Aus Deutschland in die USA umziehen: Unterkunft

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Startseite | Einleitung | Literatur und Weblinks | Druckversion

Vor dem Umzug: Angelegenheiten in Deutschland ordnen | Rente und Altersvorsorge | Wertpapiere | Arztbesuch und Impfungen | Papiere | Devisenbeschaffung | Was man mitnehmen sollte | Was man nicht mitnehmen sollte | Elektrizität | Umzug organisieren | Haustiere | Flug und Einreise

Nach dem Umzug: Unterkunft | Immobilienerwerb | Einen Haushalt starten | Telefon, Internet, Post | Social Security | Banken und Zahlungsmittel | Krankenversicherung und Gesundheit | Mietwagen | Autokauf | Amerikanischer Führerschein

Leben in den USA: Arbeiten in den USA | Steuern | Ehepartner | Kinder | In den USA ein Kind bekommen | Bürgerrechte und -pflichten | Artikel, die in den USA wider Erwarten doch erhältlich sind | Nützliche USA-Daten

Unterkunft[Bearbeiten]

Eine Econo Lodge. Viele Hotels und Motels befinden sich im Besitz großer Ketten, wie Choice Hotels, Accor oder InterContinental.

Größere amerikanische Firmen unterhalten häufig ein Relocation Department, d. h. eine Abteilung, die für neu angeworbene Mitarbeiter den Umzug organisiert. Andere beauftragen für diese Aufgabe eine externe Agentur. Zum Leistungspaket Ihres Arbeitgebers zählt dann meist auch die Anmietung einer Hotelunterkunft oder einer – eventuell möblierten – Wohnung (temporary housing), für die der Arbeitgeber oft sogar die Kosten übernimmt, bis Sie eine endgültige Unterkunft gefunden haben.

Hotelzimmer[Bearbeiten]

Wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen keine Unterkunft besorgt, müssen Sie sich selbst darum kümmern. Ein Hotelzimmer können Sie von Deutschland aus leicht online buchen. Wenn Sie sparen müssen, können Sie z. B. über www.priceline.com gehen, dort bestimmen Sie selbst, was Sie in einem Hotel einer bestimmten Qualitätsstufe zu zahlen bereit sind. Die preiswertesten Zimmer findet man in den USA ansonsten in unabhängig geführten kleinen Motels. Eine ebenfalls günstige Alternative sind die Niederlassungen landesweiter Ketten wie Motel 6 oder Travelodge. Komfortabler wohnt man allerdings in Extended Stay Hotels (z. B. Candlewood Suites, Extended Stay America, MainStay Suites, Staybridge Suites, Suburban), deren Wohneinheiten eigene Küchen und oft mehrere Schlafzimmer enthalten.

Ob im Zimmerpreis ein Frühstück enthalten ist bzw. ob Frühstück überhaupt angeboten wird, erfragen Sie am besten telefonisch im Hotel. Hotels der unteren Mittelklasse bieten häufig ein complementary continental breakfast, das sind meist Muffins (kleine Kuchen) und Kaffee, die Sie morgens aus der Hotellobby mitnehmen oder in einem Frühstücksraum essen können. Complimentary heißt „im Preis inbegriffen“. In vielen besseren Hotels kann man im hauseigenen Restaurant frühstücken – oft für teures Geld. Um ein Hotel zu finden, dass auch Vollpension (American Plan, AP; Frühstück, Mittagessen und Abendessen) bietet, muss man etwas länger suchen. Eine Variante ist der Modified American Plan (auch half-board oder demi-pension; Frühstück und Mittagessen; oder: Frühstück und Abendessen). European Plan bedeutet, dass in der Buchung gar keine Mahlzeiten enthalten sind. Viele Hotelzimmer sind mit einer Kaffeemaschine ausgestattet, oft sind auch ein Mikrowellengerät und ein Kühlschrank vorhanden. Fast alle Hotels bieten eine Münzwaschmaschine und einen Münztrockner an.

Wohnung oder Haus mieten[Bearbeiten]

Typischer Apartmentkomplex. Die wenigsten amerikanischen Apartmenthäuser haben mehr als 2 Etagen.
Auch in mehrgeschossigen Wohnanlagen haben die Wohnungen meist einen individuellen Hauseingang, der oft über eine eigene Außentreppe zugänglich ist.
Auch in diesem Apartmenthaus haben die Obergeschoss-Wohnungen eigene Treppen. Der Zugang liegt jeweils neben der Tür zur Erdgeschosswohnung.

Auch eine Mietwohnung können Sie von Deutschland aus buchen. Bitten Sie Ihren Arbeitgeber, Ihnen eine Kontaktadresse zu empfehlen, oder sichten Sie im Internet die Angebote der Makler (realtor, apartment rentals, real estate rentals). Die drei wichtigsten Kriterien für eine Wohnung sind: „location, location, location“. In vielen amerikanischen Groß- und Mittelstädten gibt es Viertel, in denen Sie nach Einbruch der Dunkelheit besser nicht mehr auf die Straße gehen sollten. Auch wenn Sie Kinder im schulpflichtigen Alter haben, möchten Sie lieber in einem „guten“ Schuldistrikt als in einem Stadtteil wohnen, dessen öffentliche Schulen finanziell schlecht ausgestattet sind. Entscheidungshilfen finden Sie im Internet. Oder fragen Sie die künftigen Kollegen, die Sie beim Vorstellungsgespräch kennengelernt haben.

Lassen Sie sich bei Wohnungsangeboten nicht von Bezeichnungen wie „Luxury“ blenden, denn die Standards für amerikanische Mietwohnungen reichen an deutsche Standards oft nicht heran. Entscheiden Sie sich im Zweifelsfall für eine möglichst neue Wohnung, da erleben Sie keine Überraschungen mit undichten Fenstern oder heruntergewohnten Teppichböden und ramponierten Haushaltsgeräten. Wenn Sie eine möblierte Wohnung mieten, erkundigen Sie sich genau nach der Ausstattung (Kochgerät, Bettsachen usw.). Da Wohnungen häufig von größeren Firmen vermietet werden, finden Sie im Internet gelegentlich auch Seiten mit Bewertungen (ratings) für die einzelnen Apartmentanlagen.

Bei der Auswahl einer Wohnung müssen Sie neben der Grundfläche, die in Quadratfuß angegeben wird, vor allem die Zahl der Schlafzimmer beachten. Wenn man z. B. „3 Zimmer, Küche, Bad, Gäste-WC“ in den amerikanischen Jargon übersetzen, erhält man: „2 bedrooms, 1½ bathrooms“. Wohnzimmer, Küche und eventuell auch ein Esszimmer werden nicht mitgezählt. Ob Sie die „2 bedrooms“ später als Schlafzimmer, Kinderzimmer oder Büro nutzen, ist letztlich Ihre Sache. Die bedrooms sind übrigens immer mit mehr oder weniger geräumigen, in Neubauten oft sogar begehbaren Einbauschränken (wall closets, walk-in closets) ausgestattet, die das Aufstellen von Kleiderschränken gänzlich überflüssig machen. Kleinstwohnungen werden als „Studio“ bezeichnet. Wohn-, Schlaf- und Kochbereich sind darin häufig in einem einzigen Raum untergebracht, manchmal gibt es für die Küche oder für das Bett aber auch einen eigenen kleinen Raum. Ein kleines Bad ist auf jeden Fall separat untergebracht.

Hinter der Bezeichnung Condo bzw. Condominium verbergen sich Eigentumswohnungen. Ebenso wie in Deutschland werden diese von den Eigentümern häufig vermietet. In großen Städten, wo Wohnraum knapp und teuer ist, findet man auch Duplex apartments und Loft apartments. Duplex apartments sind zweigeschossige Wohnungen, deren Etagen durch eine eigene Treppe verbunden sind. Loft apartments sind Wohnungen in umgebauten Industriebauten. Das Wohnen in Hochhäusern ist in den USA nur in großen Städten verbreitet, und selbst dort beherbergen die Wohntürme eher Luxusapartments mit Aussicht als Billigwohnraum für Menschen mit kleinem Budget. Zu den Vorteilen, die sie bieten, zählt oft ein Doorman, der für berufstätige Mieter tagsüber u. a. Pakete und Ähnliches annimmt. In den Kellern der Wohnhochhäuser gibt es häufig Waschmaschinen, manchmal wird hier auch Altpapier gesammelt. Unverzichtbar ist beim Wohnen im Hochhaus eine Gegensprechanlage (intercom system).

Zur Ausstattung von Mietwohnungen – auch von unmöblierten Wohnungen – gehört immer eine komplett mit Einbaugeräten ausgestattete Küche. Auch mit mehr oder weniger appetitlichen Teppichböden kann man meist rechnen. Zu den auffälligen Besonderheiten amerikanischer Wohnungen und Häuser zählen die Schiebefenster (sash windows), deren Scheiben in Schienen sitzen und zum Lüften nach oben, bei Panoramafenstern auch zur Seite geschoben werden. Die Standardraumhöhe beträgt in modernen Wohnhäusern 8 Fuß (= 2,44 m).

Selbst in den nördlichen Bundesstaaten sind viele Wohnhäuser und Apartmentkomplexe mit zentralen Klimaanlagen (Air Condition) ausgestattet. Während der sommerlichen Hitzwellen, die viele Regionen zuverlässig und selbst notorische „Schlechtwetterpunkte“ wie z. B. Seattle wenigstens gelegentlich heimsuchen, können klimatisierte Räume – vor allem klimatisierte Schlafzimmer – die Lebensqualität beträchtlich erhöhen. Eine preiswerte Alternative zum Betrieb einer zentralen Klimatisierung bilden Einzelgeräte, die man im Sommer in die geöffneten Fenster hängt.

Das Halten von Hunden oder Katzen ist ebenso wie in Deutschland in vielen Mietwohnungen nicht erlaubt.

Sie können auch ein Haus mieten. Auf keinen Fall sollten sie jedoch ein Haus, das Sie nicht selbst in Augenschein genommen haben, von Deutschland aus kaufen. Sie riskieren nicht nur, sich eine Bruchbude einzuhandeln (amerikanische Häuser sind aus Holz gebaut und darum naturgemäß von begrenzter Haltbarkeit), sondern sind möglicherweise auch mit dem Zuschnitt des Hauses nicht glücklich. Amerikanische Wohnhäuser sind nach einem ganz anderen Grundriss angelegt als deutsche, und als Europäer müssen Sie damit rechnen, Dutzende von Häusern zu besichtigen, bevor Sie etwas finden, das Ihren Vorstellungen entgegenkommt.

Siehe auch

Weblinks[Bearbeiten]

Zum weiteren Studium hier eine Auswahl von Webseiten landesweit operierender Maklerfirmen: www.apartments.com, www.rentalhouses.com, www.rentclicks.com , www.homerentalads, realestate.yahoo.com