Umgangsformen: Urlaubskarten

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Umgangsformen

Vorwort
Warum überhaupt?
Grundkonzepte
Anrede
Arbeitsplatz
Ball

Begrüßen
Kleidung
Sitzordnung
Tanzen

Behinderung
Bildung
Essen
Familie
Familienfeste
Gottesdienst
Grüßen und Vorstellen
Internet
Kleidung
Korrespondenz

Dankeskarten
Einladungen
Geschäftsbriefe
Glückwunschkarten
Kondolenzkarten
Privatbriefe
Urlaubskarten
Weihnachtskarten

Körperpflege
Öffentliche Verkehrsmittel
Pünktlichkeit
Rauchen
Rendezvous
Schmuck
Schule
Sport
Straße
Straßenverkehr
Taufe
Toilette
Trauerfälle
Universität
Unterhaltung
Urlaub
Vom Umgang der Geschlechter

In Urlaubskarten ist es üblich, dem Empfänger mitzuteilen, von wo man schreibt und wann man schreibt. Stereotypen wie „Wetter klasse, Hotel klasse, Strand klasse“ sind zwar für den Schreiber einfach, zeugen aber doch von recht wenig Phantasie. Es macht mehr Sinn, z. B. Urlaubserlebnisse aufzuschreiben, denn wer eine Reise macht, hat etwas zu erzählen (zumindest meistens ;-)). Eine Anrede wie „Lieber Onkel Herbert“ und einen Schluß wie z. B. „herzliche Grüße aus dem sonnigen Südtirol sendet Dein Neffe Anton“ sollte man auch verwenden. Manche Postverwaltungen bitten darum, den unteren Teil der Karte frei zu lassen. Das erleichtert der Post zwar das Versenden, raubt Ihnen aber den bei Bildpostkarten sowieso meist schon sehr geringen Platz.


Inhalt