Aus Deutschland in die USA umziehen: Haustiere

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Startseite | Einleitung | Literatur und Weblinks | Druckversion

Vor dem Umzug: Angelegenheiten in Deutschland ordnen | Rente und Altersvorsorge | Wertpapiere | Arztbesuch und Impfungen | Papiere | Devisenbeschaffung | Was man mitnehmen sollte | Was man nicht mitnehmen sollte | Elektrizität | Umzug organisieren | Haustiere | Flug und Einreise

Nach dem Umzug: Unterkunft | Immobilienerwerb | Einen Haushalt starten | Telefon, Internet, Post | Social Security | Banken und Zahlungsmittel | Krankenversicherung und Gesundheit | Mietwagen | Autokauf | Amerikanischer Führerschein

Leben in den USA: Arbeiten in den USA | Steuern | Ehepartner | Kinder | In den USA ein Kind bekommen | Bürgerrechte und -pflichten | Artikel, die in den USA wider Erwarten doch erhältlich sind | Nützliche USA-Daten


Haustiere sollten mindestens 2 Monate vor dem Umzug dem Tierarzt vorgestellt werden.

Ihren Hund oder Ihre Katze können Sie, wenn das Tier nicht schwer krank ist, auf jeden Fall mitnehmen. Für Hunde benötigen Sie erstens einen Nachweis über eine erfolgte Tollwutimpfung bzw. über Tollwutunbedenklichkeit (in tollwutfreien Gebieten) und zweitens eine Gesundheitsbescheinigung, die belegt, dass die Tiere keine auf den Menschen übertragbaren Krankheiten haben. Für Katzen brauchen Sie keinerlei Impfnachweise, die Tiere müssen jedoch augenscheinlich gesund sein. Erkundigen Sie sich mindestens zwei Monate vor Ihrer Abreise beim Tierarzt nach den Einzelheiten. Der Tierarzt gibt Ihnen auch Tipps für den Transport. Im Bundesstaat Hawaii und in den Territorien Guam und Amerikanisch-Samoa – diese sind tollwutfrei – unterliegen sowohl Hunde als auch Katzen einer 120-tägigen Quarantäne.

Wegen des Transports Ihres Haustieres setzen Sie sich mit Ihrer Fluglinie in Verbindung. Abhängig vom Flugzeugtyp und auch von der Fluglinie kann sich der Transport sehr unterschiedlich gestalten. Erwarten Sie Kosten zwischen 200 und 400 Euro.