Umgangsformen: Schule

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Umgangsformen

Vorwort
Warum überhaupt?
Grundkonzepte
Anrede
Arbeitsplatz
Ball

Begrüßen
Kleidung
Sitzordnung
Tanzen

Behinderung
Bildung
Essen
Familie
Familienfeste
Gottesdienst
Grüßen und Vorstellen
Internet
Kleidung
Korrespondenz

Dankeskarten
Einladungen
Geschäftsbriefe
Glückwunschkarten
Kondolenzkarten
Privatbriefe
Urlaubskarten
Weihnachtskarten

Körperpflege
Öffentliche Verkehrsmittel
Pünktlichkeit
Rauchen
Rendezvous
Schmuck
Schule
Sport
Straße
Straßenverkehr
Taufe
Toilette
Trauerfälle
Universität
Unterhaltung
Urlaub
Vom Umgang der Geschlechter

Die Umgangsformen in der Schule unterscheiden sich nicht von den Umgangsformen in anderen Lebensbereichen. Es gibt jedoch Unterschiede, die auf der speziellen Personenkonstellation in der Schule beruhen:

Schüler sind noch sehr jung und haben meist nur wenig Erfahrung mit höflichen Umgangsformen. Sie müssen sich Tag für Tag vor ihren Klassenkameraden beweisen und erkennen Lehrer nicht immer als Personen, denen man mit Respekt begegnen sollte. Optimalerweise behandelst du als Schüler deinen Lehrer ebenso respektvoll, wie du einen gut bezahlenden Chef behandeln würdest.

Lehrer tragen nicht selten durch ungebührliches Verhalten selbst zu schlechten Umgangsformen bei. Würden Sie erwachsene Schüler während eines Volkshochschulkurses vor versammelter Mannschaft herunterputzen, vor die Tür schicken oder ihnen das Trinken und Kaugummikauen verbieten? Machen Sie sich bewusst, dass Sie ein Leistungsanbieter sind und die Schüler Ihre Kunden. Optimalerweise treten Sie Ihren Schülern ebenso respektvoll gegenüber wie anderen erwachsenen Menschen.

Von guten Umgangsformen in der Schule profitieren Schüler und Lehrer gleichermaßen. Gute Umgangsformen entspannen das Verhältnis zwischen Schülern und Lehrer und tragen so letztendlich zu einer angenehmeren Arbeits- und Lernatmosphäre bei. Gutes Benehmen der Schüler motiviert den Lehrer zu besserem Unterricht, gutes Benehmen des Lehrers motiviert die Schüler zu mehr Mitarbeit.

Pünktlichkeit[Bearbeiten]

Pünktlichkeit gehört allgemein zum guten Benehmen – siehe dazu das Kapitel „Pünktlichkeit“ – und drückt in der Schule Respekt gegenüber dem Lehrer und den Mitschülern aus. Wer das Klassenzimmer zu spät betritt, verpasst nicht nur ein Stück Lehrstoff, sondern stört auch den Unterricht und die Konzentration der anderen. Auch als Lehrer sollten Sie auf Pünktlichkeit achten und sich für Ihr Zuspätkommen entschuldigen.

Tafelwischen[Bearbeiten]

Es ist eine höfliche Geste, wenn die Schüler vor und nach dem Unterricht die Tafel wischen und dafür sorgen, dass ausreichend Kreide vorhanden ist. Man kann diese Geste mit einem geregelten „Tafeldienst“ erzwingen.

Grüßen[Bearbeiten]

Früher gab es eine feste Begrüßungszeremonie mit einem gestandenen und einstimmigen „Guten Morgen, Herr Lehrer!“ Ein solcher militärischer Appell ist heute nicht mehr angebracht, an manchen Schulen aber immer noch üblich. Es ist höflich, wenn der Lehrer beim Betreten des Klassenzimmers mit einem allgemeinen „Guten Morgen“ grüßt. Noch höflicher ist es, wenn jeder Schüler darauf für sich mit einem „Guten Morgen“ zurückgrüßt. Eine praktikablere Variante ist das Grüßen durch eine Person mit „Guten Morgen im Namen der Klasse“. Dies kann beispielsweise eine Aufgabe des Klassensprechers oder eines geregelten Begrüßungsdienstes sein.

Obwohl absichtliches Nichtgrüßen ein Ausdruck der Verachtung ist, ist es in der Schule aufgrund der großen Zahl an Bekannten schlicht unpraktikabel, täglich alle Schüler und Lehrer zu grüßen, denen man flüchtig begegnet. In der Schule hat sich daher die Verhaltensweise eingebürgert, eine Person erst dann zu begrüßen, wenn man ein Gespräch mit ihr beginnt oder andersartig mit ihr zu tun bekommt. Natürlich steht es jedem frei, zusätzliche Personen zu grüßen, wenn er möchte.

Melden[Bearbeiten]

Es ist höflich, sich mit Handzeichen zu melden, bevor man das Wort ergreift oder eine Frage stellt. Das unterbricht den Gedankenfluss des Lehrers nicht und gibt ihm die Möglichkeit, andere Meldungen zu bevorzugen. Unhöflich ist es von Lehrerseite, nicht auf eine Meldung zu reagieren oder abzuwarten, bis sich noch weitere Schüler melden.

Ablenkung[Bearbeiten]

Es ist unhöflich dem Lehrer gegenüber, sich während des Unterrichts mit anderen Schülern zu unterhalten oder Zettelchen durch die Klasse zu werfen. Falls dich eine Stunde langweilt, versuche herauszufinden, warum:

Falls du im Stoff nicht mitkommst, solltest du beim Lehrer anfragen. Deine Lücken solltest du zu Hause nacharbeiten. Das verbessert nicht nur deine schulische Leistung, sondern macht den Unterricht möglicherweise demnächst wieder interessanter, weil du verstehst, worum es geht.

Falls dich der Stoff partout nicht interessiert, versuche, dich zu motivieren, indem du dich zuhause von einer anderen Seite an den Stoff herantastest, z. B. über witzige Bücher oder das Internet. Manchmal ist es nur die Unfähigkeit des Lehrers, die ein Thema langweilig erscheinen lässt.

Falls du dem Stoff bereits voraus bist und dich deshalb langweilst und lieber mit etwas anderem beschäftigen möchtest, sprich umgehend deinen Lehrer auf dieses Problem an. Du bist unterfordert und brauchst besondere Förderung.

Höflichkeit[Bearbeiten]

Man hält anderen die Tür auf. Wer gegrüßt wird, grüßt zurück.

Wenn man in einem anderen Klassenraum nach Kreide fragen muss, klopft man an der Türe an, bis man hereingerufen wird. Geschieht das nicht, kann man die Türe öffnen, eintreten, mit dem Lehrer Blickkontakt aufnehmen und sagen „Guten Tag! Bitte entschuldigen Sie die Störung, haben Sie vielleicht etwas Kreide übrig?“ Bekommt man Kreide, bedankt man sich und sagt „Auf Wiedersehen!“ Gibt es keine Kreide, sagt man beispielsweise „Trotzdem danke! Ich probiere es woanders. Auf Wiedersehen!“

Der Gebrauch von Schimpfwörtern wird nicht geduldet. Bei einem freundlichen „Bitte“ gibt man gerne und ein nettes „Danke“ zeigt, dass man den anderen schätzt.

Konflikte[Bearbeiten]

Konflikte löst man mit Worten. Es gibt zahlreiche Techniken, Meinungsverschiedenheiten friedlich beizulegen. Viele Konflikte lassen sich bereits dadurch lösen, dass man herausfindet, was aus welchem Grund passiert ist. Vielleicht handelt es sich bloß um ein Missverständnis?

Ein höflicher Mensch ist stets präsent in seiner Umwelt: Er reagiert auf die Streitigkeiten in seiner Umgebung und schaltet sich ein, wenn jemand unfair behandelt wird oder er glaubt, als neutraler Vermittler weiterhelfen zu können. Sich jemandem auf diese Weise aufzudrängen, erfordert allerdings extrem viel Mut.

Hausaufgaben[Bearbeiten]

Den Unterricht durch Hausaufgaben nachzubereiten ist nicht nur aus lernerischer Sicht sinnvoll, sondern auch respektvoll gegenüber dem Lehrer. Hat ein Lehrer eine Aufgabe erteilt und muss feststellen, dass keiner sie gemacht hat, so fühlt er sich veräppelt und nicht ernst genommen und zweifelt an seiner Arbeitsweise.

Du solltest zumindest versuchen, schwierige Aufgaben zu erledigen; selbst wenn du sie nicht lösen konntest, kannst du Teilergebnisse vorweisen oder wenigstens zeigen, dass du dir Gedanken gemacht hast. Hast du wirklich keine Zeit, eine Hausaufgabe zu erledigen, so solltest du dies dem Lehrer mit Angabe des Grundes sagen. Die angemessene Reaktion des Lehrers besteht darin, die Nichterfüllung nicht zu ahnden. Zu einer Bestrafungsmaßnahme wie Strichlisten und Klassenbucheinträgen sollte – wenn überhaupt – erst dann gegriffen werden, wenn sich die Vergessensfälle häufen und offensichtlich wird, dass es sich um Ausreden handelt. Die Ehre gebietet es, die Nichtbestrafung nicht auszunutzen.

Ordnung[Bearbeiten]

Ein höflicher Mensch hinterlässt seine Umgebung genauso wie er sie vorgefunden hat. Ein sehr höflicher Mensch hinterlässt sie sauberer und ordentlicher. Dir ist etwas neben den Papierkorb gefallen? Heb es auf und wirf es richtig hinein. Da liegt noch etwas daneben, was gar nicht von dir ist? Heb auch das auf und wirf es richtig weg.

Höfliche Gesten wie diese kann man erzwingen. Als gutes Vorbild werden Sie mehr erreichen. Haben Sie es schonmal mit höflichem Fragen probiert? Oder mit einem Lächeln den Unterricht unterbrochen und ein Stückchen Papier aufgehoben und weggeworfen, das eben ein Schüler aus der letzten Reihe daneben geworfen hat?

Kaugummi[Bearbeiten]

Kaugummi kauen kann in jeder zwischenmenschlichen Situation ein Problem darstellen. Der Kauende kaut meist nur gegen Mundgeruch, um cooler auszusehen oder einfach um sich zu beschäftigen. Außenstehende sehen im Kaugummi kauen jedoch oft einen Ausdruck von Desinteresse, Langeweile und Arroganz.

Lehrer können sich provoziert fühlen, wenn ihre Schüler Kaugummi kauen. Sie denken, die Schüler wollten damit zum Ausdruck bringen, wie langweilig und uninteressant ihr Unterricht ist, und nehmen diese scheinbare Kritik an ihrer Arbeit persönlich. Auch das Argument, ausgelutschte Kaugummis würden unter die Tischplatte geklebt oder auf den Boden geworfen und würden damit die Schule verschmutzen, findet Zuspruch.

Schüler kauen zunächst Kaugummi, um lässig zu wirken oder ohne besondere Hintergedanken, weil sie das ständig tun. Erst wenn bereits klar ist, dass ein Lehrer sich durch Kaugummikauen gestört fühlt, könnte es gezielt zur Provokation eingesetzt werden.

Die Höflichkeit gebietet folgendes Verhalten: Solange unauffällig, mit geschlossenem Mund und ohne offensichtlich provozierende Hintergedanken gekaut wird und der Schüler nicht an der mündlichen Mitarbeit gehindert wird, produziert ein Kaugummiverbot nur Unmut. Interpretieren Sie als Lehrer nicht zu viel in diese an sich völlig harmlose Tätigkeit. Falls es Sie dennoch stört, geben Sie klar an, dass Sie es für respektlos halten und appellieren Sie an die Einsicht der Schüler. Sprechen Sie erst bei Nichteinsicht ein Verbot aus.

Als Schüler solltest du der Aufforderung des Lehrers unverzüglich folgen, nicht etwa weil er die Befehlsgewalt im Klassenzimmer inne hätte, sondern weil es Respekt beweist. Verblüffe deinen Lehrer mit einem höflichen „Natürlich, Entschuldigung“, wickle den Kaugummi in ein Taschentuch und wirf ihn in den Papierkorb. Dieses scheinbare Nachgeben beweist innere Größe und stellt die Situation so dar, als habest du den Kaugummi aus eigener, freier Entscheidung entfernt.

Trinken[Bearbeiten]

Es ist unhöflich, jemandem das Trinken zu verbieten. Es gibt keinen sachlichen Grund, das Trinken während des Unterrichts, außer aus Sicherheitsgründen in den Fachräumen zu verbieten, solange es leise und ohne provokative Absicht getan wird. Das Argument „das gehört sich einfach nicht“ ist angesichts der Beliebtheit des Kaffeeklatschs völliger Unsinn. Und bevor Sie mit „stellt euch vor, ich würde meine Kaffeetasse mitbringen“ kontern, sollten Sie ernsthaft darüber nachdenken, sich wirklich etwas zu trinken mitzubringen.

In der Universität ist es gang und gäbe, dass Studenten und Dozenten gleichermaßen etwas zu Trinken parat haben und in der Geschäftswelt gibt es kaum ein Meeting, indem nicht ein halbes Dutzend Kaffeetassen klappern.

Es gibt allerdings einen Unterschied zwischen Trinken gegen Durst und Trinken aus Langeweile. Letzteres wird meistens so durchgeführt, dass alle paar Sekunden/Minuten ein Schluck genommen wird, zwischendurch an der Flasche genuckelt oder herumgekaut wird und dann wieder ein Schluck genommen wird. In diesem Falle kann man klar auffordern, ein letztes Mal zu trinken und dann die Flasche wegzustecken.

Essen[Bearbeiten]

Etwas anders als mit dem Trinken verhält es sich mit dem Essen. Essen dauert länger und lenkt dauerhaft ab. Wer den Mund voll hat, kann sich nicht mehr zu Wort melden, wer ein Brot in der Hand hat, kann nicht mehr mitschreiben. Das Essen während des Unterrichts ist aus diesen Gründen strikt zu vermeiden.

Toilette[Bearbeiten]

Es ist äußerst unhöflich, jemandem den Besuch der Toilette zu verweigern. Sie würden niemals einem erwachsenen Menschen verbieten, den Raum zu verlassen, um seine Notdurft zu verrichten. Es ist völlig egal, wie lange es noch bis zum Klingeln dauert. Der Bitte eines Schülers, die Toilette aufsuchen zu dürfen, sollte prinzipiell immer entsprochen werden.

Ebenfalls unhöflich ist es, indiskrete Fragen zu stellen, wenn ein Schüler zum wiederholten Mal auf die Toilette muss. Hat Ihr Schüler tatsächlich eine Blasenschwäche oder Durchfall, stellen Sie ihn damit vor der gesamten Klasse bloß. Halten Sie das Verhalten für reine Provokation, gehen Sie das Problem mit anderen Mitteln an, aber niemals mit einem Verbot.

Führen Sie nicht das Argument an, für den Toilettengang sei die kleine Pause da. Das mag richtig sein, aber die kleine Pause ist auch zum Einpacken, Klassenzimmerwechseln, Trinken, Essen, Tafelwischen und Auspacken da. Das ist ziemlich viel für fünf Minuten. Zudem sind die Pausen die einzige Möglichkeit für Schüler, sich miteinander zu unterhalten ohne zu stören. Führen Sie nicht das Argument an, Sie dürften ja auch nicht mittendrin aufs Klo gehen. In der Tat mag es unfair erscheinen, dass Sie nicht auf die Toilette dürfen, weil Sie damit Ihre Aufsichtspflicht verletzen würden. Vergessen Sie aber nicht, dass dafür die Rechtslage verantwortlich ist und nicht Ihre Schüler. Es ist unsachlich, jemandem etwas zu verbieten, nur weil man selbst es auch nicht darf.

Von Schülerseite ist es äußerst unhöflich, das Klassenzimmer ohne Aussage zu verlassen. Ebenso unhöflich ist es, den Lehrer mit einem Aussagesatz vor vollendete Tatsachen zu stellen. Frage den Lehrer höflich, ob du auf die Toilette darfst. Wenn die Lehrperson es aber erlaubt, ohne zu fragen auf die Toilette zu gehen, darfst du es natürlich auch ohne fragen tun.

Rauchen[Bearbeiten]

Rauchen kann zu allen Zeiten und in allen Situationen anstößig wirken, denn Rauchen stinkt, schädigt Mitmenschen in der Umgebung und führt häufig zu Dreck in Form von Zigarettenstummeln auf dem Fußboden. Ein verantwortungsbewusster, höflicher Mensch wird niemals rauchen, wenn Personen zugegen sind, denen dies zuwider ist. Als Schüler solltest du in der Schule auf das Rauchen verzichten, denn selbst wenn du Abstand wahrst bist du ein schlechtes Vorbild für jüngere Schüler. Als Lehrer sollten Sie in der Schule erst recht auf das Rauchen verzichten, denn Sie sind damit ein schlechtes Vorbild für alle Schüler. Selbst wenn Sie nur im Lehrerzimmer rauchen, werden die Schüler dies wahrnehmen.

Äußere Erscheinung[Bearbeiten]

Die passende Kleiderwahl ist ein ewiges Streitthema in allen zwischenmenschlichen Beziehungen. Es mag unfair oder sogar diskriminierend erscheinen, dass jemand die persönliche Kleidungswahl einschränkt. Darüber wird aber häufig übersehen, dass alle Menschen zu allen Zeiten in ihrer Kleiderwahl eingeschränkt sind. Die Kleiderwahl beeinflusst sehr stark, wie andere Menschen uns sehen! Wählen wir unpassende Kleidung, werden wir als nicht vertrauenswürdig, unfähig oder als Ruhestörer empfunden. Problematisch dabei ist, dass modische Geschmäcker meilenweit auseinander liegen können und deshalb andere Menschen die von uns als neutral empfundene Kleidung für untragbar halten.

Es ist unsinnig und sogar in beide Richtungen sexistisch zu argumentieren, aufreizende Kleidung würde männliche Lehrer irritieren und von ihrer Arbeit ablenken. Tatsächlich gehören aufreizende Kleidung und aufreizendes Make-up aus dem gleichen Grund nicht in die Schule wie tausende anderer Kleidungsstile von der Badehose über das Musketierkostüm bis zum Mondanzug: Sie werden als unpassend empfunden. Unterwäsche sollte, wie der Name schon sagt, komplett unter der Oberbekleidung getragen werden. Dies gilt selbstverständlich für beide Geschlechter.

Zu einer angemessenen äußeren Erscheinung gehört es beispielsweise, dass während des Unterrichts, im Klassenzimmer, keine Kopfbedeckung wie Baseballcap, Mütze oder Kapuze getragen wird – ausgenommen sind selbstverständlich religiöse Kopfbedeckungen wie das Kopftuch und die Kippa. Ersteres vermittelt nicht nur ein Gefühl der Respektlosigkeit, sondern verdeckt teilweise Augen oder Ohren, was die Aufnahmefähigkeit im Unterricht und die Kommunikation erheblich stören kann. Auch Sonnenbrillen gelten in geschlossenen Räumen als unhöflich.

Eine angemessene äußere Erscheinung gilt übrigens für Schüler wie Lehrer gleichermaßen. Was eigentlich selbstverständlich sein sollte, ist es leider keineswegs. Ein ungewaschener und unrasierter Mann, der nach dem Alkohol von letzter Nacht stinkt und in versifften Klamotten erscheint, ist als Lehrer, Schüler oder als Schalterbeamter eines Kreditinstituts gleichermaßen untragbar. Anzug und Krawatte können durchaus angebracht sein, wenn Sie Ihren Schülern die Seriosität Ihres Wissenschaftsgebietes vermitteln wollen.

Meckern[Bearbeiten]

Unter vielen Schülern ist es verpönt, Interessen und Vorlieben für Unterrichtsthemen offen zu zeigen. Wer „gesteht“, ein Fach interessant oder einen Lehrer sympathisch zu finden, ist schnell als Streber gebrandmarkt. Dementsprechend sind Gespräche unter Schülern oft von Nörgelei über Lehrer und Fächer gezeichnet. Gemeinsames Meckern ist jedoch eine fruchtlose Form der Unterhaltung.

Als Schüler solltest du dir diese Gesprächsthemen abgewöhnen. Es ist unhöflich, hinter dem Rücken des Lehrers über ihn herzuziehen und einem Schüler mit echtem Interesse kannst du mit Nöhlerei sein Lieblingsfach madig machen. Falls du ein Unterrichtsfach gut findest, steh dazu; das macht anderen Mut, es dir gleich zu tun. Ansonsten sprich einfach über außerschulische Dinge, die du magst; das macht dich zu einem interessanteren Gesprächspartner.

Als Lehrer sollten Sie diese Unterhaltungsform nicht persönlich nehmen. Sie ereifern sich über das Wetter und die letzte Steuerreform, Ihre Schüler über die Ungeheuerlichkeit der letzten Hausaufgaben. Sie lachen im Kabarett über die Macken der Politiker, Ihre Schüler lachen in den Pausen über Ihre. Tragen Sie die Parodien Ihrer Schüler mit Fassung und einem lockeren Spruch auf den Lippen.

Es gibt einige Sprüche, die man als Schüler unbedingt vermeiden sollte. Einer der wichtigsten ist: „Ich hab überhaupt nichts gelernt“. Dieser Spruch wird bevorzugt von sehr guten Schülern vor Klassenarbeiten abgelassen. Er soll zeigen, dass man kein Streber ist, erhebt einen bei Erfolg in den mystischen Geniestand Nichts-gelernt-und-trotzdem-super und dient als vorgreifende Entschuldigung, falls die Arbeit wirklich in die Hose gehen sollte. Er hat katastrophale Auswirkungen. Schlechte Schüler nehmen diesen Spruch wörtlich und machen sich nach Rückgabe der Arbeit folgende Gedanken: Ich habe eine schlechte Note, obwohl ich viel gelernt habe – er hat eine gute Note, obwohl er nichts gelernt hat – ich bin kolossal dumm. Mögliche Folgen sind Frustration und Depression. Spätestens nach dem dritten Mal wird dieser Spruch deine Mitschüler ankotzen. Vermeide ihn um jeden Preis! Denn in Wirklichkeit hast du gelernt, auch wenn nur kurzfristig und intensiv. Und selbst wenn nicht, bindet man das niemandem auf die Nase.


Inhalt