.v. bei pharmakologisch schwer erreichbaren Infektionsherden und fehlenden Alternativen (Multiresistenz, Allergie gegen β-Lactam-Antibiotika) Außerdem oral in einmaliger Gabe von 3g Fosfomycin(als Fosfomycin-Trometamol) bei unkomplizierten Harnwegsinfekten (es wird nahezu unverstoffwechselt renal ausgeschieden).

Einschr.: Ist für aktiven Transport in Bakterien auf Anwesenheit von Glucose-6-Phosphat angewiesen (induziert Transport)

Proteinsynthesehemmer[Bearbeiten]

Aminoglykoside[Bearbeiten]

Wirkstoffe und Anwendung:

  • neuere: Tobramycin, Gentamycin (Refobacin®), Amikacin (Reserve), Netilmicin
    • Anw.: septische Infektionen in Kombination mit β-Lactam-Antibiotika, Endokarditis, Infektionen mit Staphylokokken, Enterokokken, Pseudomonas, Listerien, Enterobakterien
  • ältere:
    • Streptomycin - Tuberkulose in einer Kombinationstherapie
    • Neomycin - vor Operationen im GIT zur Reduktion der (aeroben) Darmflora
    • Promycin - Amöbiasis
    • Neomycin, Kanamycin, Framycetin - topische Anwendung

W.: Bindung an die 30S-Untereinheit der Ribosomen -> Misreading -> Bakterizidie

Eigenschaften:

  • Breites Spektrum, v.a. Gram-negative Stäbchen, Anaerobier sind unempfindlich, Gram-Positive beschränkt sensibel. Sensibel sind S. aureus, P. aeruginosa (neuere Am.g.), Mykobakterien (Streptomycin), in Komb. mit einem Penicillinderivat: Streptokokken und Enterokokken
  • Rascher Wirkungseintritt
  • Bakterizidie
  • Synergismus in Kombination mit β-Lactam-Antibiotika
  • Schlechtes Ansprechen bei anaerober Stoffwechsellage und in saurem Mileu (schlechte Penetration des Aminoglykosids durch die innere Membran)
  • nur parenteral
  • first-exposure-effect - Einmalig hohe Dosis wirksamer als mehrere kleine Dosen -> Gabe 1x/die

Resistenzbildung durch Inaktivierung (Plasmidkodierte Kinasen, Acetyltransferasen, Adenyltransferasen), Amikacin ist davon weniger betroffen

UAW.: V.a. bei längerer Behandlungsdauer, enge therapeutische Breite, oto- und nephrotoxisch, allergische Reaktionen

WW.: andere oto- und nephrotoxische Substanzen wie Furosemid, Ciclosporin A u.a.

KI.: Innenohrschaden, Allergie, Niereninsuffizienz, SS + SZ

Makrolide[Bearbeiten]

Erythromycin A.

Wirkstoffe:

  • Erythromycin - aus Streptomyces erythreus, säurelabil, parenteral, aber auch p.o. verfügbar
  • Clarithromycin, Roxythromycin, Azithromycin - Erythromycinderivate, säurestabiler, bessere Bioverfügbarkeit, Gabe p.o. möglich

Wirkung: Modifikation der ribosomalen 50S-Untereinheit -> Behinderung der Translokation der Peptidyl-tRNA von der Akzeptor (A)- zur Donorstelle (P) -> Bakteriostase

Spektrum: Gram-Positive: Streptokokken, Mycobakterien des Mycobacterium-avium-Komplex (MAC) (Nocardien nicht, bei Staphylokokken sind Lincosamide günstiger), Gram-Negative: Neisseria, Moraxella catarrhalis, Bordetella, Helicobacter, Campylobacter, Legionella, Haemophilus (bes. Azithromycin), auch Anaerobier (Lincosamide wirken bei Bakteroides besser), Zellwandlose: Chlamydien, Mykoplasmen, Rickettsien, Treponemen, Borrelien.

UAW.: gastrointestinal, allergisch (selten), QT-Verlängerung (Clarithromycin erzeugt dabei nur halb soviele UAWs wie Erythromycin). Embryo- und fetotoxisch.

PK.: renal/hepatisch

WW.: hemmt CYP3A4 (Statine!, Cumarine!), CYP2C19, P-Glycoprotein (Digitalis!) -> viele Interaktionen

Anw.: Atemwegsinfektionen, atypische Pneumonie, HP-Eradikation, bei Betalactamallergie Alternative bei Streptokokkenpharyngitis, Geschlechtskrankheiten, Lyme-Borreliose, Infektionen mit atypischen Mycobakterien, Hautinfektionen.

KI.: Makrolidallergie, QT-Verlängerung.

Ketolide[Bearbeiten]

Wirkstoffe: Telithromycin (halbsynt. Erythromycin-A-Derivat, z.T. als Makrolid bewertet.)

Derivat der Makrolide, p.o.-Gabe möglich

Spektrum: Wie Makrolide

UAW.: Gastrointestinal, Lebertoxizität (3 Fallberichte)[1], neurologisch (Kopfschmerzen, Schwindel, Sehstörungen, Geschmacksstörungen), Exazerbation einer Myasthenia gravis (resp. Insuffizienz), Exantheme.

WW.:

  • Hemmung von CYP2D6 -> Wirkungsverstärkung von β-Blockern, Antiarrythmika, Antidepressiva, Neuroleptika
  • Hemmung von CYP3A4 -> Wirkungsverstärkung von Ciclosporin A (Nephrotoxizität), Kontrazeptiva (UAW), Cisaprid (HRST)

Anw.: Telithromycin (fast) nur noch bei ambulant erworbener Pneumonie oder als 2. Wahl, wenn andere Antibiotika nicht möglich (Resistenzprobleme, Unverträglichkeit).[2]

KI: Myasthenia gravis[2], banale Atemwegsinfekte

Lincosamide[Bearbeiten]

Wirkstoffe:

  • Lincomycin - aus Streptomyces lincolnensis
  • Clindamycin - semisynthetisch

W.: Blockade der Peptidyltransferase -> Proteinsythese gestört -> Bakteriostase, Wirkung ähnlich wie Makrolide

Eigenschaften: Gute Pentration in Weichteile und Knochen, Plazenta- und Muttermilchgängig, oral und parenteral verfügbar

UAW.: Pseudomembranöse Colitis, Leberwerterhöhung, Überempfindlichkeitsreaktionen, Blutbildveränderungen

Anw.: β-Lactam-Allergie, Osteomyelitis, Mischinfektionen in Komb. m. anderen Antibiotika

KI.: Allergie, Stillzeit (Clindamycin), Neu-/Frühgeborene; relative KI.: SS, Darmerkrankung

Tetrazykline[Bearbeiten]

Doxycyclin.

Wirkstoffe: Oxytetracyclin, Tetracyclin, Doxycyclin, Minocyclin

Breitspektrumantibiotikum aus Streptomyces spp.

W.: Störung der Anlagerung der Aminoacyl-tRNA an die mRNA in der ribosomalen 30S-Untereinheit -> Proteinsynthesestörung -> Bakteriostase

Spektrum: Nocardien, Propionibakterien (Akne), Brucellen, Vibrio, Yersinia, viele Atypische (Borrelien, Chlamydien, Rickettsien, Mykoplasmen, Treponemen), Plasmodium falciparum. Nicht wirksam bei: Proteus, Serratia. Häufig resistent: Kokken.

UAW.: Knochen- und Zahnschäden v.a. beim Ungeborenen und Kind bis 8 Jahren (Ca2+-Komplexe), gastrointestinale Beschwerden (Brechreiz, Ösophagusulzera), Photosensibilisierung, Leber-, Pankres-, ZNS-Störungen, Allergie (Einzelfälle von Stevens-Johnson-Syndrom).

WW.: Milch/Kalzium, Magnesium, Eisen, Antazida hemmen die Resorption.

Anw.: Abnehmende Bedeutung (Resistenzen, Nebenwirkungen), aber Spezialindikationen: Atypische Pneumonie, Chlamydieninfekte, Rickettsiosen, Lyme-Borreliose, akute Adnexitis, Prävention und Behandlung der Malaria, Akne, Paradontose.

KI.: SS, Kinder unter 9 Jahren, Tetrazyklin-Allergie, Leber- und Nierenschäden.

Chloramphenicol[Bearbeiten]

Chloramphenicol.

aus Streptomyces venezuelae, heute synthetisch

W.: Verhindert eine bestimmte Peptidbindung -> Translationshemmung -> Bakteriostase

Resistenzmechanismen: Acetyltransferasen, sinkende Zellpermeabilität (Porin-Reduktion)

UAW.: Hämato- und neurotoxisch, Grey-Syndrom, gastrointestinal

Anw.: Reserve bei Typhus/Paratyphus (1.Wahl Gyrasehemmer, Cephalosporine), septische Salmonellose, schwere systemische Infektionen

KI.: Leber-, Knochenmarkserkrankungen, Porphyrie

Streptogramine[Bearbeiten]

Wirkstoffe: Quinupristin plus Dalfopristin - aus Streptomyces pristinae spiralis

W.: Hemmung der Elongation der Peptidkette

Anw.: beschränkt, nur parenteral, nur bei Gram-positiven Erregern und nur, wenn kein anderes Antibiotikum verfügbar: Haut-Weichteil-Infektionen, nosokomiale Pneumonie, anderweitig resistente Staphylokokken und Enterokokken

WW.: Hemmung von CYP3A4

Oxazolidinone[Bearbeiten]

Linezolid.

Wirkstoffe: Linezolid - synthetisch

W.: Hemmung des Initiationskomplexes

Spektrum: Gram-positive Kokken, unsensibel sind: Enterobakterien, Pseudomonas

WW.: MAO-Hemmung

Anw.: Haut- und Weichteilinfektionen, nosokomiale Pneumonie

Nucleinsäurenhemmer[Bearbeiten]

Gyrasehemmer (Chinolone)[Bearbeiten]

Ciprofloxacin.

W.: Hemmung der bakteriellen Topisomerase II (Gyrase) oder IV -> Bakterizidie

  • Gruppe 1: Norfloxacin - Unkomplizierte Harnwegsinfekte
  • Gruppe 2: Ciprofloxacin, Ofloxacin, Enoxacin - zahlreiche Indikationen, Z.T. gram-positive Kokken, Gram-negative außer Atypische: E. coli, Klebsiella, Proteus, Serratia, H. influenzae; Anaerobier eingeschränkt. Anwendung Ciprofloxacin: wertvolles Antibiotikum bei schweren Gram-negativen Infektionen incl. Pseudomonas und Serratia, daher nicht unnötig verheizen!
  • Gruppe 3: Levofloxacin - erweitertes Spektrum gegen Gram-Positive und atypische Erreger
  • Gruppe 4: Moxifloxacin - wie III, bessere Wirkung gegen Anaerobier

UAW.: gastrointestinal, neurologisch, allergisch, phototoxisch, Blutbildveränderungen, evtl. QT-Verlängerung, Tendopathien, evtl. chondrotoxisch

WW.: Zwei- und dreiwertige Metallionen (Fe, Mg, Ca, Zn) hemmen Resorption

KI.: SS + SZ, Kinder/Jugendliche unter 16 Jahren, Allergie, zentralnervöse Erkrankungen

Ciprofloxacin[Bearbeiten]

Spektrum: Bacillus anthracis und v.a. Enterobakterien wie E. coli, Shigellen, Proteus, Salmonellen. Wechselnd empfindlich sind Staphylokokken, Enterokokken und Pseudomonas. Wenig Wirkung ist zu erwarten bei Streptokokken, Anaerobiern und Spirochäten.

UAW.: Gastrointestinal, zentrale und periphere neurologische Symptome, Tendopathin und Gelenkschmerzen, Hauterscheinungen, Anstieg von Leber- und Nierenwerten

Anw.: Komplizierte Harnwegsinfektionen, eitrige Knochen- und Gelenksinfektionen, Gonorrhoe, M.d.W bei Milzbrand, weiterhin geeignet bei Cholera, Shigellose, Salmonellose, Pest, lokal bei eitriger Bindehautentzündung.

KI.: SS + SZ, Allergie gg. Chinolone, Kinder/Jugendliche unter 16 Jahren, zentralnervöse Erkrankungen

Nitroimidazole[Bearbeiten]

Wirkstoffe: Metronidazol

Synthetisches Antibiotikum, wirksam ist der intrazelluläre Metabolit

W.: Verstoffwechselung der Nitrogruppe (bes. unter anaeroben Bedingungen) -> DNA- und Proteinschäden -> Bakterizidie

Spektrum: Anaerobier, Gardnerella vaginalis, Eukaryonten wie Trichomonas vaginalis, Giardia lamblia, Entamoeba histolytica

UAW.: gastrointestinal (bitteres Aufstossen, metallischer Geschmack, Übelkeit), neurologisch, hämatologisch, allergisch

KI.: SS + SZ, Allergie, ZNS-Erkrankungen

Appl.: i.v., p.o., supp., vag.

Sulfonamide plus Dihydrofolatreduktase-Hemmer[Bearbeiten]

Sulfamethoxazol.
Folsäure.
  • Sulfonamide: Sulfamethoxazol, Sulfamerazin, Sulfadoxin

W.: Das Naturisolat ist das antibakteriell wirkende Prontosil rubrum, der aktive Metabolit Sulfanilamid ist ein Analogon der p-Aminobenzoesäure (PABA), ein wichtiger Baustein der Tetrahydrofolsäure -> Folsäuremangel im Bakterium -> Hemmung der Thymidin-Synthese -> Hemmung der DNA-Synthese -> Bakteriostase

Spektrum: ursprünglich breit, zunehmende Resistenzen, Gram-Positive und -Negative, atypische Mykobakterien, Nocardien, Chlamydien, Yersinien, auch Eukaryonten (+Trimethoprim: Pneumocystis carinii (Pilz!); +Pyrimethamin: Plasmodien, Toxoplasmen)

Resistenzmechnismen: Hochregulation der PABA-Synthese-Gene, verringerte Sulfonamidaffinität

  • Dihydrofolatreduktase-Hemmer (Diaminopyrimidine): Trimethoprim, Pyrimethamin

W.: Hemmung der Dihydrofolatreduktase -> Hemmung der Thymidin-Synthese -> Hemmung der DNA-Synthese -> Bakteriostase

Anwendung meist als fixe Kombinationspräparate:

  • Sulfamethoxazol + Trimethoprim = Cotrimoxazol

Anw.: Harnwegsinfekte, Pneumocystis-carinii-Pneumonie, Atemwegsinfekte, Typhus/Paratyphus, bakterielle Enteritis, Nocardiose

UAW.: Gastrointestinale Störungen, Überempfindlichkeitsreaktionen, selten: hepato-, nephro-, hämato-, neurotoxisch.

Cotrimoxazol[Bearbeiten]

Bakterizides Kombipräparat aus Trimethoprim und Sulfamethoxazol

Spektrum: Atypische Mykobakterien, Nocardien, Yersinien, Chlamydien, auch einige eukaryontische Protozoen (Tropheryma, Cyclospora, Isospora) und der Pilz(!) Pneumocystis carinii syn. jiroveci. Erreger in bis zu 20% d. F. resistent.

UAW: Häufig Magen-Darm-Beschwerden, selten Hautreaktionen (u.U. Stevens-Johnson-Syndrom), Hyperkaliämie, teratogen.

WW.: Hemmt CYP2C9. ACE-Hemmer und kaliumsparende Diuretika -> Hyperkaliämie

Anw.: Pneumocystis-Pneumonie, Nokardiose, Morbus Whipple, akute Zystitis der nicht-schwangeren Frau nur bei günstiger Resistenzlage.

KI.: SS (+ SZ), Sulfonamidallergie (Cave: Kreuzallergie mit einigen Diuretika), Trimethoprimallergie, Leber-/Niereninsuffizienz, Porphyrie, Hyperkaliämie.

Rifampicin (RMP)[Bearbeiten]

Rifampicin.

W.: Hemmung der bakteriellen RNA-Polymerase -> Transkriptionshemmung -> Bakterizidie

UAW.: Lebertoxisch, grippale Symptome (Flu-Syndrom), weiterhin: gastrintestinal, neuro- und hämatotoxisch, allergisch

WW.: Enzyminduktion -> Wirkungsabschwächung von Kontrazeptiva, Cumarinen u.a.

Anw.: Meningitisprophylaxe für Kontaktpersonen Erkrankter, Tuberkulosetherapie in Kombination, MOTT und Lepra, Brucellose (+Doxycyclin), Reserve bei Staphylokokkeninfektionen

Indikationen für die kalkulierte Therapie und Erregerspektren[Bearbeiten]

Anmerkung: Die folgende Tabelle wurde aus den unten angegebenen Quellen zusammengestellt. Es wurden nur eindeutige Angaben übernommen (z.B. Keim X ist sensibel für Y), Uneindeutiges ("Anaerobier", "viele Gram-Positive" usw.) wurde weggelassen, da Lücken besser zu händeln sind als potentiell falsche Angaben.

Hinweis: Außer bei unkomplizierten Infektionen sollte immer ein Erregernachweis mit Resistenztestung angestrebt werden, damit der Erreger gezielt behandelt werden kann.

Indikationen für Zellwandsynthese-Hemmer und Erregerspektrum[Bearbeiten]

Spezies Zellwandsynthese-Hemmer
β-Lactam-Antibiotika Glyko- peptide Fosfo- mycin
Penicilline Cephalosporine Carba- peneme Mono- bactame
Gram-Positive P.G/O.P. Isox. Am.p. Mez Pip Azl p1 p2 p3a p3b o1 o2 o3
Peptostreptococcus G Vanco.
S. aureus G+BLI P.res. Amoxi.+BLI +BLI P.res. P.res. ORSA ORSA
S. epidermidis G P.res. +BLI +BLI ORSE
S. pyogenes G,V
S. agalactiae G (+Am.gl.) Ampi.
S. pneumoniae G,V Amoxi. Pen.res.
S. viridans G,V Amoxi.
E. faecalis (+Am.gl.) (+Am.gl.)
C. diphtheriae G +Antitox.
L. monocyt. Amoxi.
B. anthracis G
Aktinomyzeten G,V
Nocardia
C. tetani G +Immun.
C. perfringens G (+Clinda.)
C. difficile oral
Propionibacterium Vanco.
Gram-Negative P.G/O.P. Isox. Am.p. Mez Pip Azl p1 p2 p3a p3b o1 o2 o3 C.pen. M.bac. Gl.p. Fosf.
V. parvula G
N. gonorrhoeae +BLI
N. meningitidis G Amoxi.
M. catarrhalis Amoxi.+BLI
B. pertussis Amoxi.
B. melitensis
C. jejuni
H. pylori Amoxi.
L. pneumophila
H. influenzae +BLI
H. ducreyi
Bacteroides G (B. frag. Ø) Ampi.+BLI +BLI (frag.Ø)
Porphyromonas G Amoxi. +BLI
Prevotella +BLI +BLI
Fusobacterium G Ampi.
P. aeruginosa +BLI
Acinetobacter Ampi.+BLI +BLI (?)
V. cholerae
E. coli Ampi.+BLI
Shigella Ampi.
K. pneumoniae R (+Am.gl.) (+Am.gl.)
P. mirabilis Amoxi.+BLI
Enterobacter +BLI
Citrobacter n.ABG n.ABG n.ABG (+Am.gl.) n.ABG
Serratia
S. enteritidis nur ggf.
S. (Para)Typhi Amoxi.+BLI
Y. pestis
Y. entercolitica
Atypische P.G/O.P. Isox. Am.p. Mez Pip Azl p1 p2 p3a p3b o1 o2 o3 C.pen. M.bac. Gl.p. Fosf.
Chlamydia
Mycoplasma
Rickettsia
B. henselae
Coxiella
Ehrlichia
T. whipplei V
B. burgdorferi V(S1),G(S2,3) Amoxi.(S2,3) S2,3
L. interrogans G
T. pallidum G

Legende:: Dunkelgrün: 1.Wahl, Hellgrün: 2.Wahl, Khakifarben: im Spektrum des Antibiotikums enthalten, Blassrosa: wechselnde Sensibilität. Abk.: A.tx.: Antitoxin, BLI: Beta-Lactamase-Inhibitor, n.ABG: nach Antibiogramm, R: Resistent!, P.res.: bei Penicillin-Resistenz geeignet, ORSA: bei Oxacillin-resistentem S. aureus geeignet, S: Stadium, zus.: zusätzlich, (+X): Medikament X kann bei Bedarf dazu gegeben werden, Ø: kein/nicht.

Indikationen für Translations- und Nukleinsäuren-Hemmer und Erregerspektrum[Bearbeiten]

Spezies Translationshemmer Nucleinsäurehemmer
(Neuere) Amino- glykoside Ma,Ke Li Tetra- zykline Chlor- amph. Strepto- gramine Line- zolid Chinolone Metro- nidazol Sulf.+ DHFRI Rifam- picin
Gram-Positive 1 2 3 4
Peptostreptococcus Cl.
S. aureus Ma Cl. ORSA MRSA Reserve
S. epidermidis Cl. MRSE,VRE
S. pyogenes Ma Cl. Cotri.
S. agalactiae Ma Cl. Cotri.
S. pneumoniae Ma Cl. Cotri.
S. viridans Ma Cl.
E. faecalis
C. diphtheriae Ma+A.tx. Cl.
L. monocyt. Ma Doxy. Cotri.
B. anthracis Ma
Aktinomyzeten Ma Cl. Mino. Cotri.
Nocardien Cl. Cotri.
C. tetani Cl. +Immun.
C. perfringens Cl.
C. difficile Cl.
Propionibacterium Ma Cl. R Cotri.
Gram-Negative Am.gl. Ma,Ke Li Tet Chl. Str.g. Li.z. Chin.1 Chin.2 Chin.3 Chin.4 Metr. Sulf/DHFRI RMP
V. parvula Cl.
N. gonorrhoeae
N. meningitidis Proph.
M. catarrhalis Ma Cotri.
B. pertussis Ma Cotri.
B. melitensis +Doxy. Doxy.+Am.gl. (+Am.gl.) +Doxy.
C. jejuni Ma Doxy.
H. pylori Clary.
L. pneumophila Ma(+RMP) Doxy. zum Ma
H. influencae Ma Cotri. Proph.
H. ducreyi Ma Doxy. Cotri.
Bacteroides Cl.
Porphyromonas Cl.
Prevotella Cl.
Fusobacterium Cl.
P. aeruginosa ggf. zus.
Acinetobacter mono/zus. Doxy.
V. cholerae ggf. Doxy. Cotri.
E. coli Cotri.
Shigella Cotri.
K. pneumoniae +Ceph.sp.
P. mirabilis Cotri.
Enterobacter
Citrobacter n.ABG (+Am.gl.) (+Am.gl.) (+Am.gl.)
Serratia
S. enteritidis nur ggf.
S. (Para)Typhi Cotri.
Y. pestis Strept.+Doxy. Doxy.+Am.gl. Cotri.
Y. enterocolitica Doxy. Cotri.
Atypische Am.gl. Ma,Ke Li Tet Chl. Str.g. Li.z. Chin.1 Chin.2 Chin.3 Chin.4 Metr. Sulf/DHFRI RMP
Chlamydia Ma Doxy.
Mycoplasma Ma Cl. Doxy.
Rickettsia Doxy.
B. henselae ggf. ggf.
C. burnetti Ery. Doxy.
Ehrlichia Doxy.
T. whipplei Cotri.1Jahr!
B. burgdorferi Azi. (S1) Doxy. (S1-3)
L. interrogans Doxy.
T. pallidum Ma Doxy.
Protozoen Am.gl. Ma,Ke Li Tet Chl. Str.g. Li.z. Chin.1 Chin.2 Chin.3 Chin.4 Metr. Sulf/DHFRI RMP
G. lamblia
T. vaginalis
E. histolytica Promycin
T. gondii Cl.
P. falciparum Doxy.
Pilze Am.gl. Ma,Ke Li Tet Chl. Str.g. Li.z. Chin.1 Chin.2 Chin.3 Chin.4 Metr. Sulf/DHFRI RMP
P. jiroveci Cotri.

Legende:: Dunkelgrün: 1.Wahl, Hellgrün: 2.Wahl, Khakifarben: im Spektrum des Antibiotikums enthalten, Blassrosa: wechselnde Sensibilität. Abk.: A.tx.: Antitoxin, BLI: Beta-Lactamase-Inhibitor, n.ABG: nach Antibiogramm, R: Resistent!, P.res.: bei Penicillin-Resistenz geeignet, ORSA: bei Oxacillin-resistentem S. aureus geeignet, S: Stadium, zus.: zusätzlich, (+X): Medikament X kann bei Bedarf dazu gegeben werden, Ø: kein/nicht.

Quellen:

Antituberkulotika[Bearbeiten]

Isoniazid (INH)[Bearbeiten]

UAW.: Leberfunktionsstörungen, Polyneuropathie (Prophylaxe: Gabe von Vitamin B6 (Pyridoxin)), zerbrale Krampfanfälle

Rifampicin (RMP)[Bearbeiten]

Rifampicin.

Herkunft: Semisynthetisches Produkt aus Rifamycin B (Amycolatopsis mediterranei).

W.: Hemmung der Transkription durch Inhibition der DNA-abhängigen RNA-Polymerase.

UAW.: Rotfärbung von Körpersekreten.

WW.: Über Enzyminduktion (CYP3A4)

Anw.: Tuberkulose in einer Kombinationstherapie, Lepra, Prophylaxe bei Kontaktpersonen von an Meningokokken-Meningitis Erkrankten, evtl. zusätzlich in der Therapie von Legionellosen, Brucellosen, Q-Fieber, als Reserve bei S. aureus-Infektionen.

Pyrazinamid (PZA)[Bearbeiten]

Streptomycin (SM)[Bearbeiten]

UAW.: Nephrotoxisch, ototoxisch

Ethambutol (EMB)[Bearbeiten]

UAW.: Optikusneuritis

Antiprotozoika[Bearbeiten]

Malariamittel[Bearbeiten]

Chinin[Bearbeiten]

-zu i.V. Behandlung von schweren Verläufen

Chloroquin[Bearbeiten]

Mefloquin[Bearbeiten]

Atovaquon[Bearbeiten]

Proguanil[Bearbeiten]

Primaquin[Bearbeiten]

Benznidazol[Bearbeiten]

Metronidazol[Bearbeiten]

Pentamidin[Bearbeiten]

Antihelminthika[Bearbeiten]

Albendazol[Bearbeiten]

Mebendazol[Bearbeiten]

Mebendazol ist ein Breitspektrum-Anthelminthikum.

Praziquantel[Bearbeiten]

Anw.: Schistosomiasis

Pyrantel[Bearbeiten]

Anw.: Pyrantel wirkt gegen Spul- und Madenwürmer. Es wird als Einmaldosis gewichtsbezogen verabreicht.

Pyrvinium[Bearbeiten]

Anw.: Pyrvinium wirkt speziell gegen Madenwürmer. Es wird als Einmaldosis gewichtsbezogen verabreicht.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kimberly DC et al. “Brief Communication: Severe Hepatotoxicity of Telithromycin: Three Case Reports and Literature Review”. Annals of Internal Medicine, 144(6):415-420, Mar 21 2006. PDF. PMID 16481451.
  2. 2,0 2,1 . “European Medicines Agency recommends restricted use and strengthened warnings for Ketek”. European Medicines Agency, Mar 30 2007. Doc. Ref. EMEA/129901/2007.

Weblinks[Bearbeiten]




Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.