Gitarre: Melodiepicking - Should Auld Acquaintance

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Should Auld Acquaintance[Bearbeiten]

Die beiden Varianten in D-Dur und A-Dur gibt es zupftechnisch gesehen keine besonderen Schwierigkeiten.

Der Ton (bzw. Akkord) auf der 1 und auf der 3 wird als Arpeggio gespielt. Dabei greift man einen Akkord, setzt alle Finger der Zupfhand auf und zieht sie schnell hintereinander ab. Der Bewegungsablauf erfolgt wie beim Pima-Zupfmuster, nur viel schneller, so dass ein harfenartiger Klang entsteht. Achte beim PDF-Dokument auf die gewellten Linien. Der Daume streicht dabei meist über 2 Saiten statt nur den Basston zu zupfen.

Die Melodie wird mit dem Zeigefinger gespielt und mit dem Mittelfinger unterstützt. (Ein zusätzlicher Füllton, der sich aus dem gerade gegriffenen Akkord ergibt. So genannte Doublestopps) Daume, Zeige- und Mittelfinger werden gleichzeitig aufgesetzt, und dann . Der Daume spielt meistens Halbe Noten ohne Wechselbass.

Bis auf ein paar zusätzliche Basstöne bei kleineren Pausen, gibt es bei den beiden Bearbeitungen keine weiteren „Fülltöne“. Es steht einem natürlich frei, diese nach Belieben zu ergänzen.


die A-Dur-Variante[Bearbeiten]

Die Akkorde Amaj7 (Aj7) Esus4 (E4) und E6 schaut man sich am besten noch einmal bei den entsprechenden Lektionen oder in der Akkordtabelle des Balladendiploms an.

Von E6 nach E (2. 6. und 14. Takt) wird mit einer Abzugsbindung ( = Pull-Off ) gespielt. E6 wird gezupft, und kurz danach wird der Kleine Finger nach unten hin abgezogen. Man lässt die H-Saite also "flitschen". Dieses klingt nicht nur besser (meines Erachtens zumindest) sondern es funktioniert leichter, als jeden Ton einzeln zu zupfen.

Im Lied kommt der Ton F# (D-Saite, 4.Bund) vor. Wenn man diesen F# mit dem kleinen Finger greift, hat man kein D als Bass-Ton zur Verfügung. Allein mit dem A im Bass (so ganz ohne D) klingt der F# nicht überzeugend.

Daher greift man den Bass-Ton D im 5. Bund. (Vergleiche noch mal das Stimmen mit Bünden!) Jetzt (mit diesem D) kann man auch noch das A mit im Bass nehmen (E-Saite, 5.Bund).

In dem PDF-Dokument sieht man, dass das erste A eingeklammert ist. Das heißt aber nur, dass dieser schon gegriffen, aber noch nicht gespielt wird. Man hat eine so genannte Umkehrung des D-Dur-Akkordes. Eine Umkehrung hat man, wenn ein anderer Akkordton als der Grundton im Bass ist.

das Stück in A-Dur[Bearbeiten]

hier das "Picking_Should_Auld_Acquaintance_in_A" anhören (info)

Crystal Clear mimetype pdf.png hier das PDF zum "Picking_Should_Auld_Acquaintance_in_A" mit Noten und Tabulatur herunterladen (info)


Die D-Dur-Variante

Die Akkorde Dj7, Asus4 und A6 schaut man sich wie oben schon erwähnt im Balladendiplom nochmal an.

Interessant sind hier die Varianten des D-Dur-Akkord und die des G-Dur-Akkordes, die man greifen muss, um die hohen Töne der Melodie spielen zu können.

Beim D-Dur-Akkord muss man mit dem Melodieton rauf bis zum A (E-Saite 5.Bund). Wenn man den Zeigefinger quer über die drei unteren Saiten im 2. Bund legt und mit dem Mittelfinger das D (H-Saite 3.Bund) greift, kann man ebenfalls einen D-Dur-Akkord greifen. Man hat dann kleinen Halb-Barré im 2. Bund. Nun hat man keine größeren Probleme mehr, mit dem kleinen Finger noch das hohe A zu erwischen.

In der Tabulatur steht für diese Griff-Variante D mit einer römischen II für den 2. Bund.

Die 5 hat übrigens beim D5(II) (der Akkord mit dem hohen A-Ton) keine tiefere Bedeutung.

Da der Ton F# nicht mehr zu hören ist (wegen dem hohen A auf der selben Saite), fehlt die Dur-Terz. Unser D besteht aus nur den Tönen D-A-D-A. Ein Akkord ohne Dur- oder Mollterz (der nur aus dem Grundton und der Quinte besteht) ist eigentlich einen Powerchord. Dies kommt aber nur durch einen grifftechnischen Kompromiss zustande. Man kann nicht gleichzeitig das F# und das A greifen (außer man würde einen schwereren Barré-Akkord greifen). Es hat keine harmonische Funktion, bzw. es war keine Absicht, dass das F# unter den Tisch fiel, so dass ein Powerchord daraus geworden ist.

Wie dem auch sei - , wenn man beim D-Dur-Akkord das hohe A erwischen will, dann greift man möglichst den ganzen Takt über die Variante mit dem Halb-Barré, auch wenn vorher oder nachher ein einfaches D genügen würde. Man erspart sich damit unnötige Griffwechsel.

Wenn man den einfachen D-Dur-Akkord so wie er ist in den 7. Bund verschiebt (achte auf die röm. VII), dann erhält man einen G-Dur-Akkord mit einem D im Bass (G/D). mit dieser Griffvariante erhält man eine Umkehrung vom G-Dur-Akkord, mit der man noch den hohen Ton H erwischt. Diese Variante ist zudem ziemlich leicht zu greifen.

Der Akkord G-Dur kann als einfacher Akkord auch mit einem hohen D gespielt werden. (H-Saite, 3.Bund, meist mit kleinem Finger gespielt). Da der Ton D ein Akkord-Ton ist, erhält G-Dur in dieser Variante normalerweise keine besonderen Kennzeichnungen. In der Tabulatur sieht man die Variante als Typ2. Typ2 hat aber keinen besonderen Aussagewert, außer, dass es vom G-Dur-Akkord hier im Lied 2 unterschiedliche Griffmöglichkeiten gibt. Die letzten drei Akkorde sind Em A D. Em ist in der Tonart D-Dur die 2. Stufe, A ist die 5. Stufe und D ist die erste Stufe. Für die Stufen braucht man sich nur die Töne der D-Dur-Tonleiter durchzuzählen.

1  2  3  4  5  6  7  8(=1)
D  E  F# G  A  H  C# D

Eine 2-5-1-Verbindung (II-V-I) ist eine beliebte Akkordkombination, um ein Musikstück zu beenden. In der A-Dur-Variante des Stückes wurde keine II-V-I-Verbindung verwand, weil man dazu einen Bm-Akkord, also einen Barré gebraucht hätte. (Bm ist die 2. Akkord-Stufe in der A-Dur-Tonleiter). Aber auf ein weiteres Barré können wir bei dieser Übung ruhig mal verzichten.

das Stück in D-Dur

hier das "Picking_Should_Auld_Acquaintance_in_D" anhören (info)

Crystal Clear mimetype pdf.png hier das PDF zum "Picking_Should_Auld_Acquaintance_in_D" mit Noten und Tabulatur herunterladen (info)


Gitarre: Folkslieder und Folksongs Liedvorschlag für: Gitarre: Griffwechsel C-F-G

schottisches Volkslied Bearbeitet von Mjchael

Auld Lang Syne.jpg
Crd C.svg Crd F ZMR.svg Crd G.svgCrd Am.svg

Auld Lang Syne (alte Form von „old long since„ = „längst vergangene Zeit„ oder sinngemäß: "auf alte Zeiten") ist der Titel eines der bekanntesten Lieder im englischsprachigen Raum. Oft wird auch die erste Zeile "Should auld acquaintance be forgot" (Sollte alte Freundschaft schon vergessen sein) als Titel angegeben. Es wird traditionsgemäß zum Jahreswechsel gesungen, um der im abgelaufenen Jahr Verstorbenen zu gedenken.

Das Lied basiert auf einer alten schottischen Weise und wurde von dem Dichter Robert Burns niedergeschrieben und veröffentlicht. Mittlerweile gibt es aber schon unzählige Versionen von dem Lied.

Dem deutschen Pfadfinderlied "Nehmt Abschied Brüder" von Claus Ludwig Laue liegt dieselbe Melodie zu Grunde. Das Copyright liegt beim Georgs-Verlag ©

Qsicon inArbeit.png
To-Do:

Abklären, ob man den deutschen Text mit in die Wikibooks aufnehmen kann.

Die französische Version ist unter dem Titel «Ce n'est qu'un au revoir» bekannt. An der University of Virginia, in Charlottesville (USA) ist die zugrunde gelegte Melodie für den inoffiziellen Universitäts-Song benutzt worden. Diese Version heißt "The Good Old Song" und wird jeweils zu Beginn und Ende eines Football-Spiels der Collegemannschaft, sowie nach jedem Touchdown gesungen.

Auld Lang Syne[Bearbeiten]

Verse 1
Should C auld acquaintance G be forgot
And C never brought to F mind?
Should C auld acquaintance G be forgot
And (C days of Am) auld lang C syne? (= long ago)
Chorus
'F' For C auld lang G syne, my dear
'F' For C auld lang F syne
We'll C take a cup o' G kindness yet
For (C auld Am) lang C syne
Verse 2
And C surely you’ll buy G your pint cup!
and C surely I’ll buy F mine !
And we'll C take a cup of G kindness yet,
for (C auld Am) lang C syne.
Verse 3
We C twa hae paidl'd G in the burn
Frae C morning sun till F dine ( = dinner time )
But C seas between us G braid hae roar'd ( = broad )
Sin' (C auld Am) lang C) syne.
Verse 4
And C there's a hand, my G trusty feire ( = frend)
And C gie's a hand o' F thine
And C we'll tak a G right gude ( or: willie waught )
For (C auld Am) lang C) syne.
Verse 5
And C surely ye'll be your G pint-stowp
And C surely I'll be F mine
And C we'll tak a cup o' G kindness yet
For (C auld Am) lang C) syne.
Verse 6
We C twa hae run a- G bout the braes
And C pou'd the gowans F fine ( = pulled daisies)
But we've C wander'd mony a G weary fitt (= foot)
Sin' (C auld Am) lang C) syne.

Hinweise für das Spielen[Bearbeiten]

Eine Besonderheit bei dem Stück ist das erste F-Dur im Refrain. Dieser Akkord wird nur einmal für das erste Wort beim Auftakt angeschlagen und dann wird sofort mit C-Dur weitergemacht. C wird dann ganz normal angeschlagen. Das F wird auf die letzte 4 des Pausentaktes angeschlagen.

C           F   | C
1 . 2 u . u 4 . | 1 . 2 u . u 4
         Should | auld acquaintance
          Nehmt | Abschied Brüder

Weblinks[Bearbeiten]


Hoch zum Seitenanfang Hoch zum Seitenanfang