Aus Deutschland in die USA umziehen: Devisenbeschaffung

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Startseite | Einleitung | Literatur und Weblinks | Druckversion

Vor dem Umzug: Angelegenheiten in Deutschland ordnen | Rente und Altersvorsorge | Wertpapiere | Arztbesuch und Impfungen | Papiere | Devisenbeschaffung | Was man mitnehmen sollte | Was man nicht mitnehmen sollte | Elektrizität | Umzug organisieren | Haustiere | Flug und Einreise

Nach dem Umzug: Unterkunft | Immobilienerwerb | Einen Haushalt starten | Telefon, Internet, Post | Social Security | Banken und Zahlungsmittel | Krankenversicherung und Gesundheit | Mietwagen | Autokauf | Amerikanischer Führerschein

Leben in den USA: Arbeiten in den USA | Steuern | Ehepartner | Kinder | In den USA ein Kind bekommen | Bürgerrechte und -pflichten | Artikel, die in den USA wider Erwarten doch erhältlich sind | Nützliche USA-Daten

Devisenbeschaffung[Bearbeiten]

Kreditkarten sind in den USA noch weiter verbreitet als in Europa.
Amerikanische Banknoten

Zu Ihrem allerwichtigsten „Reisegepäck“ zählen Geldmittel. Sie können in den USA Ihre deutsche Kreditkarte verwenden – am gebräuchlichsten ist die VISA Card –, Ihre deutsche Bank berechnet Ihnen dafür jedoch einen Auslandsaufschlag, nach dem Sie vorher fragen sollten, um gegebenenfalls zu einem günstigeren Anbieter wechseln zu können. Rechnen Sie damit, dass Sie die Kreditkarte in den USA viel häufiger einsetzen können als in Deutschland, z. B. auch im Supermarkt, im Postamt oder beim Arzt. Auf Bares ist man nur bei Kleinigkeiten wie Fastfood, Parkautomaten usw. angewiesen. Mit Ihrer deutschen EC-Card mit „Maestro“-Logo können Sie auch in den USA an Geldautomaten („ATM“ - Automated Teller Machines) Geld abheben. ATMs finden Sie nicht nur in Banken, sondern auch in vielen Geschäften. Die Gebühren, die für eine Transaktion anfallen, sind oft jedoch beträchtlich.

Schwieriger als das Bezahlen mit einer deutschen Kreditkarte ist die Beschaffung von amerikanischem Bargeld. Zwar können Sie mit Ihrer deutschen Kreditkarte an fast allen amerikanischen Bankautomaten Geld ziehen, müssen dabei jedoch mit sehr hohen Gebühren rechnen. Gegenüber der Mitnahme von Bargeld haben Travelers Cheques den Vorteil, dass sie gegen Diebstahl versichert sind. Eine bessere Alternative für kleine bis mittlere Beträge ist die Cashback-Funktion, die in fast allen Supermärkten angeboten wird: Bei Bezahlung mit Kreditkarte können Sie an der Kasse je nach Kette zwischen 50 und 200 Dollar gebührenfrei in Bar zurückverlangen.

Die vielleicht günstigste Lösung ist die rechtzeitige Einrichtung eines Kontos bei einer bestimmten deutschen Bank, die eng mit einer amerikanischen Bank verbunden ist, wie z. B. die Bank of America. Mit der Bank Card dieser Bank können Sie nämlich an den Automaten der amerikanischen Schwesterbank zu einem vernünftigen Wechselkurs und ohne zusätzliche Gebühren Dollars von Ihrem deutschen Girokonto ziehen. Wenn Sie nach Ihrem Umzug bei der amerikanischen Citibank ein Konto einrichten, können Sie auch umgekehrt mit der amerikanischen Bank Card in Deutschland Euro vom amerikanischen Konto abheben. Erkundigen Sie sich auch, was es Sie kostet, wenn Sie Geld von Ihrem deutschen Citibankkonto auf Ihr amerikanisches Citibankkonto überweisen. Fragen Sie auch, was es umgekehrt kostet, denn wenn es in eine Richtung funktioniert, besagt das noch lange nicht, dass es auch in die andere Richtung geht. Rechnen Sie grundsätzlich damit, dass internationale Überweisungen sehr kostspielig sind. Obendrein haben die Mitarbeiter der Bank damit oft wenig Erfahrung.

Eine weitere Möglichkeit, Dollars günstig in Euros umzutauschen, ergibt sich für Sie später, wenn Freunde und Verwandte Sie in den USA besuchen. Denn Ihre Gäste stehen dann umgekehrt vor der Frage, wie sie günstig Euros in Urlaubsdollars umtauschen sollen. Sie können Ihren Angehörigen dann Dollars zum offiziellen Wechselkurs (Interbank-Kassakurs) anbieten und haben, weil keine Bank mitverdient, beide einen Preisvorteil.

Auch ohne regelmäßige internationale Geldüberweisungen kann es eventuell sinnvoll sein, ein Bankkonto in Deutschland aufrechtzuerhalten. Die Notwendigkeit, über ein deutsches Konto zu verfügen, kann aus verschiedensten Gründen früher oder später entstehen. Übrigens – wenn Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland erst einmal aufgegeben haben, können Sie dort kein neues Konto mehr einrichten!